Sie sind auf Seite 1von 28

1.

Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 1

• Gesetz von der Erhaltung der Masse

• Gesetz der konstanten Proportionen

• Gesetz der multiblen Proportionen

CaCO3 + 2 HCl CaCl2 + H2O + CO2

CH4 – NH3 – OH2 – HF

SO2 – SO3
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 2
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 3

Valenz
• Sauerstoff: 2
CO2 N2O5 SO2 OF2
• Wasserstoff: 1
CH4 NH3 H2S HF
• Kohlenstoff: 4
CH4 CCl4 CO2 CS2 HCN
• Stickstoff 3 / 4:
NH3 NH4+
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 4

Wertigkeit und Ionenvalenz:


H+
Li+ Be2+ Al3+
C4- N3- O2- F- H-

NaCl MgCl2 AlCl3 Li4C Li3N Li2O LiF


NaH MgH2 AlH3

Fe2+ Fe3+ Cu1+ Cu2+


1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 5

• Relative Atommasse Ar
Ar(12C) = 12
Ar(O) = 15,9994
Ar(H) = 1,0079

• Relative Molmasse
M(H2O) = 15,9994 + 2 · (1,0079) = 18,0152

• Relative Formelmasse
MgCl2
M(MgCl2) = 24,305 + 2 · 35,453 = 96,211
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 6

Molbegriff

1 mol eines reinen Stoffes ist die Stoffmenge, die aus ebensoviel kleinsten
Teilchen besteht, wie die Anzahl der Kohlenstoffatome in genau 12 g des
Kohlenstoffisotops 12C

1 Mol H2O = 18 g

1 mol
Menge in Gramm, die dem Zahlenwert der relativen Atommasse entspricht

H2 + F2 2 HF

n 1 mol 1 mol 2 mol


Ar 1 19
Mr 2 38 20
M 2 g/mol 38 g/mol 20 g/mol

Ausbeute (m) bei 100 % Umsatz 40 g

Rechts und links: gleiche Zahl und Art von Atomen, gleiche Zahl von Ladungen
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 7

Avogadro-Zahl
NA = 6,02214 • 1023 mol-1
1 mol = NA Teilchen

1 mol Gas
V = 22,4138 L/mol
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 8

Stoff Empirische Molekulare Strukturformel


Formel Formel
Methan CH4 CH4

Ethen CH2 C2H4 H2C=CH2

Ammoniak NH3 NH3

Hydrazin NH2 N2H4 H2N-NH2

Kohlendioxid CO2 CO2 O=C=O

Natriumchlorid NaCl NaCl

H H
Valenzstrichformel
” H C H N H
O O
H H
H O N H O N
“ “
O ” O NH4+ NO3-
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 9

Wieviel mol und wieviel Moleküle sind in 75 g Substanz enthalten?

H2 Cl2
H2O HCl
H2SO4 CCl4

Ar(H) = 1,0079, (C) = 12,011 (O) = 15,9994 (S) = 32,066 (Cl) = 35,453
NA = 6,02214•1023 mol-1

H2 37,2 2,24•1025
H2O 4,16 2,51•1024
H2SO4 0,765 4,61•1023
Cl2 1,06 6,37•1023
HCl 2,06 1,24•1024
CCl4 0,488 2,94•1023
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 10

Prozentuale Zusammensetzung.

Ordnen Sie die folgenden Verbindungen nach steigendem


Schwefelgehalt:
CaSO4, SO2, H2S, Na2S2O3

CaSO4 (23,6 %), Na2S2O3 (40,6 %), SO2 (50,1 %), H2S 94,1 %
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 11

Wieviel Masse Blei kann man aus 125,0 kg Bleiglanz-Erz erhalten,


das 72,0 % PbS enthält.
Ar(Pb) = 207,1, (S) = 32,066

90 kg PbS
M(PbS) = 239,166
w(Pb) = 0,87
m(Pb) = 77,9 kg
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 12

Wie viel Gramm Phosphor und Sauerstoff werden benötigt, um 6,0 g


P4O6 herzustellen?
Ar(P) = 30,974, (O) = 15,9994

P4 + 3 O2 P4O6

M(P4O6) = 219,89 % P und % O


6 g P4O6 = 0,02729 mol
0,02729 mol P4 m(P) = 3,380 g
3 · 0,02729 mol O2 m(O) = 2,620 g
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 13

