Sie sind auf Seite 1von 23

Der Baum

Lebenszyklus eines Baumes


am Beispiel der Eiche.
 Im
Wirtschaftswald werden
die Bäume bei Erreichen
des wirtschaftlichen
Optimums gefällt. Es
fehlen ca. drei Viertel des
natürlichen Lebens-
zyklus, inklusive Alters-
und Zerfallsphase.
Lebensgemeinschaft Baum

 Die Organismen des Waldes stehen in


einem engen und komplizierten
Beziehungsgeflecht zueinander. In
ständiger Konkurrenz um Lebensraum,
um Wasser, Licht und weitere
abiotische Faktoren bilden sie
Lebensgemeinschaften, die durch
Abhängigkeiten in
Nahrungsbeziehungen geprägt werden.
 Deshalb gefährdet bereits das
Aussterben einer einzigen Pflanzenart
bis zu 30 weitere Arten von Insekten
über Vögel bis hin zu den Säugetieren.
Und ist eine Art erst einmal ausgelöscht,
kann diese nicht wieder entstehen. Und
der Verlust schlägt sich neben
reduzierter Vielfalt und Schönheit der
Natur vor allem auch auf einen
verarmten Vorrat an Erbanlagen nieder.
Verschiedene Laubbäume
Verschiedene Laubbäume
Blätter
Blätter
Blätter
Pflanzen in Deutschland
Quiz
Was passt zusammen?
Die Buche
 Systematik
 Rosiden
 Eurosiden I
 Ordnung:Buchenartige
(Fagales)
 Familie:Buchengewächse
(Fagaceae)
 Unterfamilie:Fagoideae
 Gattung:Buchen
 Wissenschaftlicher Name:
Fagus
Verbreitung
der Buchen

 Die Gattung ist mit acht bis elf Arten in der


nördlichen gemäßigten Zone Europas, Amerikas
und Asiens vertreten. Die größte Artenvielfalt
findet sich im Osten Asiens. Die Buchen
bevorzugen ein wintermildes und sommerkühles,
feuchtes ozeanisches Klima. Gebiete mit strengen
Winter- und Spätfrösten und starker Trockenheit
werden gemieden. In ihren südlichen
Verbreitungsgebieten sind die Buchen auf die
Gebirgslagen beschränkt.
 Fossil sind Buchen seit dem Tertiär nachgewiesen.
Vor 10 Mio. Jahren kennzeichnet ihr vermehrtes
Aufkommen, etwa in Sedimenten der
Niederrheinischen Bucht, eine langsame
Abkühlung in Gebieten mit bis dahin
subtropischem Klima.
Nutzung
der Buchen
 Die Buchen besitzen ein hartes
und schweres Holz, das nach
einer Vorbehandlung eine hohe
Biegefestigkeit aufweist. Die
Rotbuche spielt bei der Nutzung
die wichtigste Rolle. Sie ist in
Deutschland und Teilen West-
und Mitteleuropas die mit
Abstand häufigste Art der
Laubbäume und hat einen Anteil
von durchschnittlich 13,7 % an
der deutschen Gesamtwaldfläche,
der im Westen Deutschlands
sogar bis 16 % betragen kann.
Nutzung der Buchen

 Das Buchenholz ist


zudem mit einem
Einschlag von jährlich
etwa 7 Millionen
Festmetern (ca. 1/6 des
Gesamtholzeinschlage
s in Deutschland pro
Jahr) eines der
bedeutendsten
Laubhölzer als Nutz-
und Industrieholz.
Systematik der Buchen

 Es werden acht bis elf Buchenarten


(Fagus) unterschieden:

 Zackenblättrige Buche (F. asplenifolia)


 Kerb-Buche (F. crenata) (syn. F.
sieboldii)
 Englers Buche (F. engleriana)
 Amerikanische Buche (F. grandifolia)
(syn. F. americana, F. ferruginea)
 Taiwan-Buche (F. hayatae)
 Japanische Buche (F. japonica)
 Chinesische Buche (F. longipetiolata)
 Glänzende Buche (F. lucida)
 Mexikanische Buche (F. mexicana)
 Orient-Buche (F. orientalis)
 Rot-Buche (F. sylvatica)