Sie sind auf Seite 1von 41

www.dr-perter-schmidt.

de

A U T I S M U S SPEKTRUM S T Ö R U

UNG
Vgl. Noterdaeme, M.: Autismus-Spektrum-Störungen. Stuttgart, 2010, Vgl. Sinzig, J.: Frühkindlicher Autismus. Berlin, 2011
Vgl. Bölte, S. (Hrsg.): Autismus. Bern, 2009

2
cut off Werte Qualitative Veränderung

3
WAS IST ANDERS BEI MENSCHEN MIT
AUTISMUS-SPEKTRUMSTÖRUNGEN?

4
5
6
7
8
Prävalenz
Gesamtprävalenz: 5-20 pro 10000 Kinder
Frühkindlicher Autismus 0,02 von 1900 Kindern

Prävalenz Geschlecht
Sozial zurückgezogene 10,6 pro 10000 7:3
Kinder

Sozial passive 5,7 pro 10000 8:2


Kinder
Sozial aktive, aber sonderbare Kinder 4,9 pro 10000 7:3

Wing & Gould, 1979

9
Intelligenzniveau Häufigkeitsverteilung
<20% 10%
>20 < 34% 10%
INTELLIGENZ- >35 < 49% 24%
NIVEAU >50 < 69% 33%
AUTISTISCHER
KINDER >70% 24%

10
DIAGNOSTIK AUTISTISCHER STÖRUNGEN
BEOBACHTUNG VON VERHALTEN, KOMMUNIKATION & INTERAKTION, ENTWICKLUNGSSTAND & PEERGROUPVERGLEICH
STANDARDISIERTE DIAGNOSTIK

11
SYMPTOMATIK AUTISTISCHER
STÖRUNGEN

12
FRÜHSYMPTOME AUTISTISCHER
STÖRUNGEN

13
SUBGRUPPEN VON KINDERN UND JUGENDLICHEN
MIT AUTISTISCHEN STÖRUNGEN

14
SOZIALE DYSFUNKTIONEN VON KINDERN UND
JUGENDLICHEN MIT AUTISTISCHEN STÖRUNGEN

15
Ausgehend vom Konzept der
Entwicklungspsycho-patholgie
ENTWICKLUNGS- zeigen Säug-linge und
PSCHYOPATHO-
LOGIE Kleinkinder sowie Jugendliche,
AUTISTISCHER
STÖRUNGEN Heran-wachsende und erwachs-
ene Personen unterschied-liche
Ausprägungsarten derselben
psychopatho-logischen
Symptome in verschiedenen
Lebens- bzw.
Entwicklungsaltern

16
STANDARDISIERTE DIAGNOSTIK
AUTISTISCHER STÖRUNGEN
KLINISCHE BEOBACHTUNG & ELTERNINTERVIEW

17
18

„CHAT“ BARON-COHEN ET AL., 1992


19
20
AUTISM-DIAGNOSTIC-OBSERVATION SCHEDULE
(ADOS) AUTISM-DIAGNOSTIC-INTERVIEW (ADI-R)

Autisms-Diagnostic-Observation-Schedule Autisms-Diagnostic-Interview
ADOS ADI

21
This semi-structured assessment can be used to evaluate almost anyone suspected of having
autism from toddlers to adults, from children with no speech to adults who are verbally fluent.
The ADOS consists of various activities that allow you to observe social and communication
behaviors related to the diagnosis of pervasive develop-mental disorders. These activities
provide interesting, standard contexts in which interaction can occur.
The ADOS includes four modules, each requiring just 35 to 40 minutes to ad-minister. The
individual being evaluated is given just one module, depending on his or her expressive
language level and chronological age. Following guidance provided in the manual, you select
the appropriate module for each person. Module 1 is used with children who do not
consistently use phrase speech, Module 2 with those who use phrase speech but are not
verbally fluent, Module 3 with fluent children, and Module 4 with fluent adolescents and
adults. The one group within the autism spectrum that the ADOS does not address is nonverbal
adolescents and adults.
Modules 1 and 2 require you and the child to move around the room. Modules 3 and 4, both of
which involve more conversation, can be administered at a table. Activities included in
Modules 1 and 3 are listed below: These activities provide a 30- to 45-minute observation
period full of opportunities for the examinee to exhibit behaviors relevant to a diagnosis of
autism or PDD. As you administer the ADOS, you record your observations, then code them
later and formulate a diagnosis.

