Sie sind auf Seite 1von 15

BAROCK

Literaturepoche
DEFINITION
 Die Epoche des Barocks dauerte von etwa 1600 bis 1720 an. Der Begriff ‚Barock‘ leitet sich
vom portugiesischen Wort ‚barocco‘ ab. Das heißt so viel wie ’seltsam geformte Perle‘.
Ursprünglich verwendete man diese Bezeichnung in Frankreich für Kunst, die nicht dem
französischen Ideal entsprach. Als Epochenbezeichnung nutzt man diesen Ausdruck erst seit
Mitte des 19. Jahrhunderts.
 Die Epoche beginnt also circa 1600 und endet über 170 Jahre später. Die dazwischen liegende
Zeit wird in drei Teile gegliedert:
1600 – 1650        Frühbarock
1650 – 1720        Hochbarock
1720 – 1770        Spätbarock
HISTORISCHER
HINTERGRUND
 Das prägende Ereignis der Zeit ist der Dreißigjährige Krieg (1618 – 1648): Zerstörung weiter
Landstriche, Hungersnöte, Epidemien wie Pocken, Cholera, Typhus, Pest.
 Weiters: die Hegemonialkriege Ludwigs XIV. und der Absolutismus, die Schwedenkriege und
die Türkenbelagerungen (damals Osmanische Reich).
 Der Gegenreformation und den Hexenverfolgungen stehen bedeutende Entdeckungen in den
Naturwissenschaften gegenüber (Kopernikus, Galilei, Leibniz, Newton).
 Dem Elend weiter Bevölkerungsgeschichten korrespondieren die prunkvollen aristokratischen
Repräsentationsweisen.
 Die Grunderfahrungen von Gewalt, Elend und Not begründen die antithetischen
Lebensgefühle der Zeit zwischen vanitas (Gefühl der Leere und Nutzlosigkeit) und carpe diem
(nutze und genieße den Tag).
ABSOLUTMISMUS
 https://www.youtube.com/watch?v=objvWMJtdW4
DREISSIGJÄHRIGE KRIE
 https://www.youtube.com/watch?v=znOrUppIYr0
MERKMALE
 Kennzeichnend für diese Zeit sind die Gegensätze.
MERKMALE
 Bildsprache
Die Bildsprache wurde im Barock als festgelegtes Muster in allen Literaturformen
verwendet. Die Bilder entsprachen so genannten Emblemen, deren Bedeutung festgelegt
war. Dabei spielten Traditionen oft eine große Rolle, wenn es darum ging, diese
Sinnbilder zu deuten. Das Emblem setzt sich dabei aus drei Teilen zusammen, der
Überschrift, einem Bild und einer Erklärung. Die Überschrift ist dabei oft als Sprichwort
wiedergegeben, das Bild stellt oft Tiere oder Pflanzen dar, oder auch biblische Figuren,
die Erklärung ist meist in Versen geschrieben.
 Besonderheiten im Satzbau
Die Epoche des Barock war geprägt von verschiedenen satzbaulichen Besonderheiten.
Dabei wurden besonders gerne Konjunktionen ausgelassen, sowie durch Weglassen von
Subjekten und Prädikaten, Sätze aufgebaut.
MOTIVE DES BAROCK
 Die Motive der Literaturepoche des Barocks waren Ausdruck der Gefühle der Menschen. Es
gibt drei Hauptmotive in der Epoche des Barock.
 Das erste Motiv ist "Carpe Diem", was übersetzt "Nutze den Tag" bedeutet. Man soll also den
Tag leben, ihn genießen und sich auf die Gegenwart konzentrieren.
 Das zweite Motiv "Vanitas" bezieht sich auf die ursprüngliche Bedeutung "Misserfolg" oder
auch "Vergänglichkeit" und stellt diese beiden Lebenseinstellungen in den Vordergrund.
 Das dritte und letzte Motiv ist "Memento Mori" und definiert den Todesgedanken zu dieser
Zeit. "Memento Mori" bedeutet ins Deutsche übersetzt "Bedenke dass du stirbst" und ist,
ähnlich wie schon das erste Motiv "Carpe Diem" ein Aufruf an alle, den Moment zu genießen
und die Gegenwart bewusst zu erleben.
GEGENSÄTZLICHES WIRD
SICHTBAR
 Johann Michael Eder: Memento mori (1637)
 Diesseits und Jenseits
 Lebensgenuss und Todesbewusstsein
 äußerliche Erscheinung und inneres Wesen

 Sehr häufig: Stillleben


HAUPTVERTRETER
 Martin Opitz (1597-1639): „Buch von der Deutschen Poeterey“, Sonett „Ach Liebste, lass
uns eilen“ – Er setzt auf die Ständeklausel!
 Jakob Christoph von Grimmelshausen (1622-1676): Roman „Der abenteuerliche
Simplicissimus Teutsch“ (Gilt heute als der erste deutsche Roman!)
 Andreas Gryphius (1616-1664): „Menschliches Elende“
 Der schlesische Dichter Andreas Gryphius ist der herausragende literarische Repräsentant der
Epoche. Mit seinem Namen verbindet sich vielleicht am stärksten die Sonettkunst der Zeit.
ANDREAS GRYPHIUS – ES IST
ALLES EITEL
 Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden,
 Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;
 Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiesen sein,
 Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden.
 Textauszug
POETISCHE
GESTALTUNGSMITTEL:
RHETORISCHE FIGUREN
 Anapher: Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe am Anfang von
aufeinanderfolgenden Sätzen, Satzgliedern oder Versen
 Antithese: Gegenüberstellung von Gegensätzen oder widersprüchlichen Behauptungen
 Hyperbel: Übertreibung
BAROCK IN ÖSTERREICH
 https://www.youtube.com/watch?v=a_0mbeqPqtk
 Zusammenfassung: http://maria-theresia-hofburg.antonprock.at/kunst-barock-text.pdf
 Berühmte Barockbauwerke:
 Wien: Karlskirche, Schloss Schönbrunn, Schloss Belvedere, Hofburg, Nationalbibliothek
(Festsaal)
 Niederösterreich: Stift Melk, Stift Seitenstetten, Stift Göttweig, Schloss Hof Oberösterreich:
Stift St. Florian, Stift Kremsmünster
 Salzburg: Dom, Residenz der Erzbischöfe, Schloss Mirabell
GEHEIMNISSVOLLES
SCHÖNBRUNN
 https://www.youtube.com/watch?v=rxD5WaNppDs&t=2s
CANALETTO BLICK –
WELTKULTURERBE?

Bernardo Bellotto: Wien, vom Belvedere aus gesehen,


1759–1760, Kunsthistorisches Museum, Wien –
(Canaletto-Blick)