You are on page 1of 7

FTP -

FlashCards
Technical Education

Facts . Transfer . Procedural


knowledge
Nancy Eitel 2008

06.07.2008 Nancy Eitel 1


Einleitung

Problem Mathematik?
Bildungsbarometer zum Jahr der Mathematik

Mehr als 65 % der Schülerinnen und Schüler haben


Schwierigkeiten in Mathematik. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen
Bildungsbarometers, das sich anlässlich des Jahres der
Mathematik schwerpunktmäßig diesem Fach widmet. Schlechte
Noten gab es auch für die Mathematik-Lehrenden: Während fast
die Hälfte der Schülerinnen und Schüler ihren Lehrern in anderen
Fachbereichen attestiert, gut bis sehr gut den Stoff erklären zu
können, geben 31,5 % ihren Mathematiklehrenden höchstens die
Note 4 für ihre Kompetenz, mathematische Inhalte vermitteln zu
können.
Quelle: http://www.kompetenzz.de

06.07.2008 Nancy Eitel 2


Einleitung

Warum ist das Fach Mathematik so schwierig?

Viele der ernsten Probleme in der Bildung, trifft mit großer Kraft
die Mathematik, weil die Natur der Mathematik das allgemeinste
und abstrakteste Maß der Wissenschaft und der Wirklichkeit
anstrebt. Und letzteres kann aber sehr kompliziert und schwierig
für viele Leute sein.
Dazu beeinflussen darüber hinaus z.B., das Fehlen von adäquat
didaktischen Mitteln, die Schwachstellen in der Lehrerausbildung
und der Erziehung, sowie des Sozialgefälles als Ungleichheiten
mit spezieller Intensität, diese Art des Lehrens und Lernen.

06.07.2008 Nancy Eitel 3


Lösungsansätze
Wie können wir die Curricula unterstützen?

Diese Notsituation kann zu einer ganz speziellen Behandlung in


dieser Disziplin zwingen.
Den Schülerinnen und Schülern muss der Zugang zur
Mathematik schon frühzeitig erleichtert werden, hierbei sind
didaktische Kompetenzen gefragt.
Wichtig für den Erfolg ist, die Inhalte kind- und jugendgerecht zu
erklären.
Um den Zugang zur Mathematik zu bekommen und sie zu
beherrschen soll ein strategisch pädagogisches Gerüst
entwickelt werden, d.h. mehrdimensionale didaktische Mittel zu
entwickeln, die verschiedene Denkstrukturen anspricht um die
Arbeit im Klassenzimmer zu verbessern.

06.07.2008 Nancy Eitel 4


Ziele

F T P – FlashCards erstellen: Facts .Transfer . Procedural knowledge

F T P – FlashCards sind mini animierte Video Sequenzen welche


innerhalb von maximal 10 Minuten die Wissensinhalte vermitteln. Diese
können in verschiedenen Formaten aufs Handys, ipods, Pocket PC und
ähnliche Geräte geladen oder gespielt werden.
Mit Hilfe von FlashCards können Mathematische Konzepte, Methoden
und Lösungsstrategien mehrdimensional bearbeitet werden.
Das mehrstufige kognitive Wissen (Fakten, Prozeduren und transferiertes
Wissen) können in verschieden Abstraktionsebenen unterteilt werden, um
die Komplexität der Materie zu vereinfachen und verstehen zu lernen.

In der vertikalen Richtung kommen die verschieden Abstraktionsebenen


(Bildliche/Verbale, Symbolische und Mathematische Darstellung) in
Einsatz und in der horizontalen Richtung die didaktischen Methoden
(Deduktiv, Induktiv, Analytisch, Synthetisch u.s.w.) welche das Gesamte
Wissen einschließt.

06.07.2008 Nancy Eitel 5


F T P – FlashCards : Wahrscheinlichkeitstheorie
Wahrscheinlich-
keitstheorie Geometrie Analysis etc… etc…
Bezier

Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie


Bildliche/Verbale
1 - Definitionen
Darstellung

Symbolische
Darstellung

Mathematische
Darstellung

06.07.2008 Nancy Eitel 6


Technische Hilfsmittel

Plattform: Mathematik Online


http://www.math-online.org

Auf dieser Plattform können folgende Tools für die Erstellung der
FlashCards benutzt werden:
Dynamische Inhalte mit Latex – Beamer – Klasse
Beispiele
Lösung Hinweise
Interaktive Aufgaben
Test

Übungsmodul: Das erste Übungsmodul wäre:


„Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie“ dazu die Lerninhalte, Beispiele
und Aufgaben mit Lösungsstrategien als Offline – Version zu entwerfen.

06.07.2008 Nancy Eitel 7