Sie sind auf Seite 1von 42

Interne Klimavariabilität; ENSO

(El Nino – Southern Oscillation)


Inhalt

 Literatur; historischer Rückblick


 Definition von ENSO (El Nino – Southern Oscillation)
 ‚neutrale Zirkulationsverhältnisse‘ im äquatorialen Pazifik
 La Nina / klassischer El Nino, ozeanische und atmosphärische
Komponenten, Prozesse
 Hypothesen zur Erklärung von ENSO
 Monitoring von ENSO
 Aktuelle Bedingungen im tropischen Pazifik und Ausblick für 2019
 ENSO Vorhersagbarkeit
 Zusammenfassung

2
Literatur ENSO
(kleine Auswahl aus informativen Internetquellen,
siehe auch links in den Notes der jeweiligen Slides)

http://iri.columbia.edu/climate/ENSO/
http://www.pmel.noaa.gov/tao/elnino/nino-home.html
http://www.elnino.noaa.gov/
http://www.atmos.washington.edu/gcg/RTN/rtnt.html

http://www.enso.info/ (pop. wissenschaftlich)

3
Klimamoden und Telekonnektionen in der
Übersicht

NAO: dekadisch ?
AMO: ~60 Jahre
PNA: dekadisch ?
PDO: ~12 Jahre
MJO: 50-60 Tage
QBO: 2 Jahre
SAM: dekadisch ?
ENSO: ~3-7 Jahre

CC Raible, pers com.


4
Die Trockenklimate der Erde

5
Die Wüstenregionen Perus

6
Die Wüstenregionen Perus

7
Die Wüstenregionen Perus

8
Historischer Rückblick: Humboldt Strom

- Upwelling von kaltem nährstoffreichem Wasser vor der Küste Perus


- 18-20% des Weltfischfangs stammt aus der Region des Humboldt
Strom Ökosystems
9
Historischer Rückblick: The Christ Child...

> “In the year 1891, Senor Dr. Luis Carranza, President of the Lima
Geographical Society, contributed a small article to the Bulletin of that
Society, calling attention to the fact that a counter-current flowing from
north to south had been observed between the ports of Paita and
Pacasmayo. The Paita sailors [...] name this counter-current the current of
”El Nino”, because it has been observed to appear immediately after
Christmas“
1895, address to the Sixth International Geographical Congress by Senor
Federico Alfonso Pezet, Lima Geographical Society

Normalzustand

10
Historischer Rückblick:
Anos de Abundancia, Peruanische Geschenke

In that year (1891) [...]


> the desert became a garden
> the soil is soaked by heavy downpour (starker Regen)
> cotton can be grown in places where in other years
vegetation seems impossible
> birds and marine life disappear temporarily

11
El Nino, globaler Einfluss und Auswirkungen

12
Historischer Rückblick, wissenschaftliche
Begründung der Southern Oscillation (SO)

In den 1920er Jahren studierte Sir Gilbert Walker die Variabilität


der indischen Niederschläge und des Nil Abflusses

Er beschrieb die Zirkulation in den Tropen welche heute als “Walker Zirkulation”
bezeichnet wird

1923 entdeckte er einen starken negativen Zusammenhang im Bodendruck zwischen


den Stationen Darwin and Tahiti und nannte sie “Southern Oscillation (SO)”

13
Historischer Rückblick, wissenschaftliche
Erklärung von ENSO

> 1969: Der norwegische Meteorologe Jacob Bjerknes

(1897-1975) liefert erste genaue Beschreibungen, wie


ENSO Ereignisse ablaufen
> Bjerknes beschrieb physikalische Mechanismen
zwischen Walkers SO und Meerestemperaturen
> Begründete den heutigen Namen des
Klimaphänomens:
El Nino / Southern Oscillation = ENSO
> El Nino und La Nina beschreiben demnach
Klimaanomalien im Pazifikraum zwischen der
Westküste Südamerikas und dem südöstlichen Asien
> El Nino und La Nina stellen gegensätzliche
Extremphasen dieser südlichen Oszillation dar 14
ENSO (El Nino / Southern Oscillation)

ENSO setzt sich aus einer


ozeanischen (El Nino/La Nina, ozeanische
Änderungen im äquatorialen Pazifik) und
atmosphärischen Komponente (SOI, Southern
Oscillation Index, Druckunterschied Tahiti-Darwin)
zusammen

