Sie sind auf Seite 1von 11

Jesus, seine

Jünger und
seine Mutter
Maria gehen
auf die
Hochzeit

Wer von
euch war
schon
einmal auf
einer
Hochzeit?
Als die
Gäste
eintreffen,
gießen
ihnen die
Diener
Wasser aus
großen
Krügen über
die Hände
und die
Füße.
Früher gab es
einen Umzug
durch die
Straßen. Die
Braut wurde
vom Elternhaus
zum Haus des
Bräutigams
geführt. Die
Hochzeit
dauerte mehrere
Tage.
Es sind sehr
viele Gäste
eingeladen und
die Diener
füllten immer
wieder ihre
Krüge auf bis es
keinen Wein
mehr gab.
Was würden die
Gäste sagen?
Die ganze
Hochzeit wäre
ruiniert!
Maria hörte
das und
überlegte,
was man tun
könnte. Sie
selbst
konnte
nichts tun,
aber Jesus
konnte alles
tun.
Maria wollte
dem Herrn Jesus
sagen, was er tun
soll. Aber Jesus
wollte das nicht.
Er wollte nur das
tun, was Gott
von ihm wollte.
Er wollte Gottes
Wille tun.
Maria sagt zu
den Dienern,
dass sie tun
sollen, was Jesus
sagt.
Jesus sagte:
„Füllt die
Wasserkrüg
e mit
Wasser.“
Was haben
sich wohl
die Diener
gedacht?
Es dauerte lange
bis die Krüge
voll waren, denn
ein Krug fasste
mehr als 100
Liter.
Dann sagte
Jesus: „Schöpft
nun und bringt
es dem
Speisemeister!“
Sie gehorchten,
und plötzlich
kam Wein aus
den Krügen.
Ein Wunder!
Jesus hatte Wasser
zu Wein gemacht!
Für ihn ist nichts
zu schwer!
Der Speisemeister
wunderte sich und
fragte den
Bräutigam woher
den besten Wein
hat. Viele
Menschen, haben
das ihr Leben lang
nicht vergessen.
Die Jünger
vertrauten Jesus
umso mehr.
• Der Herr Jesus ist allmächtig!
• Glaube an ihn, damit er dich rettet.
• Vertraue ihm im Blick auf alle deine Probleme:
Weil Jesus unbegrenzte Macht hat,
kann er Dinge tun,
und Probleme lösen,
die kein anderer lösen kann.

Warum beschließt Gott manchmal


ein Problem anders als
wir es erwarte, zu lösen?

• Bibelvers zum Lernen


• Lukas 1,37: Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.