Sie sind auf Seite 1von 33

Die Entwicklung der Messe im

15. und 16. Jahrhundert


Dr. Daniel Tiemeyer
07.05.2019
Aufbau eines Messgottesdienstes

Proprium missae Ordinarium missae Gebete / Lesungen

1) Introitus
2) Kyrie
3) Gloria
4) Kollekte
5) Epistel
6) Graduale
7) Alleluia / Tractus
8) Sequenz
9) Evangelium
10) Credo
11) Offertorium
12) Präfation
13) Sanctus
14) Kanon
15) Pater noster
16) Agnus Dei
17) Communio
18) Postcommunio
19) Ite missa est / Benedicamus
Aufbau des Messordinariums

 Kyrie
 Kyrie I – Christe – Kyrie II
 Gloria
 Choralintonation – Et in terra pax
 Credo
 Choralintonation – Patrem omnipotentem
 Sanctus
 Santus – Pleni sunt – Osanna – Benedictus – Osanna (II)
 Agnus Dei
 Agnus I – Agnus II – Agnus III
Entwicklung zur zyklischen
Messe
 Anfänge der Zyklusbildung
 England (ca. 1400-50)
 Mess-Sätze
 Messpaare (Gloria-Credo; Sanctus-Agnus Dei)
 Leonell Power, John Dunstable, John Benet
 Verbreitung auf den Kontinent um 1450
 Ungünstige Quellenlage für exakte Datierung
 Old Hall Manuscript; Turin (TuB); Trienter Codices
Guillaume Dufay (1397-1474)

 Erster Vertreter der „franko-


flämischen“ Schule

 Satzpaare
 Plenarmesse: Missa Sancti
Jacobi (=alles)

 Cantus firmus-Messe
 Se la face ay pale
 L‘homme armé
Cantus firmus-Prinzip
 Die Messe als Zyklus wird durch einen einheitlichen c. f. strukturiert
 Diskant-Messe
 Tenor-Messe

 Liturgisch/geistlicher c. f.
 Gregorianischer Choral / Hymnen
 Weltlicher c. f.
 Chanson / Lied / Ballade
Zyklusbildung um 1450

 Einheitlicher Cantus firmus

 Einheitlicher Modus (= „Tonart“)

 Mottobildung (= motivisches „Zitat“ zu Satzbeginn)


Dufay:
Se la face ay pale
Chanson
Dufay Missa Se la face ay pale
Kyrie
Dufay Missa Se la face ay pale
Kyrie
Dufay Missa Se la face ay pale
Kyrie
Dufay: Missa se la face ay pale

Mottobildung
L‘homme armé

https://www.youtube.com/watch?v=t-E2_iNmYOE
Dufay Missa L‘homme armé

 Dufay Missa L'homme armé.pdf


 https://www.youtube.com/watch?v=gdPKFMWNon0
 c-.f.-Prinzip

 Josquin_Missa Lhomme arme sexti toni.pdf


 https://www.youtube.com/watch?v=VD6aUcuhXH8
 Durchimitation
Prachthandschriften
Josquin des Prez (1450/55-1521)

 Bedeutendster
Komponist seiner Zeit

 Vorbild für nachfolgende


Generationen

 v. a. Messen und
Motetten komponiert
Choralmesse

 Messzyklus wird durch einen einheitlichen geistlichen


Choral hergestellt
 Dieser wird als c. f. paraphrasiert

 Bsp: Josquin Missa Pange lingua


Hymnus Pange lingua
Missa Pange lingua
Ordinariumsmesse

 Die Originalgesänge des Ordinariums aus dem Graduale


Romanum bilden die Grundlage für den Messzyklus

 Die Melodien sind hier nicht einheitlich

 Bsp: Josquin Missa de Beata Virgine


Missa de Beata Virgine
Solmisationsmessen

 Das „soggetto“ des c. f. wird auf Basis von


Solmisationssilben (ut – re – mi – fa – sol – la) hergestellt

 Spiel mit dem Hexachord


 Möglichkeit, Botschaften mit Tonsilben zu erzeugen
 Huldigungsmesse
 Bsp: Josquin Missa Hercules Dux Ferrarie
Hercules-Messe, Tenor
(Stimmbuch)
Hercules, Dux Ferrarie
Hercules, Dux Ferrarie
Agnus III
Messe über
Kompositionstechniken
 Bestimmte kontrapunktische Verfahren fungieren als
Grundidee des Messzyklus

 Kanontechnik
 Josquin Missa Ad Fugam (strenger Kanon zw. Superius und
Tenor)
 Proportionskanon
 Ockeghem Missa Prolationum
 https://digi.vatlib.it/view/MSS_Chig.C.VIII.234 [fol. 106v]
 https://www.youtube.com/watch?v=ZWLsLAujZzI
Missa Ad Fugam
Parodiemesse

 Ein fremdes Konstrukt (Lied, Motette etc.) bildet den


Ausgangpunkt für die Komposition
 Trotz Übernahme einer „Vorlage“ ergeben sich mannigfaltige
Möglichkeiten der Gestaltung

 Bsp: Josquin Missa Malheur me bat


 Vorlage: Chanson von Johannes Ockeghem oder Johannes
Martini, Malheur me bat
 Chanson Malheur me bat.pdf
 https://www.youtube.com/watch?v=UrZKnEXKwn0
 Missa Malheur me bat.pdf
 https://www.youtube.com/watch?v=OuxroPMFRWo (23:30min)
Konzil von Trient (1545-1563)

 Nachhaltige Regelung der Kirchenmusik (erst im


September 1562)

 Kardinäle Vitellozzo Vitelli und Carlo Borremeo (ab 1565


Erzbischof von Milano)

 Ziel eine „musica intelligible“


Konzil von Trient (1545-1563)
Neue Regelungen und
Forderungen
 Textverständlichkeit zur Förderung von Andacht und
Frömmigkeit
 Verbot des „Gekünstelten“ und von „fremden“, weltlichen
Cantus firmi
 Sänger müssen Kleriker sein
 Verbot nahezu aller Tropen und Sequenzen (= „Varianten“ und
„Neudichtungen“) im Gregorianischen Choral
Giovanni Pierluigi da
Palestrina (um 1525-1594)
Missa Papae Marcelli

 Legende vom „Retter der Kirchenmusik“


 Vereinigung des Kunstanspruchs mit der Forderung nach
Textverständlichkeit

 Palestrina Missa Papae Marcelli.pdf


 https://www.youtube.com/watch?v=V6s9axsKhRE