Sie sind auf Seite 1von 18

Altenbetreuung

Allgemeine Information
Das Altersheim in
Dobritsch ist im März
2001 offiziell veröffnet

115 Personen in
doppelten oder eigenen
Zimmern

alles ist besetzt – noch


160 Personen warten auf
Unterbringung
Alle Leute da sind Rentner, haben keine psychischen

Störungen und schwere Erkrankungen


Sie verfügen über freie
Tagesplanung und Recht auf
drei Monate Urlaub pro Jahr

Die Rentner sind 24 Stunden


unter medizinische
Beobachtung

Die alten dürfen zu jeder Zeit


des Tages von Freunden und
Verwandten besucht werden
Der Hof
Sportsaal und Sprechzimmer
Die Alten sind ein
bisschen eitel. Sie
regen sich sehr über
ihr Aussehen auf
Alltag
Den ganzen Tag über können
die Rentner ihre Zeit in den
Wohnzimmern auf jedem Stock
verbringen

Auf Verfügung sind Fernseher,


Video und große Bibliothek mit
ungefähr 1000 Exemplaren

Die Stadtbibliothek leiht


Bücher und jeden Monat
werden sie gewechselt

Das Altersheim hat auch


Abonament für einige von den
Stadtzeitungen und auf dieser
Weise erkundigen sich die
alten Leute nach den neuen
Nachrichten
Wer Lust hat, kann auch an dem Chor oder an der Gruppe

für alte städtische Lieder teilnehmen


Die Geburts- und Namenstage werden auch nicht

vergessen. Jeden Monat wird eine Party organisiert

Man kann leicht abgrenzen,


wer heute einen Anlass zum
Feiern hat!
Verschiedene Gruppen und Bestände aus der Stadt sorgen sich für die
gute Stimmung. Wie zum Beispiel das Folklorensemble. Das sind

begabte Menschen, die sehr gut tanzen können


Die verschiedenen Lektionen und Veranstaltungen
sind auch wichtiger Teil von dem Alltag des alten
Menschen im Altersheim
Veranstaltungen
* Im Altersheim werden viele vershiedenartige
Veranstaltungen organisiert. Jeden Monat besuchen
die Rentner nationale touristische Objekte (Der
botanische Garten und der Schloss in Baltschik, das
Schutzgebiet “Srebarna” in Silistra, Varna, das
historische Museum und die Gemäldegalerie in
Dobritsch). Es werden auch vershiedene Urlaube
und Theateraufführungen organisiert
Die Rentner haben interessante und untypische Beschäftigung in ihrer
Freizeit – sie arbeiten Martenizi für die Kinder aus den Kinderkrippen
aus. Auf dieser Weise wünschen sie ihnen Gesundheit und Glück. Das

ist ein Gruβ zu Baba Marta.


Die Frauen im Heim erhalten Quasten als
Spende und sie stricken verschiedene Blusen

Ein Groβvater hat Talent Körber zu flechen

Alles, was sie gemacht haben, spenden sie


dem Kindersheim.
Das Altersheim kann sich mit
einer neuen Anschaffung
prahlen – am 24. September
war die offizielle Veröffnung
der Kapelle
“Heilige Archangel
Michail”

Der 19. Oktober war ein


glücklicher Tag für das
Altersheim. Nicht nur wegen
unseres Besuchs, sondern
auch wegen der neuen
Gartenlauben
Jung hilft Alt