Sie sind auf Seite 1von 175

T. Lohse, M.

zur Nedden SS 03

Physik der Musikinstrumente


Vorbemerkung:
Menschliches
Ohr

Wavelet-Trafo,
Wavelet-Trafo,
Wandlung
Wandlunginin
Musikinstrument,
Musikinstrument, Nervensignale
Nervensignale
schwingendes
schwingendesSystem
System Schalldruckwellen,
Schalldruckwellen,
Ausbreitung
Ausbreitungim
im
Auditorium
Auditorium
Beispiele schwingender Systeme:
• Saiten Geige, Gittarre, Klavier, ...
• Blattfedern Rohr / Zunge in
Blasinstrumenten, ...
• Membranen Pauke, Bongos, Trommelfell, ...
• Platten, Stäbe Xylophon, Gitarrendeckel,
Triangel, ...
• Schalen Becken, Glocke, ...
• Luft-Hohlraumresonatoren Geigenkörper, Orgelpfeife, ...
• Luft-Wellenleiter
Physikalische Grundlagen:Flöte, Trompete, Horn, ...
• Schwingungen / Wellen in festen / gasförmigen elastischen Medien
• Hydrodynamik
• Lineare und nichtlineare Schwingungen
1. Schwingende Systeme
1.1. Eindimensionale harmonische Schwingung
Bewegungsgleichung: xx ωω xx  00
22
00
i  ω0 t  φ 
komplexe Lösung: x(t)  A  e iω 0 t
 A e
ω0: Eigenfrequenz
A = |A|·eiφ: komplexe Amplitude
φ: Phase
reelle (physikalische) Lösung:
x(t)  A  cos ω0 t  φ   a  cos ω0 t   b  sin  ω0 t 
a  A  cosφ b  A  sinφ

Anfangsbedingungen  |A|, φ bzw. a, b


Beispiele: L LLˆˆ m
m
CCˆˆ 11 D
m D
D xz I Q
ω02  D
m C
z
1 2 1 2 xQ 1
E pot  Dz E kin  mz ω 
2
0
2 2 x  I LC

Helmholtz-Resonator: cVL
cVL
xxPPPPaa ωω 
22
00
S SS
γPa
c  Schallgeschwindigkeit
ρ
L 
C
1 isotherm (i.a. nicht relevant)
PPaa  Luftdruck
Luftdruck γ   P  1,4 adiabatisch (i.a. für Akustik)
V  SL
V SL  C V
Druck PP
Druck ρρ  Luftdichte
Luftdichte
1.2. Dämpfung
Bewegungsgleichung: xx 2α
2αxx ω
 ω00xx  00
22

α: Dämpfungskonstante

x(t)  A  e  αt  cos ωd t  φ 
α < ω0: Schwingfall
(musikalischer Normalfall) ωd  ω02  α 2   ω0 für α  ω0 

α = ω0: aperiodischer x(t)  A  1  b t   e  αt


Grenzfall

α > ω0: Kriechfall


x(t)  a  e  λ  t  b  e  λ  t
λ   α  α 2  ω02
Beispiele: L R

z I
D Q

m C
m CCˆˆ 11
LLˆˆ m RR ˆˆ γγ
γ DD
FReibung   γ  z
γ xQ 1 R
x  z ω DD22α  γ ω0 
2
α
x  z ω  m α  2m
00 x  I LC 2L
m 2m

Musikinstrumente: „Kleine Dämpfung“ α  ω0


 quasi-statische Schwingung / kein Energieverlust während T = 2π / ω
Energieverlust bei kleiner Dämpfung: x(t)  A e  α t cos ω0 t  φ 
1 1
E T  t  D x2  m x 2
2 T 2 T

1 2  2α t
cos  ω0 t  φ 
2  2α t
x 2
A e 2
 A e
T T 2
 const.
½
1 2 2  2α t 1 2 D  2α t
x 2
   A ω0 e  A e
T 2 2 m
1

1 2  t τD
E T  t  A De Dämpfungszeit: τD 
2 2α

τ D τ D ω0 1 ω0 1 ω0
#Schwingungen in τD: N     Q Güte: Q 
T 2π 2π 2α 2π 2α
Beispiel:

ω0
Güte: Q   10

T14% = Q/2π = 4τD

T37% = Q/π = 2τD

Impulsanregung
1.3. Erzwungene Schwingungen
1.3.1. Übersicht
z
D DD
F(t) xxzz ωω 
22
00 m
m
γγ F(t)
F(t)
αα f(t)
f(t)
2m
2m m
m
γ m

Bewegungsgleichung:
xx 2α
2αxx ω
ω xx  f(t)
22
00
f(t)
f(t): externe Anregung

F00 iωiωt t
F
Musikinstrument: f(t) periodisch
f(t)ff00ee  ee
f(t)
iωt t

Fourierzerlegung: f(t) harmonisch m
m
xx 2α
2αxx ω
 ω00xx  f(t)
22
f(t)

Lösung: x(t) = xh(t) + xs(t)

xh(t): • Einschwingvorgang
• gedämpft  lim x h  t   0
t 
• Lösung der homogenen Gleichung ( f  0 )
• festgelegt durch Anfangsbedingungen

xs(t): • Asymptotische, stabile Schwingung für t  τ D


• spezielle Lösung der inhomogenen Gleichung
• unabhängig von Anfangsbedingungen
• festgelegt durch ω0, α, f0, ω
1.3.2. Gleichgewichtsschwingung ( t   )

xxtt  xx00ee
iωtt

xx 2α
2αxx ω
ω xx  ff00ee
22 iωtt

00

ωω 2i2iωωωω xx


22 22
00 00  ff00
dd  iiω
dt
dt
ω

Komplexe...
ff00
Amplitude: x0 = | x0|·eiφ xx00  22 22
ωω00 ωω 2iω 2iωαα
Geschwindigkeit: v0 = iω·x0 ωωff00
vv00 
Beschleunigung: a0 = iω·v0 = -ω2 x0
2ω α 
i ω22  ω22
2ωα  i ω  ω00 
ωωff00
Definitionen: vv00 
2ω α  i 
ω 22  ω22
2ωα  i ω  ω00 
(mechanische) Impedanz:

FF00 ω
ω 22
ωω m
22
F0  f 0 m
ZZ   γγii 00
m
vv00 ωω γ  2α m

Admittanz (bzw. Mobilität): Y 


Y Z1
1
Z

Widerstand (dissipativer Teil): ReZZ  γγ


RR  Re

Reaktanz (reaktiver Teil): X ImZZ  ωωm


X  Im D
m--D
ωω
ff00
Definitionen: xx00  22 22
ωω00 ωω 2i2iωωαα

Resonanzamplitude: Gleichgewichtsamplitude:

f00 f00
xxRR  xx00ωωωω00  xxGG  xx00ωω
00  2
f f
2iω00αα
2iω ωω020
ff00 ππ ff00
xxRR  φφRR  xxGG  22 φφGG 00
2ω00αα
2ω 22 ωω00

xxRR ωω00
Resonanzverstärkung:  QQ = Güte
xxGG 2α

Definitionen: Dämpfung in Dezibel (dB)
 | x |2 
| x R|  | x | : Dämpfung  10  lg  dB
2 2
2 
 | x R| 
11 11 22
dB  |xRR|| |xRR|| 
22
33dB  |x  |x|xRR|| ;; |x  |x |xRR||
22 22
11 11 22
dB  |xRR|| |xRR|| 
22
66dB  |x  |x |xRR|| ;; |x  |x |xRR||
22 44
11 11 22
dB 
99dB  |x|xRR||

88
|x|xRR|| ;; |x|xRR|| 
22
 |x
88
|xRR|| 

Bemerkung: Analog für andere Größen (v, a, ...) und andere Bezugspunkte
Resonanzkurve und Phasenschub:
|x 0 | 20 Resonanz-
|x G | dominiert
15 1/Q 3 dB

Feder- 10
1Q Q
dominiert
5
0,25 4
φ - φf 00
0 0,70 1,43
π
-0.25

-0.5
Masse-
-0.75 dominiert

-1
0 0.5 1 1.5 2 2.5 ω
ω0
Resonanzkurve und Phasenschub:
20
|x 0 |
|x G |
15 1/Q 3 dB
10
1Q Q
5
0,25 4
φ - φf 00
0 0,70 1,43
π
00
ωω-0.25 Steigung
Steigung 
ωω Steigung
Steigung
|x|x00| | const.
const.
-0.5 00dB/Oktave
dB/Oktave 1/ω
1/ω22 -12
-12dB/Oktave
dB/Oktave

|v|v00| |  ωω
-0.75
66dB/Oktave
dB/Oktave 1/ω
1/ω -6dB/Oktave
-6 dB/Oktave

|a|a00| | ω-1ω2 0 12
12dB/Oktave
dB/Oktave const. -0 -0dB/Oktave
dB/Oktave
2
0.5 1 1.5
const.
2 2.5 ω
ω0
11Oktave  Faktor
Oktave   [[ωω, ,2ω
Faktor22ininωω  2ω]]
Darstellungen von Impedanz und Admittanz
2.5

Z
|Z| 1
1 ω
ω 22
ωω m
22
ZZ   γγii
1.5
00
Dm m
0.5 R = Re Z Y
Y ωω
-0.5
Z

Nyquist-Diagramm
Im

2.5
-1.5
Q == 44
Q
X=

Dm B
-2.5
0 0.5 1 1.5 2 2.5
1.5 ω
3.5 ω ω0 ω0 ω = ω0
D m Y 2.5 |Y|
0.5

1.5
G = Re Y
-0.5

0.5
ω Q

-0.5 -1.5

-1.5
B = Im Y
-2.5
-2.5
0 0.5 1 1.5 2 2.5 0 1 2 3 4
ω ω0 Dm G
1.3.3. Der Einschwingvorgang
Form: Anfangsbedingungen (Anregung)
Einschwingdauer: einige τD
Komponenten: e iω0 t , e iω t  Schwebung von ω+ω0
mit |ω-ω0|
ωω Plötzlichesin-Anregung
Plötzliche sin-Anregungab
abt=0
t=0 Q == 10
Q 10
ωω00

0,2
0,2 1,2
1,2

0,8
0,8 2,0
2,0

1,0
1,0 4,0
4,0
1.3.4. Elektrisches Äquivalent
mechanische Parallelschaltung  elektrische Serienschaltung

v1 = vB-vA
I1 I2 = I 1
vA vB

v2 = v1

mechanische Serienschaltung  elektrische Parallelschaltung


v = vC-vA = v1+v2 I1
v1 = vB-vA v2 = vC-vB I I
vA vC
I = I1+I2

vB I2
Kraft  elektrische Spannung

IL
vm FFmm  m mvv mm
m L
ˆˆ LLIILL  U
ULL

IR
FFγγ  m mxx γγ
γ ˆˆ R
R IIRR  U
URR R
xD FFDD  DDxxDD QC
D 1
1 C + -
ˆˆ QQCC  U
UCC
C
C
Geschwindigkeitsverläufe
Analysiere im Einzelfall:
Kräftegleichgewichte
Beispiel 1: vvFeder =vvDämpfer
Feder = =vvMasse
Dämpfer = Masse

FF == FFMasse
Masse++ FFDämpfer +FFFeder
Dämpfer+ Feder

x
D
F(t)

γ m L ˆ m R ˆ γ

U t  ˆ F t  I ˆ x
~

C ˆ 1
D
Beispiel 2: vv == vvFeder +vvMasse
Feder + Masse ,, vvFeder =vvDämpfer
Feder = Dämpfer

FF ==FFMasse = FFDämpfer
Masse = + FFFeder
Dämpfer + Feder

xm x
D F(t)

m γ
v

v Feder γ v Masse
F t  ~ m
1
D
Beispiel 3: vv ==vvMasse +vvDämpfer
Masse + Dämpfer ,, vvFeder =vvMasse
Feder = Masse

FF == FFDämpfer = FFMasse
Dämpfer = + FFFeder
Masse + Feder

xm x
D F(t)

