Sie sind auf Seite 1von 14

Lossy und lossles

Komprimierung der
Audioformate
Egor Poliakov
HMT Leipzig
• Lossy/lossless => Begriffe zur Beschreibung der Art der verwendeten
Komprimierung bzw. Datenkompression (verlustfrei/verlustbehaftet)
• Verwendung: IT, Nachrichtentechnik
• Erste Kompressionsalgorithmen: Theorie der maximalen
Kanalkapazität (1948), Informationstheorie (1949) von Claude
Shannon sowie Abtasttheorem von Whittaker, Kotelnikow und
Shannon (1933-1950)
• Alle übertragene/gespeicherte Daten werden in der Regel
komprimiert
• Verwendung der losless/lossy Dateien im Kontext der praktischen
musiktheoretishen Lehre

Quelle: Stichprobe GMTH 2016/17


Audiokompression
• Audiokompression => Verringerung der Menge der digital
vorliegenden Audioinformation

Quelle: Raissi, Rassol: The Theory Behind Mp3, mp3-tech.org 2002


Lossless
• Hauptformate => FLAC/ALAC
• Kompression auf 50-80% der Originalgröße
• Breite Unterstützung der Wiedergabe (Decoding) durch Soft-
/Hardware => Windows, OSX/Apple (incl. iPad/iPhone), Linux,
Android
• Erfordert Encoding-Software
• Begrenzte Verfügbarkeit in Musik-Online-Shops/Kompatibilität mit
Hardware-Mediaplayer
Lossy
• Hauptformate => mp3, AAC
• Komprimierung auf eine fest definierte Bitrate durch Perceptual
Audio Encoding (auf der psychoakustischen Wahrnehmung
basierende Algorithmen)
• sehr genaue Abschätzung der Größe der enkodierten Datei möglich
(Bitrate in kbit/s => 128, 192, 256, 320)
• Standard für die netzwerkbasierte Distribution der medialen Inhalte
(Streaming, Musik-Online-Shops)
Youtube Datenformate

Quelle: https://yd.3dyd.com/help/youtube_formats/
Besonderheiten von mp3 Encoding

Quelle: Brandenburg, Karlheinz: MP3 and AAC explained, AES 17th Conference
High Quality Audio Coding 1999
Psychoacoustic Model von mp3

• Filterbank => high cut bei etwa 16.000 Hz


• MDCT:
http://micro.magnet.fsu.edu/htmltutorials/source/digitalimaging/pro
cessing/jpegcompression/jpegcompression.html
• Masking (psychoacoustic Model)

Quelle: Lewiston, Craig: Fundamentals of Perceptual Audio Coding, Havrard MIT, 2006
Besonderheiten von AAC Encoding

Quelle: Brandenburg, Karlheinz: MP3 and AAC explained, AES 17th Conference
High Quality Audio Coding 1999
• Hohe Auflösung beim Filterbank => kein high cut
• Perceptual model => flexible Einstellungen für Masking durch bessere
Kommunikation zwischen Encoding-Modulen
• Verwendung von Prediction-Algorithmen
• Joint Stereo coding => bessere M/S-Codierung
• Hohe Effizienz => ca 70% der Größe von mp3 bei vergleichbaren
Qualität
Lossy/lossless-codiertes Audio im Unterricht
• Qualitätsunterschiede erst auf hochqualitativen Audio-Anlagen
auditiv wahrnehmbar
• Beschaffung von Lossless-Materialien kann schwierig sein (Beste
Lösung Selbsterstelung der CD-Rips => XLD für OSX, EAC für Windows)
• Mangelnde Unterstützung der Online-Plattformen (max 192 kbit/s
mp3 bei MAGMA/OPAL)
• Erhebliches Platzbedarf der Lossless-Dateien (ca. 350mb für eine
Audio-CD)
Vielen Dank!

egor.poliakov@hmt-leipzig.de