Sie sind auf Seite 1von 118

Aufstellung und Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.

18/09/21 1 |
Aufstellung und Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.

Inhalt:
 Einteilung der Dampfkessel nach TRD
 Beaufsichtigungsarten
 Aufstellung
 Ausrüstungsteile
 Sicherheitseinrichtungen Wasser / Dampf
 Fehlervermeidung

18/09/21 2 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Bestimmende Einflüsse.

Die Anforderungen an die Ausrüstung und Aufstellung eines


Dampfkessels werden bestimmt durch:
 Energieinhalt des Dampfkessels (Inhalt und zulässiger Betriebsdruck bei
Dampferzeugern oder zulässige Vorlauftemperatur bei Heißwassererzeugern)
 Verwendungszweck als Dampferzeuger oder Heißwassererzeuger
 Art der Feuerung (schnell regelbar, nicht schnell regelbar)
 Art der Beaufsichtigung (ständige Beaufsichtigung, eingeschränkte
Beaufsichtigung)
 Art der Austellung (Im Freien, In Räumen)

18/09/21 3 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach TRD.

Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in


Gruppen gemäß vormals gültiger
Dampfkesselverordnung und relevante technische
Regeln.
Bis zum Ersatz durch technische Regeln für
Betriebssicherheit werden die TRD hinsichtlich des
Betriebes von Dampfkesselanlagen weiterhin
angewandt.
Weitere Regeln für die Ausrüstung:
 DIN EN 12952 (Wasserrohrkessel)
 DIN EN 12953 (Großwasserraumkessel)
 DIN EN 12828 (Heizungssysteme)
 DDA-Information 1001 / 1002

18/09/21 4 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in Gruppen gemäß
vormals gültiger Dampfkesselverordnung und relevante TRD.

100 bar
IV
P
xV
I ≤1 TRD 600er
00
TRD 0
801
III
1 bar TRD 802

120°C II
TRD 701 / 702

10 50 Inhalt [Liter]

18/09/21 5 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in Gruppen gemäß
vormals gültiger Dampfkesselverordnung und relevante TRD.

Dampfkessel Gruppe I
 TRD 801 Dampfkessel der Gruppe I –
Herstellung*, Ausrüstung, Aufstellung
 V<10L 100 bar
IV
P
xV
I =1 TRD 600er
00
TRD 0
801
III
1 bar TRD 802
120°C
II
TRD 701 / 702
* Herstellung ersetzt durch europäische
Produktnormen 10 50 Inhalt [Liter]

18/09/21 6 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in Gruppen gemäß
vormals gültiger Dampfkesselverordnung und relevante TRD.

Dampfkessel Gruppe II
V >10L P ≤1bar T ≤120 C
 TRD 701 Dampferzeuger der Gruppe II
– Herstellung*, Ausrüstung, Aufstellung 100 bar
TRD 702 Heißwassererzeuger der P
xV
IV
TRD 600er
Gruppe II – Herstellung*, Ausrüstung, I =1
00
0
TRD
Aufstellung 801
III
 DIN 4751 Wasserheizungsanlagen <
1 bar TRD 802
120°C (ersetzt durch DIN EN 12828) 120°C
II
 DIN 4752 Wasserheizungsanlagen > TRD 701 / 702
110°C (ersetzt durch DIN EN 12953)
10 50 Inhalt [Liter]

*Herstellung ersetzt durch europäische


Produktnormen

18/09/21 7 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in Gruppen gemäß
vormals gültiger Dampfkesselverordnung und relevante TRD.

Dampfkessel Gruppe III


10< V ≤ 50L P >1bar / T >120
P x V ≤ 1000
 TRD 802 Dampfkessel der Gruppe III – 100 bar
Herstellung*, Ausrüstung, Aufstellung P
xV
IV
I =1 TRD 600er
00
TRD 0
801
*Herstellung ersetzt durch III

europäische Produktnormen 1 bar


120°C
TRD 802

II
TRD 701 / 702

10 50 Inhalt [Liter]

18/09/21 8 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Einteilung der Dampfkessel nach dem Energieinhalt in Gruppen gemäß
vormals gültiger Dampfkesselverordnung und relevante TRD.

Dampfkessel Gruppe IV
 TRD 401 Ausrüstung Dampferzeuger
 TRD 402 Ausrüstung Heißwassererzeuger
 TRD 403 Aufstellung 100 bar
IV
 DIN 4752 Wasserheizungsanlagen > 110°C I
P
xV
=1 TRD 600er
(ersetzt durch DIN EN 12953) TRD
00
0
801
 TRD 411 Ölfeuerungen III

 TRD 412 Gasfeuerungen 1 bar


120°C
TRD 802

 Weitere TRDs für Feuerungen II


TRD 701 / 702
 TRD 602 Eingeschränkte Beaufsichtigung
(2h-Betrieb) 10 50 Inhalt [Liter]

 TRD 604 Betrieb ohne ständige


Beaufsichtigung (BOB 24h / 72h)

18/09/21 9 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.

Gruppe IV Dampfkessel.
(Kesselwärter erforderlich): Sicherheitstechnische
Ausrüstung der Dampfkessel in Abhängigkeit von
der Beaufsichtigung.

18/09/21 10 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Beaufsichtigungsarten der Dampfkessel Kesselgruppe IV.

Beaufsichtigung
1. Ständige Beaufsichtigung (TRD 601) durch einen Kesselwärter
2. Eingeschränkte Beaufsichtigung über einen Zeitraum von 2 Stunden (TRD
602)
3. Zeitweiser Betrieb ohne Beaufsichtigung durch Druckreduzierung auf < 1bar
(TRD 603)
4. Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung über einen Zeitraum von 24 Stunden

5. Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung über einen Zeitraum von 72h


(TRD 604 mit Zusatzanforderungen gem. Abs.5 )

18/09/21 11 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Ständige Beaufsichtigung nach TRD 601.