γ
m
v

v Feder m v Dämpfer
F t  ~ γ
1
D
1.4. Gekoppelte Schwingungen

Zerlegung:
•stabile Schwingungskonfigurationen: (Eigen-)Moden

•Eine Eigenfrequenz pro Mode

•eine Mode pro Freiheitsgrad


1.4.1. Beispiel: Zwei gekoppelte Schwinger
mb γ a,b
Da ma
DK
Db α a,b 
2m a,b
D a,b  D K
γa
xa xb
γb ωa,2 b 
m a,b
Ca Cb
La Lb DK
ω 2
aK 
ma
Ra CK Rb
DK
ω 2bK 
mb
Ia Ib

xxaa  2α
2αaaxxaa  ω
 ωaaxxaa  ω
22 22
ωaK xbb  00
aKx
Bewegungsgleichung:
xxbb  2α
2αbbxx bb  ω
ωbbxxbb  ω xaa  00
2 2
2
ωbK
2
bKx
Musikinstrumente: kleine Dämpfung xxaa  ω
ωaaxxaa  ω
22 22
ωaK xbb  00
aKx
 Vereinfachte Diskussion für αa = αb = 0
xxbb  ω
ω2b2bxxbb ω xaa  00
2
ω2bK
bKx

d iiωω
Ansatz: xa , xb  eiωt  d dt
dt
 ω22 x  ω22 x  ω22 x  0
 ω x aa  ωaax aa  ωaK
aKx bb  0

ωω ωω xx  ω22 x  ω22 x  ω22 x  0


22 22
 ωω 22
xx  ω x bb  ω bbx bb  ω bK
bKx aa  0
aa aa aK bb
aK

ωω ωω xx


22 22 ω
bb  ω
22
xx
ωω ωω ωω ωω  ωω
bb bK aa
bK
22 22 22 22 22 ω 22
aa bb aK
aK ω bK
bK

Lösung: Zwei Eigenfrequenzen

ω2

ω ω
2
a

ω ω2
b  2
a
2 2
b   ωaK
2
ω 2bK
1,2
2 4
Diskussion:
ω 2

ω ω
2
a

 ω ω
2
b
2
a b
2 2
 ωaK
2
ω 2bK
1,2
2 4

ω 2
ω ω keine Kopplung  ωa,b K = 0, ω1,2 = ωa,b
ωa K  aK bK  0.4
ωa ω b ω2
1.5
ωb Kopplung  0 
1 K
ωa ωb/ωa  0: ω1ωb , ω2ωa
1 ωb/ωa  : ω1ωa , ω2ωb
1 K
0.5 ω1
Minimale Frequenzaufspaltung:
ω1,2  1  K  ωa bei ωa = ωb
0
0 0.5 1 1.5 ωb 2
ωa
1.4.2. Erzwungene gekoppelte Schwingungen
Einfaches Beispiel (Dämpfung vernachlässigt):
m1 m2 Anwendungen:
Anwendungen:
D1 D2
m22 als
m als Tilger
Tilger
Bass-Reflex-Lautsprecher
Bass-Reflex-Lautsprecher
x1 Gitarre mit
Gitarre mit fixierten
fixierten Rippen
Rippen
x2
F0·e iωt

x 1 1/D1
m1
x 2
Nach Einschwingen:
Nach Einschwingen:

x1  t   x10  e i ω t
~ F0·eiωt 1/D2 m2
x 2  t   x 20  e i ω t

Dämpfung vernachlässigt  x10 , x 20 reell


m1 m2
D1 D2 x  t 
x11 t   x1100 e
 x  eiiωωtt

xx22tt  xx2200eei ω t
iωt

x1 x2
F0·e iωt

x10 x 20 ω1 , ω 2 : Resonanzen

 1 1  ωA  ω02
F0    F0
 D1 D 2  Antiresonanz
D1 D2
- F0  (x10 = 0, x20 = max)
D2 m2

Konfigurationen (Moden): (Richtungen bezüglich F0 )


ω = ω1 – ε: ω = ω1 + ε:
ω = ω2 – ε: ω = ω2 + ε:
ω = ω A: ω = ω A:
Theorem: In einem (beliebigen) gekoppelten System seien ω1, ω2 zwei
aufeinanderfolgende Resonanzfrequenzen. Das System werde im Punkt P1
angeregt und im Punkt P2 gemessen.
Sind die Schwingungsamplituden in P2 relativ zu P1 in beiden Moden
• entgegengesetzt  |x20| durchläuft zwischen ω1, ω2 ein Minimum

• gleichgerichtet  |x20| durchläuft zwischen ω1, ω2 eine Antiresonanz

ω = ω1 – ε: ω = ω1 + ε:
ω = ω2 – ε: ω = ω2 + ε:
ω = ω A: ω = ω A:
m1 m2
D1 D2

x1 x2
F0·e iωt
Theorem: In einem (beliebigen) gekoppelten System seien ω1, ω2 zwei
aufeinanderfolgende Resonanzfrequenzen. Das System werde im Punkt P1
angeregt und im Punkt P2 gemessen.
Sind die Schwingungsamplituden in P2 relativ zu P1 in beiden Moden
• entgegengesetzt  |x20| durchläuft zwischen ω1, ω2 ein Minimum

• gleichgerichtet  |x20| durchläuft zwischen ω1, ω2 eine Antiresonanz

Folgerung: P2 = P1  Der Treiberpunkt selbst durchläuft mit wachsender


Frequenz eine Folge abwechselnder Resonanzen und Antiresonanzen.

Treiberpunkt
Treiberpunkt Transferpunkt
Transferpunkt
Beispiel:
2-D-System
1.4.3. Charakterisierung des Frequenzgangs

P1: Erreger F t 

x  t  Auslenkung

P2: Sensor  v t  Geschwindigkeit

a  t  Beschleunigung

Wichtiger Spezialfall: P1 = P2

Messverfahren:

F, a : Impedanzkopf


v:   t  dt
a
Nahfeld Schallwellen (Mikrophon)
mechanische Schreiber


x:   t  dt
v Impedanzkopf
holographische Interferometrie
Charakteristische Frequenzgangs-Messgrößen:
x Q
Nachgiebigkeit (Compliance) ˆ Kapazität
F U
v I
Mobilität, Admittanz ˆ Leitwert
F U
a I
Acceleranz ˆ 1 / Induktivität
F U
F U
Steifigkeit ˆ 1 / Kapazität
x Q
F U
Impedanz ˆ Impedanz
v I
F U
Dynamische Masse ˆ Induktivität
a I
P1 = P2: Präfix „Treiber(punkt)-“
P1  P2: Präfix „Transfer-“

Beispiel:
m1 m2
D1 D2

x1 x2
F0·e iωt

x 1
Treiber-Mobilität: Y11 
F
x 2
Transfer-Mobilität: Y21 
F
Asymptotisches Verhalten: ωmin: kleinste Resonanzfrequenz
ωmin: größte Resonanzfrequenz

s se
it a
e M
i gk z it h e
ieb i tät ra
n
ke an
z isc
hg il le fi ig d am
a c ob c ce e pe n
N M A St Im Dy

Asymp- x v a F F F
totischer
Bereich F F F x v a
ωω << ωωmin
min 00 66 12
12 00 -6
-6 -12
-12

ωω >> ωωmax
max -12
-12 -6
-6 00 12
12 66 00

( Einheit: dB / Oktave )
Asymptotisches Verhalten: ωmin: kleinste Resonanzfrequenz
ωmin: größte Resonanzfrequenz

s se
it a
e M
i gk z it h e
ieb i tät ra
n
ke an
z isc
hg il le fi ig d am
a c ob c ce e pe n
N M A St Im Dy

Asymp- x v a F F F
totischer
Bereich F F F x v a
ωω << ωωmin
min 00 66 12
12 00 -6
-6 -12
-12

ωω >> ωωmax
max -12
-12 -6
-6 00 12
12 66 00

( Einheit: dB / Oktave )
Beispiel: Transfer-Mobilität einer leicht gedämpften Struktur
mit 4 Schwingungsmoden
Schwingungsrichtung am Messpunkt
relativ zum Treiberpunkt ... bleibt gleich klappt um

ω1
ω2
ω3
ω4
6 dB / Oktave

Antiresonanz
-6 dB / Oktave
Darstellung der (i.a. komplexen) charakteristischen Parameter:

z. B. Impedanz: Z = |Z|eiφ = R + i X

|Z|(ω) und φ(ω)

Re Z(ω) und Im Z(ω)

Nyquist-Diagramme, z.B. für einzelne Resonanz:


Im Im Im
Re ω ωR

ω Re
ωR
ω Re
ωR

Nachgiebigkeit x / F Mobilität v / F Acceleranz a / F


1.5. Nichtlineare Schwingungen

Lineare Systeme: mxx  γγxx  D


m Dxx  F(t)
F(t) ...

 • Superpositionsprinzip
x Lösung zu F
 x + x' Lösung zu F + F'
x' Lösung zu F'

• Eigenfrequenzen unabhängig von Moden-Amplituden

• komplexe Schreibweisen geeignet


Realistische Systeme: Nichtlineare Beiträge
a) Grenzen des Hookeschen Gesetzes  D  D(x)
b) Turbulenz  γ  γ(x, x )
c) Bogenkraft auf Saite = f (Saitenposition,Relativgeschwindigkeit)

d) Strömung in Rohrventilen (Blasinstrumente) = f (Druckabfall)


 F  F(x, x , t)
Konsequenzen:
a) ω0 = ω0( x0 )
b) Hysterese-Verhalten in ( x0 , ω0 ) –Diagramm
c) Bifurkationen und chaotisches Verhalten (seltsame Attraktoren)
(d.h., System schwingt sich nicht immer auf periodische Bewegung ein!)
1.5.1. Analytische Methoden

Bewegungsgleichung:

mxx  γγx,
m x,xx xx D
Dxx  F(x,
F(x,xx,,t)t)

D F - γ x
ω 
2
0 , g
m m

x  ω x  g(x, x , t)
22
00
a) Spezialfall: F periodisch, z.B. F = F0·cos(ωt)
 Störungsrechnung bei kleinen Nichtlinearitäten

Ansatz:
x  x 0 cos ωt  φ  F  F0 cos ωt 
x   x 0 ω sin  ωt  φ  γ  γ x, x   Acos ωt   Bsin ωt   
x  x 0 ω 2 cos ωt  φ  Fourierentwicklung

Einsetzen
Einsetzen

mxx  γγx,
m x,xx xx D
Dxx  F(x,
F(x,xx,,t)t)
Koeffizientenvergleich
Koeffizientenvergleich

xx00 ,, φφ
b) Allgemeines Verfahren: xx  ω
ω xx  g(x,
22
g(x,xx,,t)t)
00

g  0 : x  t   a  sin  ω0 t  φ  x  0 
  a, φ
x  t   a ω0  cos ω0 t  φ  x  0 

g  0 : x t   a  t   sin  ω0 t  φ t  
x  t   a  t  ω0  cos ω0 t  φ t  
wobei:
g
a   cos ω0 t  φ t  
ω0 x  0 
  a  0  , φ 0 
g 1 x  0 
φ     sin  ω0 t  φ t  
ω0 a  t 

Beweis: Einsetzen und Nachrechnen!


g
a   cos ω0 t  φ t  
x  t   a  t   sin  ω 0 t  φ t   ω0
x  t   a  t  ω0  cos ω0 t  φ t  
& g 1
φ     sin  ω0 t  φ t  
ω0 a  t 
 noch nichts gewonnen
(Gesetz der konstanten Mühsal)

Näherung: x, x -Terme in g „klein“ (inklusive γ)


 a, φ  const. während Periode T  2π ω 0
t T 2 t T 2
1 1
a  t   a  t  dt , φ  t   φ t  dt
T t T 2 T t T 2

d d
a  t   a  t  , φ  t   φ  t 
dt dt

t
ω t    ω0 t  φ   ω0  φ
d
Folge: , a  t   a  0   dτ a  τ 
dt 0
x
Beispiel: Schwach gedämpfter, D
freier, linearer Oszillator

