Sie sind auf Seite 1von 13

Die besten Sehenswürdigkeiten der Stadt München:

Renommierte Museen, prachtvolle Kirchen, Plätze und


Stadttore, erholsame Gärten und Parks, das Stadion, der
Tierpark. Das sollten Sie in München gesehen haben..
Autor: Vîrlan Iana
Gruppe: GE181SE
Specialätet: Limbi și literaturi străine
Lehrerin: Babin Tatiana
 Der Marienplatz
 Das Schloss Nymphenburg
 Frauenkirche
 Das deutsche Museum
 Der Olympiapark
 Tierenpark Hellabrunn
Das Herz Münchens ist der
Marienplatz. Er liegt mitten
im Zentrum der Stadt und
ist ein wichtiger
Verkehrsknotenpunkt. Hier
treffen sich Touristen und
Münchner, Radler und
Fußgänger, Rikschas, Taxis
und Busse, die U-Bahn und
die S-Bahn.
Das Neue Rathaus mit seiner neugotischen Fassade und dem Glockenspie, dass Alte
Rathaus und Geschäftshäuser umrahmen den Platz, in dessen Mitte die Mariensäule steht, an
der schon der Papst gebetet hat. Der Fischbrunnen vor dem Haupteingang des Neuen Rathaus
ist ebenfalls ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Beides sind optimale Treffpunkte, falls Sie
sich mit jemanden verabreden wollen.
Das Schloss Nymphenburg liegt
im Westen Münchens im
Stadtbezirk Neuhausen-
Nymphenburg. Es bildet
zusammen mit dem Schlosspark
Nymphenburg und den kleinen
Parkburgen eine Einheit. Es zählt
zu den großen Königsschlössern
Europas und ist heute eine
vielbesuchte Sehenswürdigkeit.
Seine Spannweite übertrifft mit
632 Metern (Nord-Süd-Achse)
selbst Schloss Versailles. Über
das Schlossrondell hinweg ist es
dem herannahenden Besucher
möglich, es nahezu über die
gesamte Länge zu betrachten.
Das Schloss war jahrhundertelang
die Sommerresidenz der Wittelsba
cher. Ein Flügel dient heute noch
Schloss und Park stellen einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für München dar, allein
das Hauptschloss wird jährlich von mehr als 300.000 Gästen besucht. Die Konzertreihe
„Nymphenburger Schlosskonzerte“ findet seit 2004 im Hubertussaal statt und wurde
seitdem von über 35.000 Zuhörern besucht. Das Schloss selbst ist auch Sitz
der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.
Der Dom zu Unserer Lieben
Frau in der Münchner Altstadt,
oft Frauenkirche genannt, ist
seit 1821
die Kathedralkirche des
Erzbischofs von München und
Freising und zählt zu
den Wahrzeichen
der bayerischen Landeshauptst
adt München.
Die Türme der Kirche sind
aufgrund der örtlichen
Höhenbeschränkungen gut
sichtbar. Nach einem lokalen
Referendum verbot die
Stadtverwaltung den Bau von
Gebäuden mit einer Höhe von mehr
als 99 m im Stadtzentrum.
In der Raummitte befindet sich
der Teufelstritt. Die Stelle des
Tritts markiert den Punkt, von
dem aus 1620–1858 kein Fenster
zu sehen war . In dieser Zeit
erfand man eine Legende zur
Erklärung des – sorgfältig
gestalteten – Abdrucks: Der
Teufel sei nach ihrer
Fertigstellung in die Kirche
gegangen. Als er nun am Ort des
Abdrucks gestanden habe und
kein Fenster für ihn sichtbar war,
habe er vor Lachen aufgestampft,
wobei der Tritt entstanden sei.
Doch als er noch einen Schritt
nach vorne gegangen sei, seien
die vielen Fenster zum Vorschein
gekommen und er hätte einsehen
müssen, dass er sich getäuscht
habe.
Das deutsche Museum ist das größte Technikmuseum der Welt.
Das Deutsche Museum ist nicht nur Ausstellungsraum, sondern auch
eine riesige Spielwiese. Als Besucher dürft Ihr an Knöpfen drehen,
Hebel und Schalter umlegen und viele Exponate anfassen.
Es gibt etwa 50 Themenbereiche von Agrar- und Lebensmitteltechnik
über Astronomie, Chemie, Foto & Film, Luft- und Raumfahrt,
Meeresforschung und Physik bis zu Schifffahrt, Telekommunikation
und Zeitmessung.
Ausgestellt sind etwa 30.000 Exponate und jedes Jahr strömen an die
1,5 Millionen Besucher auf die Museumsinsel mitten in München.
Soviel wie in kein anderes Museum hierzulande.
Der Olympiapark gehört zu den
beeindruckendsten und beliebtesten Orten
Münchens. Anlässlich der Olympischen Spiele
1972 angelegt, finden sich hier einige der
wichtigsten Bauwerke der bayerischen
Landeshauptstadt: Das Olympiastadion, die
Olympiahalle und der Olympiaturm. Daneben
bietet die weitläufige Parkanlage ein
abwechslungsreiches Freizeitangebot mit
Konzerten, spektakulären Events, Festivals und
vielfältigen Sportangeboten.
Das zentrale Bauwerk der Parkanlage ist
das Olympiastadion mit seinem weltberühmten
Zeltdach von Architekt Frei Otto. Hier fanden
unter anderem die Eröffnungs- und
Abschlussfeier der Olympischen Spiele 1972statt.
Danach diente es vor allem dem FC Bayern und
teilweise auch dem TSV 1860 München als
Spielstätte.
Der Münchner Tierpark wurde 1911 als erster Geo-Zoo der
Welt gegründet. Zu jeder Jahreszeit bietet er durch
wechselvolle Stimmungen ein eindrucksvolles Bild der
natürlichen Lebensräume des Landschaftsschutzgebietes der
Isarauen. Die Tiere fühlen sich dank der artgerechten Haltung
wohl. Ohne störende Gitter und Zäune können die Besucher
die Tiere beobachten.
Der Münchner Tierpark Hellabrunn war der erste Geozoo der
Welt. Das Geo-Prinzip, nach dem die Tiere nach Kontinenten
geordnet sind und in natürlichen Lebensgemeinschaften
gehalten werden, war zwischenzeitlich in den Hintergrund
getreten, beispielsweise durch die Entscheidung, nur noch
Asiatische Elefanten zu halten, deren Anlage freilich im
Parkteil Afrika verblieb.