Sie sind auf Seite 1von 23

Der Kubismus (ca.

1907-1940)

Eine Präsentation von


Katharina Melter
09. Dezember 2010
Definition
 Der Kubismus, abgeleitet von lat. cubus
und griech. Kybos, Würfel, ist eine
Stilrichtung der modernen Kunst, deren
zentrales Merkmal es ist, ihren
Gegenstand in geometrischen Formen
darzustellen.
Anfänge und Entwicklung
 Der Kubismus fing in Paris um 1908 an,
erreichte seinen Höhepunkt im Jahre
1914 und entwickelte sich in den Jahren
um 1920 weiter.
 Für die Darstellung des Volumens wird
nicht nur der Kubus (Würfel) eingesetzt,
sondern auch Formen wie Kugel, Kegel
oder Zylinder verwendet.
Anfänge und Entwicklung
 Aufstand gegen die
sentimentale und
realistische traditionelle
Malerei des späten 19.
und frühen 20.
Jahrhunderts.
 Als Vorläufer gelten die
französischen Nach- und
Neoimpressionisten, vor
allem Paul Cézanne
(1839-1906) George
Seurat (1859-1891) und Paul Cézanne – Mont Sainte
Paul Signac (1863- Victoire, 1886
1935).
Analytischer Kubismus
 Die eigentliche kubistische Malmethode,
den analytischen Kubismus, entwickelten
um 1907 Pablo Picasso (links) und
Georges Braque (rechts).
Analytischer Kubismus
 Georges Braque (1882-1963) stand der
Pariser Malgruppe der Wilden (Fauves,
Fauvisten) nahe, als er Pablo Picasso
(1881–1973) kennen lernte.
 Sie kreierten einen Malstil, den wir als
Kubismus kennen.
 Der analytische Kubismus beschäftigt sich
mit Formfragen.
Analytischer Kubismus
 Im Zentrum steht das Problem, wie sich
die Dinge auf eine organisierte einfache
geometrische Formen zurückführen
lassen.
 Sie gingen dazu über, nicht nur den
Bildgegenstand, sondern den gesamten
Bildraum rasterhaft zu facettieren.
 Zu den von ihnen entwickelten Prinzipien
gehörte, nur Horizontale, Vertikale und
Schräge sowie die Halbkreisform zu
verwenden.
Analytischer Kubismus

 Picassos Werk Les demoiselles d'Avignon


(1907, New York, Museum of Modern Art)
Synthetischer Kubismus
 Im synthetischen Kubismus (ca. 1912-
1920) bezog Georges Braque
bedeutungsfreie Materialien mit in seine
Bilder ein.
 Auch Picasso
vollzog diese
Entwicklung,
z. B. in seinem
Stillleben mit
Flechtstuhl
(1912, Picasso-
Museum, Paris)
Synthetischer Kubismus

 Am stärksten
wurde der
Collageneinbau in
der kubistischen
Malerei von dem
Spanier Juan Gris
(1887-1927)
praktiziert, z. B.
in seinem Bild
Das Frühstück
(1910-1915).
Synthetischer Kubismus
 Ein Kubist der ersten Stunde war auch
Fernand Léger (1881-1955).
Synthetischer Kubismus

 Er wandte sich
dem neuen Stil
ab 1908 zu,
z. B. in seinem
Bild Die
Kartenspieler
(1917).
Synthetischer Kubismus

 Aus dem Kontrast


großer Farbflächen
zu kleinen
Körpern lebt
beispielsweise
seine Frau in Blau
(1912).
Orphismus

 Einen höheren
Abstraktionsgrad
erreicht der Kubismus
bei Robert Delaunay
(1885-1941), der
Farbakkorde
rhythmisch und
dynamisch in reiner
Abstraktion darstellte,
z. B. in Ein Fenster
(1912/13).
Künstler des Kubismus
 Jeanne Rij-Rousseau (1870–1956): Nature morte au bol
(1908)
 Kasimir Malewitsch (1878–1935)
 Pablo Picasso (1881–1973): Flasche, Glas und Geige
(1913)
 Fernand Léger (1881–1955): Die Kartenspieler (1917)
 Georges Braque (1882–1963): Violine und Krug (1910),
Flasche und Zeitung (1911)
 Jean Metzinger (1883–1956): Nu, (1910)
 Robert Delaunay (1885–1941): Hommage à Blériot (1914)
 André Lhote (1885–1962): Landschaft mit Häusern (1920)
 Roger de La Fresnaye (1885–1925): Die Eroberung der
Lüfte (1913)
 Juan Gris (1887–1927): Die Uhr (Die Sherryflasche)
(1912)
Einige kubistische Bildbeispiele

Kubistisches Porträt von Pablo Picasso gemalt von


Juan Gris im Jahre 1912.
Einige kubistische Bildbeispiele

Georges Braque – Violine und Krug (1910)


Einige kubistische Bildbeispiele

Juan Gris – Mann im Café, 1914, Öl und Klebebild


Einige kubistische Bildbeispiele

Ljubow Sergejewna Popowa (1889-1924) –


Sitzender weiblicher Akt, um 1914
Einige kubistische Bildbeispiele

Roger de La Fresnaye – The Conquest of the Air, 1913


Prager Kubismus

„Grand Café Orient“ (1. Etage) und Museum „Kubista“


(Erdgeschoss) in Prag, Tschechische Republik
Kubistische Plastik

Umberto Boccioni –
Einzigartige Formen der Kontinuität im Raum, 1913
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Kubistisches Bild der Malerin Ruth Fabig aus neuerer Zeit.