Sie sind auf Seite 1von 32

Inwiefern war die Entschlüsselung der Enigma

eine Möglichkeit zur Beeinflussung des


Verlaufes des 2. Weltkrieges?

Matthias Wagner

06.04.2017

5. Prüfungskomponente
Gliederung
1. Die Enigma – Entwicklung und unterschiedliche Versionen

2. Aufbau und Funktionsweise

3. Ansätze zur Entschlüsselung der Enigma


a. Erste Erfolge in Polen

b. Die Entschlüsselung in Großbritannien

4. Folgen der Entschlüsselung

5. Fazit

Quellen

2
Entwicklung der Enigma
 Enigma – Ver- und Entschlüsselungsmaschine

 Sichere Verschlüsselung durch ein neu entwickeltes Rotorenprinzip

 Entwicklung des Rotorenprinzips durch 3 Personen unabhängig


voneinander

 Februar 1918 Dr. Arthus Scherbius meldet Patent an

 Kauf der Maschine durch Italien, Niederlande und Schweiz

 1924 Großbritannien versucht erfolglos eine Enigma zu erwerben

3
Entwicklung der Enigma

1928 Einführung der Enigma in das deutsche Heer

1930 Produktion der ersten militärischen Enigma

1935 Einführung der Enigma in die Luftwaffe

 Anzahl der verkauften Enigmas im 2. Weltkrieg: 30.000 – 200.000

4
Versionen der Enigma

Jahr Version
1923 Enigma A
1924 Enigma B
1926 Enigma C
1930 Enigma I
1938 Enigma M2
1939 Enigma M3
1942 Enigma M4

5
Aufbau

1. Tastatur – Alphabet A-Z

2. Rotorscheiben (Walzen)

3. Steckerbrett

4. Umkehrwalze (Reflektor)

5. Anzeige der Position der Walze

6. Lampenfeld mit Alphabet

BQ 6

6
Rotorscheiben

BQ 2

7
Rotorscheiben

Innere Verdrahtung der Walzen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
I E K M F L G D Q V Z N T O W Y H X U S P A I B R C J
II A J D K S I R U X B L H W T M C Q G Z N P Y F V O E
III B D F H J L C P R T X V Z N Y E I W G A K M U S Q O
IV E S O V P Z J A Y Q U I R H X L N F T G K D C M W B
V V Z B R G I T Y U P S D N H L X A W M J Q O F E C K

8
Funktionsweise

BQ 3

9
Funktionsweise

BQ 3

10
Funktionsweise

BQ 3

11
Funktionsweise

BQ 4, 5

 Schlüsselraum der Enigma


 Heer und Luftwaffe: 413.302.643.566.348.536.000.000
 Marine: 1.157.247.304.005.897.191.587.500

12
Erste Schritte zur Entschlüsselung in Polen

seit 1920 Überwachung des deutschen Funkverkehrs

 Polen arbeiten mit abgefangenen Nachrichten

November 1923 Spion Schmidt – Informationen an Frankreich


 Enigma Chiffrenbuch

 Bedienungsanleitung

 Polen stellt Mathematiker ein

 Einflussreiche Persönlichkeiten:

Rejewsky, Zygalski und Rozycki

13
Erste Schritte zur Entschlüsselung in Polen

 Aufteilung der Arbeit:


 Frankreich liefert Nachrichtenmaterial

 Polen entschlüsselt die Funksignale

Januar 1933 Polen produziert ein Replikat der Enigma


 teilweise Entschlüsselung von Nachrichten

 Innere Verdrahtung der Enigma ist bekannt

Anzahl der unbekannten Variablen sinkt

14
Erste Schritte zur Entschlüsselung in Polen

Januar 1937 Funkverkehr komplett entschlüsselt

Mai 1937 Änderung des Übermittlungsprotokolls der Enigma

 Lösung: Bomba, Zygalskilochblätter

Bomba: 6 verbundene Enigmas

Januar 1939 Treffen in Paris - Erfolge werden verschwiegen

Sommer 1939 Polen verzeichnet keine weiteren Erfolge

15
Erste Schritte zur Entschlüsselung in Polen

Juli 1939 Treffen in Warschau -


Offenlegung der Entschlüsselung durch die Polen

September 1939 Invasion Polens durch Deutschland


Polnische Kryptoanalytiker
fliehen nach Frankreich

 P.C. Bruno – geheime Einrichtung in Frankreich

Juni 1940 Beendigung der Arbeiten in P.C Bruno

 Polen fliehen nach Algerien

16
Erste Schritte zur Entschlüsselung in Polen

Abgefangene und entschlüsselte Nachrichten in P.C. Bruno


Oktober 1939 – Juni 1940

Entschlüsselte Nachrichten Betreff


5084 Kampagne in Frankreich
1151 Invasion Norwegens durch Deutschland
1085 Nachrichten aus dem russischen Sektor
833 Verteilte Gebiete
287 Geheime Radiostationen Deutschlands
Gesamt: 8440

17
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 Umzug der GC&CS nach Bletchley Park

 Rekrutierung von Absolventen aus Cambridge und Oxford

BQ 6

18
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 September 1939 Ankunft von Alan Turing und Gordon Welchman

 Turings Ziele:
 Entschlüsselung der Enigma der Marine

 Entschlüsselung des Tagesschlüssels

 Großbritannien größeres finanzielles Budget als Polen


Nachbau von mehr Bombas

 1940 Produktion Turingbombe


 Durchlauf aller Kombinationen von drei Buchstabenstellen in 22min
(17576 Möglichkeiten)

19
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 Turingbombe

BQ 7

20
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 nur Hut 8 arbeitete an der Maschine

