Sie sind auf Seite 1von 39

d l ag en

h e G r un
e ch t lic es
R d u tz es
l e nsc h
St r a h

1 Th. Hertlein, M. Wucherer


Physik der Röntgendiagnostik von Michael Wucherer Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg
Dosisbegriffe im Strahlenschutz
Gibt an wieviel
Energiedosis D (Gy) {1 Gy = 1 J/kg} physikalische Energie
übertragen wurde.

wR berücksichtigt
Äquivalentdosis H (Sv) die biologische
H = wR *Strahlungswichtungsfaktor
D für Gamma-
und Röntgenstrahlung: w = 1 !! 1 Gy = 1 Sv
Wirksamkeit der
R Strahlung.

wT berücksichtigt die
Effektive Dosis Heff (Sv) Strahlenempfindlichkeit der
Gewebe und Organe.
Heff = ∑ wT * HT w : Gewebe- T
Die Summe aller wT ist 1.
wichtungsfaktor

Die Effektive Dosis wird bei vielen Dosisgrenzwerten verwendet.


© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Internationale Grundlagen

UNSCEAR

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Muss bis Februar 2018 in nationales Recht
aller EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt sein

Council Directive 2013/59/Euratom of 5th


December 2013 laying down basic safety
standards for protection against the
dangers arising from exposure to ionising
radiation

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzrecht in Deutschland (Medizin)
Grundgesetz
Aktuell Strahlenschutz ab 31.12.2018 0.12. 2018

Atomgesetz Strahlenschutzgesetz
Verbindlichkeit

Detailierungsgrad
Verordnungen (RöV, StrlSchV) Verordnungen (???)
Richtlinien (z.B. Fachkunde-RL, Allgemeine Verwaltungsvorschriften
Qualitätssicherungs-RL, SV-RL, …) Richtlinien
Leitlinien (z.B. BÄK oder AWMF) Leitlinien (z.B. BÄK oder AWMF)
Normen (national, international) Normen (international, national)
Empfehlungen (z.B. Orientierungshilfe, SSK, …..)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzgesetz (EU-Grundnormen)
Expositionskategorien
• Berufliche Exposition
• Medizinische Exposition (kein Grenzwert)
• Exposition der Bevölkerung

Strahlenschutz- Expositionssituationen
grundsätze • Geplante Expositionssituationen
• Rechtfertigung • Bestehende Expositionssituationen
• Optimierung • Notfall-Expositionssituationen
• Dosisbegrenzung

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzgrundsatz 1

Rechtfertigung nach ICRP

"... keine mit einer Strahlenexposition


verbundene Anwendung, die nicht
ausreichend Nutzen für die exponierte Person
oder die Gesellschaft
erzielt ..."

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzgrundsatz 2

Optimierung nach ICRP


Höhe der Körperdosen und Anzahl der exponierten
Personen unter Berücksichtigung aller wirtschaftlichen
und sozialen Faktoren
so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar
("as low as reasonably achievable" = ALARA-Prinzip)
© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzgrundsatz 3

Körperdosis-Grenzwerte nach ICRP

Dosisgrenzwert
bei andauernder und bewusster beruflicher
Exposition
gerade noch tolerierbar

Für medizinische Expositionen keine Dosisgrenzwerte

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Zuständigkeit für den Strahlenschutz in Deutschland

Bundesministerium für Umwelt und Bau

Bundesländer mit Länderausschuss RöV der …


Landesministerien für Umwelt oder Arbeit oder …

Landesbehörden (z.B. Landesämter,


Gewerbeaufsichtsämter, …)

Bundesamt für Strahlenschutz

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzbereiche

 
  Betriebsgelände  1 mSv/2000h
 
 
 
 
  Sperrbereich
 
Überwachungsbereich Kontrollbereich
  > 1 mSv/2000h    > 6 mSv/2000h > 3 mSv/h
 
 
 
 
 
 
 
  Allgemeines Staatsgebiet  1 mSv/ 8760h

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenschutzorganisation (z.B. Klinikum Nürnberg)

Strahlenschutzverantwortlicher (Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. A. Jockwig)


Strahlenschutzverantwortlicher ist, wer einer Genehmigung bedarf oder wer eine Anzeige zu erstatten hat.

