Sie sind auf Seite 1von 43

Regulation der Androgene

Androgene
• wichtigster Vertreter: Testosteron
• wirksamste Androgen: 5α Dihydrotestosteron

» Bildungsort:  Leydigschen Zwischenzellen


 Nebennieren
 Ovar
• tägl. Testosteronproduktion:Mann ca. 7 mg (24 µmol)
Frau etwa 10%
zu 98 % an ein Transportprotein gebunden
• Plasmahalbwertszeit: 10-20 Minuten
• Serumtestosteronkonz.: 3 bis 10 µg/l ( 10-35 nmol/l)
Unerwünschte Nebenwirkungen der
Androgene

• Cholestase, Störungen der Leberfunktion

• unter der Therapie mit C-17 alkylierten, oral wirksamen


Androgenen (z. B. Methyltestosteron)
• Auftreten derartiger Wirkungen bereits in einem therapeutischen
Dosisbereich

• Veränderungen im Elekrolythaushalt
Ödeme/ Retention von Kalium, Natrium, Chlorid, Calcium,
anorganischem Phosphat und H2O
• proteinanabole Wirkung bei einer hochdosierten Langzeittherapie
Therapeutische Anwendung

☞Primärer und sekundärer Hypogonadismus

☞Oligozoospermie (rebound Phänomen)

☞"Climacterium virile“
Reboundeffekt
Anabolika

Anabolika

Internat. Freiname Dosis Handelsnamen

Nandrolon 25-50 mg/Mon. i.m. Anadur


Metenolonacetat 10-20 mg/Tag p.o. Primobolan
Nandrolondecanoat 25-50 mg alle Deca-Durabolin
3-4 Wochen i.m.
Metenolonoenanthat 100 mg alle Primobolan-Depot
2 Wochen i.m
Pharmakologische Eigenschaften

# Positivierung der Stickstoffbilanz


Wachstumsprozesse beschleunigt
Längenwachstum
Zunahme des Körpergewichtes
# stimulierende Wirkung auf die Erythropoese
# Retention von Calcium, Phosphat, Kalium und Kreatinin
# Vermehrung der Mukopolysaccharide, vor allem Knochensubstanz
# Retention von Wasser

Wachstumsstimulierung betrifft alle Organe und Organsysteme,


soweit sie die Fähigkeit des Wachstums besitzen.
Unerwünschte Nebenwirkungen

bei Frauen
Virilisierungen
Akne, Heiserkeit und rauchiger Stimme
Behaarungen an den Beinen,Extremfall Bartwuchs
Hemmung gonadotrope Partialfunktion der Hypophyse
Zyklusstörungen, etwa Menstruationsverschiebungen

bei Männern
Störungen der Hodenfunktion (Spermatogenese)
Störungen der Leberfunktion (cholestatischer Ikterus)

bei Kindern
Beschleunigung der Knochenreifung
Reduzierung der zu erwartenden Endgröße
Kontraindikationen

•Schwangerschaft
•Tumoren der Prostata
•eingeschränkter Leberfunktion
•Sing- oder Sprechberufe

Die Anwendung von Anabolika bei Leistungssportlern


zur Vermehrung der Muskelmasse ist abzulehnen.
Antiandrogene

• heben die Wirkung von Androgenen auf

Behandlung von Erkrankungen und krankhaften


Zuständen,
die durch Androgene hervorgerufen oder ungünstig beein-
flußt werden

im Handel

Cyproteronacetat Flutamid
SHIP: Frauen N = 2193: Estrogen/Gestagen

100

80
Anzahl Probanden

60

40

20

0
20-25 25-30 30-35 35-40 40-45 45-50 50-55 55-60 60-65 65-70 70-75 75-80

Altersgruppen
Oestrogene: Therapeutische
Anwendung

# Weibliches Klimakterium, Substitutionstherapie

# Osteoporoseprophylaxe

# Laktationshemmung

# Drohender und habitueller Abort

# Implantationshemmung

# topische Behandlung von atrophischen Genitalveränderungen


Therapeutische Anwendung

Hochdosierte Östrogene werden wegen des erhöhten


Thromboembolierisikos heute nicht mehr zum Abstillen eingesetzt.

Der geringe Östrogenanteil in oralen Kontrazeptiva wirkt nur bei


Laktationsschwäche nachteilig auf die Milchproduktion.
Dennoch sollen reine Gestagen-Kontrazeptiva bevorzugt werden.

