Sie sind auf Seite 1von 9

Sprechübung

Here is where your presentation begins


Deutsche Sprache schwere Sprache
Die deutsche Sprache ist die Orgel unter den Sprachen. – Jean Paul

Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten


Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. – Mark Twain

A: „Beschreiben Sie die deutsche Sprache in einem Satz.“


B: „Umfahren ist das Gegenteil von umfahren.“ – unbekannt

Welchem dieser Zitate stimmen Sie zu?

Gratulation! Sie können nun Mark Twain offiziell widersprechen, da Sie


Deutsch gelernt haben!
1. Was war für Sie an der deutschen Sprache am schwierigsten zu
erlernen?
2. Wie haben Sie geübt?
3. Wie geht es Ihnen nun, wenn Sie mit anderen Leuten Deutsch
sprechen?
4. Fällt es Ihnen leichter deutsche E-mails zu schreiben?
5. Wieviel verstehen Sie nun, wenn Sie deutsche Artikel lesen?
Bilden Sie Sätze mit diesen Verben und
verwenden Sie die richtige Präposition. 

2. 3. 4. 6.
1. 5.
helfen sich kümmern schreiben sorgen
ankommen sich freuen
(der Entwurf der (die Bewältigung (der Kollege in (eine pünktliche
(das Ziel) (Ihr Auftrag)
Präsentation) der Probleme) Peking) Lieferung)

10.
7. 8. 9. fragen
11. 12.
berichten einladen erinnern (die E-
warten sich handeln
(die aktuelle (ein (die Bezahlung der Mailadresse des
(die Lieferung) (ein Prototyp)
Situation) Geschäftsessen) Rechnung) Geschäftspartner
s)

14. 17. 18.


15. 16.
13. sich wenden __ profitieren gehen ___
rechnen __ etwas sich beschäftigen
bestehen jemanden  (die etwas
(die Erteilung des (eine neue
(Buchenholz) (mit diesem wirtschaftliche (ein neues
Auftrags) Fragestellung)
Problem) Situation) Projekt)

20. 21.
19. 22. 23. 24.
teilnehmen sich entscheiden
sich richten gehören sich beziehen achten
(die Konferenz in (ein anderer
(Ihre Wünsche) (unsere Firma) (Ihr Schreiben) (Sauberkeit)
Hongkong) Zulieferer)
Umgang mit schwierigen Chefs?

Haben Sie schon mal einen schwierigen


Vorgesetzten gehabt?

Wie haben Sie sich mit schwierigen Situationen


auseinandergesetzt.

Vergleichen: Die Situation in Heimat und in Ausland


Bewahrheiten [Verb] – sich als wahr, richtig erweisen
vermiesen [Verb] – jemandem etwas verleiden, die Freude an etwas
nehmen
bewährt [Adjektiv] – sich als fähig, geeignet, zuverlässig erwiesen
habend
angespannt [Adjektiv] – kritisch, schwierig
die Spannung [Nomen] – das Gefühl in Form eines Konflikts nach einer
emotional aufladenden Situation
der Blickwinkel [Nomen] – Perspektive, aus der man etwas betrachtet
das Lästern [Nomen] – abwertende Kritik
der Miesepeter [Nomen] – umgangssprachlich: jemand, der ständig
unzufrieden und übellaunig ist
das Lob [Nomen] – anerkennende Worte, ermunternder Zuspruch
rotsehen [Redensart] – wütend werden
schmeicheln [Verb] – übertrieben Gutes über jemanden sagen, ihn
wortreich loben (um sich beliebt zu machen)
Umgang mit schwierigen Chefs

Mitarbeiter kommen wegen des Jobs – und gehen wegen des Chefs. Diese Regel hat sich
schon hunderte Male bewahrheitet. Ein schwieriger Chef kann einem den Spaß an der
Arbeit ordentlich vermiesen. Kein Mitarbeiter will in einem angespannten und kalten
Betriebsklima arbeiten. Aber Respekt und Anerkennung werden einem als Chef nicht
einfach vor die Füße gelegt. Einer der häufigsten Gründe, warum Arbeitnehmer an ihrem
Arbeitsplatz unglücklich werden, ist schlechtes Management. Ein schlechter Vorgesetzter
kann sogar eine gute Arbeitsumgebung zu einem unangenehmen und unglücklich-
machenden Arbeitsplatz machen.

Es gibt einige bewährte Strategien für das richtige Verhalten gegenüber schwierigen


Vorgesetzten.

• Versuchen Sie es mit Verständnis. Spannungen entstehen oft, weil Ihr Chef Stress
ausgesetzt ist. Vielleicht ist er sich einfach nicht bewusst, dass er schwierig ist. Es besteht
die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beide die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln
betrachten. Durch Kommunikation kann viel erreicht werden.
• Konzentrieren Sie sich auf Lösungen: der Schlüssel hier ist, dass Sie sich darauf
konzentrieren, was getan werden kann, um das Problem zu lösen, nicht nur auf die
Fehler Ihres Managers.
• Mit Ihrem Boss arbeiten und nicht gegen ihn. Anstatt sich nur um sich selbst zu
kümmern, versuchen Sie Ihren Vorgesetzten dabei zu helfen, Ziele zu erreichen, und
alles wird glatter laufen.
• Das Lästern vermeiden! Das wird Ihrem Ruf nicht guttun. Es ist wichtig, dass Sie
wie eine umgängliche Person wirken, die mit allen klarkommt, nicht wie
der Miesepeter, der sich über alle im Büro beschwert.
• Um die Schwächen des Chefs rumarbeiten. Wenn Ihr Vorgesetzter ein bisschen
chaotisch ist, könnten Sie ihm helfen, organisierter zu werden; wenn er zu
Meetings oft zu spät kommt, könnten Sie zukünftig anbieten, die Meetings zu
beginnen. Es gibt viele kreative Möglichkeiten.
• Positives Feedback geben! Auch Chefs brauchen Lob. Aufpassen, dass sie einen
schlechten Chef nicht schmeicheln, denn das wird sie nicht weiterbringen.

Wenn es echt nicht anders geht und Sie sehen nur noch rot, müssen Sie doch
vielleicht mit der Personalführung sprechen oder sich eine neue Stelle suchen,
aber nicht bevor Sie wirklich alles probiert haben.
Vielen Dank