Sicherheitstechnische Ausrüstung eines Dampferzeugers der Gruppe IV


nach TRD 401 - Grundausrüstung:
 Die Förderleistung der Speisepumpen: 1,25-fache der zulässigen,
angeschlossenen Dampferzeugung; Förderhöhe: 1,1-fachen des max.
Betriebsdruckes
 Zwei örtliche Wasserstandanzeiger, einer davon kann durch 2 Fernwasser-
standanzeiger oder 1 anzeigenden Druckregler/Begrenzer ersetzt werden

 Dampfdruckregler
 Sicherheitsventil
 Wasserstandregler
 Zuverlässiger Wasserstandbegrenzer
 Manometer
 Bei Kesseln mit Überhitzer: Temperaturmessgerät

18/09/21 12 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Eingeschränkte Beaufsichtigung gemäß TRD 602.

Anforderungen an den Betrieb mit eingeschränkter Beaufsichtigung:


 Es ist ein Kesselwärter (beauftragter Beschäftigter) mit ausreichender
Sachkunde erforderlich.
 Es ist dem Kesselwärter gestattet, sich für max. 2 Stunden aus dem
Kesselaufstellungsraum zu entfernen.
 Während des Anfahrens muss der Kesselwärter im Aufstellungsraum
anwesend sein.
 Das Anfahren oder Betreiben der Anlage mittels Schaltuhr ist unzulässig.
 Alle 2 Stunden muss sich der Kesselwärter (befähigte Person) vom
ordnungsgemäßen Zustand der Anlage persönlich überzeugen und das
Betriebsbuch führen
 Der Kesselwärter muss jederzeit erreichbar sein. Er darf nur mit Arbeiten
beschäftigt werden, die die Erfüllung seiner Aufgaben als Kesselwärter nicht
beeinträchtigen.

18/09/21 13 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Zusätzliche sicherheitstechnische Ausrüstung eines Dampferzeugers
nach TRD 602.

Zusatzausrüstung bei eingeschränkter Beaufsichtigung:


 Regelbare Beheizung erforderlich
 Einrichtung gegen Überschreitung des höchsten Wasserstandes
 2-Stunden-Abschalteinrichtung
 Bei Kesseln mit Überhitzer: Temperaturregler und Sicherheits-
Temperaturbegrenzer (STB)

18/09/21 14 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
TRD 602.

18/09/21 15 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung gemäß TRD 604 24h/72h.

Anforderungen an den Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung:


 Kesselwärter (beauftragter Beschäftigter) mit ausreichender Sachkunde
 ständige Beaufsichtigung, wenn die Wirksamkeit von Reglern und
Begrenzern nicht gewährleistet ist.
 Anwesenheit des Kesselwärters im Aufstellungsraum während des
Anfahrens – Anfahren oder Betreiben der Anlage mittels Schaltuhr ist
unzulässig.
 Alle 24 / 72 Stunden muss sich der Kesselwärter (befähigte Person) vom
ordnungsgemäßen Zustand der Anlage persönlich überzeugen und darüber
ein Betriebsbuch führen.
 zusätzliche halbjährliche Überprüfung der Anlage durch einen Sachkundigen
der Lieferfirma
 Dichtheitsprüfungen an Öl- und Gasleitungen in 3jährigen Fristen
 Zusätzliche äußere Prüfung durch einen Sachverständigen bei 72h Betrieb

18/09/21 16 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Zusätzliche sicherheitstechnische Ausrüstung eines Dampferzeugers
nach TRD 604 24h.

Zusatzausrüstung:
 Generell: Begrenzer „besonderer Bauart“ (höhere Zuverlässigkeit)
 1 x Druckbegrenzer (SDB)
 2 x Wasserstandbegrenzer (WB)
 Bei Überhitzer: 1 x Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
 Überwachung des Kreislaufwassers auf Fremdstoffeinbruch
 Brenner mit Baumusterprüfung oder Einzelabnahme durch den
Sachverständigen
 Eignungsnachweis Brennersteuerung (z.B. Feuerungsautomat für
Dauerbetrieb geeignet)
 Absperreinrichtung in der Brennstoffleitung außerhalb des
Kesselausstellungsraumes.

18/09/21 17 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Zusätzliche sicherheitstechnische Ausrüstung eines Dampferzeugers
nach TRD 604 72h.

Zusatzausrüstung:
 Einrichtung gegen Überschreitung des höchsten Wasserstandes muss vom
Wasserstandregler unabhängig sein
 Selbsttätiges Gerät für die Überwachung der Härte bzw. Leitfähigkeit im
Speisewasser
 Überwachung der Leitfähigkeit des Kesselwassers > Begrenzung
 2. Gerät zur Überwachung des Kreislaufwassers auf Fremdstoffeinbruch
(bei Öl)
 Zwei überwachte Brennstoffabschaltglieder (z.B. Relais, Schütze) mit
Funktions- oder Gerätediversität
 Bei Ölbrennern mit Druckzerstäubung: Drucküberwachungseinrichtung
 Bei Gasbrennern: automatische Dichtheitskontrolleinrichtung
 Auch Zündbrenner sind mit zwei Sicherheitsabsperreinrichtungen
auszurüsten

18/09/21 18 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
TRD 604 bzw. EN 12953.

18/09/21 19 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
TRD 604 bzw. EN 12953.

18/09/21 20 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Gesamt - Sicherheitskonzept auf Basis der TRD 604, 72h

Kesselsicherheits-
überwachung Kondensatbehälter

Kondensatüberwachung

Kesselwasser-
Frischwasser-
qualitätsüberwachung
überwachung

Wasseraufbereitung Kondensatüberwachung

18/09/21 21 |
Aufstellung von Dampfkesselanlagen.

