Sie sind auf Seite 1von 27

Symbolik der Orte und ihre

Bedeutung für Faber

1. Wüste
2. Dschungel
3. Schiff, Italien, Griechenland
4. Cuba
(Einleitung)
Die Wüste
Der Dschungel
• Unwohlsein

• „Was mir auf die Nerven ging: die Molche in


jedem Tümpel, in jeder Eintagspfütze ein
Gewimmel von Molchen – überhaupt diese
Fortpflanzerei überall, es stinkt nach
Fruchtbarkeit, nach blühender Verwesung.
Wo man hinspuckt, keimt es!” (S. 51)

• Lebenskreis, Fruchtbarkeit - unnatürlich


• Ekel

• „Ich blieb im Wasser, obschon es mich


plötzlich ekelte“. (S. 52)

• "Wedel mit meterlangen Blättern, reglos,


dazwischen Akazien-Filigran, Flechten,
Luftwurzeln, reglos, ab und zu ein roter Vogel
der über den Fluß flog, sonst Totenstille" (S.
52)
• „Ich war für Umkehren.“ (S. 52)

• Reglosigkeit - Symbol des Todes (Joachims


Selbstmord)

• Gedanke ans Tod

• „Feuer ist eine saubere Sache“


• „Ich möchte kremiert werden!” (S. 68)
• Faber ist froh, nicht allein zu sein

• "Ich war froh nicht allein zu sein, obschon


eigentlich keinerlei Gefahr, sachlich betrachtet; das
Wasser lief ab. Wir schliefen nicht eine Minute. Wir
hockten wie in der Sauna, nämlich ohne Kleider; es
war unerträglich, das nasse Zeug auf dem Leib.
Dabei war es, wie ich mir immer sagte, nur Wasser,
kein Grund zum Ekel." (S. 69)
Zusammenfassung - wichtige
Aspekte
• Angst vor dem Lebenskreislauf bricht offen
durch
• kann seine Angst nicht mehr zurückhalten
• konfrontiert sich mit allen Dingen, die ihn
ekeln
• kann der Natur nicht ausweichen
Die Schiffsreise
• Reise: Mittel der Flucht
• Angst vor Isolation; Schiff instabil, Symbol
der Einsamkeit;

• „Werk der Technik“(S.83, Z.27)


• „eine Maschine, die nichts erlebt, hat keine
Angst und keine Hoffnung, keine Wünsche im
Bezug auf das Ergebnis“ (S.81, Z.13 f)
• Auf dem Schiff trifft Faber Sabeth =>
Wendepunkt in seinem Leben; ab diesen
Punkt beginnt er die Welt anders zu sehen
Italien
• Zentrum der westlichen Kultur/ Renaissence =>
BILDUNGSREISE

• Kunst erweckt Eindrücke in Faber: „Großartig, ganz


großartig“ (S.120 Z.28)

• „Tivoli hin und her, Hauptsache: ihr Kopf auf meine


Schulter.“(S. 123, Z. 21f)

• egozentrisches Weltbild fällt auseinander; er öffnet sich


immer mehr den Eindrücken und Gefühlen
Griechenland
• Athen
- Ruhe der Techniker im Gegensatz mit dem Lärm der
Menschenmassen

- Ruinen als Symbol der Vergangenheit; Wiedertreffen mit der


Vergangeheit

• Akrokorinth
- Kritisches Moment- Hilflosigkeit, Technik kann nicht helfen
• Korinth
- Faber sieht die Natur mit anderen Augen (ist davon
begeistert und genießt sie)

- Nach dieser Reise versteht Walter Faber die drei Aspekte


des Lebens, die er sich am Anfang gar nicht erklären kann:
FRAUEN, NATUR und TOD.
Havana, Cuba
Die „Neue Welt“
• New York
• Klischee der amerikanischen Fortschritts-
und Technikgläubigkeit
• "American way of life"
• "Wir starteten in La Guardia, New York...“
(S. 7)
Die “Alte Welt“
• Europa, besonders Griechenland
• hier liegen die Urwurzeln der Geschichte
• kehrt hier zurück zum Sterben
Die “Alternativwelt”
• Reisen nach Guatemala und Kuba
• Tummelplätze für Tourismus und die
Überbringung des technischen Fortschritts
durch die Neue Welt
• Walter lernt die Lebensfreude der Menschen
zu genießen
Danke schön für die
Aufmerksamkeit!

• Miruna Duță
• Ioana Mușat
• Richard Oelschläger
• Maria Teodeorescu