Sie sind auf Seite 1von 6

FRIEDRICH SCHILLER

Friedrich Schiller, porträtiert von 


Ludovike Simanowiz im Jahr 1794
Schillers Büste in Jena
Johann Christoph Friedrich Schiller, ab
1802 von Schiller  war ein Arzt, Dichter, 
Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der
bedeutendsten deutschen Dramatiker, Lyriker
 und Essayisten.

10 NOVEMBER 1759-9 MAI1805

This Photo by Unknown author is licensed under CC BY-SA.


Wie was de grote dichter, Johann Christoph
Friedrich Schiller?
• Er wurde 1759 geboren und wuchs in Ludwigsburg auf. Die ersten literarischen
Versuche haben sie bereits in der Jugend gemacht. Zwei in nur 13 Jahren entstandene
Dramen mit dem Titel "Christians" und "Absalom" gingen verloren. Er hat Jura und
dann Medizin studiert. Während seines Studiums liest er die Werke von Shakespeare,
Rousseau und Klopstock. Dann schreibt er die ersten Bilder in das Meisterwerk von Die
Räuber. Mit 21 Jahren wird er Militärarzt und wird in ein Stuttgarter Regiment verlegt

• 1782 findet im Nationaltheater Mannheim die Premiere des Dramas "Diebe" statt.
Erfolg ist immens und macht ihn zu einem großen Geist in der damaligen deutschen
Gesellschaft. Zwei Jahre später erhielt er von Prinz Karl August den Titel eines
Beraters.
• Es gibt eine Zeit der schäumenden Kreation; Damals erschienen seine Werke "Intrigue and Love", "Thalia",
"Ode to Joy" und "Don Carlos". Binden Sie Freunde mit Wieland, Herder und Knebel.

• Im Geiste der Zeit, der Hochphase der Enzyklopädisten, ist das Spektrum ihrer Anliegen allumfassend. Zum
Beispiel schreibt er eine Geschichte der Emanzipation der Niederlande unter spanischer Herrschaft. Dann wird
er auch eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges schreiben.

• 1790 heiratet er Charlotte von Lengefeld.

• Schiller stirbt 1805 vorzeitig, nicht 50 Jahre. Zwanzig Jahre später werden die irdischen Überreste als Zeichen
der großen Wertschätzung der Nachwelt in die Nekropole der Weimarer Prinzipien verlegt.
Die Räuber

• Die Räuber, sein erstes Drama, das 1781 veröffentlicht wurde, brachte über Nacht Berühmtheit.
Schiller gilt sofort als Genie.

• „Die Räuber" scheint dem Leser und dem Zuschauer heute sowohl in Bezug auf Stil als auch auf die
Situation übertrieben und übertrieben zu sein. Was in diesem Stück noch gültig ist, ist der Geist der
Rebellion und des Sturzes moralischer und sozialer Vorurteile und ein starker Antrieb für die Freiheit.

• Man nennt es auch die Sturm- und Drang-Zeit


Das Drama "Die Räuber", übersetzt "Diebe", ist das erste Stück von Friedrich von Schiller, das ihm
Erfolg brachte.Diese Arbeit ist geprägt von Traurigkeit, Leiden, Unglück, inneren Konflikten aber
auch äußeren. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Familie Moor: Maximilian, der Graf, der Vater
von Karl und Franz Moor.Karl, der Erstgeborene, hat das Recht zu erben.Er ist eine freundliche, treue
und liebevolle Person.Außerdem war er Student in Leipzig, was ihm einen Pluspunkt vor seinem
Vater brachte.Stattdessen hat Franz, der Zweitgeborene, kein Erbrecht.Franz ist ein hässlicher Mann
im Geiste, er ist feindselig und traurig. Er möchte vor seinem Vater gut aussehen und ihn nach
Belieben manipulieren.Franz will Karl aus dem "Spiel" entfernen und dann seinen eigenen Vater
zerstören.Er will der einzige Erbe des Reichtums und der einzige Graf des Landes bleiben.Wir können
also sagen, dass das Drama den Moorkonflikt darstellt, versucht es zu brechen, sowie die Zerstörung
von Protagonisten, sei es moralisch oder physisch.