„Strahlenschutzbevollmächtigter“ ( Institutsleiter Kh/R-Ph – Dr. M. Wucherer)

Strahlenschutzbeauftragte, in der Regel Ärzte


Direkte Ansprechpartner in Kliniken (mit erforderlicher Fachkunde, schriftlich bestellt)

Fachkundige Personen (Ärzte, MPE, MTRA)

Personen mit Kenntnissen (Ärzte in Ausbildung, Pflege, MfA, …)

Exponierte Personen

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Berechtigte Personen (Medizin)
Anwendung bedeutet:
Anwendung: Rechtfertigende Indikation,
Arzt mit Fachkunde oder technisch Durchführen und
Arzt mit Kenntnissen unter ständiger Aufsicht Befundung/Bewertung.

Technische Durchführung:
Fachkunde oder Kenntnisse (Ärzte, MTRA, MFA, Pflege)

Strahlenschutz:
Medizinphysik-Experte

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Erwerb von der erforderlichen Fachkunde

Ärztin oder Arzt benötigt:


 Kenntnisse im Strahlenschutz (Theorie- und Technikeinweisung)
 Strahlenschutzkurse und ggf. Spezialkurse
 Sachkunde im Anwendungsbereich

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Fachkunde – rechtfertigende Indikation

Verabschiedet in der 246. Sitzung der Strahlenschutzkommission am


02./03. Dezember 2010
Seit 2012 in Kraft
© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Fachkunderichtlinie

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Fachkunderichtlinie Strahlenschutzrecht
und Weiterbildung
sind entkoppelt.

für die Kardiologen

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Medizinische Strahlenexposition (nur Röntgen)

Unterrichtung durch die Bundesregierung


(Parlamentsbericht 2013):
Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Bildgebung mit Röntgenstrahlen

Unterrichtung durch
die Bundesregierung
(Parlamentsbericht
2017):
Umweltradioaktivität
und
Strahlenbelastung im
Jahr 2014

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenexposition von Patienten (effektive Dosen)

Orientierungshilfe
für bildgebende Untersuchungen,
SSK 2010

ng
hlu
t ra
ns
tge
ön
R

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Bildgebung mit radioaktiven Stoffen

Unterrichtung durch
die Bundesregierung
(Parlamentsbericht
2017):
Umweltradioaktivität
und
Strahlenbelastung im
Jahr 2014

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Strahlenexposition von Patienten (effektive Dosen)

Orientierungshilfe
für bildgebende Untersuchungen,
SSK 2010

t ive
ak
dio
r a fe
ne tof
ff e S
o

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
2010

Im Web unter SSK www.ssk.de


Aktuelle Version 2010
Neue Version 2018(?)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Indikationshilfe (für Anforderung, referral criteria)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Indikationshilfe (für Anforderung, referral criteria)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Diagnostische Referenzwerte (Diagnostic Reference Levels)

Beispiel Computertomographie (DRW von 2016)

e l t über ein
o d er g e mitt
a t ien ten
r Ref ere nz p
t en ko ll ek ti v
Gilt fü a les Pa tien
norm

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Informations- und Meldesystem medizinischer Vorkommnisse

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Medizinische Leitlinien (Bundesärztekammer)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Leitlinien der Bundesärztekammer
• Die Qualität der radiologischen Diagnostik wird bestimmt durch die kritische
ärztliche Indikation mit festgelegter Fragestellung,
• die optimierte Durchführung der Untersuchung, die Darstellung der
diagnostisch wichtigen Bildinformationen mit einer medizinisch vertretbar
niedrigen Strahlenexposition und die
• fachkundige Auswertung der Untersuchung und der dokumentierten
Ergebnisse im Befundbericht

(Prof. Stender, Hannover, 1995)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Beispiel aus den Leitlinien (Thorax-Röntgen)
Charakteristische Bildmerkmale:
 Symmetrische Darstellung des Thorax in
Inspiration
 Abbildung der Gefäße bis in die Lungenperipherie
 Darstellung der kostopleuralen Grenze von der
Lungenspitze bis zum Zwerchfell-Rippenwinkel
 Scharfe Abbildung von Gefäßen, Hilus, Herz und
Faustformel für die Belichtung / digitale
Zwerchfell Nachverarbeitung:
Die Lunge in der Peripherie darf nicht
 Einsicht in retrokardiale, paravertebrale Lunge und „schwarz“ und der
Mediastinum Retrokardiale Raum (Wirbelsäule) nicht
„weiss“ sein