FF00 
γγ
 gg xx 2α
2αxx m
m
m
g γ=2mα
aa  cos ω0 t  φ 
ω0

 x cos ω0 t  φ    2α a ω0 cos 2  ω0 t  φ    2α a ω0  1
ω0 ω0 ω0 2

g x
sin  ω0 t  φ   2α sin  ω0 t  φ  αα aa
φφ  
a ω0 a
 2α cos ω0 t  φ  sin  ω0 t  φ  00

    ααt t sin  ω t  φ 0  
Also: x  t   a  0 e sin  ω00t  φ 0  
x t  a 0 e Korrekt für α  ω 0 !
(vgl. 1.2.)
1.5.2. Der Duffing-Oszillator
(Paradebeispiel für Chaos und seltsame Attraktoren)

Physikalischer Ansatz: D  D + β m x2 (nicht-lineare Dämpfung)


d.h. Analytisches Verfahren 

g(t)  f(t)
g(t) f(t)2α
2αxxβx
 βx 33

oft: f(t)
f(t) cosωt
cos ωt

• Frequenz hängt von Amplitude ab

• Hysterese bei großen Amplituden


Störungsrechnung: xx ωω0202xx  g(t)
g(t)  f(t)
f(t)2α
2αxxβx
 βx 33

Ansatz: ( f (t) = f0·cos(ωt) , α0)

xx aacos 
cos ωt 
ωt xx  aaωω cos
 22
cosωt
ωt
x33
 a 33
 cos 33
 ωt   a33
 33  cos ωt   11  cos 3ω t  
x  a  cos  ωt   a   44 cos ωt   44 cos 3ω t  

Koeffizientenvergleich der cos(ωt)-Terme:

aω
aω aω 22
00
 ωωaa
aω ff00  ββaa 
22 33
44
33

Freier Oszillator ( f0 = 0 ):

ω
ω Eigen  a 
Eigen a   ω22  33 β a22
ω00  44β a
1.5.3. Selbsterregung: Van-der-Pol-Oszillator
Konstanter äußerer Energiefluss (Luftströmung, Bogenstrich, ...)
Musikinstrument  Modulation des Energieflusses
Nichtlineare Rückkopplung  selbstangeregte stabile Schwingung

Physikalischer Ansatz: 2α  α·( 1 – x2 ) (nicht-lineare Dämpfung)


  0 für |x|  1  Wachstum
d.h. α  1  x 
2

  0 für |x|  1  Dämpfung
Van der
Van derPol
PolOszillator
Oszillator::
xx ωω0202xx g(x,  
g(x,xx)) ααxx  11xx22

• x  0 ist stets Lösung, aber nicht stabil


• geeignete α  Grenzzyklen
• Grenzzyklen fast harmonisch, mit anharmonischen Beimischungen
Van-der-Pol-Oszillator
4
α  1,5 ω0
3
2 x
1
0
-1
-2
x
-3
-4
0 5 10 15 20
ω0 t
1.5.4. Moden-Stabilisierung
Musikinstrumente sind ...
selbsterregende Multi-Moden-Systeme ...
ω1  ω2
mit annähernd linearem Moden-Verhalten ...
und mit einigermaßen harmonischen Frequenzverhältnissen
(Anharmonizitäten  störende niederfrequente Schwebungen)

Musikinstrumente erfordern periodisches, schwebungsfreies Signal:


Selbstadjustierung der Eigenfrequenzen notwendig Moden-Einrastung
Selbststabilisierung relativer Phasen notwendig (mode-locking)

Notwendige Voraussetzung hierfür:

Starke nichtlineare Modenkopplung


Beispiel: Moden: ωn , ωm n·ωm  m·ωn
fast harmonisch:
Amplituden: an , am n, m  I

Nichtlineare Kopplungsterme:  p,q n x m


p q
c x
p,q

Der Term ... c m 1,n x mn 1x nm


 c m 1,n  a n cos ω n t  φ n    a m cos ωm t  φ m   n
m 1

 a mn 1a nm   cos  m  1 ω n t   cos n ω m t    


 a mn 1a nm   cos  mω n  n ω m  t   cos ω n t      a mn 1a nm  cos ω n t   
1
... treibt die ωn-Mode
Der Term ... c m,n 1x mn x nm1
 c m,n 1  a n cos ω n t  φ n    a m cos ω m t  φ m  
m n 1

 a mn a nm1  cos ω m t   
... treibt die ωm-Mode
Wann
Wann ist
ist ein
ein Musikinstrument
Musikinstrument gut
gut ??
((
möglichst
möglichstschnelles
schnellesErreichen
Erreicheneines
einesperiodischen
periodischenSignals
Signals))

Inharmonizitäten der natürlichen Frequenzen möglichst klein

Koeffizienten n, m der gekoppelten Moden möglichst klein


1 n m n 1
(  Kopplungsamplituden  a m
n a m , a n am möglichst groß )

Amplituden der gekoppelten Moden ( an , am ) möglichst groß

Nichtlinearität der Kopplungsfunktion möglichst groß


(  Kopplungskoeffizienten cm-1,n , cm,n-1 möglichst groß )

Fundamentalmode ( n = 1 ) möglichst stark an nichtlinearer


Kopplung beteiligt
2. Saiten und Stäbe
2.1. Transversale Saitenschwingungen
2.1.1. Wellengleichung y(x,t) x
dm unendliche
Massendichte: μ  const homogene Saite
dx
Spannung: T = Kraft von Segment zu Segment
Kleine Auslenkung (  lineare Näherung ): y x  1
T
yy dFy θ(x+dx)
tanθ
tanθsinθ
sinθθθ θ(x) ds
xx dy

dx  ds  cosθ  ds   1  Ο θ   ds
 
dx  ds  cosθ  ds  1  Ο θ 22 T
ds
x x + dx
θθ
dF  T  θ  x   T  θ  x  dx 
dFyy  T  θ x   T  θ x  dx   T dx
 T dx 22yy 22 22yy TT
xx
c
22  c
; c
22 ; c 
22yy
mm 2 μμ 2 ds
22yy 22yy
μμ 2 dx
tt xx μμ
ds dx
tt 2 tt 2 tt 2
„Wellengleichung“
Allgemeine Lösung (nach d´Alembert) 22yy 22 22yy
c
22  c
c tt xx22
f1
y(x,t) = f1( c t – x )

c
f2
+ f 2( c t – x )

= Superposition von rechts/links-laufenden Wellenpaketen

Fouriertransformation  Zerlegung in harmonische (ebene) Wellen


yyx, t 
x, t   Ae
 Ae i i ω
 ωt t kkxx   Bei iω ωt t kkxx  ;
 Be ; A
A,,BB komplex
komplex
( Re(y) = physikalischer Teil )
wobei: 2π
ωωωω kk cckk cc
2π Dispersionsrelation
λλ ( hier linear, ω  k )
yyx, 
x, t   Ae
t  Ae i i ω
 ωt t kkxx   Bei i ω ωt t kkxx 
 Be
Spezialfall: Stehende Wellen
AA  BB aa

AAaaeeiφiφAA BBaaeeiφiφBB
Phasen:
φφ 121φφAA φφBB ψψ 121φφAA φφBB
2 2

yyx, t 
x, t   a e e e  e e
 a e iω

i ωt t e i ki kxxe i φ
i φAA  e i k
i kxxe i φ
i φBB 
aaeei iω ωt t ψψ ee-i-ki kxxeei φi φ eei ki kxxeei φi φ

CC2a e
2a e i ψ
 coskkxxφφ
CCeei ωi ωt tcos

Reelle Schreibweise: yyx,x,tt  CC cos


cosωωttψψcos
coskkxxφφ
yyx,
x,tt CCωωsin
sinωωttψψcos
coskkxxφφ
yyx,
x, t    ω yyx,
t    ω 22
x,tt
yy x,x,tt  CC cos cos ωωttψψ cos
cos kkxxφφ 
yy x,x,tt CCωωsin
sin ωωttψψ cos
cos kkxxφφ 
Energie der stehenden Welle: yy x,x,tt ωω22yy x,x,tt 
y y y

dE pot    dFy  ~y  d~y  μ dx  y ~y d~y  μ ω 2 dx  ~y d~y


0 0 0

 μ ω y dx  μ ω C cos 2  ω t  ψ  cos 2  k x  φ  dx
1 2 2 1 2 2
2 2

dE kin  dm y   μ ω C sin 2  ω t  ψ  cos 2  k x  φ  dx


1 2 1 2 2
2 2

dE  dE
dE  dEpot
pot

 dE
dE kin
kin
 μ
μ ω
ω C
C cos
cos
22

11
22 kkxxφφ
22
dx
dx
22

Energie des Saitenstücks der Länge L  n  λ2 :

cos  k x  φ  EELL  ωω μμLL CC 22 22


2
λ
 1
2  11
44
2
2.1.2. Impedanz (Verwende komplexe Schreibweise!)

Definition: Charakteristische Impedanz TT


ZZ00   TTμμ μμcc
bzw. Wellenwiderstand cc
Bemerkung: • Z0 ist reell (  verlustfreie Saite )
• Charakteristische Admittanz YY00 11 ZZ00

ff
Definition: Eingangsimpedanz ZZinin 
uu
y T
• Geschwindigkeit des Eingangs-
Aufhängepunktes: u(t)
θ
u  t   y  x  0, t 
• Externe Treiberkraft (kompensiert x
f(t)
Vertikalkomponente vonT)
f  t   T  sinθ  T  y x  0, t  horizontale
Fixierung ( x = 0 )
Beispiel: Nach rechts unenedliche Saite  nur rechtslaufende Welle

y T ff
ZZinin 
u(t) uu
θ

x
f(t)

horizontale
Fixierung ( x = 0 )

y x, t   a ei  ω t  k x 
kk TT
u  t   y  0, t   iω a e iωt
ZZinin  TT   ZZ00
ωω cc
f  t   T y 0, t   iT k a e i ω t
Definition: Abschlussimpedanz

T y

u(t)
θ
x
f(t)

horizontale
Fixierung ( x = 0 ) ff
ZZabab 
uu
Zab  physikalische Eigenschaften der nachgiebigen Aufhängung
(z.B. Elastizität & innere Reibung des Stegs der Geige,
Energietransfer auf Klangkörper der Geige etc.)
Reflexion am Abschlusspunkt:
y(x,t) = a ei ω t ( e – i kx + R·ei kx )
• Einlaufend: a ei ( ωt – kx )
u  t   y  0, t   iω a e i ω t 1  R 
• reflektiert: R·a ei ( ωt + kx )
f  t   T y 0, t   i k T a e i ω t 1  R 

ff TTkk 11RR 11RR


ZZabab    ZZ00
uu ωω 11RR 11RR
ZZ00 ZZabab
Reflexionskoeffizient: RR 
ZZ00 ZZabab
• fixiertes Ende: y(0,t) = 0  u = 0  Zab =   R = –1
• offenes Ende:  f = 0  Zab = 0  R = +1
Beispiel: Eingangsimpedanz der abgeschlossenen Saite
y x, t   Aei  ω t  k x   Bei  ω t  k x  Saite: Z0 R
B ei k L B 2i k L
 R i k L
 e L Zab
Ae A x=0

 y  Aei ω t e i k x  R e  2i k L ei k x 
u  t   y  0, t   iω A ei ω t 1  Re 2i k L  ff 11Re
Re
2i2ikkLL
ZZinin  ZZ00
f  t   T y 0, t   i k T A ei ω t 1  Re  2i k L 
2i2ikkLL
uu 11Re
Re

••fixiertes
fixiertesEnde: –1 
Ende: RR==–1  ZZinin==––iiZZ00cot
cot((kkLL)) (rein
(reinreaktiv)
reaktiv)
Resonanzen:
Resonanzen: ZZin ==00 
 kkLL==((nn––½½))ππ 
 λλn n==2L
2L/ /((nn––½½))
in
Antiresonanzen:
Antiresonanzen: ZZin == kkLL==nnππ 
 λλn ==2L2L/ /nn
in n

