Sie sind auf Seite 1von 48

18.10.

08

Kolloide und Nanopartikel

Kamil Smolik
Marco
Ziegerick
Christian Lüder

1
Kolloide und Nanopartikel
Inhaltsverzeichnis
• Kolloide

1.1. Einleitung

1.2. Einteilung und Eigenschaften von Kolloiden

1.3. Herstellung

1.4. Anwendung & Vorkommen

• Nanopartikel

2.1. Carbon Black

2.2. Fullerene & Nanotubes

2.3. Pyrogene Kieselsäure

2
Kolloide: Einleitung

Definition
 aus gr. kolla (=Leim) und eidos (=Form, Thomas Graham
Aussehen)  * 21.12.1805 in
 IUPAC 1971: mind. eine Dimension im Bereich Glasgow
von 1nm -1000nm  † 11. 09.1869
 Molekulardisperse (<10 Å), kolloiddisperse in London
(100-1000 Å), grobdisperse (>10000 Å)
Systeme
 Kolloidales System : disperse Phase,
Dispersionsmittel Richard Zigmondy
 disperse Phase, Dispersionsmittel können  * 01.04.1865
Feststoff, Flüssigkeit, Gas sein in Wien
 unscharfer Sammelbegriff, starre Definition  † 23. 09.1929
unnötig restriktiv in Göttingen
 Nobelpreis
1925

3
Kolloide: Einleitung

Größenordnung

4
Kolloide: Einleitung

Größenordnung
Elektronenmikroskop:
a) anorg. Kolloidnetzwerke
b) Eisenkolloide
c) org. Kolloid
d) Tonkolloid

 unter dem Lichtmikroskop


nicht sichtbar

5
Kolloide: Einteilung

Kolloidale Systeme
 Disperse Systeme
 Makromolekulare Kolloide Frisches
 Assoziationsmoleküle Silicagel
 Biologische Kolloide
 Dreiphasen-Kolloidsysteme

Beispiele Klasse Disperse Phase Dispersionsmittel


Nebel, Dunst Flüssige Aerosole Flüssigkeit Gas
Rauch Festes Aerosol Feststoff Gas
Milch, Butter, Emulsionen Flüssigkeit Flüssigkeit
Mayonnaise,
Salben
Anorg. Kolloide Sols oder Feststoff Flüssigkeit
(Gold, Farben, AgI) kolloidale
Silicagel Dispersionen
Xerogele Phase Phase
kontinuierlich kontinuierlich
Schäume Schaum Gas Flüssigkeit
6
Kolloide: Einteilung

Kolloidale Systeme
 Disperse Systeme
 Makromolekulare Kolloide
 Assoziationsmoleküle
 Biologische Kolloide
 Dreiphasen-Kolloidsysteme

Beispiele Klasse Disperse Dispersions-


Phase mittel
Gelees, Leim Gelee Makro- Lösungs-
moleküle mittel

7
Kolloide: Einteilung

Kolloidale Systeme
 Disperse Systeme
 Makromolekulare Kolloide
 Assoziationsmoleküle
 Biologische Kolloide
 Dreiphasen-Kolloidsysteme

Beispiele Klasse Disperse Dispersions-


Phase mittel
Wasser / - Micellen Lösungs-
Tenside mittel

8
Kolloide: Einteilung

Kolloidale Systeme
 Disperse Systeme
 Makromolekulare Kolloide
 Assoziationsmoleküle
 Biologische Kolloide
 Dreiphasen-Kolloidsysteme

Beispiele Klasse Disperse Dispersions-


Phase mittel

Blut - Blut- Serum


körperchen
Knochen - Apatit Kollagen

Muskeln, - Protein- Dünne


Zell- strukturen Lecithinfilme
membranen

9
Kolloide: Einteilung

Kolloidale Systeme
 Disperse Systeme
 Makromolekulare Kolloide
 Assoziationsmoleküle
 Biologische Kolloide
 Dreiphasen-Kolloidsysteme

