Sie sind auf Seite 1von 19

Lexikologie

3. Studienjahr, Wintersemester 2018/2019


Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Philologische Fakultät
“Alexandru Ioan Cuza” Universität
Seminarleiterin: Dr. Alexandra Chiriac
Zusammensetzung. Adjektive
• Sie haben meist ein Substantiv als Bestimmungswort:
formschön, preisgünstig, schrankfertig, wunderschön, eiskalt
• Sie können auch ein Numerale als Bestimmungswort
haben:
12jährig, zweimonatige
• Zusammensetzung von zwei Adjektiven:
altmodisch, dunkelblau, hellgrün
Die Ableitung mit Präfixen. Adjektive
• Erz- hat bei Adjektiven ausschließlich
verstärkende Bedeutung: erzböse, erzdumm,
erzfaul
• Miß- steht als adjektivisches Präfix meist bei
Ableitungen von Substantiven und Verben
(mißbräulich, mißgünstig, mißtraurisch) oder als
Zusammenbildung (mißtönig, mißförmig). Miß-
bezeichnet in der Regel das schlimme Gegenteil;
Die Ableitung mit Präfixen. Adjektive
• Un- trägt die Bedeutung der Negation:
unglaublich, unverstanden. Un- steht nicht, wenn
ein selbstständiges Wort den Gegensatz
ausdrückt (heiß-kalt) oder wenn ein Adjektiv an
sich schon einen negative Sinn hat (schlecht,
hässlich)
• Ur- dient bei Adjektiven der Verstärkung (uralt,
urplötzlich)
Die Ableitung mit Präfixen. Adjektive
• Internationale Präfixe:
• In-: tolerant – intolerant
• A-: typisch – atypisch
• Supra-: supranational
• Inter-: national - international
• Intra-: vernös - intravernös
• Hyper-: aktiv - hyperaktiv
• Hypo-: hypothetisch
Usw.
Die Ableitung mit Suffixen. Adjektive
• -bar ist eines der produktivsten Adjektivsuffixe und
bezeichnet grundsätzlich „was gemacht werden kann“:
schiffbar, strafbar, lesbar, ansprechbar u. a.
• -e(r)n bedeutet „bestehend aus“: golden, seifen, hölzern,
kupfern, steinern, platinern u. a. Üblicher sind im heutigen
Deutsch jedoch Komposita mit Determinant Gold-, Seifen-,
Holz- etc.
• -haft ist die deutsche Form vom Fremdsuffix –esk, und
bedeutet „wie etwas“ oder „als ob“: lachhaft, scherzhaft,
märchenhaft, frühlingshaft u. a.
Die Ableitung mit Suffixen. Adjektive
• -ig, -lich und –sam sind Suffixe die die Base
semantisch wenig bereichern. Durch –ig und –lich
werden in erster Linie Adjektive aus Substantiven
gebildet: frostig, nebelig, faltig, staubig; winterlich,
sommerlich u. a. Durch –sam entstehen vor allem
deverbative Adjektive: arbeitsam, bedeutsam, ratsam,
sparsam u. a.
• -los das „ohne“ bedeutet: arbeitslos, bargeldlos usw.
Die Ableitung mit Suffixen. Adjektive
• -isch bildet Adjektive auch vorwiegend aus Substantiven
und nennt die „Herkunft“ oder bildet Adjektive von
Toponymen (geographischen Namen); weiterhin
bezeichnet es die „Zugehörigkeit“ zu einer Gruppe oder
„Eigenart“: ungarisch/magyarisch, schlesisch, muslimisch,
katholisch, türkisch, logisch u. a.
• -mäßig bedeutet „in Bezug auf“: berufsmäßig,
gewichtsmäßig, verhältnismäßig u. a.
Die Ableitung mit Suffixen. Adjektive
Fremde Suffixe werden fast ausschließlich mit
fremden Basen kombiniert:
• -abel: praktikabel, passabel, honorabel u. a.
• -al: fatal, ideal, kolossal, pauschal u. a.
• -esk: balladesk, kafkaesk, chaplinesk u. a.
• -ös: porös, ominös, skandalös u. a.
Partizip I
Das Partizip Präsens wird durch das Anhängen von „-end“ an den
Wortstamm des Verbes gebildet:
singen – singend, laufen-laufend.
Ausnahme: sein-seiend
Das Partizip I dient im Satz zur Verwendung eines Verbs als Adjektiv
oder Adverb
Partizip I
Das Partizip kann im Deutschen adverbial die Gleichzeitigkeit von
Handlungen und Aktivitäten, ähnlich dem Rumänischen, ausdrücken:

Beispiele: Der Mann geht singend durch das Haus (Der Mann singt und geht.
Er verrichtet also zwei Tätigkeiten gleichzeitig.)
Partizip I
Adjektivische Eigenschaften des Partizips sind
•die Flexion (Beispiel: passender, passende, passendes),
•die Antonymie (Beispiel: passend – unpassend),
•die Möglichkeit, Komposita zu bilden (Beispiel: zutreffend)
•sowie die Möglichkeit sowohl der attributiven als auch der
prädikativen Verwendung (Beispiel: eine passende Gelegenheit – die
Gelegenheit ist passend).

Beispiele: die liebende Mutter – das singende Mädchen – das schweigende


Lamm - der schreiende Verkäufer
Partizip I
Das Partizip kann wie ein Adjektiv dekliniert werden. Die
Partizipattribute, die durch ein Partizip und eventuell eine Erweiterung
gebildet werden können, stehen attributiv zu einem Substantiv. Ein
Partizipattribut kann immer durch einen Relativsatz im Aktiv aufgelöst
werden. Dadurch wird der Satz leichter verständlich.
Beispiele: die von oben kommende Botschaft (als Relativsatz: die Botschaft, die
von oben kommt)
mit der von oben kommenden Botschaft (als Relativsatz: mit der
Botschaft, die von oben kommt)
Partizip II
Das sogenannte Partizip Perfekt wird normalerweise mit der Vorsilbe
„ge-“ und durch Anhängen von „-t“ oder „-et“ (bei regelmäßigen
Verben) bzw. „-en“ und weiteren Veränderungen (bei unregelmäßigen
Verben) gebildet.

REISEN – GEREIST
SCHREIBEN - GESCHRIEBEN
Partizip II
Adjektivische Eigenschaften des Partizip II sind
• die Steigerbarkeit (Beispiel: die gelungenste Vorstellung),
• die Antonymie (Beispiel: belebt – unbelebt),
• die Möglichkeit, Komposita zu bilden (Beispiel: hochgeliebt)
• sowie die Möglichkeit der attributiven wie der prädikativen Verwendung
(Beispiel: das gesungene Lied – der Sohn ist verloren).
Partizip II
Einige Partizipien sind als Adjektive so selbstständig, dass ein
zugrundeliegendes Verb gar nicht existiert oder eine vollständig andere
Bedeutung hat (Beispiele: behaart, geflügelt, verwandt).

Partizip II drückt eine abgeschlossene bzw. Vergangene Handlung aus.


Partizip II
Das Partizip II kann wie ein Adjektiv dekliniert werden. Die
Partizipattribute, die durch ein Partizip und eventuell eine Erweiterung
gebildet werden können, stehen attributiv zu einem Substantiv. Ein
Partizipattribut kann immer durch einen Relativsatz im Aktiv Perfekt
oder Passiv aufgelöst werden. Dadurch wird der Satz leichter
verständlich.
Beispiele:
• die von oben gekommene Botschaft (als Relativsatz: die Botschaft, die von
oben gekommen ist)
• die von oben gesandte Botschaft (als Relativsatz: die Botschaft, die von oben
gesandt wird / wurde)
Partizip I und Partizip II
Vergleichen Sie die Beispiele
Der schreibende Student = der Student, der schreibt
Die geschriebene Hausaufgabe = die Hausaufgabe, die geschrieben
wird
Oder
Die belebende Aufführung = die Aufführung, die belebt.
Die belebte Aufführung = die Aufführung, die belebt ist.
Oder
Der wartende Mann vs. Der gewartete Mann
Ableitung ohne Affix. Implizite
Abteilung bei den Adjektiven
Aus dem Partizip I oder II jedes Verbs lässt sich ein
Adjektiv bilden (freilich jeweils mit einer anderen
semantischen Funktion):
• das lesende Publikum, das meist gelesene Buch – die Bibel,
• Reis essende Asiaten, damals gegessener Mohnstrudel,
• der neugebaute Streckenabschnitt; der neu zu bauende
Neckarbrückensteg