Sie sind auf Seite 1von 24

Künftiger Klimawandel – Pariser Abkommen,

was erwartet uns, was müssen wir tun?

IPCC SPECIAL REPORT


Global Warming of 1.5 ºC
“Sonderbericht 1,5 °C globale Erwärmung“
https://www.ipcc.ch/sr15/
Inhalt

- Repräsentative Konzentrationspfade, RCPs und Szenarien


- Pariser Klimaabkommen und Zukunftsprojektionen
- Klimarisiken unter dem Pariser Abkommen
- Katowice Konferenz zum Umsetzen des Pariser Abkommens, schaffen wir das Paris Ziel?
- Was kann ich persönlich gegen den Klimawandel tun?
- Zusammenfassung
Globale CO2-Emissionen
nach Sektoren (aktuell)

(IPCC 2014)
Klimaprojektion(Szenarien);
möglicher Pfad der künftigen Entwicklung

Sind Instrumente für Politik und Wirtschaft, dienen dazu,


eine Vorstellung der zukünftigen Entwicklung und ihrer Folgen
zu erhalten
•Wirtschaftliche Entwicklung, Bevölkerungsentwicklung,
Emissionsentwicklung, Globalisierung, Klimapolitik,
Energiebedarfsentwicklung
• Technologische Entwicklung (Innovation)
• Klimaszenario (Einflüsse, Atmosphäre-Ozean
Dynamik, Aerosole, etc.)
• Landnutzungs-Szenario, Vegetation, Meereis, Schnee

 Repräsentative Konzentrationspfade (RCPs)


Szenarien (Repräsentative
Konzentrationspfade – engl. Representative
Concentration Pathways, RCPs
-RCPs geben einen zu erwartenden Strahlungsantrieb (Summe der
klimarelevanten Störungen in der Atmosphäre in Watt/m2) an

-Hiervon berechnen Klimamodelle künftige Klimaänderungen, die


vom jeweiligen Strahlungsantrieb verursacht werden, und ermitteln
andererseits, auf welchen Treibhausgas-Emissionen sie basieren

(IPCC 2014)
RCP-Szenarien
Änderung der globalen Temperatur
unter verschiedenen RCP Szenarien

RCP 2,6
Auswirkungen der Klimaänderung, wichtigste
Folgewirkungen unter verschiedenen
Erwärmungsszenarien
Pariser Klimaabkommen, Ziele
Das Übereinkommen von Paris ist eine Vereinbarung der 196 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) mit dem Ziel des Klimaschutzes
(a) Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C (1,5°C) über dem vorindustriellen Niveau (~1850-1900)
 Risiken und Auswirkungen des Klimawandels sollen damit deutlich reduziert werden;

(b) Die Stärkung der Fähigkeit, sich durch eine Förderung der Klimaresistenz und geringeren Treibhausgasemissionen an die nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels anzupassen.
 Dies soll die Nahrungsmittelproduktion nicht bedrohen

(c) Vereinbarkeit der Finanzströme mit einem Weg hin zu niedrigen Treibhausgasemissionen und klimaresistenter Entwicklung
Inkrafttreten: 4. November 2016
IPCC SPECIAL REPORT
Global Warming of 1.5 ºC
“Sonderbericht 1,5 °C globale Erwärmung“
https://www.ipcc.ch/sr15/
Entwicklungspfade unter verschiedenen RCPs,
Zum Erreichen des Paris-Ziels:
 Halbierung der globalen Emissionen bis 2030, 0 um 2050,
dann negative Emissionen (CO2-Eliminierung aus der Atmosphäre)

Global Carbon Budget 2018


Zeitlich und räumliche Dimensionen
einer 1,5° wärmeren Welt

Welt mit 1.5 °C mittlerer globaler


Erwärmung, gleichmässig verteilt

Welt mit 1.5 °C mittlerer globaler


Erwärmung, aber räumlich und saisonal
unterschiedlich verteilt

 Trajektorien in Richtung einer 1,5 °C wärmeren Welt führen zu unterschiedlichen


Ergebnissen auf regionaler Ebene, bedingt durch unterschiedliche Geschwindigkeiten des
Temperaturanstiegs und deren Wechselwirkungen mit den Maßnahmen der Gesellschaft zur
Eindämmung, Anpassung und Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel.
Seneviratne et al. 2018
Änderung der Jahresdurchschnittstemperatur
unter dem Paris Ziel (gegenüber 1850-1900)

