Sie sind auf Seite 1von 17

1.

KUNCORO
2. LITA ATALIA AGUSTIN
3. AYU PUSPITASARI
Bündnis 90/Die Grünen (Kurzbezeichnung: Grüne,
auch als Bündnisgrüne, B’90/Grüne oder Die
Grünen bezeichnet) ist eine politische
Partei in Deutschland. Ein wesentlicher inhaltlicher
Schwerpunkt ist die Umweltpolitik.
Leitgedanke grüner Politik ist ökologische,
ökonomische und soziale Nachhaltigkeit.
Parteivorsitzende
Bundesschatzmeister

Cem Özdemir Simone Peter Benedikt Mayer

Gründung : Bundesgeschäftsführer

13. Januar 1980 in Karlsruhe


(Die Grünen)
21. September 1991 in Potsdam
(Bündnis 90)
14. Mai 1993 in Leipzig
(Vereinigung) Michael Kellner
Das Programm
Nach 2005 rückten die Grünen ihr
ökologisches Kernthema wieder
stärker ins Zentrum und beschlossen
2008 mit dem Green New Deal ein
Konzept, das das Verhältnis von
Ökologie und Ökonomie neu
ausbalancieren und die ökologische
Modernisierung vorantreiben sollte.
Das grüne Programm leitet sich ausdrücklich
nicht aus einer Ideologie , sondern aus den vier
Grundwerten Ökologie, Selbstbestimmung,
Gerechtigkeit, und Demokratie ab.
Gewaltfreiheit, Menschenrechte,
sowie Gleichstellung von Mann und Frau, die
im Grundkonsens von 1993 noch als
Grundwerte genannt worden waren, gelten nun
als Prinzipien, die sich unmittelbar aus den vier
Grundwerten ableiten lassen, und sind deshalb
nicht mehr als eigenständige Grundwerte
genannt.
Die Schlüsselkategorie des grünen Programms ist

 das Prinzip der Nachhaltigkeit, das über den


Bereich der Umweltpolitik auf viele
Politikbereiche wie soziale Sicherung,
Wirtschafts- und Finanzpolitik ausgeweitet wird.
 Der Gerechtigkeitsbegriff der Grünen betont
deshalb über die Verteilungs- die Chancen- die
Geschlechter- und die internationale
Gerechtigkeit hinaus ganz wesentlich
die Generationengerechtigkeit.
Wählerschaft
Zweitstimmenanteil in den Wahlkreisen bei der
Bundestagswahl 2009. Die Hochburgen von Bündnis
90/Die Grünen (>20 % Zweitstimmen) waren die
folgenden Bundestagswahlkreise :
Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg -
Ost (27,4 %)
Freiburg (22,8 %)
Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf (22,1 %)
Berlin-Mitte (22,0 %)
Stuttgart I (22,0 %)
Berlin-Tempelhof-Schöneberg (21,6 %)
Bundestagsfraktion
Sprecher/Vorsitzende der Bundestagsfraktion
1983–1984 Marieluise Beck-Oberdorf, Petra Kelly, Otto Schily

Annemarie Borgmann, Waltraud Schoppe,


1984–1985
Antje Vollmer

1985–1986 Sabine Bard, Hannegret Hönes, Christian Schmidt

Annemarie Borgmann, Hannegret Hönes, Ludger


1986–1987 Volmer (bis 18. Juli 1986) bzw.
Willi Hoss (seit 8. September 1986)

1987–1988 Thomas Ebermann, Bärbel Rust, Waltraud Schoppe

Helmut Lippelt, Jutta Oesterle-Schwerin,


1989–1990
Antje Vollmer
Willi Hoss, Waltraud Schoppe (bis 21.
Juli 1990), Marianne Birthler (ab 4.
1990
Oktober 1990),
Antje Vollmer
Werner Schulz (Gruppensprecher
1990–1994
Bündnis 90)
1994–1998 Kerstin Müller, Joschka Fischer
1998–2002 Kerstin Müller, Rezzo Schlauch
2002–2005 Krista Sager, Katrin Göring-Eckardt
2005–2009 Renate Künast, Fritz Kuhn
2009–2013 Renate Künast, Jürgen Trittin

seit 2013 Katrin Göring-Eckardt, Anton Hofreiter.


Regierungsbeteiligungen von Grünen, Bündnis 90
und Bündnis 90/Die Grünen
Dauer Land/Bund Koalitionspartner
1985–1987 Hessen SPD (Kabinett Börner III)
1989–1990 Berlin AL mit SPD (Senat Momper)
1990–1994 Niedersachsen SPD (Kabinett Schröder I)
1990–1994 Brandenburg B’90 mit SPD und FDP (Kabinett Stolpe I)
1991–1999 Hessen SPD (Kabinett Eichel I und II )
1991–1995 Bremen SPD und FDP (Senat Wedemeier III)

1994–1998 Sachsen-Anhalt SPD (Kabinett Höppner I (durch PDS toleriert))

