Sie sind auf Seite 1von 22

Deutschland in der zweiten Hälfte

des 20. Jahrhunderts

Vorbereitet von Nikita Bodimer


Schüler der Klasse 9c.
1
Datum: 03.07.2021
Auf der Krim- und Potsdamer Konferenz wurden die Prinzipien
der Nachkriegsstruktur Deutschlands diskutiert. Für Deutschland
wurde ein Plan angenommen.
- Entnazifizierung, Entmilitarisierung, Demokratisierung.

2 Churchill, Stalin und Roosevelt


Die entscheidende Rolle beim Zusammenbruch Deutschlands spielte
die Einführung der Westmark in die Westzone sowie der Beitritt
der Westzone zum Marshallplan. Die Sowjetunion reagierte mit
der Einführung einer eigenen Währung in der Ostzone.

3
Otto Grotewohl, 1949-1964 Konrad Adenauer - Bundeskanzler der
5
Ministerpräsident der DDR. Bundesrepublik Deutschland 1949-1963
Die fünfziger und sechziger Jahre ist ein "deutsches
Wirtschaftswunder". Mehr als 55 % der Westdeutschen
bezeichneten sich als Mittelschicht. Es wurde nur durch
die Weltwirtschaftskrisen verdorben.

6
Ludwig Erhard (1897 - 1977). - der Vater des deutschen
Wirtschaftswunders
Voraussetzungen für das deutsche Wirtschaftswunder:
1) Inlandsinvestitionen in der Industrie;
2) Hilfe der Vereinigten Staaten im Rahmen des
"Marshall-Plans" - etwa 3 Milliarden US-Dollar;
3) die längste Arbeitswoche in Westeuropa;
4) das Fehlen erheblicher Militärausgaben;
5) protektionistische Staatspolitik usw.

7
Hebel der wirtschaftlichen Wiederbelebung der BRD
sind freie Privatinitiative, Wettbewerb verbunden mit
aktiver Rolle des Staates im Wirtschaftsleben, für
Währungsreform, freie Preise, Wettbewerb privater
Unternehmer, Regulierung der Rolle des Staates mit
Hilfe flexibler Kredite und Steuern Policen, Tarife für
kleine und mittlere Unternehmen.

8
In der BRD hat sich ein Dreiparteiensystem entwickelt. Die
Schlüsselrolle spielten die Christlich Demokratische Union / CDU
und die Sozialdemokratische Partei Deutschlands / SPD, die
abwechselnd wechselten, dieses "politische Pendel" ist typisch für
die kapitalistischen Länder des 20. Jahrhunderts.

9
Willy Brandt, Bundeskanzler verfolgte eine "neue Ostpolitik" der
BRD. Die Nachkriegsgrenzen in Osteuropa wurden anerkannt
(Verträge. BRD mit. UdSSR und. Polen 1970), 1972 wurden
zwischenstaatliche Beziehungen zwischen der BRD und der DDR
aufgenommen , 1971 wurde eine Einigung über den Status von
West-Berlin erzielt,

10 Bundeskanzler, Sozialdemokrat Willy Brandt


Helmut Kohl
1982 bis 1998 leitete die Regierung.
Er proklamierte eine Rückkehr zu
Erhards Politik, erkannte aber die
Notwendigkeit für den Staat, den
spontan wirkenden
Marktmechanismus sozial anzupassen.
Privatisierte ineffektive
Wirtschaftssektoren
Unterstützung bei der Entwicklung
neuer Technologien

Helmut Kohl
11
Die DDR wurde nach dem
Vorbild der Sowjetunion gebaut.
1950 deckte der öffentliche
Sektor bereits 77% der
industriellen
Produktionskapazität ab, auf
dem Land wurde eine
Zwangskollektivierung
durchgeführt, die Anfang der
60er Jahre endete. Sie fungierte
als Dirigentin dieser Politik.
SED(Sozialistische
Einheitspartei Deutschlands ).
Die wurde vom Generalsekretär
des Zentralkomitees Walter
Ulbricht geleitet.
Ost-Berlin, Hauptstadt der DDR.
12
Die Unzufriedenheit der Deutschen mit dem System führte im Juni
1953 zu Massendemonstrationen in Berlin und mehr als 270
Siedlungen. Die sowjetische Militärverwaltung rief in Ost-Berlin den
Notstand aus und unterdrückte mit Panzern Massendemonstrationen
der Bevölkerung.

13 Berlin, 17. Juni 1953


14 Flucht aus der DDR in den Westen
1961 - Die Grenzen zur BRD wurden geschlossen und die
Berliner Mauer gebaut.

15
Erich Honecker ist von 1976
bis 1989 Sekretär der SED
und Vorsitzender des
Staatsrates der DDR.

16
Unter dem Einfluss Michail Gorbatschows in der UdSSR, der
"samtenen Revolution" in Ungarn und der Tschechoslowakei
protestierten 1989 die Volksmassen der DDR gegen die
bestehende Ordnung. Honecker musste im Oktober 1989
zurücktreten.

17 Honecker und Gorbatschow


Die Zerstörung der Berliner Mauer

18
Am 3. Oktober 1990 fand die Vereinigung Deutschlands statt,
faktisch wurde die DDR Teil der BRD.

Bundeskanzler der
Bundesrepublik Deutschland
Helmut Kohl, 1982-1998
19
Unterzeichnung des Vertrags über die endgültige Regelung der
deutschen Frage in Moskau

20
Am 2. Dezember 1990 fanden die ersten gesamtdeutschen Wahlen
statt. Im selben Jahr verlor Helmut Kohl, der von 1982 bis 1998
Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland war und
maßgeblich an der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Ende
des Kalten Krieges beteiligt war, die Wahlen. Die Sozialdemokraten
kommen unter der Führung von Gerhard Schröder an die Macht.

Schröders Regierung senkt Steuern,


reformiert das Bildungswesen und
hilft jungen Menschen.
21 Gerhard Schröder
2005 verliert die SPD bei den Wahlen und Schröder tritt zurück.
Erstmals in der deutschen Geschichte wird die Regierung von einer
Frau geleitet, Angela Merkel. Sie kämpft weiter gegen die
Arbeitslosigkeit, betreibt eine gemäßigte, weiche Außenpolitik.

Angela Merkel,
Bundeskanzlerin der
Bundesrepublik
Deutschland
22
Ergebnisse
Die Geschichte Deutschlands in der zweiten Hälfte des 20.
Jahrhunderts wurde durch die Niederlage im Zweiten
Weltkrieg bestimmt. Erst 1990 erreichte das Land
schließlich die Einheit und befreite sich vom Einfluss
verbündeter Länder. Von diesem Moment an begann eine
neue Etappe in der Geschichte Deutschlands. Die
eigentliche Führung des Landes oblag die ganze Zeit über
dem Kanzler, der an der Spitze der einen oder anderen
Partei stand. Die deutsche Politik wurde vor allem durch
die Konkurrenz dreier Parteien bestimmt:
-Christlich-Demokratische Union (CDU)
- Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD);
- Freie Demokratische Partei (FDP).
23