Bei der Verbrennung von 12,62 g Plexiglas entstehen 27,74 g CO2 und
9,12 g H2O. Wie viel Prozent Kohlenstoff und Wasserstoff enthält
Plexiglas?
Ar(C) = 12,011, (O) = 15,9994, (H) = 1,0079

27,74 g CO2 – M = 44,01 – n = 0,6303 mol


9,12 g H2O – M = 18,02 – n = 0,5061 mol /•2 H
7,57 g C = 59,98 %
1,02 g H = 8,08 %
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 14

Welche Molekülformel haben die Verbindungen mit folgenden


empirischen Formeln und relativen Molekülmassen:
SNH 188,32 NO2 46,01
PF2 137,94 C2NH2 120,15
CH2 70,15 HCO2 90,04
Ar(C) = 12,011, (H)= 1,0079, (F) = 18,9984, (N) = 14,0067, (O) =
15,9994, (P) = 30,97376, (S) = 32,066

n=4 n=1
n=2 n=3
n=5 n=2
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 15

Vervollständigen Sie folgende Reaktionsgleichungen

Al + HCl AlCl3 + H2
Cu2S + Cu2O Cu + SO2
WC + O2 WO3 + CO2
Al4C3 + H2O Al(OH)3 + CH4
SiCl4 + H2O SiO2 + HCl
NH3 + O2 N2 + H2O

Vervollständigen Sie folgende Reaktionsgleichungen

2 Al + 6 HCl 2 AlCl3 + 3 H2
Cu2S + 2 Cu2O 6 Cu + SO2
2 WC + 5 O2 2 WO3 + 2 CO2
Al4C3 + 12 H2O 4 Al(OH)3 + 3 CH4
SiCl4 + 2 H2O SiO2 + 4 HCl
4 NH3 + 3 O2 2 N2 + 6 H2O
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 16

Formulieren Sie die Reaktionsgleichung für die vollständige Verbrennung


von Hexan.
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 17

Wie viel Gramm des fettgedruckten Produkts können maximal bei


der Umsetzung folgender Mengen erhalten werden.

CS2 + 2 NH3 NH4NCS + H2S


9,00 g 3,00 g

M= 76,143 17,0307
n= 0,1181 0,1762 / 2
0,088

Ar(C) = 12,011, Ar(S) = 32,066, Ar(N) = 14,007, Ar(H) = 1,0079

NH4NCS
M = 76,1226
m(NH4NCS) = 6,7 g n = 0,088 mol bezogen auf NH3
1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 18

Berechnen Sie die prozentuale Ausbeute des fett gedruckten Produkts.


Der Reaktand ohne Mengenangabe ist im Überschuss vorhanden.

Ca3P2(s) + 6 H2O(l) 2 PH3(g) + 3 Ca(OH)2(aq)

6,00 g 1,40 g

Ar(Ca) = 40,078, Ar(P) = 30,974, Ar(H) = 1,0079

M(Ca3P2) = 182,19 n = 0,033 mol

M(PH3) = 33,9977 /·0,066 = 2,24 g

Ausbeute (ber.) 2,24 g, gef. 1,40 g (62,5 %)


1. Seminar AW: Übungen zur Stöchiometrie 19

10 g eines Gemisches aus Calciumcarbonat CaCO3(s) und Calciumsulfat


CaSO4(s) werden zu einem Überschuss von Salzsäure HCl(aq) gegeben.

CaCO3(s) + 2 HCl(aq) CaCl2(aq) + H2O(l) + CO2(g)

Wie viel Prozent CaCO3 enthielt das Gemisch, wenn 1,50 g CO2 entstehen?
Ar(Ca) = 40,078, Ar(C) = 12,011, Ar(O) = 15,999

M(CO2) = 44,009; 1,5 g CO2 = 0,034 mol


M(CaCO3) = 100,09; 0,034 mol = 3,41 g
3,41 %
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 20

Stoffmenge n(X) [mol] m


n( X ) =
M (X )

Stoffmengenkonzentration c(X) [mol/m3] oder


Molarität M [mol/L] n( X )
c( X )=
Bezogen auf 1L Lösung V

Molalität b
Bezogen auf Masse Lösungsmittel [mol/kg] n( X )
b( X ) =
m( LM )
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 21

Äquivalentstoffmenge neq [mol] m


neq =
Molzahl M [1 / z ( X )]
HCl, H2SO4, H3PO4: z = 1, 2, 3

Äquivalentkonzentration ceq [[Mol/m3] neq


c eq =
Normalität N [mol/L] V
c eq = c ( X ) ⋅ z

Massenanteil w [%] m( X )
w( X ) =
m( Mischung )