SPD (Kabinett Rau V, Kabinett Clement I und II


1995–2005 Nordrhein-Westfalen
, Kabinett Steinbrück )
1996–2005 Schleswig-Holstein SPD (Kabinett Simonis II und III)
1997–2001 Hamburg SPD (Senat Runde)
1998–2005 Bundesregierung SPD (Kabinett Schröder I und II)
2001–2002 Berlin SPD (Senat Wowereit I, (durch PDS toleriert))
Seit 2007 Bremen SPD (Senat Böhrnsen II und III, Senat Sieling)

2008–2010 Hamburg CDU (Senat von Beust III und Senat Ahlhaus)

CDU und FDP (Kabinett Müller


2009–2012 Saarland
III und Kabinett Kramp-Karrenbauer I)
SPD (Kabinett Kraft I als Minderheitsregierung)
Seit 2010 Nordrhein-Westfalen
und II)
2011-2016 Baden-Württemberg SPD (Kabinett Kretschmann I)

2011-2016 Rheinland-Pfalz SPD (Kabinett Beck V und Kabinett Dreyer I)

Seit 2012 Schleswig-Holstein SPD und SSW (Kabinett Albig)


Seit 2013 Niedersachsen SPD (Kabinett Weil)
Seit 2014 Hessen CDU (Kabinett Bouffier II)

Seit 2014 Thüringen Die Linke und SPD (Kabinett Ramelow)

Seit 2015 Hamburg SPD (Senat Scholz II)


Seit 2016 Sachsen-Anhalt CDU und SPD (Kabinett Haseloff II)
Seit 2016 Baden-Württemberg CDU (Kabinett Kretschmann II)
Seit 2016 Rheinland-Pfalz SPD und FDP (Kabinett Dreyer II)
Bundestagswahlergebnisse seit 1980
1. Ergebnis in den alten Bundesländern
2. Ergebnis in den neuen Bundesländern

Ergebnisse bei Bundestagswahlen

Sitze/Gesamtzahl Spitzen-
Wahl Partei/Liste Stimmenanzahl Stimmenanteil
Abgeordneter kandidat

1980 569.589 1,5 % 0/519 —

1983 2.167.431 5,6 % 28/520 —


Die Grünen

1987 3.126.256 8,3 % 44/519 —

Die Grünen 1.788.200 4,8 %1 0/662 —


1990
Bündnis
559.207 6,0 %2 8/662 —
90/Grüne
2002 4.110.355 8,6 % 55/603 Joschka Fischer

2005 3.838.326 8,1 % 51/614 Joschka Fischer

Jürgen Trittin
Bündnis 68/622
2009 4.643.272 10,7 % und Renate
90/Die
Künast
Grünen

Jürgen Trittin
2013 3.694.057 8,4 % 63/631 und Katrin
Göring-Eckardt
Europawahlergebnisse seit 1979
Ergebnisse bei Europawahlen
Sitze/Gesamtzahl
Wahl Partei/Liste Stimmenanzahl Stimmenanteil deutscher
Abgeordneter
1979 SPV Die Grünen 893.683 3,2 % 0/81

1984 2.025.972 8,2 % 7/81


Die Grünen
1989 2.382.102 8,4 % 8/80

1994 3.563.268 10,1 % 12/99

1999 1.741.494 6,4 % 7/99


Bündnis 90/Die
2004 3.079.728 11,9 % 13/99
Grünen
2009 3.194.509 12,1 % 14/99

2014 3.139.274 10,7 % 11/96


Mitglieder
Mitgliederzahlen seit 1982
1982 22.000
1984 31.078
1986 38.170
1988 40.768
1990 41.316
1992 36.320
1994 43.899
1996 48.034
1998 51.812
2000 46.631
2002 43.881
2004 44.322
2006 44.677
2008 45.089
2010 52.991
2012 59.653
2014 61.369
2016 59.526
Mitglieder
Landesverband Sprecher/Vorsitzende
(Stand: 12/2012)

Thekla Walker, Oliver


Baden-Württemberg 8821
Hildenbrand
Bayern Sigi Hagl, Eike Hallitzky 8105

Berlin Bettina Jarasch, Daniel Wesener 5401

Brandenburg Petra Budke, Clemens Rostock 936

Bremen Kai Wargalla, Ralph Saxe 708

Hamburg Anna Gallina 1596


Hessen Daniela Wagner, Kai Klose 5244
Mecklenburg-
Claudia Müller, Andreas Katz 562
Vorpommern
Niedersachsen Meta Janssen-Kucz , Stefan Körner 6356

Nordrhein-Westfalen Mona Neubaur, Sven Lehmann 12692

Rheinland-Pfalz Katharina Binz, Thomas Petry 2918

Saarland Claudia Willger, Hubert Ulrich 1428

Sachsen Christin Bahnert, Jürgen Kasek 1310

Sachsen-Anhalt Susan Sziborra-Seidlitz, Christian Franke 703

Schleswig-Holstein Ruth Kastner, Arfst Wagner 2159

Thüringen Stephanie Erben, Rainer Wernicke 714