Aufstellung in Räumen
und im Freien

18/09/21 22 |
Aufstellung von Dampfkesselanlagen.
Aufstellung nach TRD 403.

Grundanforderungen an die Aufstellung:


 Armaturen müssen gefahrlos zu betätigen sein
 Sicherheitseinrichtungen oder Abblasevorrichtungen müssen gefahrlos ins
Freie abblasen können (Sicherheitsventile, Anfahrleitungen, Entleerungen)
 Sachgemäße Instandsetzung muss möglich sein (ausreichende Freiräume)
 Bedien- und Wartungsbereiche müssen eine Höhe von mindestens 2m und
eine Breite von mindestens 1m (Einschränkung durch Armaturen auf
mindestens 0,8 m möglich) haben.
 Befahr- und Besichtigungsöffnungen müssen zugänglich sein

18/09/21 23 |
Aufstellung von Dampfkesselanlagen.
Aufstellung nach TRD 403.

Anforderungen an die Aufstellung


im Freien:
 Schutz gegen den Zutritt Unbefugter
 Schutz der für die Sicherheit
notwendigen Ausrüstungsteile gegen
schädliche Witterungseinflüsse
(Frost, Wasser)

18/09/21 24 |
Aufstellung von Dampfkesselanlagen.
Aufstellung nach TRD 403.

Anforderungen an die Aufstellung in Räumen:


 Eine Außenwand- oder Deckenfläche von mindestens 1/10 der Grundfläche
ist als möglichst zusammenhängende Druckentlastungsfläche auszulegen
(z.B. Fenster)
 Ausreichende Belüftung (max. Unterdruck im Kesselaufstellungsraum 0,5
mbar)
 Die Aufstellung in, unter, über und neben Wohnräumen und in, unter und
über Arbeitsräumen und Sozialräumen ist unzulässig
 keine unmittelbare Verbindung (Fenster, Türen, sonstige Öffnungen) zu
Wohnräumen, Treppenräumen oder brand- oder explosionsgefährdeten
Räumen
 Rettungswege müssen vorhanden sein
 Zwei Ausgänge mit Fluchttüren

18/09/21 25 |
Aufstellung von Dampfkesselanlagen.
Aufstellung nach TRD 403.

Anforderungen an die
Aufstellung in Räumen:
 Einrichtungen zur Nutzung
durch Unbefugte unzulässig
 Unbefugten ist der Zutritt zu
untersagen

18/09/21 26 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Kennzeichnung von Dampfkesselanlagen.

Kesselschild
 Name und Sitz des Herstellers
 Herstellnummer
 Herstelljahr
 Zulässiger Betriebsüberdruck in bar
 Zulässige Heißdampftemperatur in °C bei Kesseln mit nicht absperrbarem
Überhitzer
 Zulässige Dampferzeugung in kg/h oder t/h bei Dampferzeugern
 Zulässige Vorlauftemperatur bei Heißwassererzeugern
 Zulässige Wärmeleistung in kW oder MW bei Heißwassererzeugern
 Ggf. Bauartkennzeichen / NW-Marke

18/09/21 27 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandanzeige.

Wasserstandmarke NW
 Die NW-Marke kennzeichnet den zulässigen niedrigsten Kesselstand
 Bei welchen Kesseltypen muss eine NW-Marke vorhanden sein:
 Alle Großwasserraumkesse
 Alle Trommelkessel
 Die Kesselkörper sowie Trommeln sind dauerhaft mit dieser Marke
gekennzeichnet mit Schild und Niet
 Die Lage der Marke muss bei:
 Großwasserraumkesseln 100mm über der höchsten Heizfläche liegen
 Kesseltrommeln 150mm über der höchsten Fallrohrreihe liegen
 Absinkdauer des Wasserstandes von NW auf das Niveau des höchsten
Feuerzuges bei voller Dampfleistung und unterbrochener Speisung
mindestens 5 (wenn nur eine Speisepumpe erforderlich ist) bzw. 7 Minuten

18/09/21 28 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandanzeige.

Wasserstandanzeigeeinrichtungen
 Für jeden Dampferzeuger der Gruppe IV außer für Durchlaufkessel sind
zwei zuverlässige Einrichtungen zur Erkennung des im Kessel
vorhandenen Wasserstandes vorgeschrieben
 Ersatz einer Einrichtung durch:
 zwei Fernwasserstandseinrichtungen
 durch einen den Wasserstand mittelbar (z. B. durch Signallampen)
anzeigenden zuverlässigen Wasserstandsregler oder -begrenzer.

18/09/21 29 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandanzeige.

Grundsätzliche Systeme
 Direktanzeigende
 Indirektanzeigende (Fernwasserstände)

Wirkungsweise der direktanzeigenden Geräte: Prinzip der


kommunzierenden Röhren

Bauarten der direktanzeigenden Geräte:


 Wasserstandgläser Einsatz bis 15 bar
 Reflexionswasserstandanzeige Einsatz bis 40 bar
 Transparent-Wasserstandanzeige Einsatz über 40 bar.

18/09/21 30 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Direkte Wasserstandanzeigeeinrichtungen.

18/09/21 31 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Direkte Wasserstandanzeigeeinrichtungen.
Selbstschlußkugeln
Kugelstellung bei Glasbruch

Kugelstellung bei Inbetriebnahme und


Ausblasen

Kugelstellung bei normalem Betrieb

18/09/21 32 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandanzeige.

Fernwasserstandanzeige

18/09/21 33 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandanzeige.