 Konsistentes Erwärmungsmuster über alle Regionen


 Stärkere Erwärmung über den Kontinenten und hohen Breiten
 Mehr und intensivere und längeranhaltende Hitzewellen
Wang et al. 2018
Änderung der jährlichen Niederschlags-
menge unter dem Paris Ziel (gegenüber 1850-1900)

 Trockener in den Subtropen, feuchter in den nördlichen Breiten und


teils Tropen
 Komplexes Muster mit grossen jahreszeitlichen Unterschieden
 In Zentraleuropa feuchtere Winter und trockenere Sommer, mehr
Extreme (Trockenheit, Überschwemmungen) Wang et al. 2018
Klimarisiken bei 1,5/2°C globalem
Temperaturanstieg (WWF)
Klimagipfel Katowice, Dezember 2018
- Beschluss eines Regelwerks für den Pariser-Weltklimavertrag
- Einigung der Staaten, wie die globale Erwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzt werden soll
- Sammlung von Geldern für Klimahilfsfonds
- ab 2020 sollen die Staaten alle 2 Jahre berichten, welche Maßnahmen sie ergreifen, um ihre Treibhausgasemissionen zu senken
- die Staaten müssen offenlegen, wie sich ihre Emissionen entwickeln; ihre Messmethoden müssen anerkannt sein
- ab 2023 wird alle 5 Jahre Bilanz gezogen, ob die Anstrengungen der Staaten die Erwärmung wirksam begrenzen können
- ab 2025 sollen Industriestaaten ihre Finanzhilfen für die Anpassung an den Klimawandel weiter aufstocken  Finanzierung von Schutzmaßnahmen gegen Wetterextreme und alternative Energieprojekte
- Schäden und Verluste, die aufgrund des Klimawandels entstehen könnten, werden thematisiert - ohne dass völkerrechtlich Entschädigungsforderungen daraus erwachsen
- am internationalen Handel mit CO2-Zertifikaten dürfen nur Staaten teilnehmen, die regeltreue Ziele zur Begrenzung des CO 2-Ausstoßes verfolgen
- konkrete CO 2-Ziele sind Sache der einzelnen Staaten
Die deutsche Klimaschutzlangfriststrategie;
der Klimaschutzplan 2050

Ziel: Prozess zum Monitoring und zur Weiterentwicklung der


Politiken und Klimaschutzmaßnahmen, Paris Abkommen
Erstes Maßnahmenprogramm zum Klimaschutzplan Ende 2018
Mittelfristziel: Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2030
um > 55 % gegenüber 1990
Langfristziel: bis zum Jahr 2050 weitgehend treibhausgas-
neutral werden
Bereiche: Energieversorgung, Gebäude- und Verkehrsbereich,
Industrie und Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft.
Emissionsminderungsziele für einzelne Sektoren ab 2030
Dauerhafter Klimaschutz muss mit nachhaltiger
Ressourcennutzung und Ressourcenschutz kompatibel sein
und Erhalt der Biodiversität gewährleisten
Sektorenziele bis 2030 aus dem
Klimaschutzplan 2050
(Reduktion in Mio. Tonnen CO2-Äquivalent)

Energie: erneuerbare und ressourcen-


schonende Energien
Industrie: höhere Energie-, Rohstoff- und
Materialeffizienz, vermeidbare Emissionen
Gebäude: Weiterentwicklung energetischer
Standards für Neubau/Sanierungen
Förderung Heizsysteme mit ern. Energien

Verkehr: Förderung der Elektromobilität,


alternative Antriebe im ÖV,Effizienzsteigerung

Landwirtschaft: Reduktion von Lachgas- und


Methanemissionen (Überdüngung & Tierhalt.)