15
Atmosphärische Komponente:
SOI (Southern Oscillation Index)

SOI: Standardisierter Druckunterschied


zwischen Tahiti und Darwin
La Nina: positiver SOI: höherer Druck
über Tahiti
El Nino: negativer SOI: höherer Druck
über Darwin

La Nina

16
Ozeanische Komponente:
Meeresoberflächentemperaturen (SSTs)
im äquatorialen Pazifik
1997/1998 2015
El Nino

1999/2000 La Nina 2010/2011

 El Nino dann, wenn die SSTs mindestens


5 Monate in Folge >+0.5°C vom langjährigen
Mittel abweichen
 La Nina dann, wenn die SSTs mindestens
5 Monate in Folge <-0.5°C vom langjährigen
Mittel abweichen

17
Der ´neutrale´ Zustand, Walker Zirkulation

18
Der ‘neutrale’ Zustand

Walker-Zirkulation (‚neutraler Zustand‘)


> zonale Windzirkulationszelle über dem äquatorialen Pazifik
> Die Luft über den kühlen Gewässern des östlichen Pazifiks sinkt ab
(dynamisches Hochdruckgebiet)
> Strömt als Teil des Südost-Passats dem Druckgefälle folgend nach
Westen (Asien/Australien) um dort nach Erwärmung und
Wasseraufnahme im Gebiet tiefen Druckes aufzusteigen und abzuregnen
> Kehrt in der oberen Troposphäre nach Osten zurück

19
Walker-Zirkulation beim neutralen Zustand
des Ozean-Atmosphäre-Systems (Animation)

T H

20
Meeresoberflächentemperturen (SSTs)
während des ‘neutralen’ Zustandes

21
La Nina

> La Nina ist die verstärkte Version der neutralen Phase und das entgegengesetzte
Phänomen von El Nino, positiver SOI (höherer Druck über dem zentralen
Pazifik verglichen mit Australien)
> Verstärkte Walkerzirkulation
> Das Hoch vor Südamerika verstärkt sich, als Folge davon werden die
Südostpassate verstärkt angetrieben

22
La Nina

> kühles Wasser und upwelling vor der Küste Perus, ausgeprägter Humboldtstrom,
Fischreichtum; Meerwasser wird unter verstärkten SE Passatwindzirkulation und
starker solarer Einstrahlung Richtung West Pazifiks transportiert und erwärmt
> Bildung des thermischen Tiefdruckgebietes im westlichen Pazifik; Aufsteigen der
warmen Luftmassen, Kondensation und hohen Niederschlagsmengen in
Indonesion und E Australien; Luftmassen kehren in der oberen Troposphäre nach
Osten zurück (verstärkte Walkerzirkulation)

T H

23
1988/1989 und 98/99 La Ninas
(SST Anomalien, Animation)

24
El Nino

> Erhöhung des Luftdrucks über dem westlichen Pazifik, während er im östlichen Pazifik
sinkt -> Veränderung der Southern Oscillation (SOI, negativ)
> Die Südostpassate erschlaffen durch das schwächer werdende Hoch vor Südamerika.
Der Äquatorialstrom wird nicht wie gewöhnlich von den Passatwinden von Osten nach
Westen getrieben, sondern ist rückläufig
> Schwächere Walkerzirkulation

25
El Nino

> Die SSTs steigen im tropischen Ostpazifik deutlich an, abgeschwächtes Upwelling
> Die erhöhten SSTs führen zu verstärkter Verdunstung und Konvektion
> Kondensation der aufsteigenden Luftmassen setzt in der höheren Troposphäre Wärme
frei. Polwärtiger Transport der Energie mit der meridionalen Hadley-Zirkulation
> El Ninos bauen sich in der Regel von Juni bis Dezember auf, mit Maximum um die
Weihnachtszeit oder kurz danach (Gründe dafür sind nicht restlos geklärt)
> Starke El Ninos führen im Jahr darauf zu einer globalen Erwärmung von rund 0.2°C
> Auswirkungen in verschieden Räumen der Erde: Überschwemmungen im tropisches
Südamerika, Trockenheit in Ostaustralien und Indonesien (nächste Veranstaltung)

H T

26
1982/1983 und 97/98 El Ninos
(SST Anomalien, Animation)

