You are on page 1of 17

Alternativen zur Gründung eines

Unternehmens
+
Rechtliche Grundbegriffe

Referat von Florian Aigner c


!nhalt
Alternativen zur
Gründung eines @echtliche Grund egriffe
Unternehmens

c À ernahme von Unternehmen c @echtsformen von Unternehmen


c Allgemeine Informationen c etriebe/Firma/Unternehmen
c Chancen / Risiken
c Fragen vor einer Übernahme c Einzelunternehmen

c
ranchising
c Personenunternehmen
c Allgemeine Informationen
c Arten von Franchise-
Systemen c Kapitalunternehmen
c Franchise-Geber / Franchise-
Nehmer c Genossenschaften

u  u u 
it für die Wirtschaft
Àbernahme von Unternehmen

c m lebendes Unternehmen, was mit gesamten Inventar


übernommen wird

c Übernehmer (mNachfolger) muss nicht wie bei


Neugründung Ƿbei null anfangenDz

c Viele Vorteile:
c Daten des Vorunternehmers helfen bei zukünftiger
Geschäftsentwicklung
c Einholen von Genehmigungen fällt weg
c Errichtung und Anmieten von Räumlichkeiten fällt aus

u  u  
it für die Wirtschaft
ahancen/Risiken einer Àbernahme

ahancen @isiken
c Unternehmen ist am Markt c Veraltete Infrastruktur c
bekannt Warenlager sind schwerer
absetzbar als erwartet
c Unternehmen besitzt eine
intakte Infrastruktur c Versteckte Verluste können
auftauchen
c Eingespielte u. erfahrene
Mitarbeiter c Entwicklung verläuft nicht
plangemäß
c Umsatzentwicklung ist aus der
Vergangenheit bekannt, c Unternehmenswert ist geringer
weswegen Risiken besser als vor Übernahme erwartet
abschätzbar sind

u  u  
it für die Wirtschaft
Fragen, die man sich vor einer
Übernahme stellen sollte:

Àbernahme schließt c Wie haben sich die


Geschäftszahlen in den
das Risiko des vergangenen Jahren entwickelt?
Scheiterns nicht aus!
c Welche Zukunftsaussichten hat
Notwendig, sich angemessen
vorzubereiten c genauso
das Unternehmen?
intensiv wie bei Neugründung
c Warum will sich der derzeitige
Eigentümer vom Unternehmen
trennen?

c Wie ist das etriebsklima?

c Welchen Ruf besitzt das


Unternehmen unter Kunden?

u  u 
it für die Wirtschaft
Franchising

c m F.-Geber überlässt dem F.-Nehmer die Rechte zur


Produktion bzw. die Vermarktung des Produktes

c Franchise-Systeme sind in den verschiedensten ranchen


zu finden

c Unterteilung nach der Art der Geschäftstätigkeit:


c 0roduktions-
c Vertrie s- -
ranchise-Systeme
c ienstleistungs-

u  u  
it für die Wirtschaft
0roduktions-
ranchising: Der Franchise-Geber überlässt dem
Franchise-Nehmer das ǷKnow-
howDz (Infrastruktur, Schutz, ...) zur
Produktion und zum Vertrieb von
Produkten.
(z.. Coca-Cola-Abfüllbetriebe)

Vertrie s-
ranchising: c häufigste u. älterste Art von
Franchising
Verkauf von den fertigen Produkten
steht im Vordergrund
(z.. Palmers, OI-aumärkte)

ienstleistungs-
ranchising: c höchste Zuwachsrate
Der Franchise-Nehmer erbringt
Dienstleistungen
u  u (z..
 Schülerhilfe, urger King)

it für die Wirtschaft
Franchise-Geber/Franchise-Nehmer


ranchise-Ge er (
G)
ranchise-Nehmer (
N)
c Gewährt dem FN Nutzungsrechte c Ist verpflichtet, Rohstoffe und
(Marke, Logo, Patente etc.) Fertigprodukte laut Vertrag vom
FG zu beziehen
c Gibt ein einheitliches
Erscheinungsbild vor und c Verkauft Waren und
kümmert sich um die Werbelinie Dienstleistungen nach
(c z.. McDonaldǮs!) vorgegebenen Richtlinien

c ildet den FN und dessen c Verkauft in eigenen Namen,


Mitarbeiter aus Rechnung und Risiko

c Unterstützt bei Gründung,


Finanzierung und Einrichtung
des Unternehmens
u  u 
it für die Wirtschaft
c Jungunternehmer können
rfolg auf beiden Seiten: leicht und rasch damit zu
Erfolgen kommen! c
FN kann sich auf die Fragen, die man sich vor
Marktmacht der Marke eines Vertrages stellen sollte:
verlassen c Wie sind die Leistungen und
die Zuverlässigkeit des FG zu
FG kann durch FN seine beurteilen?
Produkte flächendeckend
c Sind die Umsätze und
vertreiben Gewinne realistisch?

u  u 
it für die Wirtschaft
Die größten Franchise-Systeme

Sortierung nach Anzahl der Outlets

u  u  
it für die Wirtschaft
Rechtliche Grundbegriffe

c etriebe: eine wirtschaftliche Leistung wird erbracht;


Arbeitskräfte und Vermögen werden von
etriebsleitung kombiniert, geplant und
kontrolliert

c Firma: ist der ǷNameDz, unter dem das Unternehmen das


Geschäft betreibt

c Unternehmen: schließt mit dem Firmennamen mit Kunden


und Lieferanten auverträge ab; beschafft
Kapital, welches der etrieb für Aufgaben
benötigt
u  u  
it für die Wirtschaft
c Einzelunternehmen
Rechtsformen
von
c Personengesellschaft
Unternehmen

c Kapitalgesellschaft

c Genossenschaft

u  u u 
it für die Wirtschaft
inzelunternehmen

c m weitest verbreitete Rechtsform

c eignet sich vor allem für Kleinbetriebe und neu gegründete


Unternehmen

c Eigenkapital wird vom Inhaber selbst aufgebracht c erschwert die


Aufnahme von Fremdkrediten

c Haftet für alle Schulden und trägt das Risiko (Verlust des
gesamten Privatvermögens!), jedoch steht ihm ein ungeteilter
Gewinn zu.

c Einzelunternehmer kann Entscheidungen alleine, rasch und


formlos treffen.

u  u  
it für die Wirtschaft
Personengesellschaften

c mbetreiben mindestens zwei Personen

c OG Ȃ Offene Gesellschaft: mzwei voll haftende Gesellschafter


haften mit ihrem Privatvermögen

c KG Ȃ Kommanditgesellschaft: zwei Arten von Gesellschaftern:


Komplementäre: wie OG-Gesellschafter
Kommanditisten: Haftung der Kapitaleinlage ist beschränkt

c Stille Gesellschaft: eteiligung an Kapital ohne Recht auf


Mitsprache

u  u  
it für die Wirtschaft
Gapitalgesellschaften

c m Trennung von Unternehmensführung und


Kapitaleigentum

c 2 eispiele:
c Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

c Aktiengesellschaft (AG)

u  u  
it für die Wirtschaft
Genossenschaften

c m Zusammenschluss von schwächeren Kleingewerben

c Ziel ist die Förderung ihrer Mitglieder

c ǷSelbstorganisationsgruppeDz

c Arten:
c Einkaufs-
c Verkaufs-
c Verwertungs- -Genossenschaften
c Kredit-
c au- u. Siedlungs-

u  u  
it für die Wirtschaft
anke für die
Aufmerksamkeit!

u  u  
it für die Wirtschaft