Sie sind auf Seite 1von 25

WALDORF

Erziehung
Gegründet Von:

Rudolf Steiner
Was ist Waldorf Erziehung?
Auch bekannt als Steiner-Erziehung.
Der Erziehungsphilosophie von Rudolf Steiner, dem
begründer der Anthroposophie. Ihre Pädagogik
betont die Rolle der Vorstellungskraft beim lernen
und strebt eine ganzheitliche Integration der
Intellektuellen, praktische und künstlerische
Entwicklung der Schüler.
Wer ist Rudolf Steiner?
Er war ein österreichischer Philosoph,
Dramatiker und Künstler, der zwischen 1861
und 1952 lebte. Er gründete eine spirituelle
Bewegung namens Anthroposophie , die auf
der Grundlage gearbeitet hat, dass die
kreativen, spirituellen und moralischen
Dimensionen von Kindern ebenso viel
Aufmerksamkeit benötigen wie ihre
intellektuellen.
Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik
Freie Waldorfschule Uhlandshöhe
Waldorf Schule Weltweit
Waldorf Schule auf den
Philippinen
Manila Waldorf Schule
Kolisko Waldorf Schule in Quezon City
Acacia Waldorf Schule in Laguna
Waldorf Schule in Batangas
Tuburan Institute Steiner Foundation
in Davao
Gamot Cogon Waldorf Schule in
Iloilo
Was unterscheidet Waldorfpädagogik von
anderem Schulsystem?

•ZIEL: "Individuen
hervorzubringen, die in der Lage
sind, ihrem Leben an und für sich
einen Sinn zu verleihen".
Besonderheiten der Waldorfpädagogik
• Akademiker werden in den ersten Schuljahren desorientiert.

• Während der Grundschuljahre (Klassen 1-8) haben die Schüler


einen Klassenlehrer.

• In den jüngeren Klassen werden alle Fächer durch künstlerische


Medien eingeführt.

• Es gibt keine "Lehrbücher" als solche in der ersten bis fünften


Klasse.
• Das Lernen in einer Waldorfschule ist nicht eine
wettbewerbsfähige Aktivität.

• Die Nutzung der elektronischer Medien wird in


Waldorfschulen dringend abgeraten.

• Lernen wird auch durch “Eurythmie” gemacht.


Wie sieht der Lehrplan an einer
Waldorfschule aus?
• Der Waldorf-Lehrplan ist so konzipiert, dass er auf die verschiedenen
Phasen der kindlichen Entwicklung reagiert. Die Beziehung zwischen
Schüler und Lehrer wird ebenfalls als entscheidend und im Laufe der
Kindheit und frühen Jugend als sich verändernd angesehen.

• Die Hauptfächer wie Geschichte, Sprachwissenschaften,


Naturwissenschaften und Mathematik werden, wie erwähnt, in
Hauptunterrichtsblöcken von zwei bis drei Stunden pro Tag unterrichtet,
wobei jeder Block drei bis fünf Wochen dauert.

• Das gesamte Waldorf-Curriculum hat eine aufsteigende Spirale: Die Fächer


werden mehrmals wiederholt, aber jede neue Belichtung bietet mehr Tiefe
und neue Einblicke in das jeweilige Fach.
Ein typischer Lehrplan für die
Unterstufe sieht wahrscheinlich so aus:
Grundschulklassen 1-3
• Bildliche Einführung in das Alphabet, Schreiben, Lesen,
Rechtschreiben, Poesie und Drama.
• Volks- und Märchengeschichten, Fabeln, Legenden,
alttestamentliche Geschichten.
• Zahlen, mathematische Grundprozesse der Addition, Subtraktion,
Multiplikation und Division.
• Naturgeschichten, Hausbau und Gartenarbeit.
Mittelstufe 4 - 6
• Schreiben, Lesen, Rechtschreiben, Grammatik, Poesie
und Drama.
• Nordische Mythen, Geschichte und Geschichten alter
Zivilisationen.
• Übersicht über die vier mathematischen Prozesse,
Brüche, Prozentsätze und Geometrien.
• Lokal- und Weltgeographie, vergleichende Zoologie,
Botanik und Elementarphysik.
Obere Klassen 7-8
• Kreatives Schreiben, Lesen, Rechtschreiben,
Grammatik, Poesie und Drama.
• Mittelalterliche Geschichte, Renaissance,
Welterforschung, amerikanische Geschichte und
Biographie.
• Geographie, Physik, Grundchemie, Astronomie,
Geologie und Physiologie.
Zu den unterrichteten Spezialfächern
gehören:
• Handarbeit: Stricken, Häkeln, Nähen, Kreuzstich, Grundweben,
Spielzeugherstellung und Holzverarbeitung.
• Musik: Gesang, Pentatonische Flöte, Blockflöte,
Streichinstrumente, Blas-, Blech- und Schlaginstrumente.
• Fremdsprachen (je nach Schule unterschiedlich): Spanisch,
Französisch, Japanisch und Deutsch.
• Kunst: Nass-in-Nass-Aquarell, Formenzeichnen, Bienenwachs- und
Tonmodellieren, Perspektivzeichnen.
• Bewegung: Eurythmie, Gymnastik, Gruppenspiele.
Wie viele Waldorfschulen gibt es?

Derzeit gibt es rund 1.000 Waldorfschulen in 60 Ländern. Derzeit gibt es in


Nordamerika rund 150 Waldorfschulen. Es gibt auch öffentliche
Waldorfprogramme in Milwaukee, Wisconsin und Detroit, Michigan.

 Ein Verzeichnis der Schulen in den USA oder Kanada wird von der Association of
Waldorf Schools of North America (AWSNA) geführt. Schulen in anderen Teilen
der Welt erhalten Sie am Stammsitz der Waldorfwelt, dem Bund Freier
Waldorfschulen, in Stuttgart.
Welche Philosophie steckt hinter der
Waldorfpädagogik?

 In Übereinstimmung mit seiner Philosophie der Anthroposophie entwarf Steiner


einen Lehrplan, der auf die Entwicklungsphasen in der Kindheit eingeht und die
Phantasie der Kinder fördert. Er war der Meinung, dass Schulen eher auf die
Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet sein sollten als auf die Anforderungen der
Regierung oder der Wirtschaftskräfte. Deshalb entwickelte er Schulen, die
Kreativität und Freizügigkeit fördern.
Was ist Anthroposophie?

 Der Begriff "Anthroposophie" stammt aus dem Griechischen "Anthropos-Sophia"


oder "menschliche Weisheit". Steiner erweiterte eine anspruchsvolle
wissenschaftliche Methode, mit der man die geistigen Welten für sich selbst
erforschen konnte. Die Untersuchung, auch als Geisteswissenschaft bekannt, ist
eine offensichtliche Ergänzung zu den Naturwissenschaften, die wir akzeptiert
haben. Durch Studium und praktizierte Beobachtung erwacht man zu seiner /
ihrer eigenen inneren Natur und den spirituellen Realitäten der äußeren Natur
und des Kosmos. Das Bewusstsein dieser Beziehungen bringt eine größere
Verehrung für das ganze Leben.
Vielen Dank für ihre
Aufmerksamkeit