Bromocriptin??
Indikation von Antiestrogenen
Tamoxifen: Mittel der Wahl bei adjuvanter und palliativer Therapie
des postmenopausalen Mammakarzinoms

Nebenwirkungen:
Flüssigkeitsretention
Blutungsstörungen
Thrombozytopenien
Hypercalcämien
Übelkeit und Erbrechen, Hitzewallungen
Pruritus vulvae

Clomiphen: schwach estrogenartig


bei Infertilität zur Ovulationsauslösung
SERM

Albertazzi P, Sharma S.

Urogenital effects of selective estrogen receptor modulators:


a systematic review.

Climacteric. 2005 Sep;8(3):214-20.

Raloxifen
„Pille danach“ - emergency contraception
• postkoitale Schwangerschaftsverhütung innerhalb
von 48 h nach ungeschützem Geschlechtsverkehr
• verfügbares Präparat Tetragynon :
– insgesamt 4 Dragees
– 1 Dragee = 50 µg Ethinylestradiol + 250 µg Levonorgestrel
• Einahme:
 sofort 2 Dragees
 12 Stunden später weitere 2 Dragees
• häufig Übelkeit, wenn innerhalb von 2 Stunden nach
Einnahme erbrochen wird, Einnahme wiederholen
Sudden Decline in Breast Cancer Could Be Linked to HRT

A research team reporting in a recent issue of the


Journal of Clinical Oncology came to similar conclusions
(Clarke CA et al. J Clin Oncol. 2006;24:e49-50).
"Hormone therapy use dropped 68% between 2001 and 2003,
and shortly thereafter we saw breast cancer rates drop by 10% to 11%,"
lead author Christina A. Clarke, MD, from the Northern California
Cancer Center, in Fremont, said in a news release.
"This drop was sustained in 2004,
which tells us that the decline wasn't just a fluke."
Kontraindikationen
# Mamma- und Korpuskarzinom

# Endometriose

# akute und schwere chronische Lebererkrankungen

# idiopathischer Schwangerschaftsikterus

# Schwangerschaftspruritus
Dubin-Johnson-Syndrom

# Thromboembolien, Fettstoffwechselstörungen, Sichelzellanämie.


Gestagene

Ähnliche Eigenschaften wie das physiologische Gelbkörperhormon


# Progesteron

alle biologischen Gestageneffekte im Zusammenwirken mit


Oestrogenen ausgelöst.

Reaktion abhängig von:

1) von dem Oestrogen-Gestagen-Verhältnis


2) von der zeitlichen Sequenz des Zusammenwirkens

Bildungsort des Progesteron


hauptsachlich im Corpus luteum des Ovars
auch in Plazenta und Nebenniere

# beim Mann Intermediärprodukt in der


Testosteronbiosynthese
Therapeutische Anwendung

Meistens: Gestagene in Kombination mit Oestrogenen

# Dysfunktionelle Blutungen und Polymenorrhö

# Dysmenorrhö und prämenstruelle Beschwerden

# Gestagentest
Dfferentialdiagnose der weiblichen Sterilität

# Endometriose
( 10-20 mg Norethisteronacetat/Tag)
Antigestagene

Mifegyne 3 Tabletten a 200 mg

Steroidhormone
hemmen die Wirkung von Progesteron kompetitiv

Mifipriston (RU 486) in Kombination mit Gemeprost

einzige Indikation: Schwangerschaftsabbruch

Vorgehensweise: 36 - 48 h nach Einnahme werden Misoprostol


oder Gemeprost gegeben (Abstoßung innerhalb
von drei Stunden
Orale Antikonzeption

Kleine Zwischenfrage:

Warum werden stillende Mütter nicht schwanger?


Orale Kontrazeptiva
Klassisches Gestagen
Kombinationspräparat sicher
Östrogen

Sequentialpräparat physiologischer

Zweistufenpräparat physiologischer

evtl. thromboembol.
Risiko geringer, genaue
Dreistufenpräparat
Einnahme notwendig

Minipille sehr genaue Einnahme


notwendig,
keine Einnahmepause

Zyklustag 7 14 21 28
Minipille
Beeinflussung des Cervixsekretes
# Behinderung der Spermatozoenaszension

Beeinflussung des Endometriums und des Eitransportes?