••offenes
offenesEnde: +1 
Ende: RR==+1  ZZinin==iiZZ00tan
tan((kkLL)) (rein
(reinreaktiv)
reaktiv)
Resonanzen,
Resonanzen,Antiresonanzen
Antiresonanzenvertauscht
vertauscht
••angepasster Abschluss:RR==00 
angepassterAbschluss:  ZZinin==ZZ00==ZZabab
2.1.3. Eigenschwingungen der endlichen Saite
a) fixierte / offene Enden
fix - fix fix - offen

offen - offen offen - fix

2L 2L
λn  λn 
n n  12
πc πc nicht ganz
ωn 
L
n harmonisch
harmonisch ωn   n  2  harmonisch
1 nicht ganz
harmonisch
L
πc πc
ω1  ω1  klingt
klingteine
eineOktave
Oktavetiefer
tiefer
L 2L
b) Nachgiebiges (verlustfreies) Ende

T y

Z0 u(t)
θ
x
f(t)
Fixierung
bei x = 0
Zab: horizontale
Halterung ( x = L )

 
yyeei ωi ωt t AAeei ki kxx BBeei ki kxx  2i
y(0,t)  0
A e i ωt tsin  k x 
2i A e sin  k x 

y(0,t)  0

BBAA

u  t   y  L, t   2ω A e i ω t sin  k L  ff kkTT
ZZabab  ii cot kkLL 
cot
f  t   T y L, t   2i k T A e i ω t cos k L  uu ωω

ZZ00
cotkkLL
i) Massenartiger Abschluss ZZabab iiZZ00cot
y
Z0 = μ c

L x
0 u(t)
m
Saitenmasse: M = μ L
f  mu

f u
u  iωu   Zab  ZZabab iiωωm
m ˆˆ iiωωLLind
ind
m m
i k cm m m
Also: cot  k L    k L  cot  k L   mk L
cot  k L   k L
iμ c μL M
M
cotkkLL
ii) Federartiger Abschluss ZZabab iiZZ00cot
y
D/2
Z0 u(t)
0 L x
i k cm m
cot  k L    k L D/2 f  D y L, t 
iμ c μL

f ff D 11
u  y  L, t   iω y L, t   iω  D
ZZabab   ˆˆ
D uu iiωω iiωωCC

D D DDLL 11
Also: cot  k L   2   cot kkLL
cot 
i ω Z0 ck Z0 ccZZ00 kkLL
mm
kkLL
10 cot kkLL 
cot MM
k2
5 k1
k0
0
k2 k3
k1
-5

DD-10
L 1
 L  01 0.5 1 1.5 2 2.5 3
kL
ccZZ0 kkLL π
0

massenartig: n   : kn  n π L  harmonisch
n  0 : kn  n π L angehobene Frequenz

federartig: n   : k n   n  1 2  π L  n π L  harmonisch
n  0 :  n  1 2  π L  k n  n π L abgesenkte Frequenz
11 11 11 11
2.1.3. Dämpfung   
ττ ττ11 ττ22 ττ33
νν == Frequenz
Frequenz
a) Luftdämpfung:
ρρ == Saitendichte
Saitendichte
 ρρrr22 νν
00 rr == Saitenradius
ττ11   Saitenradius
 ρρrr νν νν

b) Interne Dämpfung

ττ22 
11 ReRe EE 
E( ν, T, ...) = komplexer Elestizitätsmodul
Im EE 
ππνν Im

c) Energietransfer zur Halterung (Brücke, Resonator)


11 11 G = Re( Y )
ττ33  
22 

8μLLνν GG Y = Admittanz der Stützstruktur der Saite
2.1.4. Anregung
a) Einmalige Auslenkung bei t = 0 (allgemeines Verfahren):
Fourier-
Fourier-
Anfangsauslenkung Analyse Modenamplituden
Analyse
 Frequenzspektrum
y x,0  y  x,0 A n  t  0 Bn  t  0

Fourier-
Fourier- Zeitentwicklung der
freie Saitenschwingung Synthese
Synthese Modenamplituden
A n  t   A n  0  ei ωn t
y x, t  y  x, t 
Bn  t   Bn  0  ei ωn t
Beispiel: Gezupfte Saite  y  x,0  0 y x,0
h


β·L
L
yy x,
x,tt  cos ωωnntt sin
AAnncos sin kknnxx 
nn11

nnππcc AAn 22
ωωn kkn cc ,, n  2 sin
sin ββnnππ 

n n LL hh nn 2ββ11ββ ππ

An 10 10

h 1
β = 1/3 1
β = 1/10

0.1 0.1

0.01 0.01

0.001 0.001
1 6 11 16 21 26 31 1 6 11 16 21 26 31
n n
Beispiel: Gezupfte Saite  y  x,0  0 y x,0
h


β·L
L
yy x,
x,tt  cos ωωnntt sin
AAnncos sin kknnxx 
nn11

nnππcc AAn 22
ωωn kkn cc ,, n  2 sin
sin ββnnππ 

n n LL hh nn 2ββ11ββ ππ E
EEn  E211sin  ββnnππ 

22
sin
n nn 2
0 0
En ( dB )

–6 –6 d
dB
/O β = 1/3 β = 1/10 B/
Ok t
-10 ktav -10 av e
e
-20 -20

-30 -30

-40 -40
0 0.5 1
lg(n) 1.5 0 0.5 1
lg(n) 1.5
Bewegung der gezupften Saite:
b) Hammer-Anregung: Δ y  x,0
V
Idealfall: y  x,0  V   δ x  β L  , y x,0  0


β·L
L
yy x,
x,tt  sin ωωnntt sin
BBnnsin sin kknnxx 
nn11

nnππcc 22VV μμVV22ΔΔ22


ωωn kkn cc ,, BBn  sin ββnnππ 
sin EEn  sin  ββnnππ 
sin 22
n n LL n nnππcc n LL

Bn c 1 1

V β = 1/3 β = 1/10
0.1 0.1

0.01 0.01

0.001 0.001
1 6 11 16 21 26 31 1 6 11 16 21 26 31
n n
b) Hammer-Anregung: Δ y  x,0
V
Idealfall: y  x,0  V   δ x  β L  , y x,0  0


β·L
L
yy x,
x,tt  sin ωωnntt sin
BBnnsin sin kknnxx 
nn11

nnππcc 22VV μμVV22ΔΔ22


ωωn kkn cc ,, BBn  sin ββnnππ 
sin EEn  sin  ββnnππ 
sin 22
n n LL n nnππcc n LL

10 20
En ( dB )

0 dB / Oktave β = 1/3
0 10
β = 1/10 0 dB / Oktave

-10 0

-20 -10

-30 -20
0 0.5 1 1.5
0 0.5 1
lg(n) 1.5
lg(n)
Anschlagsdynamik eines harten, spitzen Hammers:
v  tt
M v  2T  vv tt VVexp
expτ  v(t)
c  τ
T M T
τ 
2T y
Bremszeit: x
Mc
xH c
  xxxxH cctt v(t)
yy x,x,tt VVττ 11exp
exp H  , ,
 xxxxH cctt T
  ccττ 
H

y 1
Vτ Weitere Komplikationen:
0.8
• Hammer-Nachgiebigkeit
t / τ 2 ,5
= ,0

0.6
• Hammermaße
2, 5
1
1 ,0

0.4
• Reflexionen an Einspannung,
0,5

0.2 Rückwirkung auf Hammer


0 x  xH
-3 -2 -1 0 1 2 3

Modenspektrum stets flacher (  reicher, voller ) als beim Zupfen

Beim
Beim MHammer « MSaite MHammer = 0,4/β · MSaite
Anschlag
Anschlag
nn==0,73
0,73M
MSaite / MHammer
Saite / MHammer

––66dB/Oktave
dB/Oktave
Anregung
Anregung
beendet
beendet

1 1
Bemerkung: Fehlende Moden bei Vielfachen von , nicht nur von
2β β
c) Bogen-Anregung: Helmholtz-Bewegung
Periode Teil 1: Saite haftet am Bogen und wird mitgeführt Mehrfachsprünge
Periode Teil 2: Saite löst sich und schnellt zurück möglich

• Streichgeschwindigkeit  Schwingungsamplitude
• Spektrum ähnlich zum Zupfen ( – 6 dB/Oktave )

Mittlere
Mittlere
Auslenkung Auslenkung
beim Bogen Auslenkung

Ruheposition
Ruheposition
der
derSaite
Saite
Zeit
2.2. Saiten und dünner Stäbe: Longitudinalschwingungen
Rückstellkraft bei Dehnung: Molekulare Bindungskräfte 
Elastizitätsmodul
(reine Materialeigenschaft, Saitenspannung nicht relevant)
dx
Hookesches Gesetz:
S
F w
E
Dichte ρ = μ / S dw F(t) S x
EE==Youngsches
YoungschesModul
Modul

 2w 2  w
2
E
Wellengleichung:  cL , cL 
t 2
x2 ρ

Lösungen, Randbedingungen, ... analog zu transversalen Saitenschwingungen


2.3. Biegewellen von Balken und Stäben
gedehnt
gedehnt Neutrale Querschnitt S
Neutrale v
Faser
Faser vNF
z
Dichte ρ

gestaucht
gestaucht u
11
  vvdu
vvNF
NF 
SS S 
S
dudv
dv
x
1
II 1 vv--vvNF 
NF  du dv
22

SS S
Neutrale Faser: z ( x , t ) Ruhelage: z0 ( x , t ) du dv
S
Auslenkung: y ( x , t ) = z ( x , t ) – z0 ( x , t )

FF 44yy
Rücktreibende Kraft pro Länge: EESSII 4 E = Young-Modul
xx xx 4

dmρ S dx 22yy EEII 44yy



F 2y
x
dx  dm  2
t Wellengleichung: 
22  
 44
tt ρρ xx
22yy EEII 44yy

22  
 44
Lösung der Wellengleichung: tt ρρ xx

y x, t   cos  ω t  φ    Acosh k x   Bsinh  k x 


 Ccos  k x   D sin  k x  

2y 4y
Einsetzen:   ω 2
y ,  k 4
y
t 2
x 4

EI 2
Dispersionsrelation: ω k   k (nichtlinear)
ρ
ω EI
Phasengeschwindigkeit: vφ    k  I cL  k  ω
k ρ
ω
Gruppengeschwindigkeit: v g   2 vφ
k
y x, t   cos  ω t  φ    Acosh k x   Bsinh  k x 
 Ccos  k x   D sin  k x  

 zwei Randbedingungen pro Endpunkt, z.B.:


 2 y 3y
frei:  3 0
x 2
x

2y
unterstützt / y 2 0
x
eingehängt:

y
eingeklemmt: y 0
x
Eigenmoden und Eigenfrequenzen: 2π 2 EI
ωn in Einheiten von 2
L ρ
L

einseitig eigeklemmt beidseitig unterstützt beidseitig frei


cot  k n L 2   tanh  k n L 2  bzw. eingehängt tan  k n L 2    tanh k n L 2 
ω1 kn  nπ L ω1
ω n   2 n  1 ω n   2n  1
2 2

1,426 ω n  n 2 ω1 9,066

• Frequenzverhältnisse nicht exakt harmonisch


• Knotenpositionen nicht äquidistant
• Klanghöhe sehr stark abhängig von Randbedingungen
2.4. Transversalschwingung steifer Saiten

Rückstellkraft = Spannungskraft + elastische Rückstellkraft


22yy 22yy 44yy
μμ 2 TT 2 EESSII 4
tt 2 xx 2 yy 4

eingeklemmte Enden eingehängte Enden


3 3
ωn ωn
2.6 n ω1 0  2.6 n ω1 0  = 5
n=5 n
4
2.2 2.2 n=
n=4
1.8 1.8 n=3
n=3 n=2
1.4 n=2 1.4 n=1
n=1
1 1
0 0.04 0.08 0.12 0.16 0.2 0 0.04 0.08 0.12 0.16 0.2
ES I ES I
π2  π2 
T L2 T L2
2.4. Transversalschwingung steifer Saiten

