Sie sind auf Seite 1von 18

Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen (GER) für

Sprachen:
Standards für den Fremdsprachenunterricht

Knut Becker
Landesinstitut für Schulentwicklung
Fachbereich 3 (Bildungspläne)

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 1


Themen

 Europarat/Europäischer Referenz-rahmen
für Sprachen
 Beispiele aus dem Referenz-rahmen
 Akzeptanz
 Auswirkungen auf Lehrpläne und
Prüfungen
 Praktische Probleme

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 2


Europarat Strasbourg

Zurzeit 46
Mitgliedsstaaten
(nicht: Europäische Union)

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 3


Der Europäische Referenzrahmen für
Sprachen
• Basis für die Entwicklung von zielsprachlichen
Lehrplänen, curricularen Richtlinien, Prüfungen,
usw. in ganz Europa.
• beschreibt umfassend, was man lernen muss,
um kommunikativ erfolgreich handeln zu
können.
• Systematische Beschreibung von Kompetenzen
in 6 Niveaustufen (A1, A2, B1, B2, C1, C2)

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 4


Beispiel 1 : Mündliche Textproduktion

Niveau A1 Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten


Wendungen über Menschen und Orte äußern.

Niveau A2 Kann eine einfache Beschreibung von Menschen,


Lebens- oder Arbeitsbedingungen, Alltagsroutinen,
Vorlieben oder Abneigungen usw. geben, und zwar in
kurzen listenhaften Abfolgen aus einfachen Wendungen
und Sätzen.
Niveau B1 Kann relativ flüssig eine unkomplizierte, aber
zusammenhängende Beschreibung zu Themen aus
ihren/seinen Interessengebieten geben, wobei die
einzelnen Punkte linear aneinander gereiht werden.

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 5


Beispiel 2 : Schriftliche Textproduktion
allgemein
Niveau A1 Kann einfache, isolierte Wendungen und Sätze
schreiben.

Niveau A2 Kann eine Reihe einfacher Wendungen und Sätze


schreiben und mit Konnektoren wie 'und', 'aber' oder
'weil' verbinden.

Niveau B1 Kann unkomplizierte, zusammenhängende Texte zu


mehreren vertrauten Themen aus ihrem/seinem
Interessengebiet verfassen, wobei einzelne kürzere Teile
in linearer Abfolge verbunden sind.

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 6


Konkret also:

 Hilfe zum Überwinden von Barrieren


zwischen Bildungssystemen
 International standardisierte Beschrei-
bung sprachlicher Kompetenzen durch
Taxonomiesystem
 Hilfe bei der Planung von Sprachlernpro-
grammen unter Berücksichtigung von
vorausgegangenem Sprachenlernen

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 7


Akzeptanz international

 41 Europarats-Staaten (Stand:
November 2006) auf institutioneller
Ebene (Lehrpläne/
Zertifizierungsverfahren)
 Europass-Portfoliosystem

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 8


Akzeptanz national (Beispiele)

• Nennung in den Einheitlichen Prüfungsanforderungen


für (KMK-EPA) für die Reifeprüfung,
Englisch (1. FS): B2/C1
• KMK-Bildungsstandards mittlerer Bildungsabschluss
(2003),
Englisch (1.FS): B1
• KMK-Fremdsprachenzertifikat (in BW: nur BS):
National auf den Niveaus A2, B1, B2.

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 9


Systemische Verankerung Englisch in
Baden-Württemberg

 Kodifiziert in Bildungsplänen 2004 für


Hauptschule, Realschule, Allgemein
Bildendes Gymnasium,
 seit 2005 für 2BFS, seit 2006 BAS, BK
und BEJ, ab 2007 BS, voraussichtlich
2008 BG mit expliziter Nennung

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 10


Systemische Verankerung Englisch in
Baden-Württemberg

A1–Niveau Nach 6. Klasse


A2–Niveau Nach 8./9. Klasse, HS-Abschluss
B1–Niveau Mittlerer Bildungsabschluss
B2–Niveau Fachhochschulreife
B2/C1– Hochschulreife
Niveau

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 11


Praktisches: Englischlehrplan BEJ

 Grundproblem: Definition der zu


erreichenden Niveaustufe
 Ansatz: Über Hauptschulniveau (A2),
aber unter Niveau mittlerer Bildungs-
abschluss (B1)
 „Is my A2 your A2“?

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 12


Konsequenzen für Lehrpläne
 Bisher: Lernzielorientierte,
prozessoriente Formulierungen
Lernprozesstaxonomien „Was lernen
Schülerinnen?“ [= INPUT]
 Jetzt: Lernergebnisorientierte
Formulierungen, „Was müssen
Schülerinnen können?“ [=OUTPUT]

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 13


Konsequenzen für Prüfungen
 Prüfung = Funktion des Kompetenzniveaus
gemäß Lehr-plan
 Einzelne Kompetenz [„… können …“] als
Prüfungsgegenstand (z.B. „Hörverstehen“)
 Vermischung (z.B. „Questions on the text“)
erlaubt keine eindeutige Bewertung einzelner
Kompetenz: „TASK CONTAMINATION“
 Bestehen = Niveau erreicht

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 14


 Vielen Dank!

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 15


Auszug Vorwort BEJ Englisch-
Lehrplan

[…] Die Standards gemäß dem Gemeinsamen


Europäischen Referenzrahmen für Sprachen geben
hierbei die Ziele vor […].
Schülerinnen und Schüler der zuführenden Schulen
bringen Englischkompetenzen auf Niveau A2 mit. Ziel
des Englischunterrichts im Berufseinstiegsjahr ist es,
alle zur erfolgreichen Kommunikation notwendigen
Kompetenzen auf diesem Niveau zu erhalten und
teilweise zu vertiefen. […]

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 16


Auszug BEJ Englisch-Lehrplan

1.2 Sprechen
Die Schülerinnen und Schüler können sich in einfachen,
strukturierten Situationen verständigen wie zum
Beispiel Begrüßung, Verabschiedung, Vorstellung,
Danken etc. Sie können kurze Gespräche führen, zum
Beispiel über persönliche Interessen und
Freizeitaktivitäten. Sie können Fragen stellen,
beantworten und kurze Kontaktgespräche
(dialogisches Sprechen) führen. Sie können aber ein
Gespräch in der Regel nur mit Mühe aufrechterhalten.

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 17


Auszug Vorwort BK Englisch-Lehrplan

 […] Die Standards gemäß dem Gemeinsamen


Europäischen Referenzrahmen für Sprachen
geben hierbei die Ziele vor. Schüler der
zuführenden Schulen für das Berufskolleg
verfügen mit dem mittleren Bildungsabschluss
über Englischkompetenzen auf Niveau B1. Mit
Bestehen der Fachhochschulreifeprüfung in
Englisch wird das Referenzniveau B 2
nachgewiesen. […]

18.06.21 Landesinstitut für Schulentwicklung 18