Beispiele Klasse Koexistente


Phasen

Erdölhaltiges Poröses Gestein Öl, Wasser


Gestein

Mineralflotation Mineral Wasser,


Luftblasen od.
Öltröpfchen

Doppel- Öl Wässrige Phase,


emulsionen Wasser

10
Kolloide: Eigenschaften

Stabilität

(nach Staudinger)
11
Kolloide: Eigenschaften

Stabilität
 Schutzkolloide: hydrophile (lyophile) Kolloide,
die hydrophobe (lyophobe) Kolloide umhüllen
 Stabilisierende Effekte: elektrostatische Abstoßung,
sterische Effekte

Zerstörung der kolloiden Lsg. :


 Erwärmung
 Elektrolytzusatz (Schulze-Hardy-Regel)

Hydrophobes Kolloid
(Arsentrisulfid)

12
Kolloide: Eigenschaften

Faraday-Tyndall-Effekt
John Tyndall
 Links: echte Lösung
 Rechts: kolloidale Lösung bzw. Sol  * 02.08.1820 in
Irland
Das Licht wird nur beim Sol gestreut!  † 04. 12.1893 in
Hindhead

Lichtquelle (z.B. Laserpointer)

13
Kolloide: Eigenschaften

Faraday-
Tyndall-Effekt
 Anwendung als
„Goldrubinglas“
 Lycurgus-Kelch aus
dem Britischem
Museum
(4. Jh. n. Chr.)
 Links: Auflicht
 Rechts: Durchlicht

14
Kolloide: Eigenschaften

Thixotropie
 Nicht-Newtonsches Fluid Joghurt
 Vorgang reversibel
 Gegensätzliches Verhalten: Rheopexie

Ketchup

15
Kolloide und Nanopartikel
Inhaltsverzeichnis
3. Kolloide

1.1. Einleitung

1.2. Einteilung und Eigenschaften von Kolloiden

1.3. Herstellung

1.4. Anwendung & Vorkommen

• Nanopartikel

2.1. Carbon Black

2.2. Fullerene & Nanotubes

2.3. Pyrogene Kieselsäure

16
Kolloide: Herstellung

Mechanisches Verfahren

Kolloidmühle

17
Kolloide: Herstellung

Chemische Verfahren

Herstellung von Cassiusschem Goldpurpur (kolloidales Gold)

2 Au3+ + 3 Sn2+ + 6H2O  2 Au + 3 SnO2 + 12 H+

 Sehr empfindliche Reaktion, Nachweisgrenze = 0,01ppm!

18
Kolloide: Herstellung

Chemische Verfahren

Kieselsäure

19
Kolloide: Herstellung

Chemische Verfahren

Sol - Gel - Alterung

20
Kolloide: Herstellung

Chemische Verfahren

Kolloidales Antimon(III)-sulfid, Sb2S3

K+Sb3+[C4H2O6]4- + H2S  Sb2S3 + K+3H+[C4H2O6]4-

„Kaliumantimon(III)-tartrat“ „kolloidales Antimon(III)sulfid“

„ 2 Sb3+ + 3 S2-  Sb2S3 “

21
Kolloide: Herstellung

Stabilisierung: Dialyse

 Verfahren, um Haltbarkeit von kolloidalen


Lösungen zu erhöhen
 Ein Dialysator (Membran) ist nur für
niedermolekulare Stoffe durchlässig, nicht für
Kolloide
 Ionen werden somit aus dem Reaktionsgemisch
entfernt
 Verfahren abhängig von Temperatur, Viskosität
und Konzentrationsgefälle
 Beschleunigung durch elektrisches Feld möglich
(Elektrodialyse)...

