Sie sind auf Seite 1von 14

Le Roi et le fermier

1.Akt
Le Roi et le fermier in Lyon (5,2,2012)
M O N S I G N Y, L e R o i e t l e f e r m i e r ( T h e K i n g a n d t h e F a r m e r ) [ C o m i c O p e r a ] ( O
p e r a L a f a y e tt e , B r o w n )

● Le Roi et le fermier machte Pierre-Alexandre Monsigny in Frankreich und darüber hinau


s berühmt. In einem stimmungsvollen und manchmal stürmischen Sherwood Forest erzä
hlt es von der Begegnung eines Königs mit einem bescheidenen Bauern und verbindet K
omödie mit ernsten Problemen. Seine zahlreichen Innovationen lassen die Romantik era
hnen und machen sie zu einem Meilenstein der Operngeschichte, wobei der Librettist Mi
chel-Jean Sedaine Monsignys Wagemut bewundert, "das Risiko einzugehen, ein neues s
ti l zu vertonen". "Diese Produktion sollte in den Annalen von Versailles wegen der Intelli
genz ihrer Inszenierung, der Schönheit ihrer Sets und ihrer hohen musikalischen Qualitä
t erwähnt und in Erinnerung bleiben." (Opéra Magazi)
Die Handlung des ersten Akte
● 1 Akt, Wald: Richard befürchete, dass seine geliebte Jenny ihm untreu ist.Jenny kann ihn jedoc
h von ihrer Unschuld überzeugen, indem sie ihre Errlebnisse berichtet: Von Lurewels Leuten in
dessen Schloss gegesetzt und sei schliesslich entf lohen. Dennoch ist ihre Hochzeit mit Richard
gefährdet,denn die Schafh erde,Jennys einziges Heiratsgut,ist im Schloss geblieben.Am nächten
Tag will Jenny den König hat seine Jagdgesellschaft verloren und irrt hilfl os umher.Richard fi nd
et ihn,und ohne zu ahnen, wer der Fremde ist, der sich als Jagdgenosse des Monarchen ausgib
t,lädt er ihn zu sich nach Haus ein.Unterdessen nehmen Rustaut und Charlot zwei vermeintlich
e Widdiebe fest:Lurewel und einen Höfl ing
Jenny wurde in lurewel zum Schloss gelockt
Akt 1 Szene 8 Jenny Arie
Jenny wörte Arie szene 8
● Der Milord bietet mir Reichtum, der Milord macht mit versprechungen,auf seinen Tisch legt er
Atresor,auf seinen Tisch legt er Untresor Gold.

● Dann trat er freundlich yu mir hin

● Nein,Milord,ich bin noch nicht gegangen

● Er lacht über Meslarne der kleine hat mehr Reiye

● Am ende bietet er mir Richtum

● Er macht mir immer noch hundert versprechen

● Er zeigt mir diesen Schatz wider

● Dann hat er Jenny wieder aufgenommen aber endlich lieferantenmüde


Akt 1 Szene 8 Jenny Arie
Jenny wörte Arie szene 8
● Was ich sage ist di wahrhelt

● Alle Schätze des Universums

● Nur durch die Gegenstand,den wir lieben wert haben, nur durch die Hand,die sie uns gegeben
haben

● Es wäre ein besser geschenk

● Er würde mehr für mein glück tun

● Was ich sage ist das gleich

● Alle Schätze des Universums

● Sind nur von wert für das Objekt,das wir lieben


H ö r b e i s p i e l A k t : D u e tt s .
Akt 1 szene 10 Richard und Jenny Duett wörte
● Jenny:Ah Richard mein lieber Richard Richard:Ah Jenny mein Schatz Jenny

● Jenny:dass ich heute glitten habe Richard:Ah dass du mich traenen gekostet hast

● Jenny:und Richard:wie schoen Sie hier zu sehen

● Jenny:Aber Richard siehst du diese Wolke,hoerst du dad Rauschen des Meeres?

● Richard: diese Wolke ist nur durch gehen

● Jenny:ich weinte in meinem Entsetzen Richard:ich litt,ich war nicht bei Verstand

● Jenny:es ist klar, dass mir der Glaube fehlt Richard:vergib einem Wolf,der toffenre

● Jenny:es ist klar,dass mir der Glaube fehlt Richard:atmete nur Rache

● Jenny und Richard:Welches Glueck wir erhalten haben das Unglueck hatte uns ueberrasc
ht
● Jenny:diese vom Wind gebeutelten Eichen, Frauen fallen auf schritt und Tritt

● Richard: Heute Richard wuetend und war viel mehr zu hause als

● Jenny:und so legte ich meine Haende zusammen

● Richard:was waren unsere grausamen Schicksale

● Jenny:was sind seine Sorgen Richard:ich bin nicht mehr der Herr ueber mich

● Jenny:was sind seine Sorgen Richard:Ja ich waere beim Iraitre

● Jenny:ich sehe dich fuer mich,was fuer ein vergnuegen

● Richard:Rache mich,dich zu sehen und zu sterben

● Jenny:hoeren die Hunde, die Jaeger Richard:die schreie


● Richard:der klang der Hoerner und die Lieder

● Jenny:ich moechte wissen,ob dieses Geraeusch Angst macht

● Richard:es ist der klang,der von den Gipfeln der Berg bis zu den Taelern dringt

● Jenny:die Jagd zerstreut sich

● Jenny:der Klang der Hoerner ach wie er durchdringt

● Richard:ich hoere die Jagd sich zerstreuen,der Klang der Hoerner,ach wie er durchdring
t

● Jenny:aber Richard sie kommen naeher

● Richard:wir werden uns unter diesen Felsen begeben


● Jenny:Ah Richard Ah mein lieber Richard

● Richard:Ah Jenny mein Schatz Jenny

● Jenny:Ah Richard Ah mein lieber Richard

● Richard:Ah Jenny mein Schatz Jenny

● Zusammen:Welches Glueck wir erhalten haben