Sie sind auf Seite 1von 14

Archaismus

Udaltsowa Valeria, 41D


 Als Archaismus 
wird in der Lexikologie ein
Wort bezeichnet, dessen Gebrauchshäufigkeit
abnimmt und das von den Sprechern einer
Sprachgemeinschaft als altmodisch empfunden
wird.
 Archaismen werden aber noch von einigen (vor
allem älteren) Sprechern verwendet und sind
vielen Sprechern geläufig, sie gehören zu deren
passivem Wortschatz.
der Ritter – рыцарь, 
das Turnier – турнир,
 der Minnesang – миннезанг, 
das Gewand –  платье, 
die DDR – ГДР
 Untergegangene Wörter sind lexikalische
Einheiten, die aus dem Vokabular der
Gegenwartssprache ganz verschwunden sind oder
nur noch in einigen erstarrten Redewendungen
weiterexistieren.
 In der Rhetorik wird mit Archaismus die bewusste
Verwendung altertümlicher Wörter oder
Wendungen bezeichnet. Die bewusste Verwendung
archaischer Wörter kann stilistische oder
ideologische Gründe haben.
 der Amtsschimmel – бумажная волокита,
бюрократизм (der Bürokratismus); 

 der Ascheimer – мусоросборник (die Mülltonne); 

 der Backfisch – девочка-подросток (das Mädchen); 

 die Backpfeife – пощечина (die Ohrfeige); 

 balbieren, barbieren – обманывать (betrügen)

 die Kasserolle – скоровода (die Pfanne);


Ursachen für das Verschwinden von
Wörtern.
 Das Veralten undschließliche Verschwinden
eines Wortes kann die folgenden Gründe
haben:
 Sprachinterne Gründe. Das Wort wird durch
ein anderes, moderner klingendes Wort
ersetzt, das aber das gleiche Objekt oder
den gleichen Sachverhalt beschreibt
 das Schifferklavier – аккордеон (das

Akkordeon)

 die Twiete – маленький переулок (die Gasse)

 das Mittagsbrot – второй завтрак (das

Mittagbrot)
 Sprachexterne Gründe. Der Gegenstand, den
dieses Wort bezeichnet, verschwindet aus
unserer Alltagswelt.
 DieseWörter werden auch Historizismen
 genannt. Sie müssen zum Beispiel immer dann
verwendet werden, wenn über den mit dem
Wort bezeichneten Sachverhalt gesprochen oder
geschrieben werden soll.
 Beivielen Archaismen kann kein genauerer
Grund für ihr Verschwinden angegeben werden.
 das Grammophon – граммофон;  
  der Groschen – грош;
 der Lampenputzer – фонарщик; 
 die Lebensmittelkarte – продовольственная карточка;
 der Luftschutzkeller – бомбоубежище;
 der Meiler – костер для выжигания угля; 
 das Notabitur – досрочный экзамен на аттестат
зрелости (во время войны);
 das Ofenblech – лист жести перед печкой;
 der Ofensetzer – печник
 Das Veralten kann sowohl ein Wort als Ganzes
betreffen (Beispiel: Barbier → Frisör) oder nur eine
Bedeutung des Wortes oder aber nur einen
bestimmten Aspekt: die Schreibweise
(der Franzmann – француз (der Franzose)).), die
Flexion (worfeln – веять (wehen);) etc.
 Manche Archaismen überleben länger in Dialekten
 oder im Hochdeutschen eines bestimmten Landes
(z. B. Velo in der Schweiz). Deshalb ist die
Einstufung eines Wortes als Archaismus auch
abhängig von der Sprachvarietät, die man
betrachtet.
 Barbier → Frisör

 der Franzmann  → der Franzose


 worfeln  → wehen
 Velo in der Schweiz
 die Dickmilch – die Sauermilch (простокваша)
 die Freite – das Freien (сватовство)
Lexikografische Behandlung

 Archaismen werden in Wörterbüchern, die den Wortschatz


einer Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch
kodifizieren, als veraltend oder veraltet markiert. Dies
sind Kandidaten für die Tilgung in zukünftigen Auflagen
des Wörterbuchs. Sie werden immer wieder mit in
Wörterbücher aufgenommen, um Kompetenzen für die
Rezeption zeitlich zurückliegender Texte zu bewahren und
auszubilden.
Pragmatischer Wert

 Der pragmatische oder rhetorische Wert der


Verwendung von Archaismen in einem
gegenwartssprachlichen Kontext liegt darin, ein
bestimmtes Zeitkolorit zu erzeugen (z. B. in
literarischen Werken), oder auch darin, eine
Person durch ihre Sprechweise zu
charakterisieren.
Vielen Dank für ihre
Aufmerksamkeit!