Rückstellkraft = Spannungskraft + elastische Rückstellkraft


22yy 22yy 44yy
μμ 2 TT 2 EESSII 4
tt 2 xx 2 yy 4

eingeklemmte / eingehängte Enden


ω 2n
3
,0 1
ωn
B =0
5 EESSII
2.6
B=
0 ,0 0 BB ππ  2
22

TTLL2
2.2
B=0
1.8
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
n
Beeinflussung der Dispersionsrelation:

T
ω k

ite
T ite μ

Sa
ω  k  1  αk 2 a
ω S

if e
μ ale

s te
id e
Grenz-
Frequenz
S a ite
s tete
- b e la
e lu ng)
a s sen mant
m . U m
(z. B

k
2.5. Torsionsschwingungen von Saiten und Stäben

Young-Modul E  Torsionsmodul G
E
homogenes, isotropes Material: GG E ( ν = Poisson-Zahl )
2211νν 

Dispersionsrelation linear: ωω kk ccT  kk


T

Saiten: • cT typisch 3 ... 8 mal so groß wie c


• starke innere Dämpfung
Abhängigkeit von cT von Querschnittsform:
3. Membranen, Platten und Schalen

Analogien:

1-D-System 2-D-System

ideale Saite ideale Membran

steife Saite steife Membran

Stab Platte

gekrümmter Stab Schale, Glocke

Knotenpunkt Knotenlinie
3.1. Membranen Einspannung
y
z

T
x cc T
dm σσ
Massendichte: σ  const
dx dy
Spannung: T ds= Spannkraft senkrecht zu Rand jedes Flächenelements
= (konstante) Oberflächenspannung der Membran

Kleine Auslenkung (  lineare Näherung ):  x, y z  1

2-D-Wellengleichung: Koordinatenwahl  Form der Einspannung


(Transversalschwingung)

Rechteckmembran Kreismembran
1  2z  2z  2z 1  2z 1   z   2z
 2 2   r   2
c t
2 2
x y c t
2 2
r r  r  φ
Statische Auslenkung:
F
F    T sinθ ds
θ
 L 
T ds
= 0 für Angriffspunkt

Membran widersteht keiner Kraft mit Angriffspunkt

Saite
Membran
Schwingungsmoden von Rechteckmembranen:

Lx
y
z
Ly

x
m=1 n=1 m=2 n=1
mmππxx mmππyy
sin L 
sin L  sin
zzmn AAee mn  sin

i ωmn t t
mn
 Lxx   Lyy 
TT mm22 nn22 m=1 n=2 m=2 n=2
ωωmn ππ   2  2
mn σσ LLx2 LLy2
x y

Quadratische Membran Lx = Ly m=3 n=1 m=3 n=2

 Entartung ωmn = ωnm


 Modenüberlagerung möglich
Schwingungsmoden von Kreismembranen:
z y
2R
imφ J  ξ
zzmn AAeei ωi ωmnmnt t eeimφ
mn  Jmm  ξmnmnrr RR 
ξ T x
ωωmn  ξmnmn T
mn RR σσ

ξmn = n-te Nullstelle der Besselfunktion Jm m=0 n=1 m=1 n=1

m=2 n=1 m=3 n=1

m=0 n=2 m=3 n=2


ξξ0101 2,405
2,405
Frequenzfolge bei idealen Kreismembranen:
3.2. Dünne isotrope Platten
frei / einfach unterstützt / eingespannt
Massendichte: y
z
dm h
ρ  const
dV
x
a) Longitudinale Wellen: nicht-dispersiv; keine signifikante Schallabstrahlung

„Unendliches“ Medium (rel. zu „Dünne“ (rel. zu λ) Balken / Platten


λ)
cL 
E
cL 

E 1 ν2 

ρ 1 ν2  ρ 1  ν  1  2ν 
frei / einfach unterstützt / eingespannt
Massendichte: y
z
dm h
ρ  const
dV
x

b) Transversale Wellen: nicht-dispersiv; keine signifikante Schallabstrahlung


(zweidimensionales Analogon zu Torsionsschwingungen von Stäben)

„Unendliches“ Medium oder „unedlich


große“, „flache“ Platten (rel. zu λ)

G typisch
cT   60% c L
ρ
frei / einfach unterstützt / eingespannt
y
Massendichte: z
h
dm
ρ  const
dV
x

c) Biege/Verformungs-Wellen: dispersiv; signifikante Schallabstrahlung


(zweidimensionale Verallgemeinerung der Balken-Biegeschwingung)


Wellengleichung:  2 z c 2L h 2 2  iω
  z0 t
t 2
12
Δ 2z  k 4z
cL h 2
Dispersionsrelation: ω k   k (nichtlinear)
12
ω cL h cL h
Phasengeschwindigkeit:  vφ k   ω ω
k 12 12
ω
Gruppengeschwindigkeit: g  k  2 v φ
v 
Beispiel: Die dünne Kreisplatte z

z(r, φ, t)  e i ω t  e i m φ  R h
  A J m  k r   B Im  k r  

Hyperbolische Besselfunktionen: Im(k r) = i – m Jm(k r)

20
R2 eingespannt
ω eingespannt
1,516 c L h 16
einfach
einfach
12 unterstützt
unterstützt
8 frei
frei
4

-4
z
Asymptotisches Spektrum:
ππ
kkmnmn   m  2n 
  m  2n   R h
nn 2R
2R
22
π ccLLhh
ωωmnmn    
m m2n
2n 
22
 π
nn
 88 33RR22

Lord
LordRayleigh
Rayleigh(1894):
(1894):Frequenzzunahme
Frequenzzunahmedurch
durchZufügen
Zufügen
eines
einesKotenrings
Kotenringsist
istungefähr
ungefähridentisch
identischmit
mitder
derdurch
durch
Zufügen
Zufügenzweier
zweierKnotendiagonalen
Knotendiagonalen(Chladnis
(ChladnisGesetz)
Gesetz)

Empirischer Ansatz für Kreisplatten, -schalen, -glocken:


22 ,, flache
flachePlatten
Platten
ωωmn 
 C
C  
m m2n
2n 
pp
pp 
22 ,, Schalen
Schalen//Glocken
mn
Glocken
Ly z
Beispiel: Die dünne Rechteckplatte
h
( i.a. schwieriges Problem )

Lx
(x,y)––Kopplung
(x,y) Kopplung

 4 4 4 
 4  4  2 2 2  z(x, y)  k 4  z(x, y)
 x y x y 

• Einfache Unterstützung: Knotenlinien (m,n) wie Membran


• Andere Randbedingungen: Gekrümmte Knotenlinien durch
Mischung der (m,n) und (n,m) Membranmoden für |m – n| = 2,4,6,...

Freie Platte:
Messung an freier
Aluminiumplatte

(x,y) – Kopplung bei Lx  Ly:

Modenaustausch
Ringmode

Diagonal-
Mode
(X-Mode)
Lx = const.

Lx / Ly
Fundamentalmoden quadratischer Platten:

frei ( ν = 0,3 ) einfach unterstützt eingespannt

(1,1) (0,0) (0,0)


cL h cL h cL h
ω1 1  3,717 ω00  5,698 ω00  10,39
L2 L2 L2

cL h cL h
ω11  22,79 ω11  31,28
L2 L2
Moden quadratischer Platten:

frei ( ν = 0,3 )

eingespannt
Modenspektren quadratischer Platten:

L2 eingespannt
eingespannt
12 ω
3,717 c L h
einfach
einfach
unterstützt
unterstützt
8

frei ((νν==0,3
frei 0,3))
4

0
3.3. Dünne Holzplatten

Deckelplatten
Deckelplattenvon
vonGeigen:
Geigen:
•• Fasern
Fasernentlang
entlangPlattenlänge
Plattenlänge
•• Jahresringe
Jahresringesenkrecht
senkrechtzur
zurPlatte
Platte

 Länge Breite  33//11
Länge//Breite

Fichtenholz
(orthotrop, 9 elastische Parameter)

Qualitative Eigenschaften ähnlich, ... aber


• E  Ex , Ey EEx EEy
ccx  ccy 
ρρ11ννxy ννyx   ρρ11ννxy ννyx  
x y
x y
• ν2  νxy νyx xy yx xy yx
Beispiel: Freie Viola-Deckel
(2,0) – (0,2) X-Mode (2,0) + (0,2) Ring-Mode

Rücken Front Rücken Front

Dritte wichtige Mode:


(1,1) - Verwindungsmode

Rücken Front
3.4. Schalen •• Schalendimension:
Schalendimension: aa
•• Schalendicke:
Schalendicke: hh
Sehr komplexes Problem, aber hochrelevant: •• Schalenwölbung:
Schalenwölbung: HH
• Geigen-Frontplatte / gesamter Resonanzkörper
• Kugelschalensegmente (Becken,...)
• Zylinderschalen (Zylinderglocken,...)
• Kirchenglocken
h  a H  a
Modenklassifizierung (Love, Rayleigh):
• Dehnungsmoden: Längenänderungen in erster Ordnung
Linienmasse  h
ω(h) = const.
Federkonstante  h
• Biegungsmoden: Keine Längenänderungen in erster Ordnung
Schalenmasse  h ω(h)  h 2
Federkonstante  h3

Empirische Modenparametrisierung: ωωmmnn  AAmmnn BBmmnnhh22


Beispiel: Flache sphärische Schale

z(r, φ, t)  e i ω t  e i m φ 
  A J m  k r   B Im  k r   h  a H  a

Niedrigste Mode: ka=μ (abhängig von Einspannung)


Spezialfall der flachen Platte ( H = 0 ): k a = μ0

4 2
ω 1  μ  48  H  E H
    4  
2 
 2
ω0 1 ν  μ0  μ0  h  H a
 20 ,  4 ρ a2
h H

Sehr starke Frequenzzunahme (d.h. Steifigkeitszunahme) mit H 


• gewölbter Geigendeckel benötigt keine innere Verstrebung
• flacher Gitarrendeckel erfordert starke innere Verstrebung
4. Schall in Luft Gesamtluftdruck: pL

4.1. Schallwellen Akustischer Druck: p  δ p L  p L

Elastischer Scherungswiderstand
Schallwellen
Schallwellen ==
Reibungswiderstand longitudinale
longitudinaleDruckwellen
Druckwellen
Eleastischer Kompressionswiderstand

 2p 
Wellengleichung: c  p
2 2

t 2

K
Schallgeschwindigkeit c: c 
ρ
dV
Kompressionsmodul K: p   K
V
dm
Dichte ρ: ρ 
dV
4.1.1. Schallgeschwindigkeit
Luft ist ideales Gas  pLV = N k T δQ
Cp 
δT p CCp 77
Luft  zweiatomig  U  2 N k T
5 L
 γγ p  1,4
δQ CCV 55 1,4
1. Hauptsatz  δ U  δQ  p L δ V CV  V
δT V

Isothermer Fall ( T = const. ): Adiabatischer Fall ( δQ = 0 ):


p δp L δV p  p L δV  δU  52 N k δT
  
pL pL V K  52 V δp L  52 p L δV
V
ppLL  γ p L  p K
cc δV
ρρ
γγppLL
Für Musikinstrumente nur in cc
Extremfällen interessant ρρ
 2p  γpL
Wellengleichung: c  p
2 2
c
t 2
ρ

NmL
ρ pL kT γγkkTT
V    cc
pLV  NkT
ρ mL mmLL

• c2 proportional zur (absoluten) Temperatur


• c unabhängig vom Luftdruck
• mL und somit c abhängig von Luftfeuchtigkeit

Taylorentwicklung um 0°C bei 50% relativer


Luftfeuchtigkeit:
m
 1  0,00166 ΔT/ C 
332  1  0,00166 ΔT/ C 
cc332 m
ss
4.1.2. Strömungsfeld
 
u  u  r , t   Strömungsgeschwindigkeitsdichte-Feld

 2p 
Wellengleichung: c  p
2 2

t 2

 
u p  Potential  Spannung
Bewegungsgleichung: ρ  p
t u  Geschwindigkeit  Strom

 i ω t k r 


Lösung (Superposition ebener Wellen): p r , t   pe 
ω  c| k |
  i  ω t  k r 
 pp  u r, t   ue
Folge: uu eekk (spezifische
ρρcc p (spezifischeakustische)
akustische)
z   ρc Impedanz
Impedanz
Ohmsches u
Gesetz
 428  1  0,0017 ΔT C  kg m  2 s 1
Normaldruck
4.1.3. Kugelwellen Sphärisch symmetrische Quelle 