22
Kolloide: Herstellung

Stabilisierung: Elektrodialyse

 Stapel aus Anionen- und


Kationentauschermembranen
 Anionen wandern zur Anode,
Kationen zur Kathode
 Ionen werden nur von Membran mit
gleicher Ladung aufgehalten
 Anreicherung der Ionen in Zellen
mit „ungerader Nummerierung“

23
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Vorkommen in der Natur


Milch (flüssig – flüssig)
fein verteilte Fetttröpfchen in der Milch
Ø = 1-2 µm („homogenisiert“)

24
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Vorkommen in der Natur


Lichtstreuung im Nebel (flüssig – gasförmig) (Ø = 10 - 40 µm)

25
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Vorkommen in der Natur


Rauch eines Streichholzes (fest – gasförmig) (Ø = 10 - 300 nm)

26
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Vorkommen in der Natur


Kolloidales Gold vs. Danziger Goldwasser

 Kolloid

kein Kolloid 

27
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Anwendung
Industrielle Aspekte Hauptanwendungen in der Industrie
Herstellung stabiler Kolloide Farben, Tinten, pharmazeutische und kosmetische
Präparate, Lebensmittel, Bohrschlämme, Farbstoffe,
landwirtschaftliche Chemikalien, Schäume zur
Brandbekämpfung
Einsatz kolloidaler Dispersionen in Tonguss, Zement und Gips, Papierbeschichtung,
industriellen Verfahren Magnettonbänder, fotographische Produkte, Gasadsorber
und Stützkatalysatoren, chromatographische Absorber,
Membranherstellung
Nutzung kolloidaler Phänomene Waschmittelherstellung, kapillare Phänomene ( Benetzung
von Pulvern, verbesserte Ölrückgewinnung,
Wechselwirkungen Wasser / Boden), Mineralflotation,
Adsorption von Verunreinigungen, Rückgewinnung von
Lösungsmitteln, elektrolytische Farbauftragung
Handhabung der Kolloide Rheologie (Pumpen von Dispersionen und
Aufschlämmungen, Umrühren in Reaktoren),
Klumpenbildung und Fließen von Pulvern
Zerstörung unerwünschter Kolloide Wasserreinigung, Verfeinern von Wein und Bier,
Kläranlagen, Brechen von Ölemulsionen und Schäumen,
Entwässerung von Klärschlämmen, Auflösen von Aerosolen
und Dämpfen, Beseitigung von radiaktiven Abfällen

28
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Anwendung
Rauchmelder

Normale Atemluft streut praktisch kein Licht


Licht einer Infrarotdiode wird am Rauch gestreut
Licht trifft auf Photozelle
Alarmauslösung

29
Kolloide: Anwendung & Vorkommen

Anwendung
Lacke und Farben

Feste Pigmentteilchen in einem Dispersionsmedium


Nach dem Auftragen verdunstet das Dispersionsmedium
Pigmentteilchen verbleiben auf Oberfläche

30
Kolloide und Nanopartikel
Inhaltsverzeichnis
3. Kolloide

1.1. Einleitung

1.2. Einteilung und Eigenschaften von Kolloiden

1.3. Herstellung

1.4. Anwendung & Vorkommen

• Nanopartikel

2.1. Carbon Black

2.2. Fullerene & Nanotubes

2.3. Pyrogene Kieselsäure

31
Nanopartikel: Carbon Black

Primärteilchen aus bis 1500 Kristalliten

unbehandeltes Carbon Black besitzt flockiges Aussehen

C-Gehalt um 95%

Primärteilchen sind Annähernd kugelförmig

Aggregate aus Ketten bzw. traubenförmig verzweigt

Sehr große spezifische Oberfläche von 80-100m²/g

32
Nanopartikel: Carbon Black

Wichtigste Eigenschaften sind:

Primärteilchengröße => spezifische Oberfläche

Struktur (Verkettungs- bzw. Verzweigungsgrad der Primärteilchen)


große Anzahl von Primärteilchen => hohe Struktur
Kleine Aggregate => niedrige Struktur

