Sie sind auf Seite 1von 22

Translatologie

Übersetzungs- und
Dolmetschwissenschaft

Translationswissenschaft
Translatorik
Leben ohne Übersetzungen?
• Akkadische Übersetzungen sum. Texte
• Griechen: Kein Interesse, dann Septuaginta
• Römer: Alles übersetzen!
• Christentum: ohne Übersetzung läuft nichts
• Araber: alles übersetzen, nur nicht den Koran!
• Europa im Mittelalter: auch profane Texte,
aber nur Literatur
• Ab 19. Jh.: alle Textsorten
• 20. Jh.: Jh. der Übersetzungen
Mono- oder multilingual?
• Übersetzung nur in der Schrfitlichkeit >
in normierte Sprachen (CH aber LU)
• Multilingual weniger Übersetzungen
(Z. B. untertiteln oder synchronisieren?)
• Sprachenpolitik: CZ – SK, SV – DA?
• Wettbewerb der Sprachen, Weltsprachen
• Kleine Sprachen – große Sprachen
Gegenstandsbestimmung
• Gemeinsam: Translation eines Textes: AS > ZS:
Translator, Translat

• Übersetzen: fixierter Text; wiederholbar;


wiederholt! korrigierbar, korrigiert! Hilfsmittel,
Zeit, Recherche
• (Erlkönig, Generalanwalt)

• Dolmetschen: einmaliger Text; Wiederholung?


Kontrolle? Ort - Zeit
• (Zunächst einmal werde ich sie bürsten. Vogel)
Gegenstand der Forschung
• Was ist eine Übersetzung?
Jakobson: intralingual – interlingual –
intersemiotisch
• Umkodierung? (Wattenmeer, ne tehénkedj!)
• Übersetzung oder Bearbeitung (Resümee,
Kommentar)?
• Typen: interlinear, wörtlich, philologisch,
kommunikativ, bearbeitend
• Ausgangstext – Zieltext - Translator
• Status: Handwerk
Sprachwissenschaft (Umkodierung?)
Wissenschaft (mehr als Sprache)
• Deskriptive ÜW (produkt-, prozess-,
funktionsorientiert)
• Theoretische ÜW (Medium, Bereich,
Sprachebene, Übersetzungs-, Texttyp, Zeit,
Problem)
• Angewandte ÜW (Hilfsmittel, Ausbildung)
Forschungsansätze
• Ausgangstext : Produzent, Rezipient,
kommunikative Situation, sprachliche Struktur,
Textsorte, Texttyp, Verstehen durch den
Translator, Transfer (kommunikativ –
pragmatisch, strukturell

• Zieltext: Rezeption, Rezipienten,


Kommunikationssituation
Lasswell-Formel
Beispiele für die Forschung
• Fachtexte: Terminologie, Internationalismen,
spezifischer Sprachgebrauch,
Lesererwartungen, Konventionen
• Rechtstexte: EU-spezifischer Wortschatz
(Stellungnahme, getrennte Abstimmung),
Traditionen, Abweichungen
• Medien: Synchronisierung, Untertitelung,
voice-over
• Fiktion: Lyrik, Kinderlitaratur, Drama
Dolmetschen
• Konferenzdolmetschen (konsekutiv, simultan,
Flüstern: B, C > A oder A <> B)
• Verhandlungsdolmetschen
• Community interpreting (Kommunal)
• Gerichtsdolmetschen
• Mediendolmetschen
• On-stage Dolmetschen

Der Mensch ist anwesend


Forschungsansätze
• Gehirnfunktion (Gedächtnis)
• Décalage (time lag)
• Notationstechnik
• Überlebensstrategien
• Vorbereitung
• Zeitmanagement
• Sprachenpaarspezifische Probleme
Das Menschliche
• Die elementare Dolmetschsituation: Ort & Zeit
• Dress code
• Stilmanagement
• Diplomatie
• Bemerkungen des Dolmetschers?
• Geschichte des Dolmetschens: Memoiristen
• Einfluss auf die Geschichte? (Malinche,Doña
Marina)
Ethische Fragen
• Treue zum AT oder ZT?
• Präventive Übersetzung (Simpsons & Islam,
Blechtrommel)
• Interkulturelle Schlichtung (Leitplanken)
• Politische, ideologische Positionen (Lenin OK?)
• Gendern? (Teilnehmerinnen & Teilnehmer)
• Auftraggeber informieren? (Lohnverhandlung)
• Fassen Sie den Sinn zusammen (wo ist er?)
Gemeinsam
• Übersetzungskritik
• Evaluation: „gute Übersetzung,
Verdolmetschung”
• Kriterien

Wer ist befugt zu urteilen?


Zweisprachige, bikulturelle Personen?
Fachleute? Juristen-Linguisten bei der EU
WOZU DAS GANZE?
• Frage der Legitimation: Theorie vs. Praxis
• Wird man mit Theorie besser übersetzen?
• Muss der Theoretiker übersetzen?
• Überlegungen seit der Antike
• Linguistische (optimistisch: Maschinen!) <>
holistische Orientierung
• Übersetzung Handwerk – Beschreibung
Wissenschaft?
EU
Translatologie im Germanistikstudium
• Sprachkompetenz in AS und ZS vorhanden
(das Muss) =
Übersetzungskompetenz (das Plus)?
• Sprachstudium > Translationsaufgaben
• (online)Wörterbuch, Resultat > jegyző ???
(3 Wochen Mehrarbeit)
• Unser Ziel: Wenn der Translator nicht sofort
zum Wörterbuch greift (es anklickt), hat es
sich gelohnt!
Das Plus

• „Weltwissen”; Hintergrundkenntnisse (Themen,


Tabus, Geschichte, Geographie, Sport, Medien >
Kultur)
• (Rákosborzadály, Grüß Gott! Buona sera um 13
00 Uhr, Wurstsemmel, wohnt im dreizehnten)
• Nich nur Kultur, auch Sprache: der Laden um die
Ecke, 5 mm átmérőjű furat, Ministerium für
Gleichstellung, Senioren und
Jugendarbeitslosigkeit
• „A már számos alkalommal megemlített, az
EU tagállamai közötti megállapodásokban és
nemzetközi jogi aktusokban írásban rögzített
rendelkezéseken alapuló, minden esetleg
felmerülő kétséget kizáró, a felek kölcsönös
jóindulatú megértésén alapuló gyakorlat
bevezetésének konkrét, bizonyos alkalmakkor
a szerződő felek között felmerülő
problémája.”
• Sie war es!
• K-ra gondolok… feláll, kimegy a konyhába.
feltesz egy kávét, leül, csendben iszik…
Werdegang einer Übersetzung
• Bedarf (Rechtsakt, Film, Buch, Vertrag…) >
• AT > Internet (?!) > Sinn kann erfasst werden,
aber wer wird das Auto kaufen?
• Unbrauchbarer Zieltext > Suche nach
kompetenten Personen > Internet(?!)
• Wirklich kompetent? Möglich…
• Leichte Betrugsmöglichkeit… Referenzen
• Wörterbuchkriminalität
Literatur
• Klaudy Kinga (1994): A fordítás elmélete és
gyakorlata. Budapest.
• Koller, Werner (1992): Einführung in die
Übersetzungswissenschaft. 4. völlig neu
bearbeitete Auflage. 2004.
Heidelberg/Wiesbaden
• Stolze, Radegundis (2011):Übersetzungstheorien.
6. Auflage. Tübingen.
• Szabari Krisztina (1999): Tolmácsolás. Budapest.