Sie sind auf Seite 1von 11

§ 123 Anfechtbarkeit wegen Täuschung

oder Drohung.
(1) Wer zur Abgabe einer Willenserklärung
durch arglistige Täuschung oder
widerrechtlich durch Drohung bestimmt
worden ist, kann die Erklärung anfechten.
§ 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums
(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über
deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung
dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann
die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass
er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger
Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
(2) …
Unternehmer Karolis erhält von einem
Porschehändler ein schriftliches Angebot
über einen Neuwagen. Der Porsche-Preis
wird mit 8.000,00 € beziffert. Karolis
freut sich über die vermeintliche Ersparnis
in Höhe von 72.000,00 €.
Eine Bande lauert dir auf und droht dir
Schläge an, wenn du ihnen nicht sofort
dein Handy für 10 Euro „verkaufst“.
Im Vertrauen auf die bevorstehende Heirat
mit ihrem Freund kauft Moni ein
Schlafzimmer fü r 10.000 €. Kurz danach
erfährt sie, dass dieser sich mit Frieda
Flittchen heimlich verlobt hat. Kann Moni
den Kaufvertrag ü ber das Schlafzimmer
anfechten?
Der Porschehändler verkauft das Auto als
ein Neuwagen und als unfallfrei, dabei hat
er dieses ein Jahr lang selbst gefahren und
nach einem Unfall selbst repariert.
6. Natalie feiert in drei Wochen Hochzeit und hat sich ihr Hochzeitskleid beim Brautkleiderverleih
Hummler reservieren lassen. Der Brautkleiderverleih verlangt von ihr 150,00 €.
Mietvertrag § 535 BGB
7. Ines überrascht ihren Mann an seinem Geburtstag mit einem Gutschein für eine Ballonfahrt mit
Xaver Luftikus.
Schenkungsvertrag § 516 BGB
8. Herr Scholl hat seinen PKW in der Werkstatt, um den Anlasser zu reparieren. Da er unbedingt
dringend in der Stadt beim Metzger einkaufen muss, bittet er seinen befreundeten Nachbarn Krösel,
ihm sein Auto für zwei Stunden zur Verfügung zu stellen. Herr Krösel willigt ein.
Werkvertrag (Scholl-Werkstatt) § 631 BGB,
Leihvertrag (Scholl-Krösel) § 598 BGB,
Kaufvertrag (Scholl-Metzger) § 433 BGB
9. Freiherr von Stein kann altershalber seine Ländereien nicht mehr bewirtschaften. Sein Schwiegersohn
Albert ist dazu bereit. Die Verträge sind bereits unterschrieben. Es wurde eine Nutzungszeit von 10
Jahren und eine monatliche Zahlung von 10 000,00 € festgelegt, die Albert an seinen Schwiegervater
zu leisten hat.
Pachtvertrag § 581 BGB
Veräußerungsverträge Gebrauchsüberlassungsverträge Tätigkeitsverträge
Kauf- Leih- Mietv- Pacht- Darlehens- Werklie-
Vertragsart Schenkung Werkvertrag
vertrag vertrag ertrag vertrag vertrag ferungsvertrag
Rechtsgrundlage § 433 § 516 § 598 § 535 § 581 § 488, 607 § 631 § 651
1. Ver- Ver- Darlehensgeber Unternehmer Unternehmer
Verkäufer Verleiher Vermieter
Vertragspartner schenker pächter (=Gläubiger) (=Hersteller) (=Hersteller)
       
Darlehens-
2. Beschenkt Besteller Besteller
Käufer Entleiher Mieter Pächter nehmer
Vertragspartner er (=Kunde) (=Kunde)
(=Schuldner)

Eigentums- Gebrauch
Ge- und
über- Gebrauch einer Herstellung
Zu- Ver- Herstellung
tragung einer Sache Verbrauch einer eines Werkes
wendung brauch eines Werkes
Vertragsinhalt einer Sache Sache auf (beweglich Sache aus Material
einer einer aus Material
Zeit + un- des Unter-
Sache Sache auf des Kunden
beweglich) nehmens
Zeit
auf Zeit

Unentgeltl Unentgel Entgeltlic Un-


Entgelt Entgeltlich Entgeltlich Entgeltlich Entgeltlich
ich tlich h /entgeltlicher