Sie sind auf Seite 1von 41

Das Auge und seine

Anhangsgebilde
Anatomie des menschlichen
Auges

Vigan Roka
Assistenzarzt
Anhangsgebilde des Auges
• Bindehaut
• Lider mit Wimpern und Augenbrauen
• Lidmuskeln
• Tränenwegssystem und Tränendrüse
• Gefäße, Nerven und Muskeln der Orbita
• Tenonkapsel
• Fettpolster
Muskeln der Orbita
Die geraden Muskeln:
1. Innerer gerader Muskel
2. Äußerer gerader Muskel
3. Oberer gerader Muskel
4. Unterer gerader Muskel

Die schrägen Muskeln:


1. Oberer schräger Muskel
2. Unterer schräger Muskel
Muskeln der Orbita
Hebung
Hauptfunktion

• Innerer gerader Muskel – Adduktion (nach


innen zur Nase)
• Äußerer gerader Muskel – Abduktion (nach
außen) Abduktion Adduktion
• Oberer gerader Muskel – Hebung
• Unterer gerader Muskel – Senkung

• Oberer schräger Muskel – Inzykloduktion


oder Einwärtsrollung
(Nebenfunktionen: Senkung und Adduktion) Senkung
• Unterer schräger Muskel – Exzykloduktion
oder Auswärtsrollung
(Nebenfunktionen: Hebung und Abduktion)
Muskeln der Orbita
Funktionsstörungen führen zu:
• Strabismus – Schielen

• Amblyopie
Die Augenlider
(lat. Palpebra, griech. Blepharon)

Oberlid

lateraler
Augenwinkel

medialer
Augenwinkel

Unterlid Lidspalte
Oberlid und Unterlid
Haut

Der Augenringmuskel
Die Lidheber

Tarsus mit
Meibomschen Drüsen

Zeis-Talgdrüsen und
Moll-Schweißdrüsen

Tarsus mit
Meibomschen Drüsen

M. tarsalis inf.

Der Augenringmuskel
Oberlid und Unterlid
Hauptfunktionen

• Erhaltung der Hornhautflüssigkeitsbilanz


• Verteilung der Tränenflüssigkeit auf der Hornhaut
• Schutz des Augapfels
Tränenwegssystem

Tränendrüse
Bindehaut (Conjunctiva)

DEFINITION: Transparente muköse Membran, welche die Innenfläche der


Lider und die Bulbusoberfläche bis zum Limbus bedeckt.
Bindehaut
Palpebrale Konjunktiva

Fornixconjunctiva –
Umschlagfalte der Bindehaut

Bulbäre Konjunktiva

Bindehautsack – der von


der BH umhüllte Hohlraum
Manifestation der systemischen
Erkrankungen an BH
Anämie Ikterus - Gelbsucht
Augapfel
“Bulbus oculi”
1. Äußere Augenhaut
• Sklera (Lederhaut)
• Cornea (Hornhaut)

2. Mittlere Augenhaut - Uvea


• Iris (Regenbogenhaut)
• Corpus ciliare (Ziliarkörper)
• Choroidea (Aderhaut)

3. Innere Augenhaut - Retina

- Linse
- Glaskörper (Corpus vitreum)
Sclera – Lederhaut
“weiße Augenhaut”
Lederhaut
Drei Schichten:
• Lamina episcleralis (Episklera)
• Substantia propria
• Lamina fusca sclerae

Funktion:
• Sie ist für die Formkonstanz des Auges verantwortlich.

