Sie sind auf Seite 1von 1

Wilder Emmer Weizen

• Neben Einkorn quasi das älteste Getreide überhaupt • Heutiger Weizen ist Kreuzung aus mehreren Getreide- und Wildgrasarten, ausgehend vom Emmer
• Wurde schon vor 10‘000 Jahren im Nahen Osten angebaut • Es ist genetisch gesehen von der Wildform relativ weit entfernt
• Im alten Rom, war er fester Bestandteil der Nahrung • Es gibt sehr viele Weizenarten
• Verlor in der Neuzeit an Bedeutung • Ist anspruchsvoller von den Bodenverhältnissen, als andere Getreidearten
• 2 Körner pro Ährchen • Wächst zwischen einem halben und einem Meter Hoch
• Wächst bis zu 1,50 m hoch • Neuere Züchtungen jedoch (z.B . Mit Roggen und Triticale) erlauben auch anbau im Winter ->
• Sehr eiweiß- und mineralstoffreich Winterweizen:
• Benötigt keine besonderen Bodenverhältnisse, daher fast überall gut anbaubar • Anteil im gesamten deutschen Weizenanbau: 90% ( Zum Vergleich: Sommerweizen nur 0,8%, da
• Wird Mitte bis Ende August geerntet geringerer Kornertrag, wenn auch proteinreicher)
• Ertrag beim Ernten beläuft sich auf weniger als die Hälfte verglichen mit Weizen • Weizen ist das am dritthäufigsten angebaute Getreide der Erde (Nach Mais und Reis)
• Wird deshalb in Europa seit dem ersten Weltkrieg kaum noch angebaut und ist lang kein Massenprodukt • Ist auf der ganzen Erde ein Grundnahrungsmittel
mehr • Die Größten Weizenproduzenten sind: China, Indien und die USA (Deutschland auf Rang 7)

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Weizen ; https://de.wikipedia.org/wiki/Emmer_(Getreide) (Zugriff 2.2.2017; 19:32)

Das könnte Ihnen auch gefallen