Sie sind auf Seite 1von 14

U D

R E
F
N D V
S
K
A

U N
O

M
A
F
E

G
T

SI IL
IJ
A
S

M
E
FREUD
• österreichischer
Neurologe
• Begründer der
Psychoanalyse und ihre
Anwendung auf die
Behandlung der
Psychopathologie
• 1990 Veröffentlichung
seines Buchs
Traumdeutung
PHILOSOPHISCHE KONZEPTION DER
PSYCHOANALYSE

• tiefe Schichten der Seele


• Psychoanalyse
• philosophische Konzeption
• die Anthropologie ist mit der
Psychoanalyse verbunden
DIE MENSCHLICHE
NATUR
• 3 menschliche Faktoren - Id, Ego und Superego
• Grundelement der menschlichen
Natur=Sexualtrieb (Libido)
• das Ego ist das Zentrum rationalen Bewusstseins
• das Über-Ich ist ein Ausdruck des Drucks von
außen, von der Gesellschaft
• von Id kommt die Libido([lat.] = Begierde,
Leidenschaft)
RELIGION UND KULTUR
• Religion ist eine Projektion der
väterlichen Gebote und Verbote als
Familienoberhaupt
• negative Einstellung zur Kultur
• einschränken die Möglichkeiten
• "Die Macht der Gemeinschaft" gegen
die Macht des Einzelnen
„Unsere sogenannte Kultur ist größtenteils
für unser Elend verantwortlich; Wir wären
viel glücklicher, wenn wir darauf
verzichten und zu primitiven Beziehungen
zurückkehren könnten. Ich nenne es
erstaunlich, denn was auch immer der
Begriff Kultur sein mag: Alles, was wir
versuchen, gegen die Bedrohungen, die
von den Quellen des Leidens ausgehen, zu
verteidigen, gehört tatsächlich zur Kultur. “
TRAUMDEFINITION NACH FREUD

• Was gemeinhin als Traum bezeichnet wird,


nennt Freud den Text eines Traumes oder
eines manifestierten Traums, und der Rest
dessen, wonach wir suchen, wird im
Rahmen des großen Puzzles als latenter
Traumgedanke bezeichnet.
ASSOZIATIONEN ALS SYMBOLE

• die klaren Elemente und Einzelheiten


des Traums spielen eine große Rolle
• wiederholende und konstante
Assoziationen nennt Freud Symbole
• diese Assoziationen haben oft einen
realen Ansatz
FREUDS UNIVERSELLE SYMBOLE:
• Nummer 3 - Identifiziert sich mit dem
Geschlechtsorgan des Menschen
• Je nach Form Objekte wie Stöcke, Sonnenschirme,
Bäume usw. - Phallus
• Rhythmische Aktivitäten wie Reiten, Schießen,
Laufen - Geschlechtsverkehr
• König und Königin - Eltern
• Ins Wasser fallen oder heraussteigen - Geburt
• Karies - Kastration
• Träume vom Fliegen - sexuelle Erregung
PSYCHISCHE BEDINGUNGEN ZUM
TRÄUMEN

• Schlüsselfaktor = Widerstand
• Zeichen für einen ewigen Konflikt
• Kompromiss
• Zensur des Traumes
TRAUM ARBEIT
• Überblick über die Ereignisse, die im
System des Unbewussten stattfinden
• solche Gedanken sind für uns selbst
unglaublich und sogar
unkonventionell
• die Arbeit des Traumes ist dem
Widerstand entgegengesetzt
KINDERTRAUM
• kurze, klare, zusammenhängende, leicht
verständliche und unzweideutige Träume
• verursacht durch einen unerfüllten
Wunsch
• Schlafentzug in einem frühen Alter
• kindliche Träume - erfordern keine
Analyse und Interpretation
WEISE GEDANKEN VON SIGMUND FREUD
• Menschen neigen dazu, Trauer/Schmerz zu
vermeiden, anstatt sich mit Glück zu treffen.
• In dem Moment, in dem eine Person beginnt, an sich
selbst und seinem Wert zu zweifeln, wird sie krank.
• Ein Mann ist mit jeder Frau glücklich, bis er sich in sie
verliebt.
• Viele wollen keine Freiheit, weil Freiheit
Verantwortung beinhaltet, und die meisten Menschen
haben Angst vor Verantwortung.
• In jeder verliebten Person steckt ein Egoist.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!