Anforderungen an Wasserstandanzeiger
 Es müssen zwei Anzeigeeinrichtungen wirksam sein (Ausnahme: BOB-
Betrieb)
 Der niedrigste Wasserstand des Kessels (NW) muss im Sichtbereich der
Anzeiger liegen
 regelmäßiges Durchblasen der Verbindungsleitungen. Bei Großwasser-
raumkesseln einmal pro Schicht
 Rückschlagsicherungen in den Absperrarmaturen die bei Glasbruch
einAusströmen von Dampf bzw. Wasser verhindern.
 Achtung: Durch Verstopfungen in den Verhinderungsleitungen oder durch
Undichten an der Anzeigeeinrichtung werden ausnahmslos höhere
Wasserstände vorgetäuscht

18/09/21 34 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druckanzeige.

Druckanzeigeeinrichtungen
 Anzeige Überdruck in bar
 Messbereich ca. 30-50% über dem zulässigen Betriebsdruck
 rote Strichmarke
 Anzeigebereich muss den Prüfdruck einbeziehen
 Druckprüfungen sollten mit kalibrierten Feinmess-Manometern durchgeführt
werden mit Güteklasse 0,1 oder 0,2
 Schutz gegen Hitze
 durchblasbare Wasservorlage
 regelmäßige Funktionsprüfung (Nullpunkt)
 Prüfmanometeranschluss

18/09/21 35 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druckanzeige.

Messprinzip
 Verformung eines elastischen Federelementes, Verformung proportional
dem Druck (Geber).
 Übersetzung der Verformung mittels Getriebe auf die Drehbewegungen
eines Zeigers.
Arten der Messglieder (Geber):
 Kapselfeder
 Plattenfeder
 Rohrfeder
 Piezo-elektrische Geber für sehr hohe Drücke und schnelle
Druckschwankungen ( digitale Geber)
 Bemerkung: Manometer können auch mit Schaltfunktionen ( Kontakt-
Manometer) ausgestattet sein.

18/09/21 36 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druckanzeige.

Plattenfedermanometer
 Durchbiegung bis 1mm
 für kleine Drücke (6 mbar bis 40 bar)
 Temperaturfehler macht sich bemerkbar

18/09/21 37 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druckanzeige.

Rohrfedermanometer
 für höhere Drücke (-1 bis 4000 bar)

18/09/21 38 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druck.

Kapselfedermanometer
 für geringe Drücke bis 40 bar
 Überlastempfindlich

18/09/21 39 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druck.

Differenzdruckmanometer

18/09/21 40 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druck - Manometer- Dreiwegehahn
.

1 = Anschluss für
Betriebsmanometer

2 = Anschluss für
Prüfmanometer

3 = Manometerleitung
vom Kessel

18/09/21 41 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Manometer- Dreiwegehahn - Griffstellungen und Funktionen
(Dargestellt ohne Schutzkappe für Prüfanschlusszapfen)

Entlüften Ausblasen
Betrieb Prüfung
Zuleitung Zuleitung offen
Zuleitung offen Zuleitung offen
geschlossen
Druckmeßgerät unter Druckmeßgerät außer Druckmeßgerät und
Druckmeßgerät Betrieb
Druck
außer Betrieb Prüfgerät unter
Druckmittel entweicht ins
Nullstellung Druck
Freie

18/09/21 42 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Temperaturmesseinrichtungen.

Anwendung
 Speisewassertemperatur
 Heißdampftemperatur im Überhitzer und in Frischdampfleitungen
(Kraftwerk)
 Vorlauf- und Rücklauftemperatur in Heißwassererzeuger

18/09/21 43 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Temperaturmesseinrichtungen.

Messprinzipien
 mechanische Messverfahren ( Ausdehnung des Messgebers)
 Gasthermometer
 Gasthermometer mit Alkohol oder Quecksilberfüllung
 Stabausdehnungsthermometer
 Bimetallthermometer
 Elektrische Messverfahren
 Widerstandsthermometer (PT100)
 Thermoelement

 Bemerkung: Die elektrische Messverfahren eignen sich insbesondere


für Fernübertragung der Messwerte und für genaue Messungen

18/09/21 44 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Temperaturmesseinrichtungen.
Vergleich zwischen Thermoelement und
Widerstandsthermometer
Thermoelement Widerstandsthermometer

Meßbereich - 270...+ 2800 °C - 220...+ 850 °C

Allgemeine +/- 0,75 % +/- 0,5 %


Systemgenauigkeit
der gemessenen Werte
Stabilität einige K +/- 0,5 K
(Änderung nach 1 Jahr)
Ansprechzeit (Halbwertzeit) ms-Bereich einige Zehntel Sekunden

Isolationswiderstand wichtig sehr wichtig


(Aufbau) (großer Effekt)
Temperatur-Vergleichstelle notwendig nicht notwendig

Kennlinie oft stark gering


Abweichungen von Linearität

18/09/21 45 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Speiseleitung.

Aufgabe der Speisewassereinrichtung


 Der „Wasserverlust“ infolge der Dampfentnahme (Kessellast) muss
sicher gedeckt werden
 Kühlung des Dampferzeugers sicherstellen, Ausfall bedeutet Gefahr
 Für jeden Lastzustand des Kessels muss die passende
Wassermengezugeführt werden
 Wiederherstellen des Normal-Wasserstands bei stark abgesunkenen
Niveau unter ungünstigsten Bedienungen d.h. bei
 maximaler Dampfleistung
 maximalem Betriebsdruck
 Fazit: An die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der
Speisewassereinrichtung müssen hohe Anforderungen gestellt
werden

18/09/21 46 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Speiseleitung.

Die Anforderungen an die Speisewassereinrichtungen für die


verschieden Kesseltypen sind in der TDR 401 und TDR 402
festgelegt.

Anforderungen an die Auslegung der Speisewassereinrichtung


 Die Fördermenge der Pumpe muss mindestens dem 1,25-fachen
Wert der maximale zulässigen Dampfleistung entsprechen msp =
1,25 x mD [ th ]
 Die Förderhöhe muss mindestens dem 1,1-fachen des zulässigen
Betriebsdrucks entsprechen Pp = 1,1 x Pdzul.

