Sie sind auf Seite 1von 16

Possessivartikel

&
Genetiv
Possessivartikel geben an, wem
etwas gehört und zeigen somit
den Besitz oder Zugehörigkeit an.

Was sind Beispiel:


Possessivartikel?

„Das ist Anna. Ihre Katze spielt im


Garten.“
Die
unterschiedlichen
Possessivartikel
•Die Form des Possessivartikels richtet sich
nach der Person, auf die es sich bezieht:

•„Mein Opa ist 80 Jahre alt. Sein Bruder ist


75 Jahre alt.“
•„Wie alt ist dein Opa?“
•Die Bezugsperson zeigt das Possessiv an,
nicht den Kasus, Genus und Numerus.

•!Die Deklination wird durch das Nomen


hinter dem Possessivartikel bestimmt.
Deklination der
Possessivartikel

•Possessivartikel müssen genauso wie


jeder andere Artikel dekliniert werden:

•Die Deklination ist für alle


Possessivartikel gleich (meinem, deinem,
seinem, ihrem, unserem,...).

!Ausnahme:
•euer Vater ⇒ euren Vater

Sobald eine Endung an „euer“ angehängt


wird, entfällt das „e“ in der Mitte.
Analyse eines
Beispiels:

Die Bezugsperson ist Anna.


⇒ Possessiv: 3. Person Weiblich ⇒ ihr

„Katze“ ist das Nomen, zu dem der Artikel


gehört.

⇒ Numerus: Singular (nur eine Katze)

⇒ Genus: Weiblich (die Katze)

⇒ Fall (Kasus): Nominativ

⇒ Nominativ + Singular + Weiblich = ihre


Weitere
Beispiele:

A: „Das ist Jens. Sein Auto steht vor


unserem Haus.“

B: „Ist Jens dein Freund?“

A: „Ja, Jens ist mein Freund. Er holt mich


ab.“

B: „Na dann viel Spaß bei eurem


Ausflug.“

A: „Danke, werden wir haben."


Neben den Possessivartikeln
kann auch der Genitiv eine
Zugehörigkeit ausdrücken.
Der Genitiv zeigt eine Zugehörigkeit oder
ein Besitzverhältnis.

Er ist einer von vier deutschen Fällen


(Kasus) und wird auch 2. Fall genannt.
Was ist
Er wird in Nomen – Nomen Konstruktionen
der verwendet.
Genitiv? Er steht auch nach bestimmten Verben,
Präpositionen und Adjektiven.

Die Kontrollfrage lautet „Wessen?“


• „Das Pferd des Reiters ist weiß.“
⇒ Wessen Pferd ist weiß? – Des Reiters!

⇒ Nomen – Nomen Konstruktion ⇒


Genitiv - Genitiv
Beispiele
• „Während des Spiels verletzt er sich.“

Präposition „während“ zwingt zum


Genitiv ⇒ des Spiels
Genitiv -
Deklination
Maskuline und neutrale Nomen bekommen die
Endung „s“ oder „es“.
„Es“ wird bei einsilbigen Nomen und Nomen die auf
s, ß, x oder z enden benutzt.
Einsilbige Nomen: (Nur „s“ geht auch, aber „es“
klingt meistens besser)
Besonderheiten! „der Mann“ – „des Mann(e)s“

Endung auf s, ß, x, z (Du MUSST „es“ verwenden)

„der Platz“ – „des Platzes“


Verwendung des
Genitivs
Nomen-Nomen Konstruktionen
In Nomen-Nomen Konstruktionen zeigt der Genitiv immer
eine Zugehörigkeit, also einen Besitzer/Eigentümer an.

Das Nomen im Genitiv ist hier der Besitzer des anderen


Nomens:

!Besonderheit: Nomen-Nomen-Konstruktionen mit


Eigennamen
Weil der Artikel fehlt, wird der Genitiv anders gebildet:

„Holgers Pferd ist weiß.“


Der Eigenname wird nach vorn gesetzt und erhält die Endung
„s“ (auch bei weiblichen Personen!)

Endet der Eigenname auf s, ß, x oder z bekommt er ein


Apostroph:

„Hans´ Pferd ist weiß.“


Verwendung des Genitivs
Nach bestimmten Präpositionen

• „Wegen der Krankheit kann er nicht arbeiten.“

Die Präposition „wegen“ zwingt zum Genitiv.

Die wichtigsten Genitiv-Präpositionen:

„Während“, „wegen“, „trotz“, „innerhalb“, „außerhalb“, „oberhalb“,


„unterhalb“, „aufgrund“, „anstelle“, „(an)statt“
Verwendung des Genitivs
Nach bestimmten Verben

Einer Sache: gedenken, bedürfen, Herr werden

• „Wir gedenken der Toten.“


• „Wir bedürfen der Hilfe.“
• „Wir werden der Situation Herr.“

Jemanden einer Sache: anklagen, bezichtigen, überführen, beschuldigen, verdächtigen

• „Man klagt ihn der Korruption an.“


• „Man verdächtigt ihn des Verbrechens.“
• „Man beschuldigt ihn des Verrats.“

Sich einer Sache: brüsten, erinnern, erfreuen, enthalten, schämen

• „Ich erinnere mich der alten Zeiten.“


• „Ich schäme mich meiner schlechten Aussprache.“
• „Ich erfreue mich des Lebens!“
Verwendung des Genitivs
Nach bestimmten Adjektiven

• Bewusst: „Ich bin mir meines Fehlers bewusst.“


• Fähig: „Du bist des Mordes nicht fähig.“
• Gewiss: „Sie ist sich des Erfolges gewiss.“
• Sicher: „Du kannst dir meiner Unterstützung sicher sein!“

Auch so: „überdrüssig“, „verdächtig“, „würdig“, „bedürftig“

!Die Adjektive werden immer hinter das Nomen gestellt und NICHT dekliniert!
Danke!
Bis zum nächsten
Mal.

Das könnte Ihnen auch gefallen