Sie sind auf Seite 1von 17

Hegels Staatsbegriff und

der ”Geist der


Geschichte”
ROTARU NICOLETA
TANOVICI ANDREEA
 Er wurde am 27. August 1770 in Stuttgart im
Herzogtum Württemberg im Südwesten Deutschlands
geboren.
 1773 - Im Alter von drei Jahren ging Hegel zur
"Deutschen Schule".
 1775 - Als er zwei Jahre später die "Lateinschule"
besuchte, kannte er bereits die erste Deklination,
nachdem er von seiner Mutter unterrichtet worden war.
Hegels Studium am Gymnasium wurde mit seiner
Abiturrede mit dem Titel "Der verhängnisvolle Zustand
der Kunst und Wissenschaft in den Türken" abgeschlossen.
 1788 - Mit achtzehn trat Hegel ein das Tübinger Stift
(evangelisches Seminar an der Universität Tübingen),
wo er als Mitbewohner den Dichter Friedrich Hölderlin
und den künftigen Philosophen Friedrich Wilhelm
Joseph Schelling hatte.
 Ebenfalls 1797 wurde das unveröffentlichte und nicht signierte Manuskript von
"The Oldest Systematic Programm des deutschen Idealismus" wurde geschrieben. Es
wurde in Hegels Hand geschrieben, aber vermutlich von Hegel, Schelling,
Hölderlin oder einer unbekannten vierten Person geschrieben.
 1801 kam Hegel mit der Ermutigung seines alten Freundes Schelling nach Jena,
der als außerordentlicher Professor an der Universität tätig war die Universität
dort. Nach einer ersten Dissertation über die Umlaufbahnen der Planeten erhielt
Hegel eine Stelle als Privatdozent an der Universität.
 Im Jahre 1805 wurde Hegel von der Universität zum außerordentlichen
Professor (ehrenamtlich) befördert, nachdem Hegel einen Brief an die Hegel
geschrieben hatte Dichter und Kultusminister Johann Wolfgang Goethe
protestiert gegen die Förderung seines philosophischen Gegners Jakob Friedrich
Fries vor ihm.
 Seine Finanzen versiegten schnell, Hegel stand jetzt unter großem Druck, sein Buch zu liefern,
die lang versprochene Einführung in sein System. Hegel gab diesem Buch, der Phänomenologie
des Geistes, den letzten Schliff, als Napoleon am 14. Oktober 1806 in der Schlacht bei Jena
einlud.
 Nachdem Hegel Poststellen von den Universitäten Erlangen, Berlin und Heidelberg erhalten
hatte, wählte er Heidelberg, wohin er zog. Bald darauf, im April 1817, trat sein unehelicher
Sohn Ludwig Fischer (jetzt zehn Jahre alt) dem Hegel-Haushalt bei. Er hat seine Kindheit
bisher in einem Waisenhaus verbracht.
 1818 nahm Hegel das erneute Angebot des Lehrstuhls für Philosophie an der Universität Berlin
an, der seit Johann Gottlieb Fichtes Tod 1814 unbesetzt geblieben war.
 Hier veröffentlichte er seine Rechtsphilosophie (1821). Hegel widmete sich in erster Linie seinen
Vorlesungen; Seine Vorlesungen über Ästhetik, Religionsphilosophie, Geschichtsphilosophie
und Philosophiegeschichte wurden posthum aus Vorlesungsnotizen seiner Schüler
veröffentlicht. Sein Ruhm verbreitete sich und seine Vorlesungen zogen Studenten aus ganz
Deutschland und darüber hinaus an.
Ist die Philosophie die sich durch das Diktum
zusammenfassen lässt, dass "das Rationale allein real ist",
was bedeutet, dass alle Realität in rationalen
Kategorien ausgedrückt werden kann. Sein Ziel war
es, die Realität auf eine synthetischere Einheit
innerhalb des Systems des absoluten Idealismus zu
reduzieren.
 Hegels Methode in der Philosophie besteht aus der triadischen Entwicklung in jedem
Begriff und jeder Sache. So hofft er, dass die Philosophie der Erfahrung nicht
widersprechen wird, sondern der philosophischen Wahrheitsdaten, die letztlich die
wahre Erklärung sind, geben wird.
Beispiel: Was Freiheit ist?
I: Nehmen wir das Konzept, wo wir es zuerst finden - die hemmungslose Handlung des Wilden,
der nicht das Bedürfnis verspürt, irgendeinen Gedanken, ein Gefühl oder eine Tendenz zum
Handeln zu unterdrücken.
II: Als nächstes finden wir, dass der Wilde diese Freiheit für sein Gegenteil, die Zurückhaltung
oder, wie er es betrachtet, die Tyrannei, Zivilisation und Gesetz, aufgegeben hat.
III: Schließlich finden wir im Rechtsstaat die dritte Stufe der Entwicklung, nämlich die Freiheit in
einem höheren und volleren Sinn als die, die der Wilde besaß - die Freiheit, vieles zu tun, zu
sagen und zu denken, was über die Macht hinausging Der wilde.
 In diesem triadischen Prozeß ist die zweite Stufe das direkte Gegenteil, die Vernichtung
oder zumindest die Aufhebung der ersten. Die dritte Stufe ist die erste, die in einer
höheren, wahreren, reicheren und volleren Form zu sich selbst zurückkehrt.
AN-SICH
ANDERSSEIN
AN-UND-FÜR-SICH