22
Interview ADI-R questions cover eight content areas:
1. The subject's background, including family, education, previous
diagnoses, and medications
2. Overview of the subject's behavior
3. Early development and developmental milestones
4. Language acquisition and loss of language or other skills
5. Current functioning in regard to language and communication
6. Social development and play
7. Interests and behaviors
8. Clinically relevant behaviors, such as aggression, self-injury, and
possible epileptic features

23
DIFFERENTIAL-
DIAGNOSTIK
Ausschluss anderer
Erkrankungen, die ein
autistisches Symptom-bild
erzeugen können

24
Kusch, M. Petermann, F.: Entwicklung autistischer Störungen. Göttingen, 2001
Noterdaeme, M.: Autismus-spektrum-störungen. Stuttgart, 2010

AUTISTISCHER STÖRUNGEN
ERKLÄRUNGSMODELLE DER ENTSTEHUNG

25
26
Störungen im Serotonin-, Dopamin- und
Opioidstoffwechsel
Störung im limbischen System
Störung der Orientierung
Störung der Aufmerksamkeitsfunktion und
-regulierung
URSACHEN- Störung der Intersubjektivität (u.a. joint attention)
HYPOTHESEN Störung der Imitation
Störung der Selbst-Anderer-Differenzierung
Logico-Affektive Störung
Handlungsabsicht führt zu einem Affekt, welcher
die Handlung hervorruft, jedoch
Strg./Dysfunktionalität des Gedanke-Affekt-
Komplexes
Verminderung der Mentalisierungsfähigkeit
Aufmerksamkeits- und Interaktionsstörung
Benennungs- und Pragmatikstörung

27
Spielstörung
Während sensumotorisches und
funktionales Spiel unauffällig sind, zeigen
sich Veränderungen im sym-bolischen,
kommunikativen Spiel, da diese mit der
Fähigkeit zur Symbo-lisierung und
Mentalisierung ver-bunden sind. Dadurch ist
auch die Intersubjektivität vermindert.
Störung der Antizipation
Ereigniseintritt und dessen Wahr-
scheinlichkeit kann nicht sicher vor-
hergesagt werden bzw. antizipert werden,
u.a. aus Kontextfaktoren.
Motivation & Intention des Gegen-übers
können nicht aus situativen
(Kontext-)Faktoren eruiert werden.
28
Objektrepräsentation ist
deutlich besser ausge-prägt, als
die Subjektre-präsentation
Verminderung von Meta-
STÖRUNG DER
THEORY OF MIND
repräsentation
Verminderung von Selbst-
repräsentation („Ich-Mir-
Mein“)
Verminderung von Selbst-Selbst-
bzw. Selbst-An-derer-
Repräsentation

29
KOMORBIDITÄT VON KINDERN, JUGENDLICHEN
MIT AUTISMUS-SPEKTRUMSTÖRUNGEN

30
31
32
HILFS-, INTERVENTIONS- &
UNTERSTÜTZUNGSMÖGLICHKEITEN

33
www.autkom-obb.de

Heckscher Klinikum, München, Abt. Entwicklungsstörungen


34
35
36
37
Wagner R. Das TEACCH-Programm. in: Noterdaeme M, Enders A (Hrsg.). Autismus-Spektrum-
Störungen (ASS). Ein integratives Lehrbuch für die Praxis. Kohlhammer, Stuttgart 2010

38
TEACCH
Treatment and Education of
Autistic and related
Communication Handicaped
Children

39
SCHULISCHE
FÖRDERUNG VON
MENSCHEN MIT
AUTISMUS

40
PROGNOSE
AUTISTISCHER
STÖRUNGEN
Vgl.: Kusch, M., Petermann, F.: Entwicklung
autistischer Störungen. 3.Aufl., Göttingen, 2001,
72

41