Aggregate bilden Agglomerate

33
Nanopartikel: Carbon Black

Herstellungsverfahren / Rohstoffe
Chemischer Prozess Herstellungsverfahren Rohstoffe
Thermisch-oxidative Furnace Black Verfahren Aromatische Öle auf Basis
Spaltung von Steinkohle, Erdöl oder
Erdgas
Degussa Gas Black-Verfahren Steinkohlenteerdestilate
Lamp Black-Verfahren Aromatische Öle auf Basis
von Steinkohle oder Erdöl
Thermische Spaltung Thermal Black-Verfahren Erdgas (bzw. Öle)
Acethylen Black-Verfahren Acethylen

34
Nanopartikel: Carbon Black

Furnace Black-Verfahren
Primärteilchen von von 10-80nm

gute Regulierbarkeit von Teilchengröße und spezifischer Oberfläche

Carbon Black‘s enthalten geringe mengen organische Bestandteile

35
Nanopartikel: Carbon Black

Anwendungen
Als Füllstoff in der Reifen-Industrie

Als Schwarzpigment in Farben und Lacken

Zum Einfärben von Polymerkunststoffen

36
Nanopartikel: Fullerene und Nanotubes

Fullerene

Graphitischer Kohlenstoff

Kugel- oder ellipsoidförmige Struktur

Sind nicht elektrische Leitend

Im Festzustand schwarz, gut Farben von Fullerenlösungen


löslich in polaren Lösemitteln Fulleren Farbe
C36 goldgelb
C60 intensiv rotviolett
C70 weinrot
C76 hell gelbgrün
C84 olivgrün

37
Nanopartikel: Fullerene

C60 (Buckminster-Fulleren)

12 C5-Ring, 20 C6-Ringe

60 Ecken, 80 Kanten, 32 Flächen

Durchmesser 7,02Å

Alle C-Atome sp² hybridisiert

Senkrecht zum Gerüst p-Orbitale

38
Nanopartikel: Fullerene

Darstellung

geschlossene Helium/Argon
Atmosphäre bei 100-200mbar

Bildung von Nanotubes an


Fe, Co, Ni Partikeln

Nanotubes noch zu unrein


und zu teuer für
großtechnischen Maßstab

39
Nanopartikel: Nanotubes

Zylinder mit Durchmesser einiger Nanometer

Länge bis 20cm

Von Fullerenhalbkugeln verschlossen

Mehrzylindrische Nanoröhren möglich

Durchmesser einschaliger Nanoröhren 0,4-3nm

Besitzen gute elektrische und Wärmeleitfähigkeit

40
Nanopartikel: Nanotubes

Struktur
Chirale Indizes (n,m)
armchair (n=m)
zigzag (m=0)
chiral (n≠m)

41
Nanopartikel: Nanotubes

Chemische Modifikation
Auftrennung der Nanoröhren-Bündel mittels
Ultraschallbehandlung in einem Tensidbad

Reaktivität am höchsten an den C5-Ringen der


Fulleren-Kappen und an Defektstellen der
Röhrenwand

Durch Bad in konz. HNO3 und H2SO4


Öffnung der Kappen und Bildung von
Löchern in den Wänden

42
Nanopartikel: Nanotubes

Anwendungen
Nanofiltration

Als Messonden

Kontrollierte Einschleusung und Freisetzung von Medikamenten

Gerichtetes Zellwachstum auf Oberflächen

Mechanisch verstärkte Verbundmaterialien

 Spitze für Rastersondenmikroskopie

43
Nanopartikel: pyrogene Kieselsäure

Darstellung

Verschmelzung zu Aggregaten (100-1000nm)

Beim abkühlen Bildung von flockigen Agglomeraten aus den


Aggregaten (1-250µm)

