Sie sind auf Seite 1von 20

Impact of societal changes on gender equality in

liberal professions

Institut für Freie Berufe


an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Birgit Kurz
Dipl. –Sozialwirtin (Univ.)
Geschäftsführerin

Unter Mitarbeit von:


1 Gesellschaftliche Veränderungen

© IFB 2018
2
Veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen für Erwerbsarbeit von Frauen

insbesondere:

 im Zeitverlauf gewachsenes Bildungsniveau bei Frauen


 allgemein steigende Erwerbsorientierung von Frauen
 Wunsch nach beruflicher Selbstverwirklichung
 Wunsch nach zeitlicher Flexibilität zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
 Aber: Der größte Teil von in der Regel informell erbrachten
Reproduktions- und Sorgearbeiten (Erziehung, Haushaltsführung,
Betreuungsaufgaben usw.) wird nach wie vor von den Frauen geleistet

3
Gliederung

Effekte auf:

1Erwerbsbeteiligung von Männern und Frauen

2Weibliche Führungskräfte

3Gender Pay Gap

3Fazit

© IFB 2018 4
2.1 Erwerbsbeteiligung von Männern
und Frauen in Deutschland

© IFB 2018 5
Entwicklung des deutschen Arbeitsmarkts im freiberuflich
geprägten Bereich: Insgesamt

Erwerbstätige in 1.000
9,000

7,813 7,925
8,000
7,595
7,413
7,190 7,261
7,076
6,931
6,764
7,000

6,000

5,000
4,385 4,413
4,080 4,196
3,921 3,963 3,981 4,042 4,035
4,000

3,000

2,000

1,000

0
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

Frauen Männer

QUELLE: MIKROZENSUS 6
2.2 Der Anteil der Frauen in den Freien Berufen

© IFB 2018 10
Struktur der Selbstständigen in Freien Berufen in Deutschland zum 01.01.2018

FREIE HEILBERUFE

RECHTS-,
WIRTSCHAFTS- UND
STEUERBERATENDE
FREIE BERUFE

TECHNISCHE- UND
NATURWISSEN-
SCHAFTLICHE FREIE
BERUFE

KULTU 328.069
R
(1) Nach dem Psychotherapeutengesetz; Anzahl der beschäftigten Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Psychotherapeutischen Praxen;
(2) Anzahl der mit der BARMER GEK abrechnenden Leistungserbringer 2017 / Mitgliederstatistik des Deutschen Verbands für Physiotherapie; (3) geschätzt u.a. auf Grundlage des Mikrozensus verschiedene Jahrgänge; (4) inkl. Berufsbetreuer; (5) Zahl
der Pflichtmitglieder der Bundesingenieurkammer; (6) geschätzt auf Grundlage der KSK-Statistik sowie der Umsatzsteuerstatistik 2016

© INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 11


Icon designed by freepik.com
Veränderung des Frauenanteils bei Selbstständigen in Freien Berufen
von 2013 bis 2018

… bei Prozentpunkt
e
Ärzten + 2,1
Zahnärzten + 1,1
Psychotherapeuten + 0,6
Tierärzten + 6,6
Apothekern + 2,6
Rechtsanwälten + 0,7
Patentanwälten + 2,7
Nur-Notaren 0,0
Steuerberatern/ Steuerbevollmächtigten + 2,0
Wirtschaftsprüfern + 1,0
vereidigten Buchprüfern + 0,8
Architekten + 0,4
Beratenden Ingenieuren + 1,2
Bildenden Künstlern + 0,0
Darstellenden Künstlern + 1,2
Musikern + 0,7
Publizisten + 1,2

© INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 12


Anteil der Frauen an den Selbstständigen in den Freien Berufen in Deutschland
jeweils zum 1. Januar des Jahres
21.0%
Ärzt... 33.2% 1988 2001 2018
39.4%
20.0%
Zahnärzt... 34.0%
38.0%
Keine Angabe
Psychotherapeut... Keine Angabe
0.0% FREIE HEILBERUFE
19.0%
Tierärzt... 30.7%
52.2%
35.0%
Apotheker... 42.3%
48.4%
11.0%
Rechtsanwält... 25.3%
0.0%
5.0%
Patentanwält... 8.3% RECHTS-,
15.4%
1.0% WIRTSCHAFTS- UND
Nur-Notar... 18.5%
STEUERBERATENDE
0.0%
FREIE BERUFE
Steuerberaterinnen / Steuerbevollmäch... 26.3%
32.8%
Keine Angabe
Wirtschaftsprüfer... 7.9%
12.0%
10.0%
vereidigte Buchprüfer... 13.1%
14.3%
Keine Angabe
TECHNISCHE- UND
Architekt... 16.4%

