Sie sind auf Seite 1von 14

Wie schreibt man eine

Erörterung?

AYSEGÜL EVRIN
Die Schritte, die wir verfolgen…

 1) Zu Beginn stellst du immer die These


(Behauptung) auf
 2) Dann belegst du diese mit möglichst vielen
Argumenten
 3) Am Ende schreibst du noch ein
zusammenfassendes Fazit, in welchem du die
wichtigsten Aussagen noch einmal grundlegend
zusammenfasst.
Wie ist ein Argument in sich aufgebaut?

Jedes gute Argument besteht aus drei Teilen:

 1. These/ Behauptung
 2. Begründung
 (3. Beispiel)

Dabei ist die Begründung immer dann überzeugend,


wenn sie ausführlich den Sachverhalt darstellt und keine
Fragen beim Leser offen lässt. Zudem solltest du auch
versuchen, ein treffendes Beispiel anzuführen, um
deine Aussage zu verdeutlichen.
Ein Beispiel zum Aufbau eines Argumentes:

 1. These/ Behauptung: Für Schüler ist es


vorteilhaft, wenn sie nachmittags einen Nebenjob
annehmen könnten.
 2. Begründung: Denn so verdienen sie eigenes
Geld und lernen den verantwortungsbewussten
Umgang mit diesem.
 Wenn dir kein passendes Beispiel einfallen sollte, um
die Begründung in einem Argument zu verfestigen,
kannst du dir auch einfach eines ausdenken. Dabei
kannst du von dir ausgehen und aus deiner eigenen
Perspektive ein Beispiel anführen. Überlege dir
dabei, ob das Beispiel auch für andere Personen
gelten könnte.
Ein Beispiel zum Aufbau eines Argumentes
2:

 3. Beispiel: Ich würde mir gerne durch einen


Nebenjob Geld verdienen, um dieses für eine größere
Investition wie beispielsweise ein Moped oder einen
Autoführerschein, zu sparen.
Ein Beispiel zum Aufbau eines Argumentes
2:

Ein Beispiel für eine Argumentation zum


Thema: Schwangerschaftsabbruch Ja oder
Nein

 These 1: Schwangerschaftsabbruch sollte


bedingungslos erlaubt sein, denn es ist ein
unzumutbarer Eingriff in die Autonomie der Frau
dies zu verbieten.
Argument 1:
 Begründung: Kinder, die von ihrer Mutter gegen
deren Willen ausgetragen wurden, werden unter
Mangel an Zuwendung und Liebe leiden.
 Beweis: dies zeigen viele wissenschaftliche
Langzeitstudien.
 Beispiel: Ich habe mir als Kind auch oft gewünscht,
man hätte mich abgetrieben.
Argument 2:
 Begründung: Die Idee, dass der Staat das Recht hat, Geburten zu
kontrollieren, ist erst im Rahmen der Hexenverbrennung, also in
der frühen Neuzeit aufgekommen. In der restlichen
Menschheitsgeschichte war es ganz alleine eine autonome
Entscheidung der Frau, ob sie Kinder wollte oder nicht. Abtreibung
und Verhütung waren noch im Mittelalter sehr üblich – gerade in
armen Familien.

 Beweis: Dies kann man sehr genau mit vielen Belegen in der
wissenschaftlichen Studie „Die Vernichtung der weißen Frauen“
nachlesen.
 Beispiel: Noch heute kann man in den sogenannten nicht-
zivilisierten Kulturen eine hohe Zahl an Verhütungsmöglichkeiten
und straffreier Abtreibung und sogar Kindstötung beobachten. Ein
weiteres Indiz, dass der Schutz ungeborenen Lebens ideologisch
und kulturell bestimmt wird.
 Fazit: Diese Argumente zeigen, dass es zwar schön
klingt, das ungeborene Leben zu schützen und
Frauen, die abtreiben Mord vorzuwerfen, dennoch
ist dies vor allem dem Wunsch nach staatlicher
Geburtenkontrolle geschuldet und weniger den
moralischen Vorstellungen. Denn die Kinder, die
ungewollt auf die Welt kommen, erhalten wenig oder
gar keine Hilfe und sind alleine ihrem oftmals
schwerem Schicksal ausgesetzt. Von Abtreibung als
Mord zu sprechen, setzt die Frauen unter einen
erheblichen moralischen Druck, dem viele nicht
standhalten.
Aufbau des Textes:

 In der Einleitung nennst du das Thema, zu dem


du eine Stellungnahme verfassen möchtest. Dabei
solltest du auf die Aktualität und die Bedeutung
des Themas eingehen. Die Einleitung dient dazu, die
Aufmerksamkeit des Lesers zu wecken.
Außerdem machst du in der Einleitung direkt
deutlich, welcher Meinung du zu dem Thema
vertrittst.
 Im Hauptteil führst du mindestens zwei
überzeugende Argumente aus, die du
anschaulich mit Beispielen untermauerst. Wichtig ist
es, dass du dir die Reihenfolge deiner Argumente
genau überlegst,. Manchmal kann es besonders
wirksam sein, mit dem schwächsten Argument zu
beginnen, um mit dem überzeugendsten Argument
zu schließen.
 Am Schluss verfestigst du nochmal deine
Meinung, indem du ein Fazit formulierst. Auch
kannst du in diesem Teil eine Forderung erheben,
die sich aus deiner Argumentation ergibt.
Sehr wichtiger Tipp 

 Einen kleinen Tipp möchten wir dir dabei noch mit


auf den Weg geben: Damit dein Text reflektierter
ausfällt, kann es sinnvoll sein, den Hauptteil mit
einem Gegenargument zu beginnen. Erwähne also
auch, dass man dem Thema mit einer anderen
Meinung gegenüberstehen kann. Anschließend
führst du deine Argumente aus und entkräftest
das Gegenargument. So wird deine
Stellungnahme besonders überzeugend wirken!