Sie sind auf Seite 1von 9

Schloss

Neuschwanstein
NEAMTU ANDREEA
CIOBANU MANUELA
FACULTATEA DE FARMACIE, ANUL I
GRUPA VI, SERIA A
Das Schloss Neuschwanstein ist ein Shloss das steht oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im südlichen Bayern. Der Bau wurde ab
1869 für den bayerischen König Ludwig II. als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters errichtet
Neuschwanstein ist das berühmteste der Schlösser Ludwigs II. und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Es wird
jährlich von weit mehr als 1,3 Millionen Touristen aufgesucht.

Tickets für Neuschwanstein Schloss kostet 12 Euro pro Person.


Schloss Neuschwanstein besteht aus mehreren
einzelnen Baukörpern, die über eine Länge von rund
150 Metern auf der Spitze eines ursprünglich als Jugend
bezeichneten Felsenrückens errichtet wurden.
Das langgezogene Bauwerk ist mit zahlreichen Türmen,
Ziertürmchen, Giebeln, Balkonen, Zinnen und
Skulpturen versehen. Die Fensteröffnungen sind in
Anlehnung an den romanischen Stil zumeist in der Form
von Bi- und Triforien gestaltet
Es wurde als romantisches Ideal einer Ritterburg
entworfen. Anders als „echte“ Burgen, deren
Gebäudebestände zumeist das Ergebnis einer oft über
Jahrhunderte währenden Bautätigkeit sind, wurde
Neuschwanstein als gewollt asymmetrischer Bau in
einem Zug geplant und in aufeinanderfolgenden
Abschnitten errichtet
Die ebenerdigen Geschosse des Torhauses
sollten als Wirtschaftsbauten die Stallungen
des Schlosses aufnehmen. Der vom
bayerischen Königswappen bekrönte
Durchgang des Torhauses führt direkt in den
auf zwei Ebenen liegenden Hof. Die untere
Hofebene wird vom Torgebäude im Osten und
dem Sockel des sogenannten Viereckturms
und des Galeriebaus im Norden begrenzt, die
südliche Seite des Hofs ist offen gelassen und
gewährt einen Blick auf die umgebende
Berglandschaft.
Neben den großen Prunksälen wurden für Ludwig
II. auch die kleineren Wohnräume geschaffen,
deren weitgehende Vollendung noch zu
Lebzeiten des Königs erfolgte. Die königliche
Wohnung befindet sich im dritten Obergeschoss
des Schlosses im ostwärts gerichteten Trakt des
Palas.
Die Möblierung mit einem Sofa, Tisch und Sesseln
sowie Sitzgelegenheiten in einem nach Norden
gerichteten Alkoven wirken intim und wohnlich.
Dem Wohnzimmer benachbart ist eine kleine
Grotte, die den Übergang zum Arbeitszimmer
bildet. Eine ähnliche Grotte ließ sich der König im
Schlosspark von Linderhof in größeren
Dimensionen einrichten.
Das dem Esszimmer benachbarte
Schlafzimmer und die daran anschließende
Hauskapelle sind die einzigen in den Formen
der Neugotik gestalteten Räume des
Schlosses. Das Schlafzimmer des Königs wird
dominiert durch ein mächtiges, mit Schnitzwerk
verziertes Bett. An dem mit zahlreichen Fialen
dekorierten Betthimmel und den
Wandverkleidungen aus Eichenholz arbeiteten
14 Schnitzer über vier Jahre. In diesem Raum
wurde Ludwig in der Nacht vom 11. zum 12.
Juni 1886 festgenommen. Dem Schlafzimmer
benachbart ist eine kleine, dem Heiligen
Ludwig – dem Namenspatron des Bauherren –
geweihte Hauskapelle.