18/09/21 47 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Anforderungen an die Verfügbarkeit


 es sollten grundsätzlich zwei Speisepumpen eingesetzt werden (Bei
Ausfall einer Pumpe ist die Speisung gesichert)
 Sind mehr Pumpen im Einsatz, so muss bei Ausfall der größten Pumpe die
Wasserversorgung noch gesichert sein
 Beim Einsatz mehrer Pumpen müssen die Pumpenantriebe diversitär sein

Erleichterungen gelten je nach Art der Feuerung und der Ausrüstung


zum Schutz gegen Wassermangel
 bei BOB-Anlagen kann man auf die zweite Pumpe verzichten Schnell
regelbare Beheizung (Öl, Gas)
 Keine unzulässig hohe Wärmespeicherung im Kessel
 Selbsttätige Druck- und Temperaturregelung
 Zuverlässige Wassermangelsicherung (Geräte besonderer Bauart)

18/09/21 48 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Speiseleitung.

Konstruktive Anforderungen nach TRD 401


 Rückströmsicherung und Absperreinrichtung möglichst nahe am
Kessel zum Schutz gegen Leerlaufen und zur Pumpenentlastung
 Einbindung der Speiseleitung min. 50mm über dem höchsten Punkt
der Feuerzüge - Speisepumpen müssen von gemeinsamen Saug-
und Druckleitungen absperrbar sein

18/09/21 49 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Speiseleitung.

Bauarten der Speisepumpen


a) Kolbenpumpen
b) Kreiselpumpen

 Die Kreiselpumpen sind heute meistens im Einsatz.


 geringer Platzbedarf
 niedrige Anschaffungs- und Wartungskosten
 Kolbenpumpen sind nur noch bei Kleinkesseln im Einsatz

18/09/21 50 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen - Radial-Kreiselpumpe
Kesselbetriebstechnik Seite 183, 184

18/09/21 51 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Speiseleitung.

Kennlinie von Speisepumpen


 Mit steigender Fördermenge fällt die Förderhöhe bis zu einem
Stabilitätspunkt.
 Die sog. „Nullförderhöhe“ ist begrenzt und entspricht der Förderhöhe
bei unterbrochener Speisung.

18/09/21 52 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Anfahren von Speisepumpen


 Kreiselpumpen müssen gegen geschlossene Absperrvorrichtungen
angefahren werden.
 Bei drucklosem Anfahren wird die Strömung instabil und es treten
Störungen auf.
 Achtung: Anfahren mit geschlossener Absperrung darf nur über einen
begrenzten Zeitraum erfolgen, Gefahr: Heißlaufen der Pumpe

18/09/21 53 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Saughöhe / Zulaufhöhe von Speisepumpen


Praktische Saughöhe maximal 7m
 Saug- bzw. Zulaufhöhe ist abhängig von der Mediumreparatur
 Bei 70°C Speisewassertemperatur ist bereits eine Zulaufhöhe
erforderlich
 Werden die Zulauf- bzw. Saughöhen nicht eingehalten, so tritt auf der
Saugseite Kavitation auf.
 Folge: Zerstörung der Pumpe
 Fazit: Aufstellen des Speisewasserbehälters möglich hoch

18/09/21 54 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – maximale Saughöhe.
Kesselbetriebstechnik Seite 183, 184

Wassertemp. in °C 0 40 60 70 90 100
Saughöhe max. 7 6 2 0 0 0
Zulaufhöhe min. 0 0 0 1 2 4
Kesselbetriebstechnik Seite182

18/09/21 55 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Arten der Speisewasserregelung


 Zweipunktregelung (Ein /Aus- Betrieb)
 Drosselregelung über Speisewasserregelventil
 Drehzahlregelung über eine Frequenzregelung des Antriebmotors

18/09/21 56 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – Zweipunktregelung.

18/09/21 57 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen – kontinuierliche Niveauregelung.
Niveau-Regler NRR 2-2e

Niveau-Sonde NW-Alarm
NRG 26
HW-Alarm

Fernanzeige
HW URA-2e

NW
Speisewasserpumpe

Speisewasser-
Regelventil

18/09/21 58 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Mindestmengenregelung für Speisepumpen


 Aufgabe: Verhindert ein Trockenlaufen der Pumpe beim Anfahren
oder bei Schwachlast
 Arten:
 Trockenlaufschutz durch Freiflussventile
 Trockenlaufschutz durch Freilaufrückschlagventil
 Trockenlaufschutz durch gesteuerte Nebenauslässe mit
Drosselstrecke.

18/09/21 59 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Speiseeinrichtungen.

Analyse der möglichen Ursachen, wenn eine Elektro-Kreiselpumpe


(Speisepumpe mit E-Antriebsmotor) trotz Anlaufs nicht oder zu wenig
fördert.
1. Speisewassertemperatur zu hoch
2. Lufteinschluss in der Pumpe oder in der Saugleitung
3. Polsterdampfdruck im Speisewasserbehälter zu niedrig
4. Störung in der Pumpe oder im Regelventil durch Fremdkörper (Teilw.
Verstopfung der Saugleitungen oder in dem Überströmschlitzen der
einzelnen Pumpenstufen)
5. E-Motor läuft nur auf zwei Phasen ( Drehstrommotor, Drehzahl zu niedrig)
6. Stern-Dreieck-Schalter schadhaft und schaltet nicht um.

