Sie sind auf Seite 1von 17

WAS IST Diabetes Mellitus

- ist eine Stoffwechselerkrankung bei der es zu


insulinresistenz oder Insulin Mangelkommt,was
zu einen chronisch hohen Blutzucker Spiegel
führen.
Klassifikation
Beratungsapekte Beide DM typ 1 und 2

• Wenn ein Patient an Diabetes leidet, muss er sehr


sorgfältig auf seine Gesundheit achten. Es gibt viele
andere Möglichkeiten, wie er mit seinem Insulin- und
Blutzuckerspiegel umgehen können.
1. Gesund essen- Wenn ein Patient an Diabetes leiden,
sollte er Ernährung die gleiche sein wie die anderer -
reich an Ballaststoffen, Obst und Gemüse sowie fett-,
salz- und zuckerarm. Es ist jedoch wichtig, die Menge
an Glukose für das Insulin zu kennen, das der Patient
einnehmen. Ein Ernährungsberater kann dem
Patienten bei der Ausarbeitung eines Ernährungsplans
helfen
2. Regelmäßige Bewegung- Körperliche Aktivität
senkt den Blutzuckerspiegel des Patienten. Daher
ist es besonders wichtig, regelmäßig Sport zu
treiben, wenn der Patient an Diabetes leidet.
3. Informieren Sie andere über Ihren Zustand-Wenn
ein Patient an Typ-1-Diabetes leidet, sollte er ein
Identitätsarmband tragen, um anderen
mitzuteilen, dass er an dieser Krankheit leidet.
4. Nicht rauchen- Wenn der Patient an Diabetes
leidet, besteht ein erhöhtes Risiko für Herz-
Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder
Schlaganfall.
5. Pass auf deine Füße auf- Diabetes bedeutet, dass
der Patient mit größerer Wahrscheinlichkeit
Probleme mit seinen Füßen entwickeln,
einschließlich Infektionen und Fußgeschwüren
6. Rotierende Injektionsstellen- Dies ist wichtig, da
die Verwendung desselben Spots im Laufe der
Zeit eine Lipodystrophie verursachen kann.
7. Regelmäßige Sehtests- Wenn ein Patient an Typ-
1-Diabetes leidet, sollte er seine Augen
mindestens einmal im Jahr auf Retinopathie
untersuchen lassen.
Hilfsmittel (Zuckerüberwachung)
• Blutzuckermessgerät
Dieses Gerät misst, wie viel Zucker (oder
Glukose) in einem Tropfen des Blutes des
Patient enthalten ist. Es kann der Patient
sagen, wann sein Zucker zu niedrig oder zu
hoch ist.
• Teststreifen, Lanzetten und Lanzettengerät
Jeder kleine Plastikstreifen enthält
Chemikalien, die den Zucker in dem Blut des
Patient in elektrischen Strom umwandeln, den
die Messgerät ablesen kann.
Die Lanzette passt in ein Lanzettengerät. Er
hat die Form und Größe eines Stifts und ist
federbelastet, damit der Patient seinen Finger
leicht mit genau dem richtigen Druck stechen
können. Der Patient drücket dann einen
einzelnen Tropfen Blut auf den Streifen und
sein Messgerät misst den Zucker.
• Kontinuierliche Glukoseüberwachungsgeräte
Dieses von der FDA zugelassene System
überwacht Ihren Blutzuckerspiegel Tag und
Nacht. Die Messwerte werden automatisch
alle 5 bis 15 Minuten erfasst. Es kann dabei
helfen, Trends und Muster zu erkennen, die
Ihnen und Ihrem Arzt ein vollständigeres Bild
Ihres Diabetes vermitteln
• Insulinpumpen
sind kleine computergesteuerte Geräte, die
die Funktionsweise der menschlichen
Bauchspeicheldrüse nachahmen, indem sie
kontinuierlich kleine Dosen Insulin abgeben
(Basalrate). Das Gerät dient zur Abgabe
variabler Insulinmengen beim Verzehr einer
Mahlzeit (Bolus)
• Insulinpens
Einweg-Pen: Enthält eine vorgefüllte
Insulinpatrone. Einmal verwendet, wird die
gesamte Stifteinheit weggeworfen.

