Sie sind auf Seite 1von 18

Das politische System

Deutschlands
Strukturprinzipien

Als zentrales Merkmal des politischen Systems gelten


die Strukturprinzipien, die unantastbar sind.
Zu diesen Prinzipien gehören Demokratie,
Menschenwürde, das Bundesstaatenprinzip, das
Sozialstaatenprinzip sowie Rechtsstaatlichkeit.
Ebenso sind das Recht auf Widerstand sowie die
Gewaltenteilung wichtige Grundsätze.
 Die Verfassung der Bundesrepublik
Deutschland ist das Grundgesetz für
die Bundesrepublik Deutschland
 Das Staatsoberhaupt ist der
Bundespräsident. Er wird auf die
Dauer von 5 Jahren von der
Bundesversammlung gewählt. Der
Bundespräsident hat nur repräsentative
Aufgaben.

 An der Spitze der Regierung steht der


Bundeskanzler. Er bestimmt die
Richtlinien der Innen- und
Aussenpolitik.
 Das höchste gesetzgebende Organ ist der Bundestag (das Unterhaus des
Parlamentes). Hier sind führende Parteien Deutschlands vertreten.

 Die Bundesländer wirken bei der Gesetzgebung durch ihre Vertreter im


Bundesrat (dem Oberhaus) mit.
Wahlsystem
Politische Parteien
 Die Bundesrepublik Deutschland gilt als Parteiendemokratie. So haben
die Parteien einen erheblichen Anteil an den politischen Abläufen.
Gründung und Aufbau von Parteien regelt das Parteiengesetz.
 Zu den einflussreichsten Parteien der Bundesrepublik gehören
CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke sowie Bündnis 90/Die Grünen.
Christlich
Demokratische
Union
Deutschlands

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) wurde 1945 als


überkonfessionelle Nachfolgepartei bürgerlicher, christlich geprägter und
nationalliberaler Parteien (Zentrumspartei, DDP, DVP u. a.) gegründet. Sie
ist inhaltlich sowohl der christlichen Soziallehre als auch dem
Konservatismus sowie dem Liberalismus zugeneigt, und deckt damit ein
christlich-soziales und insbesondere auch ein liberal-konservatives
Spektrum ab.
Die Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) hat eine konservativere Ausrichtung als
die CDU, in der Wirtschafts- und Sozialpolitik gilt sie hingegen als sozialstaatlicher
ausgerichtet. Die Partei tritt nur in Bayern zur Wahl an. Dafür verzichtet die CDU dort
auf einen eigenen Landesverband. Sie bildet mit der CDU im Deutschen Bundestag eine
Fraktionsgemeinschaft, zusammen werden sie „die Union“ oder auch „Unionsparteien“
genannt.
Sozialdemokratische
Partei Deutschlands

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) existiert einschließlich


ihrer Vorläuferorganisationen seit 1863 und ist damit die älteste bestehende
politische Partei Deutschlands. Sie hat die Tradition der Sozialdemokratie
begründet. Sie versteht sich seit ihrem Godesberger Programm von 1959
auch offiziell nicht mehr nur als Arbeiterpartei, sondern als eine Volkspartei,
die für breite Schichten wählbar sein will. Ihr Wahlspruch lautet „Freiheit,
Gerechtigkeit und Solidarität“.
Die Linke entstand am 16. Juni 2007 aus der Fusion der eher in Ostdeutschland
verankerten Linkspartei.PDS (früher: SED) und der westdeutsch geprägten WASG.
Die Partei zielt auf die Überwindung des Kapitalismus hin zu einem
demokratischen Sozialismus ab. Einige Politikwissenschaftler sowie Vertreter
anderer Parteien stufen die Partei auch als populistisch ein.
Die Grünen entstanden als bundesweite Partei 1980 aus Teilen der Neuen Sozialen
Bewegungen, beispielsweise der damaligen Frauenbewegung, der Friedens- und der
Ökologiebewegung der 1970er Jahre. Ein wesentlicher inhaltlicher Schwerpunkt der
Partei ist der Umweltschutz.
Außenpolitik
Deutschlands
 Die Führung Deutschlands legt heute großen Wert auf die Teilnahme
an der EU.
 Als Mitglied dieser Organisation hat das Land bereits mehrmals im
Rahmen verschiedener Koalitionen Friedensmissionen durchgeführt.
 Auf der globalen Weltbühne ist die BRD aktiver Friedensstifter und
Vermittler bei der Beilegung verschiedener Konfliktsituationen.
 Gegenwärtig ist Deutschland
Vollmitglied der Gruppe der Acht,
der Gruppe der Zwanzig, der
Nordatlantikpakt-Organisation,
der Organisation für
wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung und natürlich der
Europäischen Union. In der letzten
spielt BRD zusammen mit
Großbritannien und Frankreich
eine führende Rolle.
Handel und politische
Beziehungen
 Große Bedeutung in der Entwicklung der
internationalen Beziehungen Deutschlands hat seine
wirtschaftlichen Interessen.
 Der größte Warenumsatz erfolgt innerhalb der EU.
Deutschland kooperiert aktiv mit Frankreich im
Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik,
Flugzeugbau, Umweltprobleme.
 Mit ihren Investitionen unterstützt die BRD die
Wirtschaft ärmerer europäischer Länder:
Griechenland, Spanien, Irland und andere.
 Deutschland kooperiert auch aktiv
mit Russland. Diese beiden
Länder verbinden sowohl
bilaterale als auch multilaterale
Beziehungsformen. Deutschland
kauft für sein Industrie Gas aus
Russland. Die russische Wirtschaft
benötigt ihrerseits auch eine Reihe
von Waren aus Deutschland.
 Was die USA betrifft, so wird die
effektivste Zusammenarbeit im
Rahmen der Teilnahme des
Landes an der NATO entwickelt.
In den zukünftigen Plänen der BRD-Regierung:
 Entwicklung und Vertiefung der Beziehungen

innerhalb der EU;


 aktive Tätigkeit innerhalb der OSZE;
 Entwicklung von Partnerschaften mit den

Ländern des Nahen Ostens;


 Zusammenarbeit mit der Weltgemeinschaft in

Bezug auf die Erhaltung und Verbesserung der


Ökologie der Erde.
So sind Deutschlands internationale Beziehungen sehr vielfältig. Ihr
Hauptziel ist die Entwicklung von freundlichen gegenseitig vorteilhaften
Partnerschaften mit anderen Ländern.