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
European Guidelines
for Quality Control
© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Richtlinie zur technischen Qualitätssicherung

Abnahme- und Konstanzprüfungen werden bei medizinischen


Anwendungen gefordert (an allen Modalitäten).

z.B. Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur


Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den §§ 16 und 17 der RöV

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Richtlinie zur Sachverständigenprüfung

Prüfung aller Anwendungsgeräte (z.B. Röntgengeräte) durch


einen unabhängigen Sachverständigen (einschließlich des
baulichen Strahlenschutzes).
Hier werden technische Mindestanforderungen im Hinblick auf
Bildqualität und Dosis aufgestellt.

z.B. Richtlinie für die technische Prüfung von Röntgeneinrichtungen und


genehmigungsbedürftigen Störstrahlern

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Qualitätssicherung – Ärztliche Stellen
Beratung und Prüfung Die Ärztlichen Stellen führen i. d. R. Audits in
 Medizinische Qualität der Strahlentherapie und ggf. Nuklearmedizin
durch. Andernfalls werden Unterlagen
 Technische Qualität eingesendet.
(Abnahme- /Konstanzprüfungen) Ermächtigung erfolgt durch Verordnungen.

Beispiel Prüfpunkte bei Röntgenuntersuchungen

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Qualitätssicherung durch Ärztliche Stellen

Beispiel Röntgenanlagen:
1. Protokolle und Prüfkörperaufnahmen der Abnahmeprüfung bzw. Teilabnahmeprüfung mit Bezugswerten für die
Konstanzprüfungen
2. Prüfberichte der Sachverständigen über Strahlenschutzprüfungen nach § 3, §4 und/oder § 18 RöV
3. Unterlagen der Konstanzprüfungen der Röntgeneinrichtung mit Protokollen und Prüfkörperaufnahmen über einen
Zeitraum von 6 bis 12 Monaten.
4. Vergleich der ermittelten Strahlenexpositionen mit den diagnostischen Referenzwerten. Wiederholte Überschreitung?
5. Die schriftlichen „Arbeitsanweisungen“ SOP (Belichtungstabelle) für häufig vorgenommene Röntgenuntersuchungen.
6. Strahlenschutzanweisung mit der Angabe zur Ermittlung der Körperdosis und Aufzeichnungen
7. Unterlagen zur monatlichen Überprüfung der Datenfernübertragung und der Bildqualität bei Teleradiologie.
8. Konstanzprüfung der Bildwiedergabegeräte und Bilddokumentations-Systeme.
9. Patientenuntersuchungen.
len expositio n!!
d S trah
ich e B ild q u alität un
Erforderl

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Leitlinien
Ärztliche Stellen der BÄK
Diagnostische
Orientierungs- Referenzwerte
Hilfe
(Rechtfertigung)

Arbeitsan-
Ärztliche weisungen (SOP)
Stellen
Strahlenschutz-
mittel: Patient

QS-Richtlinie
Exposition Personal Fachkunde (Abnahme- u.
Konstanzprüfung)
Behörde
© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Schutz Personal: Zutritt zu Kontrollbereichen
Verantwortlichkeit des Strahlenschutzverantwortlichen
1. Unterweisung (davor und dann jährlich, Dokumentation)
2. Schutzmaßnahmen (Röntgen: persönliche Schutzausrüstung)
3. Dosisermittlung (amtliche Personendosimeter)
Besonderheiten bei Schwangeren (Röntgen, Nuk, StrlTherapie)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer
Dosisgrenzwerte (nicht vollständig)

Effektive Dosis
1 mSv/a Einzelperson der Bevölkerung

20 mSv/a Beruflich strahlenexponierte Person


400 mSv Berufslebensdosis

Teilkörperdosisgrenzwerte: z.B. 500 mSv/a Haut (Hautdosis lokal)

© Paracelsus Medizinische Privatuniversität | Nürnberg Institut für Medizinische Physik Nürnberg Michael Wucherer