Wiederverwendbarer Stift: Enthält eine


austauschbare Insulinpatrone. Einmal leer,
wirft eine Person die Patrone weg und
installiert eine neue.
Kostenträger (Krankenkasse)
• Die Kosten für die Behandlung von einem Diabetes Typ 1 sind Teil
der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Wenn Medikamente und andere Hilfsmittel ärztlich verordnet sind,
so zahlt die Krankenkasse die Kosten. Für Blutzuckermessgeräte
wird in der Regel eine Pauschale gezahlt. Auch hier muss das Gerät
ärztlich verordnet sein. Für Diabetiker vom Typ 2 werden ebenfalls
alle verordneten Medikamente bezahlt. Einschränkungen gibt es
hier bei den Teststreifen, die für diese Patientengruppe nicht
bezahlt werden. Es gibt auch Krankenkassen, die eine Insulinpumpe
nur zögerlich genehmigen. Nachfragen könnte also Probleme
verhindern.
• Wenn der Patient kein Insulin einnimmt, deckt Ihre Versicherung
möglicherweise nur eine begrenzte Anzahl von Teststreifen ab.
Berufliches Selbstverständnis
• Grundsätzlich kann ein Diabetiker so leben wie
ein Mensch ohne Zuckerkrankheit. Doch gibt es
Einschränkungen und Unterschiede. Der
wichtigste Grundsatz: Fundiertes Wissen über die
Krankheit ist unerlässlich. So kann die Krankheit
günstig beeinflusst und die positive
Lebenseinstellung bewahrt werden.
• Der Führerschein für LKWs, Busse oder Fahrzeuge
zur Personenbeförderung wird Diabetikern nicht
erteilt.
• Berufe, bei denen Menschen durch die
Unterzuckerung gefährdet sein könnten, sind
Diabetikern verwehrt. Polizist, Pilot, Lokführer
oder Fluglotse kann ein Diabetiker nicht
werden. Der Beruf des Dachdeckers oder
Tätigkeiten als Gebäudereiniger sind durch
erhöhte Unfallgefahr weniger zu empfehlen.
Auch Schichtdienste sind der Gesundheit
eines Zuckerkranken nicht zuträglich.
Qualitäts management
• Warum ist Qualitätsmanagement bei Diabetes
wichtig? Weil...
1. Die Prävalenz hat zugenommen.
2. Übergewicht erhöht das Risiko für Diabetes. In
den letzten 20 Jahren hat die Fettleibigkeit
dramatisch zugenommen
3. Diabetes kann effektiv behandelt und
kontrolliert werden und Diabetes-
Komplikationen können vermieden werden.
4. Schlecht kontrollierter Diabetes ist teuer.
Pflegewissenschaftliche Aspekte
• OREM'S SELF-CARE DEFICIT NURSING THEORY
Die Pflegetheorie basiert auf der Philosophie,
dass alle "Patienten für sich selbst sorgen
wollen". Sie können sich schneller und
ganzheitlicher erholen, wenn sie ihre eigenen
Sorgen nach besten Kräften ausführen dürfen.
Orems Theorie des Selbstversorgungsdefizits in
der Krankenpflege konzentrierte sich auf die
Ermittlung der Perspektiven der Krankenpflege in
Bezug auf Mensch und Praxis.
Zussamenarbeit in Gruppen und teams
1. Institut für Klinische Diabetologie
2. IDF Europe ist das europäische Kapitel der
International Diabetes Federation (IDF). Wir
sind eine Dachorganisation, die 70 nationale
Diabetesorganisationen in 47 Ländern in ganz
Europa vertritt.
Hergestellt von: Mark del Rosario