18/09/21 60 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

18/09/21 61 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Absperrschieber
 Einsatz bei großen Nennweiten und hohen
Strömungsgeschwindigkeiten
 Vorteile:
 Geringe Druckverluste, da der ganze
Querschnitt freigegeben wird
 Kurze Einbaulänge
 Richtungswechsel möglich
 Nachteile:
 Große Bauhöhe
 Lange Öffnungs- und Schließzeit
 Schlechte Regelwirkung
 Totraum

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Absperrventil
 Ventile dienen als Absperr- und
Regelarmaturen
 Vorteile:
 Gute Regelcharakteristik
 Mittlere Schließzeit
 Druckseite erhöht die Schleißkraft
 Richtungswechsel möglich
 Nachteile:
 Große Baulänge
 Hoher Druckverlust Achtung: Ventile in Speiseleitungen immer in richtiger
Durchflussrichtung (Pfeilrichtung) einbauen. Der Kegel
kann sich lösen und die Leitung absperren.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Kugelhahn
 Einsatz in Brennstoffleitungen, am
Dampfkessel nur an Meßleitungen
 Vorteile:
 Richtungswechsel möglich
 Kurze Öffnungs- und Schließzeit
 Geringer Druckverlust
 Geringe Bauhöhe und –länge
 Nachteile:
 Einsatz bei Temperatur-
änderungen und hohen
Temperaturen begrenzt

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Absperrklappe
 Einsatz in allen Medien möglich, Verwendung
meist in Brennstoff- Luft- Wasser- sowie
Feststoffleitungen, auch in Dampfleitungen
 Vorteile:
 Kurze Baulänge
 Geringes Gewicht
 Kurze Schließ- und Öffnungszeit
 Mittlerer Druckverlust
 Für viele Hilfsantriebe geeignet
 Nachteile
 Dichtheitsprobleme bei Verschmutzung
 Verschleißanfällig.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Abschlämmeinrichtungen Absalzeinrichtungen
 Durch Abschlammventile werden ungelöste Stoffe in der Kesselsohle
regelmäßig abgeschieden. Betriebsstörungen durch Ablagerungen sowie
Verunreinigungen des Wassers wird vermieden.
 Durch Absalzventile werden gelöste Salze an die Nähe der
Wasseroberfläche abgezogen. Aufschäumen der Wasseroberfläche wird
vermieden.
 Absalzregelung regelt die abgeschiedene Menge je nach Salzgehalt.
Optimale Fahrweise geringer Wasserverlust.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Abschlämmventil
 speziell konzipiert für
Abschlämmleitungen
 Vorteile:
 Sehr kurze Öffnungs- und
Schließzeit
 Nachteil:
 Aufgrund der Verwendung
verschleißanfällig, zweite
Armatur empfehlenswert

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Bei allen Sattdampfverbrauchern bildet sich bereits nach den ersten


Verbrauchern Kondensat.
 Aufgabe: Das anfallende Kondensat muss möglichst schnell aus dem
Prozess abgezogen werden.
 Nachteile von nicht abgeführten Kondensat
 Verschleiß an allen Reglern und Absperrorganen
 Störungen des Dampfprozesses
 Verstopfungen durch Zusetzen von Leitungen durch Kondensat
(Unterbrechung der Strömung)
 Korrosion an Leitungen

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Ein effizient funktionierendes Abscheidesystem zeichnet sich aus


durch:
 Trocknung des Nassdampfes durch Abzug der Wassertröpfchen aus dem
Wasser-Dampfgemisch
 Ableiten des angefallenen Kondensates aus den Rohrleitungen an den
Tiefpunkten.

Dies geschieht durch:


 Dampftrockner als Prallabscheider oder Zentrifugalabscheider
 Kondensatableiter als
 Schwimmer-Kondensatableiter
 Thermisch gesteuerte Kondensatableiter

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Kondensatableiter (auch
Kondensomatengenannt) sind
Regelarmaturen, die selbsttätig das sich in
Dampfleitungen und
Umformungsprozessen bildende
Kondensatin eine meist parallele
Rohrleitung ableiten, ohne dass
Wasserdampf selbst in nennenswertem
Umfang aus der Leitung austritt
Funktionsprinzipien:
 Schwimmer-Kondensomat
 Thermischer Kondensomat
 Thermodynamischer Kondensomat

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Schwimmer-Kondensomaten (Kugel-,
Glocken-, Topfschwimmer)
 Trennprinzip: Dichteunterschied Dampf /
Kondensat, bei anfallendem Kondensat
schwimmt der Schwimmerkörper auf und öffnet
das Ablaufventil über einen Mechanismus
 Verzögerungsfreies Ansprechen, kein
Kondensatstau
 Dicht durch Wasservorlage
 Ggf. Zusätzliches Entlüftungsventil und Bypass
 Frostempfindlich (isolierung, Begleitheizung im
Freien)
 Schmutzfänger erforderlich
 Wasserschlagempfindlich

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Thermische Kondensomaten, thermoelastische


Bimetall-Kondensatableiter
 Trennprinzip: thermoelastische Verformung von
Bimetall-Elementen, temperaturabhängige
Funktion
 Gute Entlüftungseigenschaften
 Unempfindlich gegen Wasserschlag
 Funktionsprinzip bedingt erhöhten Kondensatstau
(keine Isolierung!)
 Geringe Last und Druckschwankungsbreite

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Thermische Kondensomaten, Thermoelastische


Kapsel- / Membrankapsel-Kondensatableiter
 Trennprinzip: (Membran-) Kapsel mit Steuermedium,
mit geringfügig niedrigerer Verdampfungstemperatur
als Wasser wird mit steigender Temperatur durch
Verdampfung des Steuermediums so verformt, dass
das Ventil in Richtung Schließstellung gedrückt wird.
Zu-Stellung kurz unter Kondensatsiedetemperatur
 Gute Entlüftungseigenschaften
 Unempfindlich gegen Wasserschlag
 Funktionsprinzip bedingt erhöhten Kondensatstau
(keine Isolierung!

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen – Kondensatabführung.

