Sie sind auf Seite 1von 8

DADAISMUS

UND
MARCEL DUCHAMP
Lorenzo Vellante, Chiara Pastorino, Alessio Faben, Sofia Mangraviti
DADAISMUS
„Dadaismus oder auch Dada war ein interdisziplinärer, künstlerischer
Weckruf sein, der 1916 in Zürich begründet wurde.
Mit ihrer Antikunst stellten Dadaisten alles infrage: die Ästhetik, das
Denken, die Kunst und vieles mehr, um die Gesellschaft
ins Wanken zu bringen.
Eines wollten die Dadaisten jedoch nicht: auf eine bestimmte Technik
festgelegt werden.“
Revolte
Provokation Hugo Ball
Veränderung Tristan Tzara
Marcel Janco
Hans Arp

DADAISMUS
Sinnlosigkeit,
Hässlichkeit des Krieges
Abstrakte Sprache
Kapitalismus Tanz
hintefragen Musik
Kunst
Revolte
Provokation Hugo Ball
Veränderung Tristan Tzara
Marcel Janco
Hans Arp

DADAISMUS
Sinnlosigkeit,
Hässlichkeit des Krieges
Abstrakte Sprache
Kapitalismus Tanz
hintefragen Musik
Kunst
MARCEL
DUCHAMP
28. Juli 1887 1904 – 1905
in Blainville (Frankreich) geboren Kunstschule Académie Julian in Paris
1909 frühe Jahre bis 1912
Erste Ausstellungen - Salon des Indépendants Einfluss des Kubismus und der Futuristen
und an der Ausstellung des Salon d’Automne in
Paris 1913
1912 Begann sich von der Malerei zu lösen
Akt, eine Treppe herabsteigend Nr. 2 vom Erfindung des Readymades
Salon des Indépendants zurückgewiesen «Fahrrad-Rad»

1915 – ‘20 – ’42 – ‘55 1916 – 1917


New York und amerikanische Das Cabaret Voltaire  lebendiger
Staatsbürgerschaft Treffpunkt für Künstler aus aller Welt
1918 1919
Buenos Aires und Schach spielen Paris und Dadaismus
1920 1964 – ‘72 – ’77
Pseudonym Rrose Sélavy – sein weibliches Teilnehmer der Documenta 3,
Alter Ego (postum) 5 und 6 in Kassel <3
2. Oktober 1968 „Im übrigen sind es immer die
n Neuilly-sur-Seine gestorben anderen, die sterben“
Revolution der Kunstwelt Städel Museum

"Fountain" 1917
Codewort "Richard Mutt"

Documenta in Athen
DANKE FÜR DIE
AUFMERKSAMKEIT

Das könnte Ihnen auch gefallen