Sie sind auf Seite 1von 14

Fertigungsverfahren Bohren

Hauptschnittbewegung: rotatorisch
Vorschubbewegung: translatorisch in Richtung der Rotationsachse
1
Profilbohrer:
für die Massenfertigung, Profil
in einem Arbeitsschritt erzeugt

Vieleckbohrer:
erzeugen Löcher mit dem
gewünschten gleichmäßigen
Vieleck, entstehende Ecken sind
gerundet, Teilflächen sind leicht
hohl
2
Spiralbohrer:

3
Freiwinkel:
•entsteht durch hinterschleifen der Hauptfreifläche
•muss groß genug sein, damit der Bohrer bei großen Vorschüben
frei schneidet
•wenn der Freiwinkel zu groß ist neigt der Spiralbohrer zum
Rattern

4
Spiralbohrertypen: je nach Seitenspanwinkel

5
Schleiffehler:

6
Tiefbohrer:
Bei Bohrungen von L/D>3 bis L/D=200

Einlippentiefbohrer:
Kühlschmierstoff durch Kanal zugeführt und außen abgeführt,
eine Schneide aus Hartmetall, Zentrierung über zwei
Führungsleisten, schlechte Oberflächenqualität des Werkstückes

7
BTA Bohrer (Boring and Trepaning Assosiaten):

8
Kronenbohrer (Hohlbohrer): Bei großen D

Hohlbohrer- Abstechbohrer:

9
Senker:
Herstellung von zylindrischen, kegeligen und profilierten
Teilflächen mit der Stirnseite eines Werkzeuges

10
Bohrstange mit Senkmesser:

11
Reiben:
ungehärtete Bohrungen werden zur Erhöhung der Oberflächen-
qualität, der Maß- und Formhaltigkeit gerieben, Schneidarbeit
leistet der Anschnitt, Schneiden am Umfang sorgen für Maß- und
Formhaltigkeit sowie für Glätte, Reibahle besitzen gerade
Zähnezahl, Reibahle besitzen Unterschiede in der Zahnteilung

12
mehrschneidige, nichteinstellbare Reibahlen

•Handreibahle:
haben lange Schneidkanten und schlanken Anschnitt zur
besseren Führung

13
•Maschinenreibahle:
haben kürzeren Anschnitt und Führungsteil, Führung erfolgt
durch die Maschinenspindel; für größere Bohrungen werden
Maschinenreibahlen als Aufsteckreibahle ausgeführt

14