Thermodynamische Kondensomaten
 Trennprinzip: Ausnutzung der Druckdifferenz von
strömendem und ruhendem Dampf für die
Ventilbewegung
 Stoßweise Ableitung
 Funktion akustisch wahrnehmbar
 Kleine kompakte Bauweise
 Funktion unabhängig von der Einbaulage
 Entlüftungsfunktion gegeben
 nur bis Gegendruck max. 80% des Vordruckes
 Einsatz ab ca. 1 bar möglich
 Frischdampfverlust bei geringem Kondensatanfall

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Hinweise zur Bedienung von Armaturen


 Beim Einbau von Armaturen in horizontal verlaufenden Leitungen ist die
Lage mit senkrechter Spindel nach oben anzustreben. Werden
spindelbetätigte Armaturen mit senkrecht nach unten weisender Spindel
eingebaut, so können sich an der Spindeldurchführung Schmutzpartikel
ansammeln. Dadurch kann es bei Betätigung der Armatur zur
Beschädigung der Spindel, Rückdichtung oder Stopfbuchspackung
kommen.
 Extrem schnelle Temperatur- und Druckwechsel können zu einer
Überbeanspruchung der Deckelflanschverbindung führen. Armaturen
sollten daher immer langsam betätigt werden.  

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Armaturen.

Hinweise zur Bedienung von Armaturen


 Armaturen mit Handrädern dürfen nur von Hand betätigt werden. Die
Verwendung von Stangen oder Rohren zur Verlängerung des
Hebelarmes ist nicht zulässig. Es besteht die Gefahr des
Spindelbruches.
  Schraubenverbindungen an unter Druck stehenden Armaturen dürfen
nicht gelöst werden.
 Stopfbuchsen sind regelmäßig auf Dichtheit zu prüfen. Nötigenfalls sind
sie gleichmäßig nachzuziehen. Undichte Stopfbuchsen werden in kurzer
Zeit durch Erosion zerstört. Das Nachverpacken von unter Druck
stehenden Armaturen ist nicht zulässig

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

Sicherheitsventil
 Das Sicherheitsventil hat die Aufgabe,
den Kessel vor Überschreiten des
zulässigen Überdruckes zu schützen.
 Es ist mindestens ein Sicherheitsventil
pro Kessel erforderlich, das nicht
absperrbar mit dem Kessel verbunden
sein muß.
 Druckgerät nach Druckgeräterichtlinie
 Qualitätsmerkmal (frühere
Zulassungsbedingung):
Bauteilkennzeichen zum Beispiel:
TÜV-SV.96.135.63,5.D/G.0,63

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

Anforderungen an Sicherheitsventile nach TRD 421


 Sicherheitsventile müssen in hohem Maße zuverlässig sein
 Die Abblasemenge muss mindestens der maximal zulässigen Dampfleistung
entsprechen
 Der Öffnungsbeginn darf nicht über dem zulässigen Betriebsdruck liegen
 Bis vollen Öffnungsquerschnitt des Ventils darf der Druck im System um
maximal 10% steigen
 Sicherheitsventile müssen gegen Verstellen gesichert sein
 Die Rohrleitungen zu den Sicherheitsventilen dürfen nicht absperrbar sein.
(Bei Wechselventilen muss immer ein Weg offen sein.)

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

Bauarten der Ventile


 Federbelastete Sicherheitsventile
 gewichtsbelastet Sicherheitsventil
 Gewichtsbelastete Sicherheitsventile mit Hebelwirkung.

Unterscheidung nach dem Öffnungsverhalten


 Vollhubventile
 Proportionalventil
 Normalventil

 Die Beherrschung hoher Dampfleistungen und Betriebsdrücke erfordern


gesteuerte Sicherheitsventile. Sie bestehen immer aus Steuereinrichtung und
Hauptventil.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

Federbelastetes Vollhub-
Sicherheitsventil (mit
Hubglocke)

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

Gewichtsbelastetes
Proportional-Sicherheitsventil

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen - Sicherheitsventil.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen.

Regler, Wächter, Begrenzer


 Regler: Regelt eine Messgröße selbsttätig auf einen vorgegebenen
Sollwert durch Zu- und Abschalten der Stellgröße bzw. durch stetige
Veränderung der Stellgröße
 Wächter: Schaltet die Stellgröße ab bei Überschreiten eines
Grenzwertes und schaltet die Stellgröße bei wesentlicher
Unterschreitung des Grenzwertes wieder ein
 Begrenzer: Schaltet die Stellgröße bei Überschreiten des eingestellten
Grenzwertes ab und verriegelt
 Sicherheits-Begrenzer: Verriegelt die Stellgröße. Entriegelung nur mit
einem Werkzeug am Gerät selbst möglich

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Sicherheitseinrichtungen – Druckbegrenzer.

Druckbegrenzer
 Druckbegrenzer hat Sicherheitsfunktion und muss verplombt werden
 Messprinzip wie bei Manometern
 Plattenfeder
 Membran
 Rohrfeder

Anforderung
 Bauteilprüfung durch Prüflabor d.h. Bauteilkennzeichen und der CE-
Kennzeichnung
 Geräte „besonderer Bauart“ d.h. Geräte müssen fehlersicher sein und
sich selbst überwachen
 Druckbegrenzer müssen vom Regler unabhängige Geräte sein

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Druckbegrenzer.