2 1   2 p 
 2p 
Wellengleichung: c  pc 2
2 2
 r 
t 2
r r  r 

 
u p 
Bewegungsgleichung: ρ   p   er
t r

 A i k r B ik r  iωt
Lösung (Kugelwelle): p r, t    e  e e
 r r 
ωωcckk 
u r, t  
1  i k r  1 i k r
 A e B
ik r  1 i k r  iω t 
e  e e r

cρ r  ik r ik r 
auslaufend einlaufend
 ik r
 ρ c , auslaufend
p  ik r  1
Akustische Impedanz: z  
u  ρc i k r , einlaufend
 i k r  1
4.1.4. Druckpegel, Lautstärke, Intensität
 p
Druckpegel: L p  20 log10   dB p 0  20μ Pa  2 105 N m  2
Druckpegel (dB)  p0 

Schmerzgrenze:
Schmerzgrenze:120
120Phon
Phon

Empfindlichkeit
Empfindlichkeitdes
desOhrs:
Ohrs:
Kurven
Kurvenkonstanter
konstanter
Lautstärke
Lautstärke(in
(inPhon)
Phon)
Hörschwelle:
Hörschwelle:00Phon
Phon

Frequenz (Hz)
Intensität an einer Fläche:
 d l  u d t
dd22EE d F dl u r, t 
II  d F d l  ppuu
ddAAddtt ddAAddtt dA

Komplexe Schreibweise:
1
2
 
I  Re u p  Re Z   u  Re 1 Z   p
 1
2
2 1
2
2


u

 I
Intensitätspegel: L I  10 log10   dB I 0  110 12 W m  2
 I0 

Ebene Wellen: LI  LP
 
I  12 Re u  p  12 Re Z   u  12 Re 1 Z   p
2 2

 

i ω t k r
Ebene Welle: p  p 0 e
2
p
u  u0 e  

i ω t k r
I  12 ρc u 02  0  12 p 0 u 0
2ρc
Z  ρc
Kugelwelle:
A
p  p0  r  e i  ω t k r 
p0  r  
r
p0  r  p 02
u  u 0  r  ei  ω t k r  u0  r  I
Z 2ρc
 ik r 
Z  ρc  
 1  ik r 
4.1.5. Reflexion, Brechung, Beugung
a) λ  Randstrukturen  Gesetze der geometrischen Optik
 z 1 = c 1 ρ1 z2 = c2 ρ2
Reflexionsgesetz: α = α' k1
α
sinα z1
Brechungsgesetz: 
sinβ z 2 β
α'  
k3 k2
Ebene Wellen gegen ebene Grenzfläche

Reflexionskoeffizient Transmissionskoeffizient
sin  α  β 
Amplitude: r t  1 r
sin  α  β 
Intensität: R  r2 T  1 R
b) 10 λ   Randstrukturen  Beugung an Rändern

Frequenz Wellenlänge
20 Hz 17 m
1 kHz 34 cm
15 kHz 2,3 cm
4.1.6. Dämpfung

 p r , t   e

 α r ek
ω , ebene Welle
k   iα  
c  p r, t   e α r , Kugelwelle

Ursachen:
• Viskosität z.B. Wände von
• thermische Verluste Musikinstrumenten
• Molekularer Energieaustausch

Beispiel: Dämpfung in Luft (relative Luftfeuchtigkeit > 50%)

Hzff  11kHz

77 11
αα4410
10 mm   ff Hz
Hz , , 100
100Hz kHz
kHz ff 100kHz
10m 1
αα1110 10 1 f 22 Hz 22,
10 m  f Hz , 22kHz 100kHz

 α( 10 kHz )  0,1 dB / m  relevant für große Konzertsäle


4.1.7. Hohlraummoden
An der Wand:  
   n u
u Wand  u Luft  u
p  zW u
 
u   p
ρ   p  iωρ u   n   p  
t n Starre Wand
Impedanz: zW
iz W  p
Randbedingung: p 
ρω  n

p
Spezialfall der festen Wand: z W    0
n
Beispiel: Quaderförmiges Auditorium mit festen Wänden

  lπ x   m π y   n πz 
p r , t   A cos  cos  cos 
 a   b   c  c
l2 m 2 n 2
ωl m n  πc 2  2  2
a b c b
a
Design von Konzertsälen: a:b:c = 1:1:1
Gleichmäßige Modendichte
bei niedrigen Frequenzen

Schlechtes
SchlechtesDesign
Design
a:b:c = 1:2:3
Besseres
BesseresDesign
Design
4.2. Schallausstrahlung

• Kugelstrahler: Wichtiges Modellsystem


• Multipol-Quellen: Konfiguration von Punktquellen,
Abstände klein gegen Wellenlänge
• Überlagerte Punktquellen: Beliebig ausgedehnte
Konfigurationen von Punktquellen
• Ebene Quellen:
 Quellfläche in unendlicher Schallwand
 Unabgeschirmte Quellfläche
 Unendlich große Platten
4.2.1. Kugelstrahler Gutes
GutesModellsystem
Modellsystemfür
fürpulsierende
pulsierende
Hohlkörper
Hohlkörperjeder
jederForm!
Form!
Definition: Quellstärke v a  e i ω t
Q  4 π a 2 v a 

a
Abgestrahlte Kugelwelle:

A i k r A  i  i k r
p r   e v r   1   e
r ρcr  k r 

Q iiωωρρQQ eei ki kaa


 
va   AA
4πa 2 44ππ 11iikkaa

p r 
ρ cQ 2  k a 
2 2
1
Intensität: I r   
2ρc 32π 2 a 2 1   k a  2 r 2
p r  v a  e i ω t
 ka 
2 2 2
ρ cQ 1
I r   
2ρc 32π 2 a 2 1   k a  2 r 2
a
Gesamtstrahlungsleistung
ρcQ  k a  2 2
P   I r   r d cosθ dφ 
2

8π a 1   k a 
2 2

ρc v(a) = const
v a 
2

2
Sättigung
P / Fläche k a  1
Musikinstrumente
(  möglichst große
Punktquelle Abstrahlfläche günstig )
k a  1
0
0 1 2 3 4 5 6 7
ka
Mechanische Last an schwingender Oberfläche: v a  e i ω t

FF SS44ππaa 2 pp aa 


2
iikkaa
ZZmm   SS ρρccSS
vv aa  vv aa  11iikkaa a

XX==Im
Im((ZZmm):):
Reaktivität
Reaktivitätderder
mitschwingenden
mitschwingendenLuft Luft

RR==Re
Re((ZZmm):):
Dissipation
Dissipationdurch
durchAbstrahlung
Abstrahlung
v a  e i ω t
4.2.2. Multipol-Quellen Quellstärke
Q  4 π a 2 v a 
a
Abgestrahlte Kugelwelle:

Monopol
A i k r A  i  i k r
p r   e v r   1   e  a  λ 
r ρcr  k r 

iiωωρρQQ eei ki kaa aaλλ iiωωρρQQ


AA 
 

44ππ 11iikkaa 44ππ

Amplitude unabhängig von Quellgröße a  ,,Punktquelle“


Multipolkonfigurationen: Punktquelle:
iωρQ
2 A
 1 A ρ cQ 2 1 ω 2 4π
Monopol: +Q I r   
2ρc r 32 π 2 r 2 c 2

+Q  ρ cQ 2 δ z 2 ω 4

δz I r    r, z  4
2
Dipol: 2 2
cos
Q 32π r c

+Q
 ρ cQ 2 δ z 4 ω 6
I r    r, z  6
δz 4
Q δz
Quadrupol: +Q 2 2
cos
Q δz 32π r c

 ρ cQ 2 δ x 2 δ z 2 ω6
I r   cos  r, x  cos  r, z  6
+Q Q 2 2
δz
2 2
Q δx +Q 32 π r c

• zunehmend komplexere Winkelverteilung


• zunehmend ineffizient bei niedrigen Frequenzen
4.2.3. Überlagerte Punktquellen
Strahlung zweier Punktquellen bei r   d :

+Q
ωω22ρρQQ22 11 cos
cos  1
22

II r,r,θ,
θ,φφ    2    2
1k d cosθ 
k d cosθ 
44ππcc rr 2 sin 22 2
 sin   Q

Gesamtstrahlungsleistung durch Kugelfäche mit r   d :

PP  IIr,r,θ, φφrr ddcosθ


22

ω
ω
22
ρ ρQQ
22
 sin
 sin kkdd

 θ, cosθ dφ

44ππcc 
1
1 
kkdd 

• Komplexes Interferenzmuster
• P unabhängig von r
Strahlung zweier Punktquellen
 r  d  PP
ωω22ρρQ
Q
22
 sin sin kkdd

11 
44ππcc  kkdd 
Monopol 2Q
ωω22ρρQQ22
Monopol QQ:: PP00 
Monopol
88ππcc
Kohärente
Überlagerung

Monopol 2 Q
Inkohärente
Überlagerung

Dipol Q·d
Strahlung von 2N Punktquellen bei r   2 N d :

p+ p–
+ θ + θ
+ –
+ +
+ –
+ +
d
+ –

pp 
iiωωρρQQ i ki kr r sin
ee  sin 
NNkkddcos
cosθθ 
pp 
iiωωρρQQ i ki kr r  11  Nsin
ee 
N
sin  
NNkkddcos
cosθθ 
sin  11k d cosθ   
 44ππrr  sin 22 k d cosθ  
 44ππrr cos  1
1k d cosθ 
 cos22 k d cosθ  

π
θ :
2
 2NpQ  δθ   λ
Nd
π
θ :
2
 0

 2n π   2 n  1 π 
θ n  cos 1
 :   2 N p Q θ n  cos  1
 :   2 N p Q
 kd   kd 
100
p+
+ θ I λ  6,28 d
+ IQ 50 N5
+
+ 0
+ -150 -100 -50 0 50 100 150
d
+
-50
100
λ  0,31d
-100
50 N5

0
-150 -100 -50 0 50 100 150

-50

-100
5
p–
+ θ I λ  6,28 d
3
– IQ N5
+ 1

+ -10 -5 -1 0 5 10
d
– d < λ/2
-3 völlig ineffizient!
100
λ  0,31d Lokale Strömungen
-5 zwischen +Q und Q
50
N5

0
-150 -100 -50 0 50 100 150

-50

-100
4.2.4. Linienquellen (  schwingende Saite)

a) Fundamentalmode: Näherung  starrer dünner Zylinder mit L  

u ei ω t
ππρρ ωω33aa44uu22
IIr,r,φφ  2  cos
cos
22
φφ
44cc 2 rr φ
2π L
PP 2 π ππ22ρρ ωω33aa44uu22
  IIr,r,φφrrdφ  2 
LL 0

44cc 2 rr
0

 I, P  a4 ω3 sehr ineffizient ! 2a
λλ
b) Höhere Moden: ccT cc  d
 d
T 22

Transversalwelle
Transversalwelle
auf Schallwelle
Schallwelle
aufSaite
Saite

+Q Q +Q Q +Q Q

 zusätzlich Auslöschungseffekt (Kette alternierender Punktquellen)


Noch viel ineffizienter !
4.2.5. Ebene Quelle mit Schallwand
,,Unendliche“
,,Unendliche“Schallwand
Schallwand
(Abschirmung
(AbschirmungvomvomRückraum)
Rückraum)

Starrer
Starrer,,Kolben“
,,Kolben“oder
oder
elastische
elastischeMembran
Membran

Abstrahlung
Abstrahlung
zum
zumAuditorium
Auditorium

Effekt der Schallwand:


Effiziente Abstrahlung
auch bei niedrigen
Frequenzen
Praktische Realisierung: (Teil-)Separation des rückwärtigen Luftraums

Kesselpauke Cello Konzertgitarre Piano


(Timpani)