Keine Angabe
23.8% NATURWISSEN-
Beratende Ingenieur... SCHAFTLICHE
0.0%
33.0% FREIE BERUFE
Bildende Künstler... 42.7%
0.0%
51.0%
Darstellende Künstler... 48.7%
0.0%
9.0% FREIE
Musiker... 33.5%
KULTURBERU
0.0%

Publizist...
36.0%
45.8%
FE
0.0%

© INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 13


Icon designed by freepik.com
3 Weibliche Führungskräfte

© IFB 2018 15
Frauenanteil an abhängig Beschäftigten und hohen Führungskräften,
sowie Gender Leadership Gap nach Branchen

1)

QUELLE: KOHAUT & MÖLLER 2016 16


Gender Pay Gap: Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste1
in Deutschland

4,500

4,000

3,500

3,000

2,500

2,000

1,500

1,000

500

0
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
1
Im Produzierenden Gewerbe und im
Dienstleistungsbereich ohne Sonderzahlungen Männer Frauen

QUELLE: STATISTISCHES BUNDESAMT 17


Gender Pay Gap:
Durchschnittliche persönliche Honorarumsätze 2016 (West)*
Gesamtes Bundesgebiet: 180 Tsd. €
Männer: 195 Tsd. €
Frauen: 142 Tsd. €
212 209
205
195 196
190 187

168 171
155 157
160
153 150
129 147 146
140 124 140
135
111 109 123 120
110 112

97
89
78

2006 2008 2010 2013 2016 2006 2008 2010 2013 2016 2006 2008 2010 2013 2016

Männer Frauen Gesamt


(750 Fälle) (237 Fälle) (987 Fälle)

Fälle: 2006: 1.078 2008: 1.006 2010: 1.163 2013: 9312016: 987

* Veröffentlichung auf der Homepage der BRAK in 12/2018 unter www.brak.de

QUELLE: INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 18


Gender Pay Gap: Durchschnittliches Bruttoeinkommen von
angestellten Rechtsanwält*innen (2016)*

80
74 74

64 66

65
60 54
59
54 52
43
37 45
32
37 35
32

Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt

West Ost Gesamt


(417 Fälle) (119 Fälle) (536 Fälle)

* Veröffentlichung auf der Homepage der BRAK in 12/2018 unter www.brak.de

QUELLE: INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 21


Gender Pay Gap: Abrechnungsarten bei Steuerberater*innen

QUELLE: INSTITUT FÜR FREIE BERUFE 22


4 Fazit

© IFB 2018 23
Fazit

•Immer mehr Frauen sind in Freien Berufen erwerbstätig


•Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch immer ein weibliches Thema
•Frauen in Freien Berufen streben bevorzugt angestellte Position an
 zukünftige Versorgungsengpässe in Freien Berufen?

•Immer noch signifikant weniger Frauen in Führungspositionen


•Gender Pay Gap: Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste von Frauen immer noch
signifikant geringer als die von Männern

Gründe sind unter anderem:


Unterschiedliche Spezialisierung
Unterschiedliche Verhandlungsstrategien bei Honorar- und Gehaltsverhandlungen
 Berufsständische Honorarordnungen als Instrument der gleichen Vergütung von
freiberuflichen Leistungen

24
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Birgit Kurz

ifb.uni-erlangen.de

© IFB 2018 25
Quellen

Gruhl, Anja und Eggert, Kerstin (2016) Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte. STAR 2015/2016.
Nürnberg: Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Genitheim, Nicole und Eggert, Kerstin (2016) Statistisches Berichtssystem für Steuerberater. STAX 2015.
Nürnberg: Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Genitheim, Nicole (2018) Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte. STAR 2018. Nürnberg: Institut für
Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn (2018). Vgl. https://www.ifm-bonn.org/statistiken/gruendungen-
und-unternehmensschliessungen/
Holst, Elke und Friedrich, Martin (2016): Hohe Führungspositionen: In der Finanzbranche haben Frauen im
Vergleich zu Männern besonders geringe Chancen. In: DIW Wochenbericht Nr. 37. S.827-838. Berlin: DIW.
Kohaut, Susanne und Iris Möller (2016). “Führungspositionen in Der Privatwirtschaft: Im
Osten Sind Frauen Öfter an Der Spitze.” IAB-Kurzbericht 2:1–8. Retrieved
(http://doku.iab.de/kurzber/2016/kb0216.pdf).
Statistisches Bundesamt (2018) Mirkozensus: www.destatis.de

© IFB 2018
26