27
SSTs und Profil der Meerestemperaturen
1997 El Nino

Januar 1997

November 1997 März 1998

28
El Nino / La Nina (absolute und SSTs
Anomalien)

29
Kelvin und Rossby Wellen

30
Hypothese zur Erklärung von ENSO

> Delayed (Action) Oscillator"-Hypothese

Die südamerikanische Küste lenkt die äquatoriale Kelvin-Welle nach Norden und Süden.
Gleichzeitig wird eine nach Westen wandernde aussertropische Rossby-Welle (mit Unterstützung
der Passate) ausgelöst (80km/Tag).
Signale von Rossby-Wellen an der Meeresoberfläche sind schwer nachzuweisen, da sie
Höhenänderungen von weniger als 10 cm und Wellenlängen von hunderten bis tausenden von
Kilometern aufweisen.
Rossby Wellen tragen dazu bei, dass sich die Thermokline wieder in den Normalzustand
einpendelt (tief im Westen, downwelling und hoch im Osten des Pazifiks, upwelling).
Die führt auch zu einer Änderung des Windfeldes
Die Rossbywellen werden im Westen des Pazifiks reflektiert und kehren als Kelvinwellen nach
Osten zurück. Dieses Mal transportieren die Kelvinwellen ein Abkühlungssignal, das
Temperaturgefälle zwischen West- und Ostpazifik verstärkt sich. Als Folge kann die Gegenphase
von El Nino, La Nina eingeleitet werden
> Der ganze Prozess dauert 3 bis 7 Jahre

31
> Wie wird ENSO ‚gemessen‘?

32
Monitoring im tropischen Pazifik...

NOAA
33
...Beispiele von treibenden und stationären
Bojen und deren räumliche Verteilung
(Stand Dezember 2018)

34
...Beispiele von ‚Schwimmern‘ zum Messen der
SSTs und Meerestemperaturprofilen (Argo)

35
Multivariater ENSO index (MEI)

> Atmosphärische/ozeanische Kopplung sehr komplex, neben SOI/Nino Indizes wird ab 1950
auch der MEI verwendet.
> MEI = Gewichtetes Mittel aus 6 Variablen (Bodendruck, Ost-West und Nord-Südkomponente
des Windes am Boden, SST, Lufttemperatur auf Meereshöhe und Bewölkungsgrad)
> MEI positiv während El Nino Phasen, negativ während La Nina
> Kann die komplexen atmosphärischen/ozeanischen Prozesse besser wieder geben

1982/1983 1997/1998 2015


1972/1973 El Nino

Neutral

1973/1974/1975/1976 La Nina 2010/2011

Wolter und Timlin, 1993, 1998, aufdatiert Dezember 2018


36
> Aktuelle und kommende Bedingungen;
Vorhersagbarkeit von ENSO

37
SST Animation 19. September 2018 –
5. Dezember 2018

NOAA/CPC 38
Aktuelle Bedingungen (November/Dezember 2018),
schwacher El Nino (leicht positive SST) in Nino3.4
region; leicht pos. MEI; SOI negativ, Intensität der SE
und NE Passate abgeschwächt)

El Nino

Neutral
La Nina

39
Aktuelle Bedingungen (Dezember 2018),
Temperaturabweichungen in den obersten 300 m
des tropischen Pazifiks

40
ENSO Vorhersage für die kommenden Monate
(Stand anfangs Dezember 2018)

El Nino

Neutral

La Nina

ENSO-Vorhersage bis Frühsommer 2019: Hohe Wahrscheinlichkeit, dass


El Nino anhält IRI
41
Zusammenfassung

> ENSO ist Kombination von komplexen atmosphärischen und


ozeanischen Prozessen im äquatorialen Pazifikraum
> Es sind noch nicht alle Faktoren zur Entstehung und Ablauf der Phasen
geklärt
> Bis Frühsommer 2019 El Nino Phase
> Jeder El Nino und jede La Nina ein Individuum, welche nach
unterschiedlichem Schema ablaufen und eigenen Charakter sowie
regionalen/kontinentalen Wetter- und Klimaauswirkungen haben
> ENSO Phänomen hat ‚globale‘ Klimaauswirkungen und Folgen für
Gesellschaft und Wirtschaft (siehe nächste Veranstaltung)

42