Sie sind auf Seite 1von 13

ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

1
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

2
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

Abbildung B zeigt den Ursprung eines


bekannten Klischees: die Verknüpfung
zwischen Juden und Geld. Dabei ist es
wichtig zu wissen, dass Juden in die Rolle
der Geldleiher gedrängt wurden: Aus den
meisten Berufsgruppen waren sie
ausgeschlossen. So durften sie kein
Handwerk ausüben und kein Land besitzen
oder pachten. Doch während Christen einem
Zinsverbot unterlagen, also selbst nicht als
Kreditgeber auftreten konnten, stand den
Juden dieser Beruf offen. Nur die wenigsten
Juden gelangten durch Geldleihe zu
Reichtum. Sie lebten stets mit der Gefahr,
Opfer von Übergriffen zu werden, wenn
Schuldner sich ihrer Verpflichtungen
Abbildung A zeigt ein Beispiel eines religiös entledigen (избавиться) wollten.
begründeten Antijudaismus, der auf
Verleumdungen (клевета, очернение) wie der
„Ritualmordlegende“ fußte und zu Pogromen
und Vertreibungen führte.
3
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

4
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

5
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

Auf Bild A protestieren Die neonazistische Partei “Die Bild C zeigt ein in sozialen Medien
Demonstranten am 21. Juli 2007 in Rechte” verwendete Bild B als verbreitetes Bild, in dem die 2020
Berlin gegen die militärische Wahlplakat zur Europawahl 2019. ausgebrochene Corona-Pandemie als
Intervention der israelischen Armee ein judisches Komplott (заговор)
im Libanon. dargestellt wird.

Als Ergebnis kann zusammengefasst werden:


•Juden häufig von Vorurteilen und Ausgrenzungen betroffen waren und sind;
•bekannte antisemitische Klischees gegen Juden immer wieder aufgegriefen, aktualisiert und in neue Kontexte gestellt werden.

6
ANTISEMITISMUS FRÜHER UND HEUTE

7
FORMEN DES ANTISEMITISMUS UND WIE DAGEGEN ANGEHEN?

8
FORMEN DES ANTISEMITISMUS UND WIE DAGEGEN ANGEHEN?

9
FORMEN DES ANTISEMITISMUS UND WIE DAGEGEN ANGEHEN?

10
FORMEN DES ANTISEMITISMUS UND WIE DAGEGEN ANGEHEN?

11
VIRTUELLE AUSSTELLUNG „TOLERANT STATT IGNORANT“
Besuchen Sie eine virtuelle Ausstellung für Demokratie und gegen Antisemitismus. Was haben Sie dort erfahren? Bereiten
Sie einen Vortrag.

12
RELIGIONEN IN DER PLURALEN GESELLSCHAFT
Was verstehen Sie unter dem Begriff „plurale Gesellschaft“?

13