Laut einer Studie vom Ökoinstitut und Prognos hat Deutschland Ende März 2018 bereits so viel CO2
ausgestoßen, wie es im ganzen Jahr hätte ausstoßen dürfen, um die Ziele des Pariser
Klimaabkommens zu erreichen
Sommer Temperaturänderung durch CO2-
Reduktionszusagen der Staaten 2030 and 2100

2030 2100

 Überall starke Erwärmung trotz staatlicher CO2 Reduktionszusagen


 Schmelzen der Gletscher, Antarktis und Arktis, Auftauen der Böden und
Permafrostregionen, Meeresspiegelanstieg, mehr Hitzewellen
 2030: Globale Erwärmung erreicht bereits 1,4°C über vorindustriell
 2100: Globale Erwärmung zwischen 2.6–4.3°C über vorindustriell
Wang et al. 2018
Kontinentale Temperaturänderung bei CO2-
Reduktionszusagen der Staaten (1.5°C and 2°C Szenario)

 Grosse Diskrepanzen zwischen zugesagten CO2 Zusagen und Paris Ziel!


 Erwärmung deutlich höher als Paris Ziel, global, kontinental und saisonal
 Deutlich grösser Anstrengung nötig, um Paris Ziel zu erreichen,
negative Emissionen ab Mitte Jahrhundert
Wang et al. 2018
Notwendige Maßnahmen zur Erreichung der
Ziele; Vorschläge für negative Emissionen

Global Carbon Budget 2018


Was kann ich persönlich tun?

- Energiespartipps für den Haushalt:


• Energiesparlampen und LEDs, besserer Energieeffizienz sowie längerer
Lebensdauer
• Licht ausschalten wenn Raum verlassen wird
• Kurze Dusche klimafreundlicher als ein Vollbad
• Ausschalten des Standby-Betriebs (gilt für jedes elektronische Gerät)
• Auf Energieeffizienzklassen der Elektrogeräte schauen, wenn immer möglich AAA
• Auch im Winter kurz lüften (5 bis 10 Minuten)
• Raumtemperatur nicht mehr als 20°C
• Geringere Waschtemperaturen reduzieren den Energieverbrauch
• Kochen mit aufgelegtem Topfdeckel
Was kann ich persönlich tun?

- Konsumverhalten:
• Eigenes Konsumverhalten kritisch hinterdenken. Was brauche ich wirklich?
• Verleihdienste, speziell für selten benötigte Produkte, bsp. Nutzungssysteme wie
Carsharing
• Saisonales Gemüse und Früchte, falls möglich regional oder vom Bauernhof
• Weniger Fleisch
• Weniger fliegen und autofahren, öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn, Bus, Velo

• Kompensation von Emissionen

• Politikerinnen/Politiker wählen die sich für Klima und Umweltschutz auch langfristig
einsetzen
Zusammenfassung

Wie können die gesteckten Klimaziele erreicht werden?


-Rasche grosse Klimaschutz-Anstrengungen global, national und regional und in allen
Wirtschaftssektoren
-Konsequente Umsetzung des Paris Abkommens
-Weitreichende Reduktionen in allen Bereichen und Sektoren sowie in der Änderung des
persönlichen Umweltverhaltens
-Weitreichende sozio-ökonomische und ökologische Auswirkungen des Klimawandels
selbst bei 1,5°C bis 2100
 Erreichbarkeit des Ziels sehr fragwürdig
-Emissionen müssen auf bis Mitte 21. Jahrhundert neutral ausfallen (was emitiert wird,
muss aus Atmosphäre eliminiert werden)
-Unterschiedliche Methoden nötig um CO2 aus der Atmosphäre zu eliminieren; aktuell
teuer, wenig erprobt für grossräumigen Einsatz, Risiken, Technik muss es richten!
-Staatenspezifische ambitionierte Klimaschutzziele die über Paris Abkommen
hinausgehen