Diese drei Stufen finden sich im ganzen Bereich des Denkens und Seins
nacheinander, vom abstraktesten logischen Prozeß bis zur kompliziertesten
konkreten Tätigkeit des organisierten Geistes in der Staatenfolge oder der
Herstellung von Systemen der Philosophie.
Den Staat definiert Georg Wilhelm Friedrich Hegel als die
selbstbewusste sittliche Substanz, die Vereinigung des Prinzips der
Familie und der bürgerlichen Gesellschaft. Der Staat ist das an
und für sich Vernünftige, in dem die Freiheit zu ihrem höchsten
Recht kommt, wobei dem einzelnen Menschen die höchste Pflicht
zukommt, Mitglied des Staates zu sein. Liebe und Einheit, Freiheit
und Pflicht halten das Staatswesen zusammen.
DIE EIGENE FREIHEIT IST IMMER DER STAAT MUSS ALLE
AUCH DIE FREIHEIT DES ANDEREN GEWALTEN IN SICH VEREINEN

Der Staat setzt sich nach Georg Laut Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Wilhelm Friedrich Hegel erstens aus gewinnen der Einzelne und die
dem inneren Staatsrecht oder der Gesellschaft erst in der Verkörperung des
Staates ihre volle Vernünftigkeit. Die
Verfassung, zweitens aus den Bürgern Freiheit wird erst durch die Teilhabe an
und ihrem Verhältnis untereinander einem Staat gewährleistet. Diese Freiheit
sowie drittens aus dem äußeren wiederum setzt sich aus moralischer,
Staatsrecht zusammen. Verschiedene politischer und religiöser Freiheit
Staaten stehen grundsätzlich in einem zusammen. Die Ermöglichung und die
Verhältnis der Gleichberechtigung Sicherung aller Teile der Freiheit gehört
zu den Hauptaufgaben des Staates.
zueinander.
DAS VOLK SOLL AN DER DER STAAT GARANTIERT DIE
GESETZGEBUNG MITWIRKEN SICHERHEIT SEINER BÜRGER

Zur Regierung gehört für Georg Wilhelm Ohne den Staat wäre der Mensch auf
Friedrich Hegel erstens eine Führung, die seine nackte Existenz zurückgeworfen,
fürstliche Regierungsgewalt. Er sieht daher
die ihm von seinen Nachbarn streitig
die Monarchie als die Verfassung der
entwickelten Vernunft an. Die Regierung gemacht werden würde. Gegenseitige
umfasst zweitens die Bereiche der Anerkennung der Menschen im
Staatsgeschäfte wie unter anderen die sittlichen Sinn ist nur im Staat möglich,
gesetzgebende Gewalt, die richterliche, die der für die Sicherheit der Individuen
administrative und die polizeiliche garantiert. Der Staat schützt die
Gewalt.Als dritte Ebene der Regierung führt
Familie und das Funktionieren einer
Georg Wilhelm Friedrich Hegel die
ständische Behörde ein. In ihr können bürgerlichen Gesellschaft, in der das
Privatpersonen in untergeordneter Position Recht regiert.
an der Regierungsgewalt teilhaben
Ursprünglich präsentiert als Vorlesungen an der
Berliner Universität in den Jahren 1822, 1828 und
1830. Sie stellt die Weltgeschichte im Sinne der
Hegelschen Philosophie dar, um zu zeigen, dass die
Geschichte dem Diktat der Vernunft folgt und dass
der natürliche Fortschritt der Geschichte auf der
Arbeit beruht von absolutem Geist.Der Text wurde
ursprünglich 1837 von Eduard Gans, Hegels Tod,
unter Verwendung von Hegels eigenen
Vorlesungsnotizen veröffentlicht.
Hegel unterscheidet zunächst drei Methoden der Geschichtsentwicklung:
1. Die Ursprüngliche Geschichte ist wie die von Herodot und Thukydides, das sind fast
zeitgleiche Schriften, die auf Taten, Ereignisse und Zustände der Gesellschaft beschränkt
sind, die sie vor ihren Augen hatten und deren Kultur sie teilten.
2. Die reflektierende Geschichte wird in einiger zeitlicher Entfernung von den
berücksichtigten Ereignissen oder der Geschichte geschrieben. Für Hegel hat diese Form der
Geschichte jedoch die Tendenz, die kulturellen Vorurteile und Ideen der Historikerjahre auf
die Vergangenheitsgeschichte zu übertragen, die der Historiker reflektiert.
3. Philosophische Geschichte für Hegel, ist der wahre Weg. Hegel behauptet, dass der
Historiker mit seiner philosophischen Geschichte seine eigenen Vorurteile eingrenzen und
den gesamten Sinn und die treibenden Ideen aus dem eigentlichen Thema der betrachteten
Geschichte heraus finden müsse.
Hegels Vorlesungen über die
Weltgeschichtsphilosophie werden oft verwendet,
um die Hegelschen Philosophien vorzustellen, zum
Teil, weil Hegels manchmal schwieriger Stil in den
Vorlesungen gedämpft ist, und er Diskurse über
barrierefreie Themen wie Weltereignisse, um seine
Philosophie zu erklären. Ein großer Teil der Arbeit
wird damit verbracht, Geist zu definieren und zu
charakterisieren.
Der Geist ist der Kultur der Menschen ähnlich und
arbeitet ständig daran, mit den Veränderungen der
Gesellschaft Schritt zu halten, während er gleichzeitig
daran arbeitet, diese Veränderungen durch das, was
Hegel die "List der Vernunft" nannte, zu bewirken.
• Hegel stellt seine Vorträge über die Geschichtsphilosophie ausdrücklich als eine Theodizee oder eine
Versöhnung der göttlichen Vorsehung mit den Übeln der Geschichte. Dies veranlaßt Hegel, die
Geschehnisse der Geschichte im Sinne der universalen Vernunft zu betrachten: "Diese Weltgeschichte
wird von einem letzten Entwurf bestimmt, der ein rationaler Prozess ist ... das ist ein Satz, dessen Wahrheit
wir annehmen müssen; Studium der Weltgeschichte selbst, die das Bild und die Verwirklichung der Vernunft
ist. „ Die ultimative Gestaltung der Welt ist so, dass der absolute Geist, der hier als Gott verstanden
wird, sich selbst erkennt und in und durch die Triumphe und Tragödien der Geschichte. Hegel ist
klar, dass die Geschichte kein Glück hervorbringt - "Geschichte ist nicht der Boden, auf dem das Glück
wächst. Die glücklichen Zeiten sind die leeren Seiten der Geschichte” - und doch werden die Ziele der
Vernunft erreicht.

