Sie sind auf Seite 1von 9

Sauzay-programm

• Du bist Schüler der 4., 3., 2. oder 1. Klasse, lernst Deutsch und möchtest während deines
Studiums einige Zeit in Deutschland verbringen? Dann ist das Brigitte-Sauzay-Programm
genau das Richtige für Sie!

• Sie verbringen 3 Monate bei einer Gastfamilie in Deutschland und nehmen für 3 Monate
einen deutschen Korrespondenten in Ihrer Familie in Frankreich auf. Während ihres/seines
Aufenthaltes besucht jeder von Ihnen für mindestens 6 Wochen die Schule des Partners.

• Mit Hilfe Ihrer Schule und Ihrer Familie finden Sie einen Brieffreund in Deutschland. Sobald
die Partnerschaft hergestellt ist, beginnt das Abenteuer! Sie wohnen zu den von Ihnen
gewählten Terminen bei der Familie Ihres Brieffreundes und nehmen während Ihres
Aufenthaltes an deren Alltag teil. Sie lernen neue Menschen kennen und folgen der
deutschen Lebensart.
• Um teilzunehmen, sprechen Sie einfach mit Ihrem Deutschlehrer oder
Schulleiter. Gemeinsam entscheiden sie, ob die Schüler an dem
Programm teilnehmen können und helfen Ihnen bei der Bewerbung.
Die OFAJ kann einen Reisekostenzuschuss gewähren und bietet die
Möglichkeit, über die Kleinanzeigen auf ihrer Website einen
Brieffreund zu finden.
• Am besten ist es, wenn der interessierte Schüler die Initiative ergreift und den
Brieffreund mit Hilfe seiner Schule und Familie findet. Es gibt verschiedene
Möglichkeiten, den richtigen Brieffreund zu finden:- Wenn es eine Partnerschaft
mit einer deutschen Schule gibt, kann der Schüler dadurch den richtigen
Brieffreund finden;- In vielen Akademien gibt es Partnerschaften mit einem
deutschen Bundesland. Die akademischen Beauftragten für europäische und
internationale Beziehungen (Dareic) können bei der Suche nach einem Brieffreund
helfen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Rektorat Ihrer
Akademie;- wenn eine Städtepartnerschaft mit einer deutschen Kommune besteht,
kann sich der Student auch an das Partnerschaftskomitee wenden;- Das OFAJ
unterstützt die Forschung auch durch die Rubrik "Classifieds";- eine Suche im
persönlichen Netzwerk ist natürlich möglich, wenn Sie Kontakte im Partnerland
haben.
• Die Dauer und Termine des Aufenthaltes in Absprache mit den 2
Schulen;- Sind die Interessen der Teilnehmer und die Lebensstile der 2
Familien kompatibel?- Sind in jeder Familie die Voraussetzungen
erfüllt, um einen jungen Menschen für 3 Monate aufzunehmen (z.B.
ein extra Zimmer, ein Büro, etc.)?- Gibt es besondere Bedürfnisse, die
der Schüler oder die Gastfamilie beachten sollte (z. B.
Ernährungsgewohnheiten, Rauchen/Nichtrauchen, Medikamente,
religiöse oder kulturelle Besonderheiten)?- Sind die Kinder über die
Unterschiede zwischen dem französischen und dem deutschen
Schulsystem informiert?
• Das OFAJ stellt eine Austauschdatei zur Verfügung, deren Zweck es ist,
die Kommunikation zwischen Familien und Schulen zu erleichtern.
Diese Datei muss ausgedruckt, ausgefüllt und von der Familie und der
Herkunftsschule unterschrieben werden. Die Familie behält das
Original und schickt 2 Kopien an die Gastfamilie, die eine Kopie an die
Gastschule weiterleitet. Diese Datei sollte nicht an das OFAJ gesendet
werden.
• Accueillir une correspondante ou un correspondant est une décision importante. Il faut donc réellement y réfléchir avant de
se lancer.
• La famille d’accueil a la garde matérielle de l’enfant qu’elle accueille en échange. Elle s’engage à le nourrir et à l’héberger
et elle procède aux actes de la vie quotidienne de la correspondante ou du correspondant (par exemple inscription à la
cantine, autorisation de se rendre chez une amie ou un ami, consultation classique chez un médecin, autorisation relative
aux activités extrascolaires).
• Les parents sont tenus de joindre dans le dossier d’échange une déclaration écrite dans laquelle ils s’engagent à prendre la
responsabilité pour le jeune qu’ils accueillent et accordent la garde de leur enfant à la famille d’accueil en Allemagne.
• La famille d’accueil ne peut pas être tenue responsable des dommages causés par la correspondante ou le correspondant
(voir Assurances).
• Afin de créer une relation de confiance au sein de ce nouveau « vivre ensemble », il est important que les attentes et les
souhaits de chacune ou chacun soient pris en compte. Il est recommandé de s’entretenir, dès le début de l’échange, des
règles de vie, par exemple de la participation à la vie familiale, des heures et permissions de sortie, des activités
extrascolaires, du travail scolaire, de la pratique de sports jugés dangereux par les parents d’accueil, etc.
• La correspondante ou le correspondant accueilli n’est pas un hôte touristique, mais devient durant son séjour un membre à
part entière de la famille. Ainsi, la famille ne doit pas chercher à trop changer ses propres habitudes, mais doit avant tout
veiller à la bonne intégration de la correspondante ou du correspondant en France et dans la vie de tous les jours.
• Für das Brigitte-Sauzay-Programm fällt keine Anmeldegebühr an. Dank des
Prinzips der Gegenseitigkeit bleiben die Programmkosten für die Familien
niedrig.

• Es ist daher ratsam, sich vor dem Austausch über die Verteilung der Kosten zu
einigen. Es geht darum, mehr oder weniger einen Ausgleich für die täglichen
Ausgaben zu finden (z.B. Schulbus, Kantine, Schulausflug oder Reise, Internat,
Ferien, etc.)

• Abgesehen von den Reisekosten trägt das BJV keine Spesen, auch nicht, wenn
sie unausgeglichen sind oder wenn der Austausch unterbrochen wird.