 Hochrangige Militär haben wenig Hoffnung in Erfolg der Hut 8

 Expansion der Einrichtung und des Personals

 Welchmans 5-Punkte-System
1. Registrierungsraum

2. Kontrollraum

3. Maschinenraum

4. Plattenstapelungsraum

5. Dekodierungsraum

21
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 Einführung des Diagonalbretts von Welchman

 Minimierung der möglichen Tagesschlüssel

 Mai 1940 Deutsches U-Boot wird versenkt


 Produktion von wasserlöslichen Codebüchern

 Mai 1941 U-110 geentert

Enigma, Walzen und komplette Sammlung an Codebüchern

22
Die Entschlüsselung in Großbritannien

 143 von 152 Tagesschlüssel April bis Juli 1941 entschlüsselt

 August - Dezember 13 Tagesschlüssel nicht entschlüsselt

 Anzahl der Turingbomben in Bletchley Park:


 1941 – Anstieg von 7 zu 16 Bomben

 Dezember 1942 49 Bomben

 1943 73 Bomben

 Entschlüsselung Marine:
 1941 – monatlich 14819 Nachrichten entschlüsselt

 1942 – monatlich 30905 Nachrichten entschlüsselt

23
Folgen der Entschlüsselung der Enigma

 Wissen über militärisches Vorgehen des Gegners

 Angriff der Luftwaffe auf Großbritannien


 Entschlüsselung der Nachrichten durch Turing-Welchman-Bombe

 Luftministerium sendet Funkwellen mit veränderten Zielen aus

 Rückgang versenkter Schiffe

24
Folgen der Entschlüsselung der Enigma
Anzahl der versenkten britischen Schiffe 1940 – 1941
350000 70

300000 60

250000 50
versenkte Fracht in Tonnen

Anzahl versenkte Schiffe


200000 40

150000 30

100000 20

50000 10

0 0
Oct-40 Nov-40 Dec-40 Jan-41 Feb-41 Mar-41 Apr-41 May-41 Jun-41 Jul-41 Aug-41 Sep-41 Oct-41 Nov-41

Versenkte Fracht in Tonnen Anzahl versunkener Schiffe

25
Zitate

“It was thanks to Ultra that we won the war.“


- Winston Churchill

“I am sure […]the turning point of the Battle of the Atlantic would not have
come as it did in May 1943, but months, perhaps many months, later. In that
case […] there would have ensued a chain of developments very different
from the one which we have experienced.”
- Jürgen Rohwer

26
Fazit
 Erlangung zahlreicher sensibler Daten
 militärische Aktionen (Angriffe und Verteidigung)

 Erstmals große finanzielle Ressourcen durch ein Land in Entschlüsselung


investiert

 Auswirkungen zeigen Einfluss der Sicherheit von Verschlüsselungen im


Krieg

 Bemühungen zur Entschlüsselung  Vorreiter des Cyberkrieges

27
Quellen
 Avery, Andrew J., “All the King’s Men: British Codebreaking Operations:
1938-43” (2015) Electronic Theses and Dissertations. Paper 2475
 Edward Joseph Mulligan, “The Modernization of German Military
Communications - The German development and use of the Enigma
Machine and its impact on their U Boatcampaigns in World War II” (2000)
 Walter A. Gagajewsky, “BRITISH CRYPTOGRAPHIC EFFORTS IN WORLD WAR
II - The Struggle Against the German ENIGMA Machine” (1999)
 Dr. Williamson, “Ultra: Some thoughts on its impact on the Second World
War” (1984)
 Mario Haustein, „Mythos ENIGMA - Wie es gelang die ENIGMA-Chiffre zu
brechen“ (2015)

28
Quellen
 Elisabeth Rakus-Andersson, “Mathematics and War Chapter: The Brains
behind the Enigma Code Breaking before the Second World War” (2003)
 Stephan Klimmeck, Jens Schomacker, „Verschlüsselung Ausarbeitung
Enigma“ (2008)
 „Die Enigma - Funktionsweise und Implementation innerhalb einer
webbasierten Lernumgebung“,
Weblink:http://www.ostfalia.de/cms/de/pws/seutter/kryptologie/enigma
/index.html
 Dominik Oepen, Sebastian Höfer, „Die Enigma“,
Weblink:https://www2.informatik.hu-
berlin.de/~oependox/files/Ausarbeitung-Enigma.pdf

29
Bildquellen
 BQ1, Titelfolie:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/37/Enigma-
logo.svg/702px-Enigma-logo.svg.png
 BQ2, Folie 7:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/25/ENIGMA_Wired_
Rotor_-_National_Cryptologic_Museum_-_DSC07768.JPG/220px-
ENIGMA_Wired_Rotor_-_National_Cryptologic_Museum_-_DSC07768.JPG
 BQ3, Folie 9-11:
Mario Haustein, „Mythos ENIGMA - Wie es gelang die ENIGMA-Chiffre zu brechen“
(2015), Seite 3
 BQ4, Folie 12:
Mario Haustein, „Mythos ENIGMA - Wie es gelang die ENIGMA-Chiffre zu brechen“
(2015), Seite 5

30
Bildquellen
 BQ5, Folie 12:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/27/Enigma-plugboard.jpg

 BQ6, Folie 18: www.google.de/maps

 BQ7, Folie 20:


http://www.computerconservationsociety.org/images/replica%20bombe.jpg

 BQ8, Folie 6:
http://cryptomuseum.com/crypto/enigma/i/img/300002/032/full.jpg

 Alle Quellen zuletzt eingesehen am 05.04.2017

31
5. Prüfungskomponente

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

03.12.2018 Matthias Wagner 32