18/09/21 86 |
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Anforderungen
 Regler und Begrenzer für den Wasserstand müssen voneinander
unabhängige Geber haben.
 Der Wasserstandbegrenzer muß spätestens bei Unterschreiten des
niedrigsten Wasserstandes ansprechen.
 Großwasserraumkessel mit schnellregelbarer Beheizung müssen mit
einem zuverlässigen ( bauteilgeprüften ) Wasserstandbegrenzer
ausgerüstet sein.
 An BOB-Kesseln müssen mindestens zwei unabhängige
Wasserstandbegrenzer eingesetzt werden.
 An BOB-Kessel dürfen nur bauteilgeprüfte Geräte besonderer Bauart
verwendet werden.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Einbauort
 Außenliegende Geräte
 Innenliegende Geräte

Funktionsprinzip
 mechanisch wirkend ( Schwimmerschaltung)
 elektrisch wirkend ( Wasserstandelektrode)

 Außenliegende Schwimmergeräte müssen einer automatischen


Funktionsprüfung unterworfen werden die:
 automatisch die Schwimmer abtauchen
 automatisch das Durchblasen der Verbindungsleistungen vornimmt

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.
Kesselbetriebstechnik Seite.219

Wasserstandregler kapazitiv
 Außenliegend
 Durchblasbar
 Absperrverblockung
Messrohr
M e ß ro h r

Isolator
Is o la t o r

Messgefäß
M e ß g e fä ß

Verschluss
V e rs c h lu ß

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Gefahrenpotential bei Wasserstandbegrenzern „einfacher Bauart“

Isolator
Is o la t o r

Isolator
Is o la t o r 1 1

Messspitze
M e ß s p it z e

Messspitze
M e ß s p it z e

Messgefäß
M e ß g e fä ß

Messgefäß
M e ß g e fä ß

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Wasserstandbegrenzer „besonderer
Bauart“

1 .1.Is Isolator
o la t o r
Ü b e rÜberwachungselektrode
w a c h u n g s e le k t r o d e
2 . Is o la t o r
2. Isolator
M Messspitze
e ß s p it z e

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Innenliegende
Wasserstandbegrenzer und
Wasserstandregler

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Betriebliche Nachteile von außen Rohr


Ro h r

Magnetschalter
M a g n e t s c h a lt e r
liegenden Schwimmersystemen ! Magnet
Magnet

 Abnutzung der beweglichen Teile


 Probleme mit Schmutzablagerungen
 Sicherheitsgründen (kein Erkennen Schwimmerstange
S c h w im m e rs t a n g e
1 1

von niedrigen Füllständen beim


Klemmen des Schwimmers)
 Implodierende Schwimmer Messgefäß
M e ß g e fä ß

 Verschleiß der Microschalter


Schwimmer
S c h w im m e r

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Sicherheitstechnische
Risiken beim
außenliegenden
Einbau in ein
Messgefäß
 Verblocken der
Absperrventile
 Verschlammen des
Messgefäßes
 Nicht Erkennung des
abfallenden
Wasserstandes im
Kessel

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstand – Einfluss der Kesselleistung auf den Abschaltpunkt.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wasserstandregelung und Wassermangelsicherung.

Schnelle Lastsprünge führen im Kessel zu


 Druckabfall im Kessel
 Ausdehnung der Dampfblasen
 Anheben des Wasserstandes
 Schließen des Regelventiles
 Druckabfall führt zur Erhöhung der Brennerleistung
 Dampfblasen werden komprimiert
 Wasserstand fällt, z.T. bis unter NW
 Kessel fällt über NW aus !

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wassermangel – Gefahrenpotenzial.

Kesselschaden infolge
unzureichender Kühlung durch
Wassermangel: eingebeultes
Flammrohr

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wassermangel – Gefahrenpotenzial.

Kesselschaden
infolge
unzureichender
Kühlung durch
Wassermangel:
aufgerissenes
Flammrohr

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wassermangel – Gefahrenpotenzial.
1

1 2

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wassermangel – Gefahrenpotenzial.

Kesselschaden: aufgerissene
Kesselwand

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Überhitzung durch Belagbildung – Kesselexplosion.

50 m

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Wassermangel – Gefahrenpotenzial.

Flugweite des Trägers: 100 m Ursache: 23 mm Salzablagerungen


auf dem Flammrohr

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Gefahrenpotenzial.
Sprengstoff
Semtex (kg) Kesseldruck

500 30 bar 20 bar 10 bar 5 bar

Explosionskraft eines
Dampfkessels 400

300

200

100

10 20 30

Wasserinhalt des Kessels (t)

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Temperaturgrenzer, Temperaturregler.

 Der Geräteaufbau vom Temperaturreglern und Begrenzen ist gleich


 Regler haben zwei Kontakte (Ein/Aus) als Zweipunktregler.
 Sicherheitstemperaturbegrenzer haben nur einen Aus-Kontakt.
 Geräte müssen vor Ort entriegelt werden durch Druckknopf oder mittels
Werkzeug.
Häufigste Bauformen der Geber
 Mechanisch wirkend z.B. Ausdehnung einer Flüssigkeit.
 Elektrische Wiederstandsthermometer Vorteil: Dieser Geber ist für eine
Stetig-Regelung der Temperatur gut geeignet.
Anwendung
 Vorlauftemperatur-Regelung bei Heißwassererzeuger
 Frischdampftemperatur-Regelung bei Kraftwerkskessel

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.

Fehlervermeidung.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Pmax ist mit einem


abwaschbarem
Filzschreiber auf das
Abdeckglas aufgetragen

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Kennzeichnung gem.
Gefahrstoffverordnung
und entsprechende
Schutzausrüstung
vorhanden

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Der Luftdruckwächter im
Brennerzuluftkanal ist
durch den Einbau eines
Kugelhahnes absperrbar

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Ablagerungen an der
Kesselummantelung
deuten auf undichte
Armaturen oder gar
Kesselanriss hin

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Extreme Belagbildung
infolge Härteeinbruch im
Speisewasser

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Universalaufhängung

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Fehlende
Entwässerung am
Sicherheitsventil und
an der
Ausblaseleitung (min
1 erforderlich)

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Brüdendampfleitung
Speisewasser-
behälter

18/09/21
Ausrüstung von Dampfkesselanlagen.
Fehlervermeidung.

Und er läuft doch!


Fehlende Isolierung an der
Abgasleitung

18/09/21

Das könnte Ihnen auch gefallen