Systeme ohne Schallwand: Glocke


• Niedrige Effizienz bei niedrigen Frequenzen
• Starke Anregung bei niedrigen Frequenzen Becken
ermöglicht ausgeglichenes Klangspektrum
• Wenig Abstrahlung  sehr langes Nachklingen
Mathematische Behandlung: Fresnel-Kirchhoffsches Beugungsintegral
 
i ikkrrrr 
 iiωωρρ ee 
pprr    uurrddSS
 22ππ rr
dS
Raumwinkel
Raumwinkel Volumenfluss
Volumenfluss
der
derAbstrahlung
Abstrahlung (Quellstärke)
(Quellstärke)
 iωt
 u  r   e
r
Elementare
Elementare
Kugelwellen
Kugelwellen
θ

r
Relevanter Spezialfall:

Fraunhofer-Beugung:
Fraunhofer-Beugung: rr>>
>>Quellgröße
Quellgröße
Beispiel: Starre Kreisplatte mit Radius a (Fraunhofer-Beugung)
Optisches Analogon: Fraunhofer-Beugung an Lochblende

ee 22JJ11xx
i ikkrr
ppθθ  iiωωρu
11
22
22
ρuaa  ,, xx kkaasin
sinθθ
rr xx

Hauptabstrahlungskegel
 3,83 
θ  sin 
 1

 ka 

x  k a sin θ
1.1.Nebenkeule
Nebenkeulebei
bei –18
–18dB
dB
 Insignifikant
Insignifikant!!
Akustischer Widerstand der Luft

Starre
StarreKreisquelle
Kreisquelle
Pulsierende
PulsierendeKugel
Kugel ininSchallwand
XX==Im
Im((ZZmm):): Schallwand
Reaktivität
Reaktivitätderder
mitschwingenden
mitschwingendenLuft Luft

RR==Re
Re((ZZmm):):
Dissipation
Dissipationdurch
durchAbstrahlung
Abstrahlung
Strahlung einer Kreismembran in einer Schallwand
m=0 n=1
• Qualitativ wie starre Kreisplatte
• Effizienter Strahler
• Quantitativ unterschiedlich: u( r' )  J0( k r' )
Fundamentalmode

m=0 n=2 m = 0 Moden:


• Verbleibende Netto-Monopolkomponente
• Schwache Strahler

m=2 n=1 m=3 n=1

m > 0 Moden:
• Keine Monopolkomponente
m=1 n=1 m=3 n=2
• Völlig ineffiziente Strahler
4.2.6. Unabgeschirmte ebene Quellen
Hohe Frequenz ( ka > 4 ):
fast ungeändertes Verhalten

Niedrige Frequenz ( ka < 4 ):


Abstrahlraumwinkel 2π  4π
 ½ Strahlungswiderstand
 ½ Gesamtstrahlungsleistung ( 3 dB ) Umschlossener
Umschlossener
Unendliche
Unendliche  ¼ Intensität ( 6 dB ) Rückraum
Rückraum
Schallwand
Schallwand  Kompensation: Bassreflexwand,
Fussboden, ...

Starre Platte:
Platte  1022ρρccSS kkaa 4 ,, kkaa22
4
offene Platte
offene 3310
Dipolquelle bei
Dipolquelle bei kleinen
kleinen RRmm  
 ρρccSS ,, kkaa33
Frequenzen
Frequenzen
4.2.7. Strahlung von (unendlich) großen Platten

Einfachstes Beispiel: Ebene Biegewelle der Platte

Luft (( Dichte
Luft Dichte ρρ ))

Schallgeschwindigkeit:
Schallgeschwindigkeit:
ω K
c 
k ρ

Platte (( Dicke
Platte Dicke h,
h, Dichte
Dichte ρρPP ))
Abstrahlungsbedingung:
λ  λP(ω) Phasengeschwindigkeit:
bzw. k  kP(ω)
ω hcL h2 E
vP    ω4  ω
bzw. c  vP(ω)
kP 12 ρP 1  ν 2
 
Strahlungsmuster der Überschallbiegewelle ( vP  c )
(Analogon: Machscher Kegel)

cos θ  λλ  kkPP  vvPP


cos θ   
λλPP kk cc

h2 E h22 E
h E
vP  4  ω    ω

ρP 1  ν 2
 cos θ
cos θ  44
 
ρρPP 11 νν cc
22 22
ω

Abschneide- bzw. Koinzidenzfrequenz: ω  ω 


ω  ωcc 
ρ 1 
 ν
ρ PP 1  ν c 
22 c22

h 22 E
h E
4.3. Schallwellenleiter ( Pfeifen, Flöten, Hörner)
Klarinette

Französ.
Horn

Flügelhorn

Saxophon
Querflöte

Blockflöte

Oboe
Orgel
4.3.1. Unendliche Zylinderrohre r
φ
Ruhende oder
gleichmäßig 2a
strömende Luft z
S  πa2
Perfekt steife Wand: u r  r  a   0
ππqqmnmnrr i iω ωt t kk mnzz 
ppmnmn r,r,φ,
φ,z,z,tt AAcos
cos m mφφαα JJ m
 ee
p  mn

 aa 
m
 0 
 r r a
analogzur
analog zur ππqqmnmn  nn11 teteNullstelle
Nullstellevon von JJM
M
Kreismembran
Kreismembran

kr = kmn quantisiert k 2  k 2r  k 2z 2 2
 ω 
2
 π q
 ω   π q mn2

kk2mnmn    mn 


2
kz unbeschränkt
ω  ck cc  aa 
(keine z-Randbedingung)
2 2
ππqqmnmnrr i iω ωt t kk mnzz   ω 
2
 π q 
2
ppmnmn r,r,φ,
φ,z,z,tt AAcos
cos m
mφφαα JJ m
 ee  ω  πq 
kk2mnmn    mn 
2 mn
 mn

 aa 
m
cc  aa 

Wichtiger Spezialfall m = n = 0: q00 = 0, J0(0) = 1 

Ebene Welle: p 00  r, t   p ei ω  t  z c 
p i ω t  z c 
u 00  r, t   u e i ω t  z c 
 e
ρc

Sp i ω  t  z c 
Volumenfluss: U r, t    u 00 dS  e
S
ρc
Bemerkung: In allen anderen Moden ist U = 0

(Wellen-)Impedanz Charakteristische Impedanz


Definition: p p 00 ρc
z   ρc Z0  
u U S
2 2
ππqqmnmnrr i iω ωt t kk mnzz   ω 
2
 π q 
2
ppmnmn r,r,φ,
φ,z,z,tt AAcos
cos m
mφφαα JJ m
 ee  ω  πq 
kk2mnmn    mn 
2 mn
 mn

 aa 
m
cc  aa 

0
=
n
k m

πqqmn
π mncc
Kritische Frequenz: ωωcc 
aa

ω > ωc: kmn , z reell  ungedämpfte Ausbreitung

ω < ωc: kmn , z imaginär  gedämpfte Ausbreitung


( keine Wellenleitung )

q00 = 0  ebene (0,0)-Mode wird bei allen Frequenzen geleitet !


3,83 5,32 Single-Mode-Leitung:
0 1,84 3,05 4,20 5,33 c
ω  1,84
a
J0  a  0,29 λ in freier Luft

J1
J2
J3
J4

(0,0) (0,0) (0,0) • • +


(1,0) (1,0) • • (1,1)
Single-Mode- (2,0) • • (2,0) etc. ππqqm n cc
Leitung
(0,1) • ωωc  mn
Ebene Welle (3,0)
c aa
2 2
ππqqmnmnrr i iω ωt t kk mnzz   ω 
2
 π q 
2
ppmnmn r,r,φ,
φ,z,z,tt AAcos
cos m
mφφαα JJ m
 ee  ω  πq 
kk2mnmn    mn 
2 mn
 mn

 aa 
m
cc  aa 

Ebene
Ebene
Fundamental-
Fundamental-
Querschnitt Mode
Mode Flussmuster im Längsschnitt

p

u
1,0  2,0  0,1
ωω >> ωωcc

ωω << ωωcc
4.3.2. Wandverluste in unendlichen Zylinderrohren
Verluste in dünnen Randschichten an der Wand:

a) Reibungsverluste b) Thermische Verluste

δV δT
a a

Viskosität η Thermische
Leitfähigkeit κ

a ωρ a ωρC
rVr  a  ωρaa rTr  a  ωρCPP aa
V δ ηη T δ κκ
δVV δTT
252,5 a ω 
252,5 am ωs 11 110,0029
m
T
0,0029  TK 300
K
  
300 212,6 a ω 
212,6 am ωs 11 110,0031
m
T
0,0031  TK 300
K
  
300
s s
2
 rT  η
Zusammenhang:    C P  Prandtl - Zahl
 rV  κ
Konsequenz: Z0 reell  Z0 komplex ...
rV  1 : Einfluss auf Z0
Re Z 0   Im Z0   rV1 wichtig für rV  10

ω
... und: k reell  k komplex: k   iα
v
α / f [ m-1 Hz -1 ] α  λ-1 für rV  10
v/c

Phasengeschwindigkeit
sinkt für rV  10
Größenordnungen bei Zimmertemperatur ( 20 °C ):

a ωρ a ωρC
rVr  a  ωρaa rTr  a  ωρCPP aa
V δ ηη T δ κκ
δVV δTT
252,5 a ω 
252,5 am ωs 11 110,0029 
T
0,0029  TK 300  
300 212,6 a ω 
212,6 am ωs 11 110,0031
m

T
0,0031  TK 300
K
  
300
m s K s
1000 1000

10 cm 10 cm
100 a= 100 a =
c m c m
a=1 a = 1
10
1 m m 10
m m
a = a= 1
,1 m m mm
1
a=0
1
0,1
a=
0.1 0.1
1 10 100 1000 1 10 100 1000
Kritischer
Kritischer
Frequenz [ Hz ] Frequenz [ Hz ]
Bereich
Bereich
4.3.3. Endliche Zylinderrohre
ρc
Saite: Z0 R Z0 
S

L ZL
( Abschnitt 2.1.2. )

L
p 00  L, t 
Z0  ZL ZL 
Reflexionskoeffizient: R  U L, t 
Z0  ZL

p 00  0, t  1  Re 2i k L
Eingangsimpedanz: Zin   Z0
U 0, t  1  Re  2i k L
Z L cos k L   i Z0 sin  k L 
 Z0
i Z L sin  k L   Z0 cos k L 
Z L cos k L   i Z 0 sin  k L 
Zin  Z 0
i Z L sin  k L   Z 0 cos k L 
Ideal abgeschlossener Rohr: ZL = 
Zin  i Z0 cot  k L  Z0

Ideal offenes Rohr: ZL = 0


Zin  i Z0 tan  k L  L
ZL
Ideal offener Eingang: Z
res
in 0

ZL    ωn 
 2n  1 πc
ZL  0  ωn 
n πc
L L
p00 p00

U U
Realistische offene Rohre: endlicher Außendruck, ZL  0

a) Abschluss durch Schallwand Z0


(vgl. 4.2.5.)
kk  22 
 ZZLL  ZZ00
[ Z0 = ρc/S ]

L
ZL
Schallwand
RL , XL

Musikinstrumente (Fundamentalmoden)
k  1
kk 11   ||ZZLL ||ZZ00 Schallwand wirkt wie ein kurzer ideal
88aa  i Z tan k 88aa
offener Zylinder 
Z  i Z k
Z LL  i Z 00k  i Z 00tan k 
3 π 3 π
3π  3π  L eff  L  Δ SW
8a
Δ SW   0,85 a

Realistische offene Rohre: endlicher Außendruck, ZL  0

b) Offener Abschluss Z0

kk  22 
 ZZLL  ZZ00
ZL

Musikinstrumente (Fundamentalmoden)
k  1
Außenluft wirkt wie ein kurzer ideal
kk11  ||ZZLL ||ZZ00 offener Zylinder 
ZZLL 0,61a tan0,61k
0,61aiiZZ00kk iiZZ00tan 0,61kaa L eff  L  Δ O
Δ O  0,61a
4.3.4. Impedanzkurven realistischer Zylinderrohre
Typische Situation: rV > 10  1,65
1,65 10
10
33 

vv  cc11 
• Charakteristische Impedanz  Z0 (ungeändert)  aam m ff HzHz 
ω
--55 ff Hz
Hz
• Kleine Dämpfung α: k   iα
v
αα  331010
aamm
Z L cos k L   i Z0 sin  k L 
Zin  Z0
i Z L sin  k L   Z0 cos k L 