"Wir müssen zuerst wissen, was das ultimative Design der Welt wirklich ist, und zweitens müssen
wir sehen, dass dieses Design verwirklicht wurde und dass das Böse nicht in der Lage war, eine
Position der Gleichheit neben ihm zu halten."
• Nach Hegel stellt "die Weltgeschichte ... die Entwicklung des Bewußtseins des Geistes seiner eigenen Freiheit und der konsequenten
Verwirklichung dieser Freiheit dar." Diese Erkenntnis wird durch das Studium der verschiedenen Kulturen, die sich im
Laufe der Jahrtausende entwickelt haben, und durch den Versuch, die Art und Weise zu verstehen, wie sich die Freiheit
durch sie entwickelt hat, verstanden. Hegels Geschichtsschreibung beginnt mit alten Kulturen, wie er sie verstand. Sein
Bericht über die Zivilisationen stützte sich auf die europäische Wissenschaft des 19. Jahrhunderts und enthält eine
unvermeidliche eurozentrische Voreingenommenheit. Gleichzeitig bedeutete die Entwicklungscharakteristik von Hegels
Philosophie, dass er antike Zivilisationen und außereuropäische Kulturen nicht einfach abtat, sondern sie als notwendige
(wenn unvollständige oder unterentwickelte) Schritte in der Entfaltung des absoluten Geistes betrachtete. Hegels
Vorlesungen über die Geschichtsphilosophie enthalten eine seiner bekanntesten und kontroversesten Behauptungen über
den Freiheitsbegriff:

”Die Weltgeschichte ist die Aufzeichnung der Bestrebungen des Geistes, Wissen darüber zu erlangen, was es in sich selbst
ist. Die Orientalen wissen nicht, dass der Geist oder der Mensch an sich frei ist. Und weil sie das nicht wissen, sind sie selbst
nicht frei. Sie wissen nur, dass man frei ist ... Das Bewusstsein der Freiheit erwachte zuerst bei den Griechen, und sie waren
dementsprechend frei; aber, wie die Römer, wussten sie nur, dass einige, und nicht alle Männer als solche, frei sind .... Die
germanische nationMit dem Aufstieg des Christentums erkannten die ersten Menschen als erstes, daß alle Menschen von
Natur aus frei sind und daß die Freiheit des Geistes sein Wesen ist. ”
Marx 'Geschichtsauffassung, die als historischer Materialismus
bezeichnet wurde, wird sicherlich von Hegels Behauptung
beeinflusst, dass die Wirklichkeit (und Geschichte) dialektisch
betrachtet werden sollte.Hegel glaubte, dass die Bewegung
dabei war, fragmentarisch und vollständig zu werden.
Manchmal, so erklärte Hegel, ist diese fortschreitende
Entfaltung des Absoluten eine allmähliche, evolutionäre
Akkretion, aber zu anderen Zeiten diskontinuierliche,
revolutionäre Sprünge - episodale Umwälzungen gegen den
bestehenden Status quo. Zum Beispiel hat sich Hegel zu seinen
Lebzeiten gegen die Vereinigten Staaten gestellt, und er stellte
sich eine Zeit vor, in der christliche Nationen ihn radikal aus
ihrer Zivilisation eliminieren würden.