Sie sind auf Seite 1von 11

SPRECHEN

Sie sind auf einer Tagung. Ein Kollege kann leider nicht teilnehmen. Sie stellen ihm das
Programm am Telefon vor. Verwenden Sie die Zeitadverbien: zuerst, dann, danach, anschließend,
am/zum Schluss. Sprechen Sie in der „wir“-Form:

Beispiel:
8:00 Uhr Begrüßung (Teilnehmer begrüßen)
8:15 Uhr Präsentation des Projektleiters (Präsentation
halten)

Zuerst begrüßen wir die Teilnehmer. Dann hält der


Projektleiter seine Präsentation.
9.00 - 9.15 Uhr Begrüßung, Vorstellung des Programms
(Teilnehmer begrüßen)
9.15 - 10.30 Uhr Bericht des Abteilungsleiters, Fragen der Zuhörer
10.30 – 11.00 Uhr Kaffeepause
11.00 - 12.30 Uhr Produktpräsentation der Designabteilung
(neue Produkte präsentieren)
12.30 - 14.30 Uhr Mittagspause
14.30 – 17.00 Uhr Brainstorming neue Ideen
(Brainstorming zu neuen Ideen in Kleingruppen, diskutieren
und Ergebnisse zusammenfassen)
17.00 – ca. 18.00 Präsentation der Marketingabteilung über das neue
Uhr Produktmarketing
(neue Kampagne präsentieren)
ca. 18.00 Uhr Abschluss
(Worte zum Abschluss sagen und Teilnehmer verabschieden)
Bitte lesen Sie die Erklärungen und machen Sie dann die Übungen.
Ordinalzahlen sind wie Adjektive, sie können vor einem Nomen stehen.

Beispiel:
Neil Amstrong war der erste Mann auf dem Mond.
 
Die Ordinalzahlen haben den bestimmten Artikel.
Die Ordinalzahlen von 2 bis 19 haben -te am Ende.
Alle anderen Ordinalzahlen haben -ste (zwanzigste)
am Ende.
Es gibt drei Ausnahmen: 1, 3 und 7.
Die Adverbiale benutzt man für Aufzählungen, sie
haben -(s)tens am Ende.

Beispiel:
Wir fliegen nach Lukla: Erstens geht das schnell und zweitens ist es sicherer.
Kardinalz Ordinalzahl Adverbial
ahl

eins der erste erstens

zwei der zweite zweitens

drei der dritte drittens

vier der vierte viertens

fünf der fünfte fünftens

sechs der sechste sechstens

sieben der siebte siebtens

zwanzig der zwanzigste zwanzigstens


Die Endung ändert sich mit dem Kasus.
Nach am* und im* endet die Ordinalzahl mit -en:
* am = an dem; im = in dem
Beispiele:
Am ersten Mai ist Tag der Arbeit.
Im dritten Stock wohnt Familie Maier.
Der Karneval beginnt in Köln am elften Elften (11.11). 
Neujahr ist am _________ (1.) Januar. Der ________ (1.)
Mensch auf der Welt war Adam. Familie Schirner
wohnt im __________ (2.) Stock. Der Kurs beginnt
am  (4.) Juni. Am ____________ (3.) Oktober ist der
deutsche Nationalfeiertag. In Deutschland feiern wir
am _________  (6.) Dezember Nikolaus.
Am ______________ (7.) Juli fahren wir in Urlaub. Karneval
nennt man auch die______________  (5.) Jahreszeit. Der
„ _________ (6.) Sinn“ ist ein Film mit Bruce Willis. Mein
Geburtstag ist am ____________  (22.) Juni.
Am ______________ (24.) Dezember feiern wir
Weihnachten. Aber der ____________  (24.) Dezember ist
ein Arbeitstag.
TEIL 1

Sie sind unterwegs in der Stadt und schreiben eine SMS an Ihre
Freundin Ekaterini.
– Entschuldigen Sie sich, dass Sie zu spät kommen.
– Schreiben Sie, warum.
– Nennen Sie einen neuen Ort und eine neue Uhrzeit für das
Treffen.
Schreiben Sie 20–30 Wörter.
Schreiben Sie zu allen drei Punkten.
Argumentieren Sie einfach.
Argumente aufzählen: erstens, zweitens, …
Ein Argument für etwas und ein Argument gegen
etwas: einerseits … andererseits …
 

Beispiel:
essen gehen
•gerne essen gehen
•mein Mann kocht auch gut
Einerseits gehe ich gerne essen, andererseits kocht mein
Mann auch gut.
 
Ins Konzert gehen
•wollen
•müde sein
 
Sabine
•nett finden
•redet zu viel
 
mit dem Auto zum Flughafen fahren
•schneller als mit dem Bus
•Parkplatz brauchen
 
mit dem Taxi zum Flughafen fahren
1.unkompliziert
2.billiger als mit dem Mietwagen
 
regelmäßig joggen gehen
3.gut für die Kondition
4.gut für die Figur
5.gut für das Herz
im Urlaub auf die Fidschi-Inseln fahren:
1.zu teuer
2.zu weit
3.nach dem Urlaub einen Jetlag haben
 
Wohnung
•sehr schön
•sehr teuer
  
das Projekt im Dezember beenden
1.noch nicht fertig sein
2.gibt es im Dezember viele Feiern
3.fahren die meisten Mitarbeiter in Urlaub
 

Das könnte Ihnen auch gefallen