0,3 bis 1mm dick


Vorderer Augenabschnitt

• Bindehaut (Konjunktiva)
• Hornhaut (Cornea)
• Lederhaut (Sklera)
• Regenbogenhaut (Iris)
• Linse (Lens)
Augenkammern

DEFINITION: Die Augenkammern sind zwei mit Kammerwasser gefüllte


Hohlräume des Bulbus oculi, die sich im vorderen Teil des Auges befinden.
Hornhaut - Cornea
• Stark gekrümmt
• Durchsichtig
• Keine Blutgefäße
• Am dichtesten innerviertes Gewebe
des Körpers
• ca.40 D – ¾ der optischen
Brechkraft des Auges
• 11,5mm v.D. x 12mm h.D.
• Zentral ca.540µm dick
• 5-6 Schichten!!!
Hornhaut Struktur
Dua Schicht der Hornhaut
• 15 µm dicke Membran

• Zwischen Stroma und


Descemet’s Membran

• 2013 von Harminder Dua


an der Uni Nottingham
entdeckt – Der Präsident des
Royal College of
Ophthalmologists in London
Hornhaut OCT
Limbus corneae
DEFINITION: Der Limbus corneae ist die Übergangszone
zwischen der Hornhaut und der Lederhaut des Auges.

FUNKTION: Er ist für die regelmäßige Epithelerneuerung


verantwortlich.
Trabekelwerk und Schlemm-Kanal
TRABEKELWERK ist ein schwammartiges Gewebe, durch
dessen Lücken das Kammerwasser aus der Vorderkammer
in den SCHLEMM-KANAL abfließt.
Uvea - Gefäßhaut
“mittlere Augenhaut”

• Iris -
Regenbogenhaut

• Ziliarkörper

• Chorioidea -
Aderhaut
Iris - Regenbogenhaut
• Die Blende des Auges

• Stromblatt vorne und


Pigmentblatt hinten

• Trennt die Augenkammern


von einander

• Pupille – “die Öffnung” der


Iris

• Reguliert den Lichteinfall


in das Auge
Muskulatur der Iris
• M.dilatator pupillae (radiär verlaufend) – erweitert die Pupille

• M.sphincter pupillae (zirkulär verlaufend) – verengt die Pupille

Pupille bei hohem Pupille bei normalem Pupille bei niedrigem


Lichteinfall Lichteinfall Lichteinfall
Ziliarkörper – Corpus ciliare

1. Pars plana – der hintere Teil

2. Pars plicata – der vordere Teil


• Ziliarmuskel – Akkomodation
• Ziliarfortsätze (Processus
ciliare) – Kammerwasser
Ziliarkörper – Corpus ciliare

• Ziliarmuskel – bewirkt die


Akkomodation
• Ziliarfortsätze (Processus
ciliare) – deren epithel das
Kammerwasser produziert
Zonulafasern – Zonula Zinni
• Zonulafasern verbinden die
Linsenkapsel mit dem
Ziliarkörper.

• Sie dienen der


Stabilisierung der Linse und
übertragen die Bewegung
des Ziliarkörpers auf die
Linsenkapsel.

• Sie sorgen so für die


Verformung der Linse bei
der Akkomodation.
Augenlinse – Lens crystallina –
- Phakos
• Klare Struktur
• Konvex gekrümmt – hintere Seite mehr
als vordere Seite
• ca. 20 Dioptrie
• Elastisch

• Funktion: bricht das Licht


Augenlinse
Augenlinse
Aderhaut – Chorioidea
Glaskörper – Corpus vitreum
• Gelartige Substanz

• Durchsichtig

• 99% Wassergehalt

• 4ml Gesamtvolumen

• Liegt zwichen der Linse


und der Netzhaut
Netzhaut - Retina
DEFINITION: Retina ist der sensorische Bereich des Auges
und dient der Wahrnehmung von Lichtreizen.

• Besteht aus 10 Schichten

• Enthält ca. 127 Mio.


Fotorezeptoren:
Zapfen – Tag- und
Farbensehen
Stäbchen – Nacht- und
Dämmerungssehen
Netzhaut
Sehnervenkopf (Papille) –
Discus nervi optici

Der blinde Fleck – keine Lichtrezeptoren - physiologisches Skotom


Makulabereich und Fovea
“Die Stelle des scharfen Sehens”
Der wichtigste Teil der Netzhaut

• Makulabereich: ca. 5mm


• Fovea: ca. 2mm und
2 ½ Papillendurchmesser
temporal von der Papille
Makula OCT
„Wir sehen nicht mit den
Augen, sondern mit dem Gehirn.“
Vielen Dank
für ihre
Aufmerksamkeit!
Faleminderit!