bei ca. 30% der Frauen ist auch die Ovulation gehemmt

Depotpräparate
hochdosiert parenteral appliziert

Wirkungsdauer beträgt 8- 12 Wochen


Hormonale Kontrazeption
Östrogene Gestagene
• Beispiele:
• in der Regel: – Norethisteron(-aceatat)
– Levonorgestrel
Ethinylöstradiol ≤ 50 µg
– Gestoden, Desogestrel
• Ovulationshemmung durch (venöses thromboembol. Risiko ↑)
Hemmung der Ausschüttung – Lynestrenol
von GnRH, FSH, LH – antiandrogen: Cyproteronacetat,
• hohe postkoitale Dosen Chlormadinonacetat
hemmen Eiimplantation, • Ovulationshemmung (bei Minipille
beschleunigen Eitransport nur 25%)
und führen zur Degeneration • Zähigkeit Zervixschleim ↑,
des Corpus lutem Eitransportgeschwindigkeit ↓
• Aktivität hydrolyt. Enzyme ↓
(zur Befruchtung notwendig)
DMPA May Cause More Weight Gain
Than Do Oral Contraceptives
CME News Author: Laurie Barclay, MD
CME Author: Penny Murata, MD

Depot medroxyprogesterone acetate (DMPA) is associated with


significant weight gain compared with an oral contraceptive (OC)
or no contraceptive, according to the results of a prospective study
reported in the January issue of the
Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine.
Leitsymptome zum Präparatewechsel wegen Nebenwirkungen
Das erstverwendete Präparat enthält:
Leitsymptome zum Präparatewechsel wegen Nebenwirkungen
Das erstverwendete Präparat enthält:
OK: Interaktionen, Kontraindikationen

• Breitspektrumantibiotika:
gestörte Darmflora kann
• absolut:
– thromboembol. Erkrankungen
enterohepatische – stroke, KHK
Rezirkulation der – Mamma-Ca, östrogenabh. Tumor
– Schwangerschaft
Sexualhormone vermindern
– Lebertumoren
• Enzyminduktoren: – eingeschränkte Lebverfunktion
Phenytoin, Rifampicin,
Barbiturate, Carbamazepin
• relativ:
– starke Kopfschmerzen
– Hypertonie
– Diabetes
– Gallen(stein)erkrankung
– Operationen (vorher absetzen!)
– > 40 Jahre + kardiovask. Risiko
– > 30 Jahre + Rauchen
„Pille“ 5 Warnsignale: ACHES

• Abdominal pain: [Gallensteine, Leberadenom,


Blutgerinnsel, Pankreatitis]
• Chestpain: [Lungenembolie, Myokardinfarkt]
• Headache [BP ↑↑, stroke, Migräne]
• Eye: Verschwommensehen, Lichtblitze, Blindheit
[stroke, BP ↑↑, Gefäßproblem]
• Severe pain in leg: Wade oder Oberschenkel
[Blutgerinnsel]
Oral Contraceptive Use Increases Risk for
Premenopausal Breast Cancer
News Author: Laurie Barclay, MD
CME Author: Charles Vega, MD,

Oral contraceptive (OC) use is associated with increased risk for premenopausal breast cancer,
according to the results of a meta-analysis reported in the October issue of the
Mayo Clinic Proceedings.

Clinical Context
Approximately 1 in 5 cases of breast cancer is diagnosed in women younger than 50 years in the
United States, according to the authors of the current study. Breast cancer is the most common
cause of cancer death among US women between the ages of 20 and 59 years.
While the overall prevalence of breast cancer has increased in the last 4 decades, the increased
frequency of breast cancer diagnosis has been particularly marked among women younger
than 50 years.
It remains largely unclear whether the use of OCs has contributed to the higher prevalence of
breast cancer. The current meta-analysis examines case-control data to determine whether OCs
promote breast cancer in women younger than 50 years.
„Pille“ für den Mann?
• Prinzip: exogen zugeführtes Testosteron supprimiert LH, FSH
→ Depletion intratestikuläres Testosteron
→ endokrine Testosteronfunktion bleibt erhalten
• 1990 erste multizentr. Studie: 200 mg Testosteronenanthat
i.m./Woche, 2/3 der Männer erreichten Azoospermie nach
6 Monaten, 137 Männer setzten Studie für 1 Jahr fort,
1 Schwangerschaft
• bessere und schnellere Suppression bei Testosteron +
Gestagen (Levonorgestrel) oder GnRH-Antagonist
• Limitierung: alle Verfahren erfordern Injektion oder
Implantation, transdermale oder perorale Verabreichung bisher
nicht zuverlässig

nach Nieschlag E & Behre HM (eds): Testosterone. Springer 1998.