44
Nanopartikel: pyrogene Kieselsäure

hydrophil / hydrophobe Kieselsäure


Silanolgruppen sind reaktionsfähige Zentren

Durch Umsetzung der Silanolgruppen


mit Organosiliciumverbindungen
hydrophobe Eigenschaften

Durch Hydrophobierung Reduktion


der Feuchtigkeitsaufnahme

45
Nanopartikel: pyrogene Kieselsäure

Auswirkungen von Kieselsäure in flüssigen/festen Systemen


Modifizierung der Fließeigenschaften

Variation oder Erzeugung thixotropen Verhaltens

Viskositätserniedrigung bei Scherbelastung

Erhöhung von Reißfestigkeit und Härte

46
Quellen
Bücher:

Hollemann, Wiberg, Lehrbuch der Anorganischen Chemie


M. Binnewies, M. Jäckel, H. Wilner, G. Rayner-Canham, Allgemeine und Anorganische Chemie
K. Balasubramaniam, M. Burghard, Chem. Unserer Zeit, 2005, 39, 16-25
Wacker, Silicones, HDK
C. Müller, S. Rohr, F. Müller, Chemie in unserer Zeit / 29. Jahrg. 1995 / ATV. 1
Degussa, Technical Bulletin Fine Particles, Nr. 11
Degussa, Füllstoffsysteme und Pigmente, Was ist Carbon Black?
Douglas H. Everett, Grundzüge der Kolloidwissenschaft
Kurt Edelmann, Kolloidchemie
Jander, Blasius, Lehrbuch der analytischen und präparative anorganische Chemie

Internet:

http://www.conti-online.com/generator/www/de/de/continental/
automobil/themen/pkw/pkw_uebersicht_de.html
http://www-public.tu-bs.de:8080/~zelesnik/fuller/kap3.htm
http://www.chemie-im-alltag.de/articles/0079/index.html
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/1/17/FullerenAni.gif
http://www.aci.uni-hannover.de/lecturesCourses/courses/ss2007/ac-i/files/restricted/ACI-14-Si.pdf
http://www.tu-chemnitz.de/physik/OSMP/Soft/ss07_V25.pdf
http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/PC5-Grenzf/Einfuehrung.pdf
http://www.uni-essen.de/chemiedidaktik/S+WM/Wirkung/Tyndall.html
http://www.ak-bartsch.uni-freiburg.de/Ordner%20Forschung
http://de.wikipedia.org/wiki/Kolloidales_Gold

47
Quellen
Internet:

http://www.chemie.uni-freiburg.de/makro/img/staudinger.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Farbigkeit
http://www.uni-erfurt.de/renzi/bastelei/colorsys/regenbogen.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Zsigmondy
http://dc2.uni-bielefeld.de/dc2/haus/images/kernseif.gif
http://www.uic.edu/classes/bios/bios100/lecturesf04am/lect02.htm
http://www.ak-tremel.chemie.uni-mainz.de/ChiuZ/Kolloide%20CHIUZ%202004.pdf
http://www.landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/show/1172493_l1/ern_ketchupflasche.jpg
http://www.planet-wissen.de/pics/IEPics/intro_probio_joghurt.jpg
http://www.trotz-osteoporose-fit.de/wp-content/uploads/milch.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/Milkccar.jpg
http://www2.chemie.uni-erlangen.de/projects/vsc/chemie-mediziner-neu/phasen/bilder/dialyse2.gif
http://www.fotos.sc/img/u/kbbl/n/Feuer__blau__rot__hei__brennend__streichholz__holz__anznden__warm__rauch.jp
g
http://zencart.spirituosen-shop.biz/index.php?main_page=product_info&products_id=23
http://www.maler-menken.de/files/farbeimer.jpg
http://www.haustechnik-pekeler.de/sicherh/img/rauchme.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/49/OpticalSmokeDetector.png
http://www.farbimpulse.de/fi/live/artikel/pspic/bild1/41/pigmente41429b3c4d0ccec.jpg

48