Ideal abgeschlossener Rohr: ZL = 


1  i tanh  α L  tan  ωL v 
Zin  i Z0 cot  k L   Z0
tanh  α L   i tan  ωL v 

Ideal offenes Rohr: ZL = 0


tanh  α L   i tan  ωL v 
Zin  i Z0 tan  k L   Z0
1  i tanh  α L  tan  ωL v 
Ideal offenes Rohr: ZL = 0
ff Hz
Hz 
tanh  α L   i tan  ωL v  αα3310 -5-5
Zin  i Z0 tan  k L   Z0 10
aa m
1  i tanh  α L  tan  ωL v  m 

LL == 11m
m aa == 11cm
cm (Anti-)Resonanzstruktur
durch Wanddämpfung!
vv
ffnn  22nn11
44LLeffeffffnn

Auswaschung durch
Strahlungsdämpfung!
vv
ffnn  nn
22LLeffeffffnn
2 sinh  2 α L eff 

d L eff (Anti-)Resonanzen
 0  nicht ganz harmonisch
dω LL == 11m aa == 55cm
(gestreckt) m cm
4.3.5. Abstrahlcharakteristik offener Zylinderrohre

Richtungs-Index

DI 
 
I 0
I
4.3.6. Schallwellen in Hörnern

Vereinfachung: gerade, unendlich lang


Wellengleichung für Frequenz ω: Französ.
Horn
2 ω
ω

 2pp  kk 2pp  00
2
mit
mit kk 
cc
 
Randbedingung für ideal steifes Horn: nn
pp  00 auf
auf Oberfläche
Oberfläche

Separierbarkeit/Single-Mode-Leitung: Spezielle Koordinaten

Hornfläche = Koordinatenfläche

 konfokale quadratische Oberflächen (11 Varianten)


Beispiele:
Kreis/Ellipsen/Rechteck-Zylinderrohre

Single-Modeebene
Single-Mode ebeneWellen
Wellen

Konische Hörner

Single-ModeKugelwellen
Single-Mode Kugelwellen

Hyperbolische Hörner

Single-ModeWelle
Single-Mode Welle
oblatspheroidal
oblat spheroidal
Glatter Zylinder-
zylindrisch  konisch
zylindrisch  konisch
Übergang eben
eben   sphärisch
sphärisch

Analytische Näherung: Wellenfront
θ x  S
x
• Wellenfront: p  const.
x0(x) a(x)
• Lokaler Konus: x0 , θ
• Sphärische Näherung:
x0 , θ nur schwach x-abhängig  S annähernd sphärisch
r  x  x0  2 1  2  1  
    r  S
S  2 π sinθ  r 
2 r 2
r r S  x  x

1  p 1  2p
Webster-Gleichung: S  2 2
S x x c t

S  π a22
S  π a mit mit aaθθ xxxx 0  Sphärische Näherung
0
Für kleine θ: Hornradius xx 
S  π R TT ,, RRTT Hornradius
S  π R 22
Ebene Näherung

11  Spp  11  pp  ωω  p
22 22
S
Wellenfront
S  22 22   22  p θ x  x
SSxx xx cc tt cc

x0(x) a(x)
Konstante Intensität I  p2 S
ψ  S
 Ansatz: ψ  S  p  p S  π
S  πaa22 Schrödingerr--Gleichung
Schrödinge Gleichung

 
22 ψ
 ψ  k22  F x  ψ  0
2  k  F x  ψ  0
F(x) ==Potentialbarriere
F(x) Potentialbarriere xx 2

ω 1 d22 a
==Hornfunktion
Hornfunktion
kk
ω  
F x  
F x  1da
22
cc a d
a dx x
1
θθ xx 11 
 FF xx  1
RRLLRRTT RL

Leitung oberhalb Abschneide-Frequenz:


RT
ωωCCxx kkCCxxcc FFxx cc
4.3.7. Salmon-Hörner (  konstanter Abschneidefrequenz )
22 a

1 d
1 d a  const. Wellenfront
FF 22
 const. θ x  S
a d
a dx x x

x0(x) a(x)
Lösung:

a  a 0  cosh  m x   T  sinh  m x   m = Hornkonstante


p
p  0 e i ω t e i k 2 m 2 x
Wellenleitung  k2 > m2
a
Hörner = kontinuierliche
Wichtige Spezialfälle: Impedanzwandler
 effiziente Abstrahlung
T = 1: a  a 0 exp m x  Exponentialhorn oberhalb ωC
T = 1: a  a 0 cosh  m x  Katenoidalhorn ( glatter Zylinderanschluss )
1 
T   x  Konisches Horn mit Apex in x0
m x 0  a  a 0 1  
m  0   x0  ( F = 0  kein Frequenzabschnitt )
4.3.8. Endliche konische Hörner
LL == 11m
m aa11 == 0,5
0,5cm
cm aa22 == 55cm
cm
Zin / Z1

S2
S1
ZL
Z1  ρc S1
L
Zin / Z0

Z 0  ρc S

S
ZL
L
LL == 11m
m aa == 55cm
cm
Abhängigkeit der Resonanzfrequenzen vom Öffnungsverhältnis
( Vereinfachte Darstellung für ZL = 0 )

Beidseitig offene Hörner Einseitig geschlossene Hörner


( Flöten, Orgel-Rohrpfeifen ) ( Rohrblatt- / Lippen-
getriebene Blasinstrumente )

ω4
ω4
ω3 ω3
ω2 ω2
ω1 ω1

a1 / a2
4.3.9. Besselhörner
a  b x γ 0x
• γ = 0: Zylinderrohr
• γ = 1: konisches Horn mit Apex bei x = 0
• γ > : stark divergente Mündung bei x = 0
( realistische Beschreibung moderner Blasinstrumente )
Besselhörner: a  b x γ 0x

Analytische Lösung für γ > 0 (ebene-Wellen-Näherung):

p x   x
γ  12
 AJ γ  12
 k x   BN γ  k x  
1
2

Bessel-Funktion Neumann-Funktion

Ideal offenes unendliches Besselhorn:

p x   A x J γ 1  k x 
γ  12
2
Besselhornfunktion bei offener Mündung:

F    Horn strahlt nicht ab !

Totalreflexion bei F(x)  k2

Ebene-Welle-Näherung

Freie Abstrahlung für k2 > Fmax

Teilabstrahlung
für k2 < Fmax Kugelwellen-Näherung
Tunneleffekt
4.3.10. Netzwerkanalyse
Allgemeiner Wellenleiter  ( passiver ) elektrischer Vierpol
x1 x2

S2
p1  p x1  S1 p 2  p x 2 
U1  S1  u  x1  U 2  S2  u  x 2 

 Z11 Z12   p1   U1 
Impedanzmatrix: Z     Z 
Z Z 22  p  U 
 21  2  2
Beispiel: Beidseitig offenes konisches Horn

iρc sin  k L  θ 2  sin θ1


Z11   S2
S1 sin  k L  θ1  θ 2  S1
iρc sin  k L  θ1  sin θ 2
Z 22    x
S2 sin  k L  θ1  θ 2 
0 x1 x2
iρ c sin θ1 sin θ 2
Z12  Z 21    L
S1 S2 sin  k L  θ1  θ 2 

mit θ1,2  arctan k x1,2 

Beobachtung: Z12 = Z21  gilt auch allgemein

Reziprozitäts-Theorem:
Für beliebige (passive) Hörner gilt ZZ1212  ZZ2121
1  Z11 det Z 

 p1   p2 
   A  
Transportmatrix: A
Z 21  1 Z 22  U 
 1
 U 
 2

1  A11 det A 

 p1   U1 
   Z 
Z
A 21  1 A 22  p 
 2
U 
 2

Bemerkung: Z12  Z 21  det A  1

Behandlung zusammengesetzter Hörner:


p1 p2 p3
U1 Z(1), A(1) U2 Z(2), A(2) U3

 p1   p   p2   p 
   A  1   2     A 2   3 
U   U   U   U 
 1  2  2  3

 tot   1  2
Verkettungsregel: A  A A
Beispiel: Ideal offenes konisches Rohr mit Zylinder-Eingang
 tot   Zylinder   Konus   tot 
A A A  Z

 tot
tot  fmax von Zin (Trompetenmaße)
ZZinin  Z1111
Z

Harmonisches
Harmonisches
Spektrumbei
Spektrum bei
LL11LL22
Beispiel: Horn mit Abschlussimpedanz ZL
p1 p2 p1  p 2  Z L  U1  U 2  
U1 ZL U2 1 1  1 0
Z  L
 ZL    A  L
 
1 1   Z 1 1 
   L 
Z L  , A  L 
 det Z 
 Z  det Z 
1  11 Z L 
Horn ZL A  tot   A  A  L   
Z 21  1  Z 22 
Z 22 
 ZL
 L  L  
Z,A Z ,A
Eingangsimpedanz:
 tot   Z11 geschlossenes Horn  Z L   
 tot  A11 Z12 Z 21 
Zin  Z11   tot   Z11    det Z
A 21 Z 22  Z L  ideal offenes Horn  Z L  0
 Z 22
Beispiel: Ideal abgeschlossenes konisches Horn ZL  

iρc sin  k L  θ 2  sin θ1 S2


Zin  Z11  
S1 sin  k L  θ1  θ 2  S1
mit θ1,2  arctan k x1,2  x
0 x1 x2
L
Quasistatischer Grenzfall: k L, k x1,2  1
iρc sin  k L  θ 2  sinθ1 iρc 3x12 1 ρc 2
Zin     3 
S1 sin  k L  θ1  θ 2  kS1 x 2  x1 iω V
3

Hohlraumform in diesem Grenzfall irrelevant 


1 ρc 2
Zin 
iω V = akustische Impedanz eines Hohlraums
V
ρc 2
= akustische Nachgiebigkeit  elektrische Kapazität
Beispiel: Ideal offenes konisches Horn
ZL  0
det Z iρc sin θ1  sin  k L  θ 2  sin  k L  θ1   sin θ1 sin θ 2 
Zin   
Z 22 S1 sin  k L  θ1  θ 2  sin  k L  θ1 
S2
mit θ1,2  arctan k x1,2  S1
Quasistatischer Grenzfall: x
k x1,2  1 ρL 0 x1 x2
Zin    iω 
S1 S2 L
ρL
Spezialfall offenes Zylinderrohr: S1 = S2 = S  Z Zyl
in  iω 
S
Allgemein:
1
Zin  iω  ρ L = akustische Impedanz eines ideal offenen Horns
S Horn

1
ρL
S
= akustische Trägheit  elektrische Induktivität
Horn
Quasistatische Netzwerke: Beispiel 1

S
Helmholtz-Resonator
Helmholtz-Resonator
pext getrieben
getriebendurch
durchäußeres
äußeres
U Schallfeld
L Schallfeldppextext
V
Zcav Zpipe Zrad

Zcav Zpipe Zrad


ppext  Wechselspannungsquelle
ext  Wechselspannungsquelle

ZZrad  komplexer Widerstand


rad  komplexer Widerstand

U
pext
~ ZZpipe  Induktivität
pipe  Induktivität

ZZcav  Kapazität
cav  Kapazität
Quasistatische Netzwerke: Beispiel 2

S
U0 Helmholtz-Resonator
Helmholtz-Resonator
intern
interngetrieben
getriebendurch
durch
U vibrierende
vibrierendeWand
Wand
L
V
Zcav Zpipe Zrad

Zpipe
UU0  Wechselstromquelle
Wechselstromquelle
U0 0

ZZrad  komplexer Widerstand


Zcav rad  komplexer Widerstand
Zrad U ZZpipe  Induktivität
pipe  Induktivität

ZZcav  Kapazität
cav  Kapazität