Stoffmengenanteil x(X) n( X )
x( X )=
n( X ) + n(Y )
Molenbruch [Atom% oder Mol%]
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 22

Welche Stoffmengenkonzentration haben folgende Lösungen (mol/L):

• 4,0 g NaOH in 250 mL Lösung


• 13,0 g NaCl in 1,50 L Lösung
• 10 g AgNO3 in 350 mL Lösung
• 94,5 g HNO3 in 250 mL Lösung
• 6,50 g KMnO4 in 2,000 L Lösung

Ar(H) = 1,0079; Ar(Na) = 22,99; Ar(K) = 39,098; Ar(Mn) = 54,938; Ar(Ag) =


107,87; Ar(N) = 14,007; Ar(O) = 15,999; Ar(Cl) = 35,453

• c(NaOH) = 0,4 mol/L


• c(NaCl) = 0,148 mol/L
• c(AgNO3) = 0,168 mol/L
• c(HNO3) = 6,0 mol/L
• c(KMnO4) = 0,0206 mol/L
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 23

Wie viel Mol Substanz sind in folgenden Lösungen enthalten:

1,2 L mit c(Ba(OH)2) = 0,05 mol/L


25,0 mL mit c(H2SO4) = 6,00 mol/L
250 mL mit c(NaCl) = 0,1 mol/L

Ar(H) = 1,0079; Ar(Na) = 22,99; Ar(Ba) = 137,33, Ar(O) = 15,999; Ar(S) = 32,066;
Ar(Cl) = 35,453

n(Ba(OH)2) = 0,06 mol


n(H2SO4) = 0,15 mol
n(NaCl) = 0,0250 mol
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 24

Welche Masse muss man einwiegen, um die folgenden Lösungen herzustellen:


• 500 mL mit c(KMnO4) = 0,02 mol/L
• 2,0 L mit c(KOH) = 1,50 mol/L
• 25 mL mit c(BaCl2) = 0,20 mol/L

Ar(H) = 1,0079; Ar(K) = 39,098; Ar(Mn) = 54,938; Ar(Ba) = 137,33; Ar(O) = 15,999;
Ar(Cl) = 35,453

m(KMnO4) = 1,58 g M = 158,0336


m(KOH) = 168,3 g M = 56,1053
m(BaCl2) = 1,041 g M = 208,236
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 25

Wie viel Milliliter Lösung der konzentrierten Säuren muss man verdünnen, um
die folgenden Lösungen zu erhalten:

c(CH3COOH) = 17,5 mol/L: 250 mL mit c = 3,50 mol/L

c(HNO3) = 15,8 mol/L: 1,5 L mit c = 0,5 mol/L

c(H2SO4) = 18 mol/L: 75 mL mit c = 0,6 mol/L

V(CH3COOH) = 50 mL
c1 • V1 = c2 • V2
V(HNO3) = 47,5 mL
V(H2SO4) = 2,5 mL
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 26

Wie viel Milliliter einer Lösung c(KOH) = 0,25 mol/L reagieren mit 15 mL einer
Lösung c(H2SO4) = 0,35 mol/L?

2 KOH(aq) + H2SO4(aq) K2SO4(aq) + 2 H2O(l)

n(H2SO4) = c1 • V1 = 0,00525
n(KOH) = 2n (H2SO4) = 0,0105
n
V (KOH) = = 0,042L
c
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 27

Welche Stoffmengenkonzentration hat eine Lösung von Oxalsäure, wenn 25 mL


davon mit 37,5 mL NaOH mit c(NaOH) = 0,22 mol/L reagieren?

H2C2O4(aq) + 2 NaOH(aq) Na2C2O4(aq) + 2 H2O(l)

n(NaOH) = c • V = 0,00825
n(H2C2O4) = 0,5 n(NaOH) = 0,004125
c(H2C2O4) = 0,165
1. Seminar AW: Übungen Konzentrationsmaße 28

Fester Schwefel löst sich in einer heißen Lösung eines Sulfits, SO32-, unter
Bildung von Thiosulfat S2O32-. Welche Masse an Schwefel löst sich in 150 mL
Sulfitlösung mit c(SO32-) = 0,25 mol/L?

SO32-(aq) + S(s) S2O32-(aq)

Ar(S) = 32,066

m(S) = 1,2 g