Sie sind auf Seite 1von 11

Die NATO

Eine Präsentation
von Thomas Philippen
Definition:
 Die Nato ist ein freiwillig geschlossenes
Bündnis unabhängiger Staaten in Europa
und Nordamerika.
 Ihre Aufgabe: Gewährleistung & Erhaltung
von Sicherheit und Frieden aller Mitglieder,
mit politischen und militärischen Mitteln.
Diese Sicherheit soll durch Partnerschaften
auf ganz Europa ausgedehnt werden.
 Ihr Ziel: Schaffung dauerhafter
Friedensordnung
Vorteile, Pflichten &
Verantwortung
 Als kollektives Sicherheitsbündnis bietet
die NATO viele Vorteile, fordert von den
Mitgliedern aber auch Pflichten und
Verantwortung ab. Der wichtigste Punkt
hierbei ist die kollektive Verteidigung, d.
h. ein bewaffneter Angriff gegen ein
Mitgliedsland, wird von den übrigen als
Angriff auf alle betrachtet und es wird
sich gegenseitig Beistand geleistet. Dies
ist im Nordatlantikvertrag geregelt.
Artikel 5 des
Nordatlantikvertrages
 „Die Parteien vereinbaren, dass ein
bewaffneter Angriff gegen eine oder
mehrere von ihnen in Europa oder
Nordamerika als Angriff gegen sie alle
angesehen werden wird; sie vereinbaren
daher, dass im Falle eines solchen
bewaffneten Angriffs jede von ihnen […]
der Partei oder den Parteien, die
angegriffen werden, Beistand leistet
[…]“
Geschichte
 04.04.1949: Nach Ende  1994: Initiative
des 2. Weltkrieges: „Partnerschaft für den
Nordatlantikvertrag wurde Frieden“
von 12 Staaten (BE, DK, F,  1995: Beginn Einsatz in
GB, ISL, I, CAN, LUX, NL, Bosnien (IFOR / SFOR)
N, P und USA) in  1997: Gründung des Euro-
Washington beschlossen Atlan. Partnerschaftsrates
 1952: Beitritt von GR &  1999: Einsatz Kosovo (KFOR)
TRK NATO-Gipfel in Washingt.
 1955: Beitritt BRD Beitritt PL, H, CS
 1982: Beitritt E  2002: NATO-Gipfel in Prag
 1991: Gipfeltreffen in Rom, Sieben europ. Länder
Gründung d. werden eingeladen, dem
Nordatlantischen Bündnis beizutreten
Kooperationsrates, Vertrag  2004: Beitritt BUL, EST,
zur Reduzierung LETT,
strategischer Waffen LIT, RUM, SLO, SLO
Aufgaben im Wandel der
Zeit
 Die NATO muss sich ständig den veränderten
Herausforderungen in der Welt anpassen. So
z. B. während des Kalten Krieges war ihr Ziel
die Kriegsverhinderung durch Abschreckung.
Nach dem Ende des Ost-West Konflikts hat
sich die Welt jedoch stark verändert. Die
ehemaligen Gegner wurden „Freunde“.
Seitdem hat sich die Nato an die geänderten
sicherheitspolitischen Herausforderungen
angepasst, ist aber weiterhin durch die
gemeinsamen Grundwerte geprägt und hat
neue Aufgaben, Strukturen & Mitglieder.
Aufgaben II
 Die Kernaufgabe bleibt unverändert:
Abschreckung und kollektive
Verteidigung. Das Ziel ist eine
Sicherheitsordnung, in der kein Staat in
der Lage sein soll einen anderen zu
bedrohen oder zu beherrschen.
 Neue Risiken & Gefahren sind
entstanden. Dazu gehört besonders der
internationale Terrorismus, aber auch die
Verbreitung von
Massenvernichtungswaffen
Die wichtigsten Aufgaben
der NATO

Zusammenfassung:

 Abschreckung und kollektive


Verteidigung
 Dialog und Partnerschaft
 Konfliktverhütung u. aktive
Krisenbewältigung
Die 26 Mitgliedsstaaten
 Belgien  Portugal
 Dänemark  Spanien
 Deutschland  Tschechische Republik
 Frankreich  Türkei
 Großbritanien  Ungarn
 Griechenland  USA
 Island  Bulgarien
 Italien  Estland
 Kanada  Lettland
 Luxemburg  Litauen
 Norwegen  Rumänien
 Niederlande  Slowakei
 Polen  Slowenien
Zusammenfassung: Die
NATO
 Ist eine Gemeinschaft freier demokratischer
Staaten
 Dient dem Schutz und der Bewahrung
gemeinsamer Grundwerte
 Friedliche Beilegung von Streitigkeiten
 Schreckt vor Drohung & Aggression ab
 Verknüpft die Sicherheit Europas mit der
Nordamerikas
 Ist die Grundlage für die Sicherheit
Deutschlands
Diese Präsentation steht ab sofort
auch online unter
www.t-ph.de
unter der Rubrik Schule
zum Download bereit!

Copyright 2005 by Thomas


Philippen