Sie sind auf Seite 1von 18

VORTRAG AUS

DER
KARDIOLOGIE
Jacqueline Ramm WS 2016/17 Block Thorax
PATIENT
 76 jähriger Patient wurde mit akuten Angina
Pectoris Symptomen vom Rettungsdienst eingeliefert

 Normaler AZ und etwas reduzierter EZ

 Vorerkrankungen:
Zwei Leistenbrüche und Z.n. mehrfachen
Gastritiden, keine koronaren Vorerkrankungen
bekannt

 Patient war zum Zeitpunkt des Vorfalls auf der


Beerdigung seines 15 Jahre jüngeren Bruders

 Es werden notfallmäßig welche Maßnahmen


getroffen?
MAßNAHMEN
 1. EKG

 ST-Strecken ↑↓, diffuse T-Veränderungen, QT-Verlängerungen


MAßNAHMEN II
 2. Labor
 Troponin und CK geringfügig erhöht
 BNP deutlich erhöht

 3. Bildgebung
 Röntgenthorax: leichtes pulmonales Stauungszeichen

 Echokardiograpfie: apikal betonte


Wandbewegungsstörung des linken Ventrikels

 Koronarangiografie: opB
Was würden wir stattdessen hier erwarten?
Stenosen bei ACS
AKUTES KORONARSYNDROM?
 Nein, weil:

 KEINE sichtbaren Veränderungen in der


Koronarangiografie!

 Echokardiografie zeigt Auffälligkeiten und WBS!

Cave:
 Ansonsten sehr ähnliche EKG- und
Laborbefunde
WENN KEIN ACS, WAS DANN?
TAKO-TSUBO MYOKARDITIS
BROKEN HEART SYNDROM

Definition:

akut einsetzendes, dem ACS ähnliche


Erkrankung des Herzmuskels, die in
Zusammenhang mit schweren Emotionalen
Ereignissen auftreten kann.
SYMPTOME
 Plötzlich einsetzende linksventrikuläre
Dysfunktion
 „Apical ballooning" (linke Vorderwand)

 EKG-Veränderungen: ST-Streckenhebung,

QT-Verlängerung, Veränderungen der T-Welle


 Anstieg von Troponin-T

 "Myocardial stunning" im Herzecho

 Normaler Koronarangiographiebefund
(Abgrenzung zum Myokardinfarkt)
ÄTIOLOGIE / PATHOGENESE NACH LYON
 Bei sehr hohem Stress = Adrenalin ↑↑↑
Mengen von den Nebennieren ausgeschüttet

 Adrenalin bindet an beta2-Adrenozeptor der in


zwei verschiedenen Varianten vorkommt

  Gs-Variante führt zu einer Steigerung der


Herzleistung

  Gi-Variante vermindert die Herzleistung


ADRENOREZEPTOREN
ÄTIOLOGIE II
 Lyon blockierte Gi gezielt durch Pertussis Toxin
in Mäusen und verhinderte damit die TTM
 Resultat:
ÄTIOLOGIE III

 Was kann man daraus schließen?

 Die Tako-Tsubo Myokarditis könnte als


Schutzfunktion vor zu hohen Katecholamin-
Dosen dienen
KOMPLIKATIONEN
 Meist ist die TTM selbstlimitierend, d.h nach der
anfänglichen Akutphase sind die Beschwerden
rückläufig

 In seltenen Fällen kann es jedoch zu


Komplikationen kommen:

a) Kardiogener Schock
b) Ventrikuläre Tachykardie
c) Thrombenbildung im Ventrikel
d) Exitus letalis
THERAPIE
 Aufnahme und Überwachung auf Intensivstation

 Lyon: Der Calcium-Sensitizer Levosimendan


konnte im Tierversuch die Symptome beheben,
ohne die Sterblichkeit zu erhöhen

 Gegebenenfalls Alpha Blocker gegen


Katecholaminwirkung.

 Hohe Stressbelastungen vermeiden


TAKE HOME MESSAGES

 1. Atypische Befunde auch bei ansonsten


typischen Zebras überdenken!

 2. Betablocker können die Symptomatik


verschlechtern
 – daher ist es wichtig, dass die TTM von der ACS
abgegrenzt und erkannt wird
VIELEN DANK FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT!
QUELLEN

circ.ahajournals.org/content/early/2012/06/25/CIRCUL
ATIONAHA.112.111591.abstract
High Levels of Circulating Epinephrine Trigger Apical
Cardiodepression in a β2-Adrenoceptor/Gi-Dependent
Manner: A New Model of Takotsubo Cardiomyopathy

 www.aerzteblatt.de/nachrichten/50711

 www.wikipedia.de

http://flexikon.doccheck.com/de/Stress-
Kardiomyopathie

ImperialCollege London News Release: 'Broken heart


syndrome' protects the heart from adrenaline overload