You are on page 1of 37

| 

  
Bertolt Brecht 1927/1932
m 
    m  m
  

m   


m m
K     m m

     
m
m 
Bertolt Brecht 1927/1932
m  mmm
 
 m
  
 


m m m!mm"m 
 mm m

#m"
m "mmm"
mmmm$m"  
 mm"
m
 m
 m"
m%  m 
     
       
 
m&   mm' 
"(mm"
m
m   mm m)
· t die Utopie von
Brecht Realität
geworden?
· t die Utopie von
Brecht Realität
geworden?
Vach tum
‡ Gegründet Februar 2004
‡ Anfang 2008: 34 Mio
‡ Anfang 2009: 95 Mio
‡ Februar 2010: 400 Mio
‡ September 2010: mehr al 500 Mio
‡ November 2010: 600 Mio
Nutzer·nnenzahlen Februar 2011
‡ 15 Mio in Deut chland (19 % der
Ge amtbevölkerung)
‡ 931.000 in Berlin (27,8%)
‡ 2,3 Millionen in der Schweiz (30 %)
‡ 2,1 Millionen in Ö terreich (24 %)
‡ · land: A  der Ge amtbevölkerung
Nutzen
‡ Community aufbauen -> Le erbindung
‡ Aufmerk amkeit chaffen durch ·nformation
verbreiten
‡ Traffic für die eigene Veb-Site (~10% kommen
von Facebook)
‡ Va denkt die Community?
‡ Recherche
Vie tarten?
‡ Per önliche Profil anlegen (Foto, Kurz-Bio«)
‡ Richtigen Namen verwenden
± Da Profil kann aber auch komplett verborgen werden
‡ Beim Anmelden Vor icht mit der Aufforderung
ÄFreunde³ au dem eigenen Email-Adre buch
einzuladen.
‡ Seite für da eigene Unternehmen anlegen
Allgemeine Hinwei e
‡ Verhalten wie in der Öffentlichkeit
‡ Online-Aktivitäten ind immer mehr oder minder
öffentlich.
‡ Man kann Profile oder Meldungen zwar wieder
lö chen, aber andere können ie bereit kopiert
haben.
Begrifflichkeiten, Funktionen
‡ Account (Zugang daten) zur Verwaltung der Facebook-Prä enz
‡ Per önliche Profil mit Pinnwand & Statu meldungen
‡ Start eite mit Einträgen der ÄFreund·nnen³
‡ Seiten, Gruppen, Veran taltungen
‡ An tup en
‡ Chat
‡ Facebook App z.B. zum Einbinden von Twitter u w.
‡ Verbeplattform
‡ Spiele
‡ Facebook Place
‡ Facebook Deal
‡ Facebook Connect
‡ Open Graph
Mobile Nutzung
Virale Marketing
‡ Virale Marketing (auch Viral-Marketing
oder manchmal Viru -Marketing, kurz VM)
i t eine Marketingform, die exi tierende
oziale Netzwerke au nutzt.
‡ ÄVord of Mou e³
· 

 
  
p    

·  
‡ Ä·mmer weniger be timmen profe ionelle
Medien chaffende, welche New wir al wichtig
empfinden. New werden ozial. Empfehlungen
anderer Leute ² Freunde, Arbeit kollegen,
Ge chäft partner, Gleichge innte ² werden
wichtiger al da , wa Redaktionen al
berichten wert empfinden.³ chreibt Andrea Göldi in einem
Veblog www.medienkonvergenz.com
http://www.nzz.ch/nachrichten/medien/uner etzbar
e_ oziale_in titutionen_1.2150452.html
Mehr al 1
Mio
Kontakte
Facebook & Journali mu
‡ Quellen finden
‡ Zugang zu Communitie
‡ Fragen tellen an eigene ÄFreunde³
Publikum erreichen & ·nteraktion
Greenpeace
Glaubwürdigkeit
‡ ³Verify, verify, verify. Facebook i a great
ource for tory idea , but no new tory
hould be olely- ourced through ocial
media!´

‡ http://ma hable.com/2009/08/03/facebook-
journali m/
V    
  
‡ Beobachten, wie der Mitbewerb Facebook nutzt
‡         
 !   !  "p

‡ Community aufbauen
‡ Themen te ten und Reaktionen bewerten
‡ Recherche auch mit der Facebook-Suchma chine youropenbook.org;
Glaubwürdigkeit be onder gut prüfen.
‡ Die Trennung zwi chen Beruf und Privat wird auf Facebook chwierig
‡ Auch mit einem Äprivaten Profil³ reprä entieren Journali ten da Medium für
da ie arbeiten.